Geschäftsführer Michael Scharold, bei den Löwen für die Finanzen zuständig, war am Donnerstagnachmittag bemüht, die Diskussionen um das Budget für die kommende Saison „zu versachlichen“, wie er selbst erklärte. Die Spekulationen der letzten Woche bezeichnete der 39-Jährige als „sehr wild“.

Zunächst wartete Scharold mit einer positiven Nachricht auf. Die Mittel von Hauptsponsor die Bayerische und das Restdarlehn der HAM* seien eingegangen. „Damit sind die wirtschaftlichen Bedingungen erfüllt. Die Lizenzerteilung für die kommende Saison durch den DFB ist nur noch ein formaler Akt“, ließ er wissen. Die Frist läuft am 28. Mai 2019 ab.

Für Scharold war es seit seiner Zeit als 1860-Geschäftsführer die zweite Budgetplanung, die er zur Lizenzierung für die 3. Liga aufgestellt hat. Aber im Gegensatz zum vorigen Jahr stand die aktuelle Planung medial im Fokus, weil der Etat für die Mannschaft geringer ausfiel als noch vor zwölf Monaten.

Zunächst ging Scharold detailliert auf die Kostenstruktur der Gmbh & Co KGaA ein. Für die Position „Spielbetrieb“ veranschlagt er 4 Millionen Euro. Darin enthalten sind 3 Millionen Euro für [Text wurde nachträglich durch KGaA korrigiert] Spieler und Funktionsteam. Dazu kommt nochmals eine Million Euro an direkt dem Spielbetrieb zurechenbare Kosten, wie z.B. Reisen, medizinische Versorgung, Ausrüstung, Greenkeeping oder Beraterkosten. Für das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) fallen 400.000 Euro Personalkosten und 300.000 Euro weitere Kosten an. Stadionbetrieb, Ordner, Miete, Abgaben, Sicherheit, Zahlungen an die MVG sind mit 1,5 Millionen Euro aufgelistet.

Dazu sind etwa 200.000 Euro an Abgaben aus dem Ticketverkauf an den Verband zu zahlen. Mit 1,5 Millionen Euro schlägt der Posten „Werbung“ zu Buche. Darin enthalten sind u.a. Provisionszahlungen an den Vermarkter, Bandensysteme im Stadion, Klub-Homepage, Stadionmagazin, Aufwendung für VIP-Betreuung. Rund 2,2 Millionen Euro gehen für die „Verwaltung“ drauf. Weitere 1,3 Millionen Euro an Gehältern inklusive der Entlohnung der Geschäftsführer und des hauseigenen Sicherheitsdienstes sind eingeplant. Das bedeute ein durchschnittlicher Monatslohn von 3.500 Euro pro Mitarbeiter, so Scharold. Außerdem sind 650.000 Euro für Infrastrukturkosten, Versicherungen und Erbpacht eingerechnet sowie rund 250.000 Euro an klassischen Verwaltungskosten für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, rechtliche Beratung, IT-Leistungen und Bürobedarf. Das ergibt als Summe Ausgaben in Höhe von 11 Millionen Euro.

Die Einnahmen im letzten Jahr hatten diese Ausgaben nicht gedeckt. Bereits zuvor bezifferte der Geschäftsführer das Defizit im siebenstelligen Bereich. „Dreiviertel der Klubs in der 3. Liga erzielen ein negatives Ergebnis. Das ist ein strukturelles Problem.“ Zum einen liege das an der Einnahmenseite. „Der DFB ist auf einem guten Weg bei der Vermarktung der 3. Liga, aber es gibt trotzdem Probleme mit der Erlösstruktur.“ Zum anderen mache den Drittligisten die prozentual hohen Lohnnebenkosten zu schaffen. „Bei Spielern zahlen wir bis zu einem Gehalt von 7.000 bis 8.000 Euro ungefähr 40 Prozent. In der Ersten Liga liegt der Lohnnebenkostenanteil nur im einstelligen Prozentbereich.“ Noch schwieriger würde es, wollten die Löwen ernsthaft um den Aufstieg mitspielen. „Dann konkurrieren wir mit Zweitligisten, die finanziell ganz anders aufgestellt sind“, erklärt Scharold diesen Spagat.

Doch momentan ist das keine Option. Inklusive der von HAM im letzten Jahr zusätzlich zur Verfügung gestellten 2 Millionen Euro war ein Budget für die letzte und die kommende Spielzeit von insgesamt 9 Millionen Euro für den Profi-Kader plus Funktionsteam veranschlagt worden. Da Investitionen bereits in der Saison 2018/19 vorgezogen wurden, stehen für die Spielzeit 2019/20 nur noch 4,25 Millionen Euro zur Verfügung. Dieses Budget werde durch die Vertragsauflösung von Alessandro Abruscia und der Abgabe eines weiteren Spielers erreicht.

Scharold betonte, dass er in den nächsten Wochen Maßnahmen in Angriff nehmen wolle, „um noch zwei Spieler für den Kader zu verpflichten. Aber erst müssen wir Fakten schaffen“, so der Oberbayer. Denn nach der Erfahrung der abgelaufenen Saison, bei der die geplanten Sponsoring-Einnahmen nicht ganz erreicht wurden, wolle er „konservativer“ vorgehen. „Daraus müssen wir lernen. Ich übernehme dafür die Verantwortung. Natürlich ist keiner mit der momentanen Situation zufrieden.“

Alle müssten nun mithelfen, um das Budget für die Saison 2019/20 zu stemmen. So wird Hauptsponsor die Bayerische sein Engagement ausweiten. Ebenso wird der Verein Kosten des NLZs von der GmbH & Co. KG in Höhe von 300.000 bis 400.000 Euro übernehmen. Und nach langen Überlegungen habe man sich entschieden, auch die Fans „mit einer moderaten Preiserhöhung“ bei den Ticketpreisen daran zu beteiligen. So wird sich der Stehplatz um einen Euro verteuern, der Sitzplatz um 2,50 Euro. Die Mitgliederrabatte für Dauerkarten fallen, wie schon letztes Jahr bei den Einzelkarten, weg. Scharold erhofft sich dadurch Mehrerlöse von 400.000 Euro pro Saison.

Quelle: tsv1860.de

* Dieser Satz wurde nachträglich eingefügt

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
unvoreingenommen
Leser

Schön das der reibungslose Geldeingan von HAM nun nachträglich eingefügt wurde.
Leider wurden wieder Tatsachen verdreht. Es handelt sich nicht um ein Darlehn sondern um Genusscheine.
Da muss man sich dann doch fragen warum der offiziellen Seite solche missgeschicke passieren? Oder Absicht ?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Die Pleite der KGaA ist nur aufgeschoben, denn….Scharold betonte aber auch, es müsse „das Ziel einer Gesellschaft sein, zumindest ein ausgeglichenes Ergebnis zu haben. Wir sind da ganz, ganz weit weg davon.“
https://www.sueddeutsche.de/sport/1860-muenchen-geld-gesucht-1.4459501

Kai aus der Kiste
Leser

Ich finde es sehr transparent die Gelder, was so ein Spielbetrieb in der dritten Liga im gesamten Umfang mit sich bringt, so zu veröffentlichen! Jeder von uns kann sich so seine eigene Meinung bilden, was das Konstrukt TSV 1860 München GmbH und Co KG an Kosten verursacht. Die Ausgaben für die U21 und U19, welche ja auch zur KGaA gehören, sind wohl aussen vor?
Mit dem Vorschlag des e.V. an die ausgelagerte Fussballabteilung, die U21 und U19 temporär in den e.V. zu übernehmen, hätte man vllt. noch mehr Geld für die Profimannschaft zur Verfügung gehabt?
Ich verstehe, dass man uns treue Fans mit ins Boot holt, die Ticketpreise erhöht, auch wenn wir laut liga3-online.de schon die höchsten Ticketpreise in 18/19 zahlten.

Sechzig
Leser

Bei db24 wird auch davon berichtet, dass das Geld von HAM rechtzeitig eingetroffen sei, ist das eine Ente oder aus dem Kontext gerissen, weil schon vor längerer Zeit geschehen?

Zitat Michael Scharold „Denn nach der Erfahrung der abgelaufenen Saison, bei der die geplanten Sponsoring-Einnahmen nicht ganz erreicht wurden, wolle er „konservativer“ vorgehen. „Daraus müssen wir lernen. Ich übernehme dafür die Verantwortung.“

Mit dieser Aussage entlastet Michael m.E. die sportliche Leitung hinsichtlich der (finanziellen) Kaderplanung der vergangenen Saison, was man ihm nicht hoch genug anrechnen kann. Sowas zeugt von Transparenz, Charakter und Rückgrat, aber aus Fehlern lernt man.

Vielleicht werden jetzt die Stimmen gegen unserer sportliche Leitung („gorenzeln“ usw.) wieder leiser und besinnen sich wieder auf das Wesentliche?

unvoreingenommen
Leser

das die Zahlung von HAM bereits eingetroffen ist und dieser Fakt hier verschwiegen wurde ist mir ebenso sauer aufgestossen.

anteater
Leser

Warum sollte Herr Scharold das verheimlichen?

unvoreingenommen
Leser

Wie man jetzt lesen kann ,hat nicht Scharold es verheimlicht sondern die offizielle Stelle

anteater
Leser

Du hattest keine Quelle angegeben. Also hättest Du Dir das ausgedacht haben können.

unvoreingenommen
Leser

Lies meine Aussage genau durch meine Quelle ist angegeben .
Oder ist ein Zitat keine Quelle ? Dieses Zitat wurde auch in “ …“ gesetzt.
Sonst bist du dauch auch immer so schlau, das du das nicht erkannt hast wundert mich nun schon sehr.

bluwe
Leser

Welche Zahlung- ist HI der neue Sponsor? 😉

unvoreingenommen
Leser

Zitat Scharold:
“Vorneweg eine gute Nachricht: Die wirtschaftlichen Bedingungen für die Lizenzierung, die zugesagten Mittel von der Bayerischen und Ham sind eingetroffen – das ist passiert. Wir haben das dokumentiert und an den DFB weitergegeben. Da brauchen wir von keiner bösen Überraschung ausgehen und rechnen damit, dass wir ganz normal die Lizenz für die Dritte Liga bekommen.”

anteater
Leser

„Zunächst wartete Scharold mit einer positiven Nachricht auf. Die Mittel von Hauptsponsor die Bayerische seien eingegangen. „Damit sind die wirtschaftlichen Bedingungen erfüllt. Die Lizenzerteilung für die kommende Saison durch den DFB ist nur noch ein formaler Akt“, ließ er wissen. Die Frist läuft am 28. Mai 2019 ab.“

Quelle: http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/4396.htm

unvoreingenommen
Leser

Der Rest der 2 Mio die für 2 Jahre vorgesehen waren. Ich habe gelesen ca. 600000 € sollen es sein

Sechzig
Leser

Ja, ist jetzt auch wieder schlecht, oder? Davor lief es ja immer total reibungslos?
Ausserdem war das überhaupt nicht meine Frage.

Sechzig
Leser

Naja, „hier“ ist relativ…es handelt sich laut LM ja um eine offizielle Pressemitteilung des e.V., diese wurde bist dato aber noch nicht auf deren Hp eingepflegt. Ich denke mal nicht, dass so etwas hier einfach „rausgelassen/verschwiegen“ werden würde.

unvoreingenommen
Leser

Ist die angegebene Quelle keine offizielle Seite ? tsv1860.de

Sechzig
Leser

Ich habe .org (e.V.) nachgesehen, aber natürlich ist .de eine offizielle Seite, vor allem wenn es um Fussball, was den Großteil von Sechzig ausmacht, geht.

unvoreingenommen
Leser

Stimmt und ich habe gerade nachgesehen auf er offiziellen Seite wird dieser Fakt verschwiegen.

3und6zger
Leser

Auf tsv1860.de steht nix von eingegangenem HAM-Geld.
Hat dieser „Fakt“ vielleicht nicht stattgefunden und das Geld von HAM ist noch nicht da? Wäre ja nicht das erste Mal! Und hat der Griss vielleicht mal wieder Fakenews verbreitet? Fragen über Fragen?

3und6zger
Leser

Gerstern abend stand da nur was von Die Bayerische und heute nachmittag steht jetzt:“Die Mittel von Hauptsponsor die Bayerische und der HAM seien eingegangen……“ Also hat OG das richtig verbreitet und die Presseerklärung hatte noch einen Fehler. Kann passieren!
Also alles gut! Positiv wie ich nun mal denke, meine ich daß wohl inzwischen alle Beteiligten kapiert haben, was es geschlagen hat.

unvoreingenommen
Leser

Zitat Scharold
“Vorneweg eine gute Nachricht: Die wirtschaftlichen Bedingungen für die Lizenzierung, die zugesagten Mittel von der Bayerischen und Ham sind eingetroffen – das ist passiert. Wir haben das dokumentiert und an den DFB weitergegeben. Da brauchen wir von keiner bösen Überraschung ausgehen und rechnen damit, dass wir ganz normal die Lizenz für die Dritte Liga bekommen.”

anteater
Leser

Quelle?

Auf der offiziellen Seite steht davon nichts.

Sechzig
Leser

Das wäre auch meine Frage, obwohl ich RR-Kritiker bin.

Tami Tes
Redakteur

Wir verschweigen nie was!

unvoreingenommen
Leser

die Offizielle Seite die Ihr als Quelle angebt verschweigt es.

Mike_816
Gast
Mike_816

Ok, sorry, auf der offiziellen Seite steht´s jetzt auch. Ist aber schon ne komische Sache. Warum erst jetzt ? Warum beim Griss so früh ? Hat ihn der Hasi angerufen und gsagt „Ich zahl heut noch, kannst schon mal schreiben “ ? :-)) Ja wie auch immer …. komische Geschichte.

Mike_816
Gast
Mike_816

rolling rolling Weder auf der offiziellen Seite, noch auf den Seiten der Zeitungen steht was von HAM. Das hat eher der Griss dazu gedichtet. Oder wo hast DU das her ? smile

unvoreingenommen
Leser

Lies nochmal oben nach und dann lies am ende des Textes die Bemerkung.
es soll Menschen geben die Jornalisten ( nicht Griss ) persönlich kennen.