Daniel Bierofka und Pavel Dotchev sprechen nach dem Spiel zwischen dem TSV 1860 München und dem SC Viktoria Köln zu den Pressevertretern.

Der gegnerische Trainer spricht von einem sehr emotionalen Spiel. Das Ergebnis spiegelt seiner Meinung nach nicht das wieder, was für Viktoria möglich gewesen wäre. Einen der Gründe sieht er direkt bei seiner Mannschaft. Man würde zu früh Gegentore kassieren. Es sei nicht einfach gewesen, sich nach dem frühen Tor der Löwen wieder zu erholen. Es war ein schmaler Grad. Er war zufrieden mit seiner Mannschaft, trotz Niederlage. Die Löwen hatten mehr Torchancen und deshalb am Ende auch verdient gewonnen.

Daniel Bierofka stimmt seinem Trainer-Konkurrenten zu. Es war ein enges Spiel. Man habe in der zweiten Halbzeit die Chance verpasst das 3:0 zu machen. Glück gab es bei der Entscheidung für die Löwen, als ein Treffer von Viktoria aufgrund von Abseits nicht anerkannt wurde. Das hätte man nicht pfeifen müssen, meint Bierofka ehrlicherweise. Das tatsächliche 2:1 war ärgerlich für den Ober-Löwen. Seine Mannschaft habe „etwas Nerven bekommen“. „Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben“, denn es sei ein Spiel auf Messers Schneide gewesen.

Zum Abschluss der Pressekonferenz spricht Daniel Bierofka klare Worte im Hinblick auf den vergangenen Kicker-Artikel. Es gehe darum, dass „Stimmen aus der Mannschaft“ etwas behauptet hätten. Thematisiert von einem Reporter, der keinen Zugang zur Mannschaft habe und keinen Spieler kenne, so der Löwentrainer. Es komme also nicht aus der Mannschaft sondern aus dem internen Kreis der Löwen heraus. Es sei nicht das erste Mal, dass so etwas passiere. Man müsse schauen wie es damit weitergehe. „Weil lange schaue ich mir das nicht mehr an“, beendet Bierofka die Pressekonferenz. Bierofka nimmt vermutlich Stellung zu dem Passus im Kicker: „Wie der kicker aus dem Team erfuhr, fehlt den Spielern häufig der Plan B, gerade dann, wenn der Gegner die Löwen hoch unter Druck setzt.“ In welche Richtung seine Kritik im Hinblick auf den „internen Kreis“ geht, sind bislang reine Spekulationen. Eine klare Aussage hierzu gibt es nicht.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Blue Power
Leser

Wenn sich Biero so über die Presse erwehren muss, seine Mannschaft in Schutz mehmen muss, dann liegt einiges im Argen!
Oh mei, jedes zarte aufkeimende Pflänzchen, welches Hoffnung erweckt wird ein ums andere Mal von einigen dümmlichen Elefanten zertreten.
Bei uns leider seit Jahrzehnten Business as usal!

anteater
Leser

„Wenn sich Biero so über die Presse erwehren muss, seine Mannschaft in Schutz mehmen muss, dann liegt einiges im Argen!“

Nein, muss er nicht! Es hat KEIN anwesender Journalist/Reporter irgendetwas in der Richtung gefragt! Er hat das Fass selbst aufgemacht, ohne Not. Aber gut, wir treffen alle mal falsche Entscheidungen.

Bine1860
Leser

ich befürchte halt, daß du die falschen in den Elefanten siehst. Wer ist denn bisher auf der Welle „wir brauchen mehr Geld für Profifußball“ und „das Team ist nicht tauglich gesegelt“? Wer führt denn das Business as usal der letzten 10 Jahre weiter? Ein Präsidium des eV oder der GF Sport der KgaA?

Blue Power
Leser

Ich bin überhaupt kein HI Freund, ich lehne ihn und seinen Handlanger Saki sowie sein peinliches Presseorgan, den dümmlichen Blogger, absolut ab.
Jedoch muss ich Dir sagen, dass ich unseren Verein seit Anfang der Siebziger kenne und unsere Vereinsfunktionäre genau mit solchen Spitzen sowie sportlicher Unprofessionalität diesen ehemals großen Münchner Verein ein ums andere Mal in den Abgrund geführt hatten.
Unabhängig davon das der letzte Absturz von einem inakzeptablen Investor und einem devoten Vereins-Präsidenten in den Abgrund geführt wurde.
Ganz ehrlich, ich sehe unser aktuelles Präsidium als ein standhaftes jedoch für den Profifußball nicht geeignetes Präsidium an (Herrn Sitzberger nehme ich ausdrücklich davon aus).
Mit diesen Funktonären kommen wir nicht recht viel voran.

Bine1860
Leser

Ich spreche ausnahmsweise auch nicht von HI.
Und ich kenne den Verein auch schon seit über 35 Jahren. Und ehrlich, auch ich würde mir wünschen, dass RR mal ordentlich auf den Tisch haut und einen noch härteren Kurs fährt. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Er ist zumindest der erste, der ned sinnlos Geld raushaut, gut is ja auch keines mehr da. Aber es ist ja nicht mehr wie unter KHW wo der Präsident das Gesetz war. Heute ist das Konstrukt total verfahren, der Kooperationsvertrag mE sittenwidrig und die Schulden hoch wie nie.
Dass der Biero jetzt hier fast zum Kollateralschaden und instrumentalisiert wird ist der Wahnsinn in Tüten. Ich denke schon dass das Verhältnis DB / GG irgendwie zerüttet ist und da muss der hochbezahlte GF Sport schleunigst die Sache ins Reine bringen.
Denn wir haben schon genug andere Probleme

3und6zger
Leser

Verstehe nicht, warum jetzt so eine Unruhe erzeugt werden muß. Zum ersten Mal ist man, vielleicht wegen all der Verletzten, einem Plan gefolgt, einfach zu spielen, sich gegenseitig zu helfen und ohne viele Schnörkel schnell in die Box zu spielen. Und schon hat’s geklappt. Das ist doch mal ein Erfolgserlebnis auf dem man aufbauen kann. Da hat der Trainer alles richtig gemacht und auch seine Einwechslungen waren top am Samstag. Wieso muß man sich den Sieg selber madig machen. Wenn’s im inneren Kreis einen gibt, der Internas rausplaudert, dann hat doch Biero als leitender Angestellter die Möglichkeit, denjenigen zu entfernen. Sollte es tatsächlich Gorenzel sein, gibt es, wie ich schon mehrfach angesprochen hatte, die Möglichkeit, das intern an einem Tisch zu klären. Warum muß das immer die gesamte Öffentlichkeit mitbekommen?

Bine1860
Leser

naja wenn es GG ist (ich denke ja), der sitzt dann ja irgendwie am längeren Hebel (er ist der Boss), und Biero hat halt „exten“ den besseren Stand.

Rolandoz
Leser

Mordor24 nutzt die Gelegenheit mit der Schlagzeile „Mölders: Bierofka ist 1860“ wieder voll aus….
Nein, ist er eben nicht!
Sechzig gab er schon ca. 140 Jahre vor ihm und wird es hoffentlich auch noch mindestens 140 Jahre nach ihm gehen.
Wenn er wirklich 1860 wäre, hätte er nicht für Leverkusen und Stuttgart in der Bundesliga gespielt sondern hätte von Anfang an eine Zweitligakarriere bei Sechzig eingeschlagen

anteater
Leser

Ziemliche Herabwürdigung von weit über 20.000 Mitgliedern.

kein1860fan
Gast
kein1860fan

Was erlaube Biero(Klopps)? … ein Trainer vergessen Profi was er ist! Biero-Flasche leer!

(nach Trappatoni)

Pripyat
Leser

Der Biero hat leider auch ein wenig recht!
Ihm fehlt der Rückhalt der Vereinsführung!

Blue Power
Leser

Ich würde es anders ausdrücken, der Rückhalt ist da, aber der bedingungslose Rückhalt nicht. Da fangen schon wieder ein paar Ehrenamtliche an ihre Macht zu demonstrieren und zeitgleich zu zündeln und das ist mehr als nur dümmlich und zugleich vereinsschädigend, sorry wenn ich das hier so klar sagen muss.
So ein Verhalten geht meistens nach hinten los!

anteater
Leser

Wie meinst Du das mit den Ehrenamtlichen, die zündeln?

Bine1860
Leser

welche Ehrenamtliche? GG hat doch schon so gut wie gesagt, dass er es war. Und der ist wahrlich nicht ehrenamtlich..

Blue Power
Leser

Glaube, das hier mehr dahinter steckt.

anteater
Leser

Da kann alles mögliche dahinter stecken. Du deutest ja eher auf das Präsidium, aber wer hätte denn etwas davon, wenn Biero geht? Eher der Klopp-Vergleicher Ismaik.

jürgen (@jr1860)
Leser

Und va seine Klatschpappe OG ?

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Doch ne Weltverschwörung? Putin, die Chinesen?

Bine1860
Leser

aber glauben heißt nicht wissen, dann sollte man halt auch nicht hetzen oder jemanden – möglicherweise zu Unrecht – bezichtigen.

Blue Power
Leser

Ich hetze nicht, ich mach mir meine Gedanken, denn ich sehe seit den Siebziger Jahren zu. Immer wenn es langsam Aufwärts geht, werden Diejenigen die für diesen Trend maßgeblich verantwortlich waren, vom Hof gejagt.
Weshalb stehen wir da wo wir sind, genau deshalb, think about it!

anteater
Leser

Mit meinem aktuellen Kenntnisstand glaube ich nicht eine Sekunde, dass Biero vom Hof gejagt werden soll.

Bine1860
Leser

ja aber Biero wird doch nicht vom Hof gejagt! Das finde ich jetzt übertrieben. Er wird kritisiert ok aber das schmälert doch seine Verdienste ned. Und Kiritk ist doch immer auch eine Chanche!
Vom Hof gejagt bzw. für alles und jeden Schiss beschuldigt werden doch eher RR und das Präsidium, die genau den Trend der früheren Jahre eben nicht gehen.Zeit is worn!!, daß mal anders gehandelt wird. Dass da noch die KgaA mit 2 unsäglichen GF´s und ein Kooperationsvertrag ist, und somit intern soviel Streit ist halt ein Riesen-Problem (das aber bestimmt ned Präsidium gg Biero heißt).

Bine1860
Leser

Pripyat bitte verzichte doch hier auf das Raushauen von Unwahrheiten.

anteater
Leser

Netter Versuch, aber dafür haben Sie null Belege. Nur weil das irgendwo so gebloggt wird, ist es nicht wahr. Die zugänglichen Fakten widerlegen Ihre steile These.

Blue Power
Leser

Unglaublich !!!
Was für Idioten bringen jetzt wieder diese Unruhe hinein.
Es reicht doch schon, wenn täglich ein leicht dümmlicher Blogger in seiner grenzdebil24 hetzt und die PK natürlich auch heute wieder voll in seinem ureigenem egoistischen Interesse ausschlachtet, aber bitte an alle Anderen, Verantwortliche und Fans … „haltet endlich zusammen“ !!!
Jetzt den Biero zu vergraulen, ist wohl das Dümmste was unserer Mannschaft und unserem Verein passieren kann.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Er vergrault sich leider grad selbst, ohne irgendwelches zutun.

Blue Power
Leser

Das ist falsch.

Bine1860
Leser

Keiner vergrault ihn, sein Satz in der PK ist halt unverständlich und schlägt hohe Wellen, auch an falschen Anschuldigungen und unglaublicher Hetze gegen das Präsidium! Das ist halt in der momentanen Situation wie Öl ins Feuer, leider. Bin froh dass Hans Sitzberger mit Biero sprechen möchte.

Blue Power
Leser

Der Sitzberger besitzt soetwas wie gesunden Menschenverstand und emotionale Intelligenz, die leider so manchen in unserem Verein völlig abgeht
Aus der SZ!
„Weshalb wurde es überhaupt nötig, nach diesem Sieg über Bierofka nachzudenken? Weil der Trainer in der Pressekonferenz noch ein Referat mit dem Titel „In eigener Sache“ hielt, das mit dem Fazit endete: „Lange schaue ich mir das nicht mehr an.“ Der Kicker hatte nämlich in der Donnerstagsausgabe von Unzufriedenheit in der Mannschaft mit Bierofkas taktischen Angeboten geschrieben. „Es geht darum, dass gesagt wird, Stimmen aus der Mannschaft hätten etwas behauptet. Von einem Reporter, der bei uns nie ist. Der keinen Zugang zur Mannschaft hat, der keinen Spieler kennt“, sagte Bierofka, der daraus schließt: „Es kommt nicht aus der Mannschaft, sondern von intern. Es kommt aus dem inneren Kreis heraus.“ Wen von den Funktionären er konkret verdächtigte, präzisierte er nicht, aber: „Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Da muss man sich schon überlegen, wie es weitergeht.“

anteater
Leser

Bierofka mutmaßt also in hohem Maße. Intern ist auch die Mannschaft. Und Bierofka sollte wissen, dass manche vermeintlicher Journalist sich bisweilen auch eine Story aus den Fingern saugt. Er selbst adelt durch seine Reaktion den Kicker-Artikel! Und er selbst ignoriert, dass besagter Kicker-Autor vor der MV Sprachrohr der Investorenseite war, was Herrn Bierofka übrigens offenbar nicht gestört hat.

Bine1860
Leser

tja die Frage ist halt, wer ist „intern“? Scharold? GG? RR? die Putzfrau?, man weiss es nicht also muss man entweder hetzten, spekulieren oder nix sagen. Was davon das Beste ist muss jeder selber wissen. Jemanden aber deswegen zB des mobbings zu bezichtigen ist fast schon strafrechtlich relevant und unterste Schublade.

Siggi
Leser

Das mit den Idioten ist jetzt nicht so nett, aber ansonsten bin ich da bei Dir.

anteater
Leser

„Was für Idioten bringen jetzt wieder diese Unruhe hinein.“

Hier war es Biero selbst. Will er jetzt auf jeden Zeitungsartikel direkt reagieren?

Blue Power
Leser

ich finde diese Debatte und den Unruheherd alles andere als gewinnbringend.
Ja, Biero hat auf einen Kicker Artikel reagiert, die Mannschaft in Schutz genommen und den Laberhanswursten drum herum zugleich mitgeteilt, das sie endlich ihre Goschn halten sollen. Womit ich völlig auf seiner Seite stehe !!!
Das im Kicker ist nicht irgendwas, sondern ein Bericht in Deutschlands anerkanntesten Sportzeitschrift, auch wenn ich das oftmals bei einigen Themen sehr bezweifle. Das er auf die Unwahrheit regiert ist sein gutes Recht und er hat hier alles richtig gemacht.
Klar ist nicht jeder zufrieden mit der aktuellen sportlichen Situation und vielleicht auch mit Biero, aber dass zur Unzeit so etwas veranstaltet wird, zeigt die Unprofessionalität unseres Vereins.
Biero ist in meinen Augen „im Moment“ die allerbeste Lösung !!!

anteater
Leser

„die Mannschaft in Schutz genommen“

Tja, nur weiß er nicht, ob es ein Spieler war oder nicht. Es sei denn, er weiß ganz genau, wer es war. Dann wäre es schon höchst seltsam, den Informanten des Kicker nicht zu nennen. Mal davon abgesehen, der Kicker-Autor soll ja ein Roter sein. Da kann ganz etwas anderes dahinter stecken, als augenfällig ist.

„Das er auf die Unwahrheit regiert ist sein gutes Recht und er hat hier alles richtig gemacht.“

Es ist eben nicht immer das Richtige, auf so etwas zu reagieren. Getroffene Hunde bellen, sagt man. In seiner Position mit öffentlicher Aufmerksamkeit ist weniger (sagen) manchmal mehr und manchmal auch klüger. Ohne seine Äußerung hätte ich von dem Kicker-Artikel nichts gewusst.

„aber dass zur Unzeit so etwas veranstaltet wird, zeigt die Unprofessionalität unseres Vereins“

Na komm, Blue Power, Du weißt nicht, was dahinter steckt und ich weiß es nicht. Biero vielleicht auch nicht, vielleicht das Präsidium nicht, Hasan nicht, Griss nicht, Stimoniaris nicht. Wir mutmaßen hier doch alle nur rum. Vielleicht war nur der Kicker unprofessionell. Historisch gesehen steht er ja auf Seiten des Investors.

Bine1860
Leser

Das ist halt die Frage, ob es eine Unwahrheit ist. So wie es GG in der AZ sagt, war es die konstriktive Kritik von ihm (GG) an Biero, blabla aber er steht ja voll hinter Biero. Muss ich ned verstehen, aber so was muss GG mit Biero intern klären. Ich denke das Verhältnis ist zerrüttet (GG und Biero) und Biero weiss, der GG ist sein Chef. Und da muss dann eine wie auch immer geartete Lösung her.

Blue Power
Leser

Sollte der GG ein Mitinitiator beim Zündeln sein, dann soll er bitte heute noch seinen Hut nehmen und alle die daran mitbeteiligt waren auch, wie unprofessionell ist dass denn so etwas über den Kicker zu machen. So ein übler Charakter muss sich erst mal über einen längeren Zeitraum entwickeln um so etwas zu inszenieren. Genau dieses Verhaltensmuster führt unseren Verein seit Jahzehneten in die Abgründe, da fehlen mir einfach nur die Worte, sorry.

anteater
Leser

Also, mal halblang. Wir wissen doch nicht, ob sich der Artikelautor das alles nur ausgedacht hat.

Bine1860
Leser

Ich glaube, daß da nur der Kicker gezündelt hat.
GG hat halt „konstruktive“ Kritik an Biero geäußert (den ärgerts, möglicherweise seit längerem) und dann gehts in der Presse los. Biero ist sauer und dann ensteht aus einem Schwelbrand ein Buschfeuer. Das ist Mist aber für die Presse herrlich.

Siggi
Leser

Bei den Begleitumständen, die bei uns herrschen, halte ich es nach wie vor für unwahrscheinlich, dass ein anderer Trainer es dauerhaft besser machen würde. Viele Spieler haben ganz klar erklärt, dass sie wegen Biero zu uns gekommen sind. Ich möchte mir, ehrlich gesagt, gar nicht ausmalen, was das für Folgen hätte, wenn Biero gehen würde. Die Funktionäre beider Lager würden aufeinander losgehen, in der Mannschaft gäbe es dann womöglich Grabenkämpfe, zumindest aber neue Gruppenbildungen. Die Presse würde dafür sorgen, dass kein Stein mehr auf dem anderen bleibt. Der e.V. als Gesamtverein würde das natürlich überstehen, aber die Profifussballabteilung eher nicht. Oder HI und seine Gefolgsleute nutzen die Situation, ihre Macht auszubauen. Wir sollten uns gut überlegen, welche Geister wir da rufen!
Biero hat sich tierisch geärgert, wohl eher weniger wegen Gorenzel, der hat ja schon mehrfach klar Stellung pro Biero bezogen. Der war eher nicht gemeint. Wenn Biero glaubt, er wäre in der Position, öffentlich die Finger in irgendwelche Wunden zu legen, wäre er es uns aber auch schuldig Ross und Reiter zu nennen. Entweder es wird intern geklärt, was nun ja nicht mehr möglich, weil schon öffentlich ist oder er sagt jetzt auch was Sache ist.

Löwin
Leser

Ich denke 1860 ist mehr als nur Bierofka! Es gibt so viele Trainer die sich die Finger lecken würde um den Posten!
Man bekommt immer das Gefühl in letzter Zeit das Bierofka einen Heiligenschein hätte und er das alles komplett selbstlos für 1860 tut. Naja der bekommt schon ordentlich Geld dafür und wäre ohne diese ganze Situation noch kein Cheftrainer! Für einigen Wirbel ist er schon selbstverantwortlich in den letzten Jahren!
In einen anderen Verein wäre er schon längst angezählt beziehungsweise ersetzt! Der einzige Schutz den er hat ist momentan noch die Vergangenheit! Aber wie lange dieser Schutz hält ist fragwürdig. Auch von Seite von Ismanik! Zu drohen dass er geht ist doch nur die Hoffnung die Fans dazu zubekommen das ein Aufschrei kommt!
Aber so langsam sind die Fans auch genervt, vom fehlenden Erfolg oder dem ständigen Gejammer!
Bestes Beispiel! Diese Pressekonferenz! Hätte er sich mal ein bisschen positiv gezeigt und auch gefreut das man gewonnen hat. Würden wir diese Diskussion nicht mal Ansatzweise führen. Aber Nein, er nutzt es wieder nur um die ungerechtig die ihm widerfährt zu verdeutlichen! Leider!
Es ist so schade, das er sich selbst mit seinen Gejammer ins aus katapultiert!
Jetzt überschattet dieser Blödsinn ein schönes gewonnenes Spiel!

heart lion heart

DaBrain1860
Leser

Biero hat sich leider sehr verändert, klar, vom Interims zum Cheftrainer, nebenbei noch Trainerlehrgang usw, dazu noch von vielen Stellen politisch missbraucht, klar, das kann Nerven, auslaugend sein.
Vielleicht hat Biero auch einfach jetzt nur erkannt was mit ihm veranstaltet wurde und sieht keinen anderen Ausweg mehr seinen Kopf aus der Schlinge zu bekommen, er wird sich denken lieber gehe ich jetzt noch halbwegs versöhnlich als wenn alles in Trümmern liegt.

Ohne Hasan

Siggi
Leser

Bierofka ist emotional. Es gab Zeiten, da wurde er mehrheitlich dafür bejubelt. Warum er sich da jetzt ins Aus katapultiert haben soll, sehe ich nicht. Hier schreibt jeder seine Meinung, egal wie intelligent oder nicht, aber Biero darf seinen Mund nicht aufmachen!? Wo sind wir den hier? Ich habe oben – und auch schon beim letzten Mal, als Du gleich widersprechen musstest – klar dargelegt, warum ich die Stimmungsmache für ungut halte. Das kannst Du jetzt ignorieren und einfach weitermeckern, was Du ja auch tust. Ich halte dieses Verhalten für das Falsche. Und bevor Du jetzt auf die Idee kommst, ich würde hier das Meckern verbieten wollen, kann ich nur müde lächeln. Wie denn? Ich trete lediglich für eine konstruktive Denkweise ein – und Meckern ist alles Mögliche, aber nicht konstruktiv, sondern destruktiv.

DaBrain1860
Leser

Lieber Siggi, ich glaube du hast die Worte der Löwin etwas falsch interpretiert, denn ich kann eure beiden Statement’s sehr gut nachvollziehen.
Vielleicht sollten alle mal ganz tief durchatmen, nochmals drüber nachdenken und dann passt doch alles wieder! Wir alle sind doch Löwen!

Ohne Hasan

Löwin
Leser

„Hier schreibt jeder seine Meinung egal wie intelligent oder nicht“

Vielen Dank für diese nette Anspielung! Ich wüsste nicht womit ich diese Aussage verdient habe, aber jeder darf eine Meinung haben.

„Wo sind wir den hier?“
Wir befinden uns auf der Seite von Löwenmagazin. Wo Fans jegliche Meinung kund tun dürfen, auch wenn das heißt, dass man wiederspricht!
Ich musste gleich wiedersprechen ( und das auf einer Diskussion’s Seite), weil ich absolut nicht Ihrer Meinung bin, dabei bin ich aber auf gar keinen Fall ausfallend oder angreifend Ihnen gegenüber geworden! Das gleiche Recht wünschte ich mir auch. Tja, hat nicht geklappt.

Ich habe in meinen Beiträgen, egal ob dieses mal oder des letzte mal auch klar mit Argumenten ausgelegt warum ich manche Sachen anderst sehe! Ich hab z.B nicht mal minus gedrückt an ihren Beitrag, weil ich ihre Meinung genauso respektiere wie Sie auch meine respektieren sollten.
Wenn Sie mein Beitrag vom letzten mal so sehr verärgert hat warum haben sie dann nicht einfach gegenargumentiert?! Dieses Recht haben Sie doch. Ich hätte mich darüber sehr gefreut eine andere Sichtweise kennen zu lernen und wer weiß vielleicht hätten Sie mich überzeugt!
Ich allein mache bestimmt keine „Stimmungsmache“ den das letzte mal waren es um die 130 Beiträge, davon glaub ich 5 von mir. Ich habe auch anderen Wiedersprochen (Wie Sie das so schön nennen) aber keiner stellte deswegen meine Intelligenz in Frage.
Ich trete für meine Denkweise ein und tue sie kund, um zusehen was andere davon halten, so wie jeder andere hier und Sie selbst das auch tun.
Ich liebe Sachliche Diskussion und würde mich freuen auch weitere Beiträge von Ihnen zu lesen, auch wenn ich vielleicht Wiederspreche, würde ich dieses niemals ohne Argumente tun. Schon gar nicht Sie persönlich Angreifen.
Ach ja, ich bin auch sehr emotional und an manchen Tagen werde ich dafür bejubelt, an anderen zweifelt man meine Intelligenz an.
In der Hoffnung, auf einen Respektvollen Umgang, freue ich mich auf konstruktive Kritik.

heart lion heart

Siggi
Leser

Löwin Na gut, dann sind wir zwei jetzt per „Sie“. Irgendwie erreiche ich Sie nicht. Lassen wir es einfach gut sein.

tomandcherry
Leser

@Siggi

„… und Meckern ist alles Mögliche, aber nicht konstruktiv, sondern destruktiv.“

Jo. Das solltest Du dem Biero auch so überzeugend mitteilen, wie der Userin „Löwin“.

Denn bei Biero gab’s schon lange vor dem Saisonbeginn das große und öffentlichkeitswirksame Gemecker, speziell „dass der Kader nicht konkurrenzfähig wäre“ und man „dringend Verstärkungen braucht, um das Minimalziel Klassenerhalt zu schaffen“.

Für mich ist Biero mittlerweile angezählt und ich habe ihn lange gegen Kritik verteidigt. Nur ist auch bei mir irgendwann die Erkenntnis gereift, dass es Biero extrem an Selbstreflektion mangelt und er beinahe ununterbrochen die Schuld an sportlichem Misserfolg bei anderen sucht. Er selbst scheint einer der wenigen Menschen zu sein, die praktisch fehlerlos durch’s Leben gehen?

Dass Meinungen ausgetauscht werden und man dabei durchaus konträre Ansichten haben darf, die dann teilweise lebhaft diskutiert werden, ist u.a. das Salz in der Suppe eines Online-Blogs. Die Diskussionskultur im „Löwenmagazin“ ist m.E. sowieso eine der angenehmsten, auch wenn’s in dem ein oder anderen Fall mal etwas „deftiger“ zugeht.

Ich kann deshalb nicht nachvollziehen, was Du an dem m.E. durchaus sachlichen Kommentar von „Löwin“ so verwerflich findest, dass Du sie hier direkt angehst?

Siggi
Leser

tomandcherry Statt „intelligent“ hätte ich wohl besser „rational“ schreiben sollen. Mein Fehler!
Was mir stinkt, ist, dass ich hier verzweifelt versucht hatte, darauf aufmerksam zu machen, dass scheinbar keine/r mehr sieht, was alles positiv ist. Und wie beim OG wird einseitig Stimmung für oder gegen was oder wen gemacht. Vor ein paar Wochen konnte man hier noch relativ ruhig diskutieren und jetzt gibt es eine deutlich sichtbare Meinungsführerschaft. Man sehe sich mal die Bewertungen der Kommentare an. Zur Zeit muss man Biero kritisieren oder wenigestens den Gorenzel, sonst wird das gleich mehrfach wieder „niedergepostet“.

Löwin
Leser

Siggi

Ich probiere es nochmal.
Erst jetzt verstehe ich Ihren genauen Hintergrund um den es Ihnen geht!

Witziger Weise ist meine Sichtweise oder auch mein momentanes Stimmungsbild genau anderst herum.
Ich finde immer das Bierofka, zuviel in Watte gepackt ist, in letzter Zeit.
Z.B. Das immer geschrieben wird, das er soviel gemacht hat für uns. Das möchte ich auch auf gar keinen Fall schmälern oder gar in Vergessenheit geraten lassen. Aber um was es mir geht ist, dass man es aber auch nicht als Entschuldigung für alles andere hernehmen sollte.
Was mich an der Pressekonferenz so sehr gestört hat, ist einfach das er kaum was positives zum Spiel sagte und von den Emotionen eher aussah als ob wir Haus hoch verloren hätten. Als es aber plötzlich um in eigener Sache geht, geht die Haltung auf und der Blick nach oben.
Ich war allerbester Laune nach dem Spiel und das hab ich auch geschrieben, dass es einfach nur Klasse war. Dann hörte ich mir diese Pressekonferenz an, in der Erwartung einen fröhlichen und Lobenden Trainer zuhören. Dann kam dieses Gemecker und des hat mich sehr enttäuscht.
Ich glaube, dass es vielen anderen auch so ging. Ich glaube auch zu Recht. Denn eigentlich hat doch Bierofka den eigentlichen wunderbaren Erfolg, selbst kaputt getreten.
Genauso Ärgert mich richtig wie Bierofka über seine Mannschaft in der Öffentlichkeit redet. Mit dem Kader schaffen wir nur einen Klassenerhalt usw. Ich finde es gegenüber den Spielern milde ausgedrückt eine Frechheit.
Ich Frage mich auch ob Bierofka überhaupt einverstanden ist mit dem Weg vom e.V., auch wenn er das immer wieder gesagt hat. Glaub ich es nicht, was finde ich verdeutlicht wird durch das ständige geschimpfe um das Geld von seiner Seite.
Ich denke, die Meinungsführerschaft kommt denke ich bei den anderen genau daher. Ich würde gerne Ihren Beitrag mit Daumen hoch bewerten, doch kann ich es nicht, weil einfach gesagt, dieses Benehmen von Bierofka mir stinkt und ich glaube anderen geht es auch so.
Ich muss sagen, ich sehe 1860 immer im ganzen und nie so sehr der einzelnen Personen, weil über die Jahre gesehen es ganz natürlich ein Kommen und Gehen ist. Obwohl ich sagen muss, dass ich vor Bierofka sein Trainerschein ein deutlicher Fan von ihm war.

heart lion heart

Siggi
Leser

Löwin erst einmal Danke für den neuen Versuch.

„Ich finde immer das Bierofka, zuviel in Watte gepackt ist, in letzter Zeit.“
Da stimme ich zu. Leider bin ich selbst da auch nicht so viel anders.

Zum Thema Pressekonferenz: Brauchen wir nicht drüber reden. Das war alles andere als professionell. Da habe ich in meinen diversen Kommentaren nicht widersprochen.

Aber: Es ist eine Momentaufnahme, auch wenn diese offensichtlich etwas auf den Punkt bringt, was in Biero wohl schon eine Zeit lang gärt(e).
Sie schreiben „Ich muss sagen, ich sehe 1860 immer im ganzen und nie so sehr der einzelnen Personen, weil über die Jahre gesehen …“.
Genau der Zeitbegriff ist dabei das Interessante: Ich weiß zwar nicht, ob Biero auch in Zukunft noch der Richtige gewesen wäre, aber ich bin mir absolut sicher, dass der nächste Trainer auch wieder ein Mensch aus Fleisch und Blut sein wird. Der wird ebenso wie Biero seine guten und schlechten Tage haben. Und wenn der dann menschelt, heißt es zum gefühlt tausendsten Mal „Trainer raus“.

Die Zwickmühle, dass auf den Rängen überwiegend TSV-Mitglieder zu finden sind, Trainer und Spieler aber Angestellte der KGaA sind, wird bestehen bleiben. Das wird frühestens aufhören, wenn HI und OG weg sind, aber das sind nur Träume.

Löwin
Leser

Siggi

„Das der nächste Trainer ein Mensch aus Fleisch und Blut sein wird.“
Ja, das ist richtig man weiss nicht was nach kommt und ob des besser ist muss man abwarten.
Vielleicht kann DaBrain1860 uns seinen Standpunkt zu dem Thema zeigen. Er hat mal einen super Kommentar geschrieben, warum es so vermeitlich wichtig ist, dass der Spieler bei 1860 schon war und man dadurch keine andere Option zu lässt. Wenn ich des jetzt richtig interpretiere. Vielleicht kann man das auch auf die Trainer ausweiten. Ich weiss, nicht ob des jetzt verständlich Formuliert ist. So in der Art warum muss immer eine Vergangenheit bei uns dabei sein…

Ich denke, aber das uns frisches Blut und eine andere Sichtweise wirklich weiterhelfen würde.

Aber Sie haben vollkommen recht damit, dass es erst aufhört wenn HL und OG weg sind. Vorher wird der unfrieden immer leider seine Opfer fordern, denke ich. Bierofka war auch nur eine Schachfigur.

heart lion heart

anteater
Leser

Seine Körpersprache bei der PK sprach auf jeden Fall Bände.

anteater
Leser

Eben dachte ich mir folgendes:

Wir wissen alle nichts, kennen die Hintergründe des Artikels nicht, ist er erfunden, hat ein Spieler was gesagt oder ein Geschäftsführer oder ein Gesellschafter. Allerdings weiß Biero das wohl auch nicht.

Wie auch immer, eines hat der Kicker-Artikel bzw. Bieros Reaktion darauf bewirkt: wir freuen uns nicht mehr über 3 Punkte und 4 Tore am Samstag, sondern beharken uns gegenseitig.

Siggi
Leser

anteater Jetzt sprichst Du mir aus der Seele. Danke!!!

tomandcherry
Leser

@Siggi

Nun ja, das mag durchaus realistisch sein, speziell bei 60 und seinem chronisch unruhigen Umfeld, aber was wäre wenn wir mit Biero weiterhin sportlich stagnieren bzw. sogar in akute Abstiegsgefahr geraten sollten?

Klar kann man im Voraus nie wissen, ob es mit einem neuen Übungsleiter dauerhaft besser laufen würde. Wobei das bei 60 seit Lorant sowieso kein Trainer mehr hinbekommen hat.

Biero muss dringend seine Öffentlichkeitsarbeit verbessern.

Es geht einfach nicht, dass er bei einer offiziellen PK nach einem Punktspiel solche Andeutungen in die Welt setzt und dadurch genau das erreicht, was ihm eigentlich seit Jahren gegen den Strich geht: Die Schaffung von Unruhe im unmittelbaren Umfeld der Mannschaft.

Das ist doch seit x Jahren eines der Grundübel bei uns. Aber wir bekommen einfach keine Ruhe rein. Und der Chef-Trainer der ersten Mannschaft hat durchaus seinen Anteil daran. Das ist einfach Fakt.

Bei allem Respekt vor Biero’s bislang geleisteter Arbeit und dem Drittliga-Aufstieg, der immer mit seinem Namen verbunden sein wird, aber mittlerweile wirkt er auf mich wie ein trotziges oder zorniges Kind.

„Biero the hero“ war einmal und selbst beim Branchenprimus geben sie einen Schei* auf die Erfolge eines Niko Kovac in der vergangenen Saison, wenn er sich in der aktuellen Spielzeit so deppert anstellt und ebenfalls Probleme mit Presse, Spielern und Fans heraufbeschwört.

Biero ist weder ein Super-Trainer noch ein guter (Sport-)Psychologe. Im Gegenteil. Er ist ein Regionalliga-Trainer, der das Glück hat, einen namhaften Drittligisten trainieren zu dürfen.

Er sollte sich und sein Tun nicht zu sehr überschätzen, denn sonst könnte es sehr bald zu einer Trennung kommen.

„Ismaik-Schutzschild“ hin oder her.

Siggi
Leser

Keinesfalls wollte ich Bieros emotionalen Ausbruch gut heißen. Freilich ist das nicht professionell. Er hat Ecken und Kanten und hat gerade mal seit einigen Monaten seinen Fussballlehrerschein. Hätte er die Chance, einmal ein paar Schritte zurückzutreten und Abstand von allem zu bekommen (was im Sommer nur sehr kurzeitig geschehen war), dann würde er seine Aussendarstellung höchstwahrscheinlich selbst nicht für gut halten. Aber der steckt da mittendrin und bei Sechzig ist halt nie Ruhe. Vielleicht wäre ein Supervisor eine gute Idee, der ihm mal den Spiegel vorhalten würde; aber das ist halt alles Theorie. Wer weiß schon wie es an der 114 intern zuigeht?

Snoopy.
Leser

Was soll Gorenzeln denn sonst machen, als öffentlich „pro Biero“ zu sein? Soll er sich hinstellen und sagen: hab kein Vertrauen in den Trainer? Das würde dann sofort die Frage nach sich ziehen, wieso ist er dann noch Trainer? Mal ganz abgesehen davon, dass bei so einer Aussage bei einigen vermutlich erst mal eine Zwangsjacke notwendig wäre. Gorenzel kann ja gar nicht anders, auch dass er vollstes Vertrauen in die Mannschaft hat. Den Fehler vom Anfang der Saison macht er sicherlich nicht noch mal.

Mir stellt sich auch die Frage, was du machen würdest, im Falle eine Bierofka? Warten bis man absteigt? Man muss hier schon auch aufpassen, dass man nicht an Personal festhält, nur weil es politische Entscheidungen / Einflüsse gibt. HI ist nicht in der Position, seine Macht auszubauen, dazu steht er zu sehr im Abseits und ist zu sehr in der Zwickmühle aus der er nicht raus kommt.

Und was, wenn Bierofka freiwillig gehen sollte? Geht dann auch der Profifußball in den Sarg, wie du das meinst? Dann sollten wir sofort und auf der Stelle mit dem Thema Fußball aufhören, wenn man alles auf eine Person fokusiert und glaubt, dass wenn es diese Person nicht mehr gibt, alles am Boden liegt. Ich sag’s noch mal: der TSV ist nicht Daniel Bierofka.

tomandcherry
Leser

Snoopy.

Genau so sehe ich das auch.

Der TSV 1860 München ist größer als alle jemals in der Vergangenheit, aktuell oder zukünftig für ihn tätigen Personen.

Biero hin, Biero her.

Wenn er – irgendwann – den Verein verlassen sollte, muss und wird es weitergehen.

Siggi
Leser

Siehe meine Anwort auf Löwin, oben.
Einen Abstieg sehe ich, ehrlich gesagt, nicht. Zum 7. der Tabelle, Magedeburg, sind es gerade mal 3 Punkte. Es geht halt eng zu und dass Biero zaubern kann, hat wohl niemals jemand behauptet. Der ist einfach nur ein Mensch, wie alle anderen auch.
Wenn Gorenzel etwas sagt, dann glaube ich ihm das erst einmal. Warum sollte ich ihm unterstellen zu lügen, solange ich keine gegenteiligen belastbaren Informationen habe.
Stell Dich persönlich vor ihm hin und sage „Sie lügen doch!“. Da wäre ich gerne dabei.

anteater
Leser

Also, das mit dem „ich komme wegen dem Trainer“, das ist doch so eine Floskel, die längst abgenutzt ist.

Siggi
Leser

Auch hier, wie oben bei meiner Antwort auf Snoopy, finde ich, dass man den Leuten nicht a priori Lügen unterstellen soll. Auch wenn solche Aussagen populistisch klingen, warum sollten denn die Spieler so etwas dann überhaupt sagen? Weil sie einen solch schlechten Charakter haben und Biero in seinen Allerwertesten kriechen wollen. Also wirklich, davon gehe ich jetzt nicht aus.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

Natürlich ist das eine Floskel. Der Trainer ist immer ein wichtiges Kriterium bei einem Wechsel, aber seltenst ausschlaggebend im Gesamtkonstrukt der Gründe.
Jeder Spieler wird gefragt:
Welche Rolle spielte Biero bei deinem Wechsel?
Was sagst du zu den tollen Fans von 60?

Das sind Suggestivfragen, die Antworten vorher schon klar und dementsprechend einzuordnen.

Trotzdem finde ich schon, dass Biero als Typ im Team gut ankommt, das merkt man.

anteater
Leser

Das hat nichts mit Lüge zu tun. Es ist doch heute in der Geschäftswelt, im Profisport, in der Politik so, dass da viel mit leeren Phrasen gearbeitet wird. Mit ehrlichen Aussagen schießt man sich doch selbst ins Bein, siehe auch Kovac, der nicht unrecht hatte mit seiner Äußerung bezüglich der Frankfurter Fans, aber sowas kann man sich denke. Wenn bei uns ein Trainer sowas sagen würde, den würden wir Fans doch eigenhändig entlassen.

Rolandoz
Leser

Dass mit dem Mitgesellschafter keine Zusammenarbeit im Guten möglich ist hat man ja gesehen, dann treiben wir es halt zur totalen Eskalation.
Wie ich Ismaik kenne dreht er so dermaßen durch dass er etwas macht, dass die Kündigung des Kooperationsvertrages rechtfertigt.
Und Spieler die wegen Bierofka gekommen sind sollen mal in ihrem Vertrag nachschauen ob sie beim TSV oder beim Biero unterschrieben haben und wer von beiden ihr Gehalt bezahlt.
Bin nach wie vor für eine Trennung – vorausgesetzt wir sind handlungsfähig um einen ordentlichen Ersatz zu holen.

Siggi
Leser

Na ja, Ismaik hat uns bis jetzt den Gefallen scheinbar nicht getan und wird es auch in Zukunft nicht. Wenn seine Geschäfte dermaßen den Bach runtergegangen sind, wie hier letzlich mal berichtet wurde, dann kann er seine vermeintlichen 70 Millionen nicht so einfach in den Sand setzten.
Ich bin für Biero, weil ich für Kontinuität bin, nicht weil ich ihn auf einen Sockel stelle, sondern weil ich – Stand heute – überzeugt bin, dass er die beste Lösung ist.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher

@siggi: Ich bin auch pro Biero, da ich auch für Kontinuität bin.
Zu Ismsiks 70 Mio (die genaue Summe stelle ich in Frahe aber darum geht’s jetzt nicht): Die sind bereits in den Sand gesetzt unabhängig davon ob er aussteigt oder nicht

Siggi
Leser

Loewengraetscher deshalb schrieb ich ja von „vermeintlichen 70 Millionen“. So viel man lesen konnte, sieht Ismaik den „Wert“ von Sechzig in den kumulierten Geldern, die er seit 2011 hineingesteckt hat. Natürlich wissen wir alle, dass er sich mit seinen Darlehen und der „4“ verzockt hat.

Serkan
Leser

Natürlich ärgert Bierofka sich über Gorenzel. Über wen denn sonst? Wer wäre intern in der Lage, Bierofka fachlich am Zeug zu flicken? Bleiben die Ergebnisse aus, sind das Diskussionen, die in jeder Mannschaft der Welt aufkommen. Gorenzel ist sein Vorgesetzter. Das mag Bierofka nicht gefallen, aber damit muss er leben. Oder er übernimmt den FC Bayern, denn dort gibt es bekanntermaßen keine Vorgesetzten, die unerbetene Ratschläge erteilen.

tomandcherry
Leser

Serkan

„Oder er übernimmt den FC Bayern, denn dort gibt es bekanntermaßen keine Vorgesetzten, die unerbetene Ratschläge erteilen.“

Ja, da unterscheiden die Bayern sich komplett von unseren mitteilungsfreudigen Löwen-Verantwortlichen… wink

Bine1860
Leser

… nicht

Rolandoz
Leser

Ausserdem hat er doch noch 1,5 Jahre Vertrag
Wenn er gehen will und ein Verein eine Ablöse für ihn bezahlt ist das doch eine win-win-situation
Bierofka wird nicht mehr gemobbt und wir können uns vom Geld vielleicht einen guten Trainer wie Herrlich, Anfang oder Antwerpen leisten
Und Ismaik wird vielleicht die Nerven verlieren und endlich verkaufen

anteater
Leser

Er betreibt ja nicht gerade Eigenwerbung mit so unbedachten Äußerungen. Wer holt sich so jemanden freiwillig an Bord? Und dann noch für eine Ablösesumme. Nein, das glaube ich erst, wenn ich es sehe.

tomandcherry
Leser

anteater

Heutzutage spielen bei der Entscheidung für einen neuen Chef-Trainer sicherlich viele Faktoren eine Rolle.

Das Fachliche, die menschliche Komponente, nachweisbare Erfolge, finanzielle Anteile und vieles mehr.

Biero sollte sich mal in einer ruhigen Minute hinterfragen, welche der diversen Faktoren mittlerweile für ihn als Trainer eines höher platzierten Vereins als es aktuell 60 München ist, sprechen?

Ich kann mir im Moment keinen Drittligisten, geschweige denn Zweitliga-Verein, vorstellen, der sich ernsthaft mit Biero als zukünftigem Chef-Coach beschäftigen würde.

Snoopy.
Leser

Zumal ja auch das Sportliche auch nicht gerade viele Pluspunkte bringt.

tomandcherry
Leser

Snoopy.

Wenn ich z.B. Daniel Thioune beim VfL Osnabrück als Gegenbeispiel mit unserem „Biero the hero“ vergleiche, dann hat Thioune dort „aus Wenig Viel gemacht“.

Aus einem Beinahe-Absteiger binnen weniger Monate einen Direktaufsteiger zu basteln, das nötigt mir schon ordentlich Respekt ab.

Während es bei uns spielerisch nach wie vor so ähnlich aussieht, wie in großen Teilen der Regionalliga- bzw. der ersten Drittliga-Saison.

Die Entwicklung zu einem konkurrenzfähigen Team unter Biero’s Regie ist somit eher nicht erkennbar.

Snoopy.
Leser

smile

Du kennst ja meine Meinung zu dem Thema, nicht nur das, was ich hier so öffentlich ablasse, sondern auch – und das ja auch schon längere Zeit – was ich dir so per EMail diesbezüglich geschrieben habe.

Ich erwarte ja keine Wunder, dafür sind andere Zuständig, nur ist mir das halt, was da in den letzten 2,5 Saisonen sich entwickelt hat, einfach zu wenig. Und so wirklich überraschend ist das sportliche jetzt für mich auch nicht.

Rolandoz
Leser

Ich auch ?

Rolandoz
Leser

So sehr ich Biero schätze – er ist nicht in der Position Forderungen zu stellen und zu sagen „lange schaue ich mir das nicht mehr an“
Ach wenn wir jetzt wieder mal gewonnen haben ist nicht alles prima.
In der winterpause muss man analysieren, inwieweit sich die Mannschaften die letzten 1,5 Jahre entwickelt hat und ob man mit dieser Entwicklung zufrieden ist.
Und um mich zufrieden zu stellen muss er noch ganz schön liefern…

anteater
Leser

„er ist nicht in der Position Forderungen zu stellen“

Wenn er selbst auch glaubt, ein neuer Klopp zu sein, dann schon.

Er wollte ja schon im Sommer weg, aber offenbar hat niemand ein besseres Angebot gemacht, als er es bei uns vorfindet.

Snoopy.
Leser

Bei dem Thema mit „Forderungen stellen“ kommt halt auch noch der Status hinzu, den er hat. Angefangen von seiner Zeit als Spieler bis heute, inklusive Rettung vor dem Abstieg, nach dem Abstieg Neuaufbau, Aufstieg. Wenn man so als 1860-Prozent-Löwe dargestellt wird, was mit Sicherheit auch berechtigt, wenn vielleicht auch übertrieben ist, dann kommt man in diese Position. Oder in Glauben, diese Position zu haben. Ist auch nicht zum ersten Mal, das war im Sommer so, das war auch im letzten Jahr schon so.

anteater
Leser

Sechs Jahre beim FCB kann irgendwie nicht zu 1860-Prozent-Löwe führen. Mit seinen Äußerungen schadet er bisweilen Sechzig. Da ist das „ich“ also doch noch vor den Löwen. Dabei hat er, wenn ich das richtig verstanden habe aus einem Interview seines Vaters, längst ausgesorgt.

Aus Wohltätigkeit arbeitet er nicht für Sechzig. Es ist eine einmalige Karrierechance für ihn, von der er davor meilenweit entfernt war (keine Trainerlizenz, da fängt es doch schon an).

Niemand ist größer als der Klub!

Snoopy.
Leser

Er schadet sich auch selbst, wie du weiter oben schon geschrieben hast.

Dass dieser „Werdegang“ so nicht geplant war, dürfte klar sein. Hat er ja auch selbst schon gesagt. Seine Reaktion zeigt aber auch, dass er nicht wirklich mit Kritik umgehen kann und diese Kritik gab es ja nicht nur in den Foren und in der Presse. Gorenzel hat mehrmals mehr oder weniger direkt auch die Arbeit von Bierofka kritisiert, gerade auch in dem letzten 45 Minuten Frage-Antwort-Gedöns und auch bei Magenta. Er spricht ja auch meist die Probleme richtig an und hat auch erkannt, dass man diese Mängel nicht abstellen kann.

Außerdem bleibt die Frage, wie man sich über so einen Bericht so aufregen kann. Es gibt in und um den TSV noch ganz andere, die sich irgendwas aus den Fingern saugen um es in eine Richtung zu schieben.

Rolandoz
Leser

Ja, aber nur aufgrund seiner Verdienste in der Vergangenheit hat er noch das Privileg, Trainer von 1860 sein zu dürfen.
Bei rein rationaler Betrachtung hätte er schon lange gehen müssen

Snoopy.
Leser

Er hat ja einen Schutzschirm … wink
(hilft halt auch nicht)

Vermutlich würde man bei einem anderen Trainer schon vermehrt „Trainer raus“ hören, das ist richtig. Ich kritisiere den Trainer schon auch viel und auch schon recht lange und schlussendlich wird man im Fall der Fälle auch reagieren (müssen). Man sollte auch erwarten dürfen, dass man am Ende der Saison, wie sie auch ausgeht, die Arbeit des Trainers sich mal genauer ansieht. In Hinblick auf die mittelfristige Ausrichtung des TSV.

1860 forever
Leser

Was läuft eigentlich mit Magath? Der war gestern sicher nicht zufällig im GWS.

Snoopy.
Leser

Ist jetzt nicht ernst gemeint, oder?

Wann immer Magath bei einem Spiel der Löwen im Stadion ist, wird diese Frage gestellt. Ist ja nicht das erste Mal, dass er sich ein Spiel ansieht.

Rolandoz
Leser

Magath wollte der Verein doch schon mal holen, aber Ismaik will ihn nicht
Und ohne Kohle werden wir ihn nicht holen können
Schön wäre es wenn er kommen würde

Snoopy.
Leser

Beim Thema „Kohle“ fehlt es nicht nur für den Trainer, sondern auch für seinen 40 Mann Standard-Kader. Kovac wäre jetzt frei. Bei dem, was ihm sein Arbeitgeber noch bis Ende Vertragslaufzeit bezahlen muss, könnte er auch ehrenamtlich zwei Straße weiter arbeiten. wink

Rolandoz
Leser

Kovac könnte mit seiner Abfindung von den Bayern gratis für uns arbeiten und noch 2-3 Neuzugänge aus eigener Tasche finanzieren ?

Serkan
Leser

Von außen betrachtet scheint das Verhältnis zwischen Bierofka und seinem Chef Gorenzel voller Reibung. Sowas muss für das Tagesgeschäft nicht grundsätzlich schlecht sein. Kann auch Früchte tragen. Dass aber die Abendzeitung einen auf Skandal macht, dabei aber gleichzeitig zu feige ist, Gorenzel beim Namen zu nennen, obwohl sonnenklar ist, dass Bierofka nur ihn gemeint haben kann, wirkt erbärmlich. Stattdessen versucht der Journalist den Konflikt dem unbeteiligten Reisinger in die Schuhe zu schieben. Was für ein Wurmschwanz.

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.maulwurf-bei-den-loewen-tsv-1860-gorenzel-reagiert-auf-bierofka-klartext.3df28808-e549-494c-8c97-f81499655b7c.html

anteater
Leser

Herr Eicher schreibt aus meiner subjektiven Sicht meist so, als hätte er nie auch nur die Grundlagen sauberen Journalismus erlernt. Er hat eine Stelle als Journalist, aber ist er wirklich einer?

Serkan
Leser

Es gibt keinen „sauberen Journalismus“. Zumindest wüsste ich nicht was das sein soll? Journalismus ist am Ende ein Geschäft wie jedes andere auch. Man findet in der Zunft ehrbare und weniger ehrbare Mitglieder. Wie in allen Branchen. Kommt letztlich auf den Menschen an.

anteater
Leser

Das wäre, dass man nicht so durchschaubar subjektiv schreibt, also Objektivität. Und eben nicht, um möglichst viel Unruhe zu stiften, sondern um zu informieren, den Lesern die Grundlagen dafür zu liefern, dass sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Bine1860
Leser

Ich glaube woran sich Biero stört ist „Wie der Kicker aus dem Team erfuhr…. „. Nur hat er mit seinen Aussagen dem Präsidium einen Bärendienst erwiesen. Habe in der Presse und Kommentaren hanebüchene Aussagen dazu gelesen, bis hin zu strafrechtlich relevanten Anschuldigungen gegen RR.
Meines Erachtens ist das Verhältnis zu GG „zerüttet“ und Daniel und wehrt sich gegen kritische Aussagen des GG, nur kann er ja nicht seinen Boss öffentlich benennen. Aus der vorhin erschienen Stellungnahme des GG in der AZ lese ich schon heraus, dass es GG war, der die im Kicker genannte Kritik geäußert hat. Warum der das nicht intern mit Biero bespricht weiss der Geier.
Und der armselige Eicher haut am Schluß des Artikels trotzdem noch in die „der e. V. wars“ Kerbe.

Friedrich Hegel
Leser

Sehe ich ganz genauso! And the „Maulwurf“ is: GG!

Snoopy.
Leser

Das „Fachmagazin“ mit dem Namen „Kicker“ berichtet also über einen „Fehlenden Plan B wenn der Gegner hoch steht und früh presst“ … um ehrlich zu sein, muss man da nicht in der Kabine sein, da reicht es, wenn man die letzten … alle … Spiele unter Bierofka ansieht. Dass man da in der Situation relativ hilflos, planlos und konzeptlos auf der Wiese steht ist jetzt kein Geheimnis, ebenfalls nicht, dass man dafür bis heute keine Lösung gefunden hat.

Mal ganz abgesehen davon, wie solche offensichtlichen „Interna“ zum Kicker kommen, reagiert der Trainer in letzter Zeit zunehmend dünnhäutig. Auch offensichtlich, wenn die Kritik an ihm auch noch berechtigt ist, gerade was eine sichtbare Entwicklung der Mannschaft und Trainer betrifft inklusive dem Blick auf die Tabelle. Auch das Vorbauen vor der Saison trägt nicht so die Früchte, wie sie sollten. Man hat ja auch vieles Ermöglicht, von daher sind diese Ausreden bzgl. des Kaders eher ad acta zu legen.

Was diese Aussage nach / während der PK bringen soll, was ihn dazu veranlasst hat, bleibt fraglich. Der Zeitpunkt nach einem doch recht wichtigen 3 Punkte 4:2 Sieg ist „like Cassalette“. Falscher Zeitpunkt in meinen Augen. Man beklagt immer, dass man von Außen Unruhe in den Club trägt, dieses Mal mit dieser Aussage kam und kommt die Unruhe von innen. Das Thema im Kicker einfach so stehen zu lassen wäre die bessere Option gewesen, zumal … siehe oben. Ähnlich wie Anfang der Saison, da wurde die Unruhe auch mehr oder weniger von intern gesteuert und von extern befeuert.

In dem vom e.V. vor einigen Wochen verfassten „FAQ“ wird die Frage, was passiert, wenn Daniel Bierofka geht, relativ klar und deutlich – auch branchenüblich – damit beantwortet, dass es den TSV auch noch nach ihm geben wird. Auch, dass bei der Identifikationsfigur die gleichen branchenüblichen Mechanismen greifen, sollte sie greifen müssen. Der TSV ist nicht nur „Daniel Bierofka“, auch wenn er einiges für den Verein in verschiedenen Positionen geleistet hat. Aber den TSV hat es auch nach Lorant gegeben, nach Wettberg und anderen Heiligtümern, also wird man auch überleben ohne Bierofka. Ob er nun seinen Abgang vorbereitet oder nicht. Da er zunehmend auch zum „politischen Problem“ wird, muss man hier aber auch aufpassen, dass man es nicht mit „Trumpschen Wahrheiten“ zu tun hat.

1860 forever
Leser

Holzner, Griss und Saki stecken unter einer Decke. Wo werden die Internas, egal ob reell oder frei erfunden um dem e V. zu schaden, wohl herkommen?

DaFranz
Leser

Interna hin oder her. Klar ist das ätzend, wenn es alles so wäre, wie Bierofka beschreibt. Aber Selbstkritik ist nicht so seins. Sonst könnte man vielleicht drüber nachdenken ob Teile der Mannschaft nicht vielleicht recht haben mit der taktischen Limitierung… Da haben sie nämlich recht. Aber mei, si tacuisses…

blau91
Redakteur

Warum erinnert mich die Haltung von Herrn Bierofka und die Aussage in seinem Schlusssatz an ein kleines trotziges Kind?

Der Trainer ist für den sportlichen Erfolg verantwortlich. Wir haben ein hoch emotionales Spiel gewonnen. Eine gute Gelegenheit diese positive Stimmung für die kommenden sportlichen Herausforderungen zu nutzen.

Leider verpasst.

Snoopy.
Leser

Wieso lande ich bei den Stichpunkten „Kicker“ „Interna“ und „Weitergabe“ in Griechenland …
… hm …

Friedrich Hegel
Leser

Also erst einmal freue ich mich riesig über den Heimsieg unserer Löwen: Die alte Garde muss es richten und hat den Charakter dazu! Bravo!
War leider gestern aus familiären Gründen verhindert und fieberte im Live-Ticker mit.

Hiller im Tor hat das Sieger-Gen, da führt kein Weg mehr dran vorbei. Er steht für Sechzgermentalität, Löwenmut, Treue zum Verein! Deshalb mein Wunsch: Hiller für Bonmann!

Nun zu Herrn Bierofka und seiner „denkwürdigen“ PK:

Ich erinnere mich nicht, dass er jemals auf einer Pressekonferenz seinen persönlichen Maulwurf Oliver Griss für Hetze, Intrigantentum und gezielte Fehlinformation bzw. Beleidigung, Verunglimpfung und Hassjournalismus kritisiert hätte. OG geht ja bei der Familie Bierofka ein- und aus und darf „exklusiv“ berichtet, was eben nur aus Bieros Mund gekommen sein kann.
Wie lange müssen wir uns diese Sauerei eigentlich noch anschauen, Herr Bierofka?

Was den Holzer angeht: Eine üble Type, der ausschließlich für Ismaik schreibt und daher m.E. durch ein ferngesteuertes (ja wo kommts denn her???) Fake-News-Gerücht Stimmung gegen irgendjemand aus der e.V. Seite machen will. Das würde schon passen: So läuft das in der wahrheitsresistenten Schmierenjournaille, in der Holzer ebenso wie der Blogger ja fraglos zuhause sind.

Biero wird immer kryptischer: Für mich bereitet er seinen Abgang vor! Er sucht einen Sündenbock, um im Winter sagen zu können, wegen der oder der Person werfe ich hin, nicht wegen mangelnder Entwicklung seiner Mannschaft und seiner persönlichen Fähigkeiten. Alles gezielte Taktik und eingefädelt von der Grissmaik und Bierenzel GmbH & Co. KG.

Tomislav
Gast
Tomislav

Das wäre doch eine schöne win-win-Situation

anteater
Leser

Kommt drauf an, wie viel Porzellan er dabei zerbricht. Seine öffentliche Äußerung jetzt deutet für mich nicht gerade auf jemanden hin, der einen Abgang professionell hinbekommt. Es wäre zu befürchten, dass er noch derart einseitig um sich schlägt, dass es uns schaden wird, uns als Gesamtkonstrukt 1860. Er soll ja ähnlich schlecht beraten werden wie Herr Ismaik.

anteater
Leser

Vielleicht hat jemand beim Kicker sich unsere Spiele angesehen, sie analysiert, hat das mit dem Plan B erkannt und dann eine Geschichte drum herum konstruiert. Oder anders gedacht zeigte der Kicker im Sommer ja außergewöhnlich große Nähe zu Herrn Ismaik. Wer weiß, wer weiß.

coeurdelion
Leser

hast du echt das Gefühl, dass der sog „kicker“ sich in irgendeiner Weise auch nur ansatzweise journalistisch Arbeit mit 60 macht? die schmieren seit Monaten immer nür übelsten oberflächlichen Mist a la……und jetzt darfst du raten,nach was das alles m.M. nach schmeckt…..genau! Gr(e)isslich!

anteater
Leser

Seitdem der Kicker vor der MV höchst einseitig Dreck auf uns geworfen hat, habe ich dort ganze Null Seitenaufrufe fabriziert. Keine Ahnung, was die schreiben und ob sie selbst denken…

Und damals habe sie ja gezeigt, wo ihre Quellen sitzen.

Kai aus der Kiste
Leser

Keine Nachfragen von den Journalisten?
Pavel Dotschev und Daniel Bierofka geben den versammelten Journalisten einige interessante Stichpunkte zur Nachfrage. Eventuell waren die Spielberichte schon geschrieben, oder es wird wieder nur exklusive berichtet!
Zu den Ausführungen von Dotschev hätte mich z.B. durchaus interessiert, warum die Mannschaft schon zig mal so früh ein Gegentor hinnehmen muss? Man analysiert doch den Gegner im Vorfeld. Uns Sechzger konnte es ja nur Recht sein. Zu Biero’s Ausführungen hätte mich interessiert, warum leistet sich die Mannschaft immer wieder solche Pausen, wie zu Beginn der 2.HZ, schaltet in den „Verwaltungsmodus“ und bettelt um Gegentore? Und zum Kicker-Beitrag, der nur in der Printausgabe stehen zu scheint, online hab ich diesen nicht gefunden. Angeblich soll dieser von einem gewissen Herrn Holzner geschrieben wurden sein. Wie dieser Herr über Sechzig berichtet, na ja… (https://loewenmagazin.de/georg-holzner-vom-kicker-reisinger-ist-in-diesem-amt-nur-eine-marionette-des-verwaltungsrates) Natürlich nerven solche Berichte, aber in der Führungsetage von 1860 sollten Berichte mit diversen Vermutungen und ohne beweisbare Informationen und Hintergründe nicht so auf die Goldwaage gelegt werden!