In einer größeren Serie möchte sich das Löwenmagazin dem Thema “Die Löwen und ihr Investor” widmen. Wir wollen einen Blick auf die vergangenen Jahre werfen und uns kritisch mit dem Thema auseinandersetzen. Welche Schwierigkeiten gab es in der Zusammenarbeit? Welche Personen haben eine Rolle gespielt? Welche Firmen wurden gegründet und wie ist ihre Rolle bei 1860? Wann ist wieviel Geld geflossen? Hat sich die journalistische Berichterstattung geändert? Eine umfassende Recherche und Grundlage für eine chronologische Aufarbeitung der vergangenen Jahre.

Demnächst im Löwenmagazin

Beginnen werden wir im ersten Teil mit dem Einstieg von Hasan Ismaik in den TSV 1860 München im Jahr 2011. Dabei blicken wir auf die ersten Verhandlungen im Frühjahr, die darauffolgenden Unterzeichnungen der Kooperationsverträge im Mai, die Übernahme der TSV 1860 Merchandising GmbH durch die HI Squared International GmbH und die ersten Machtkämpfe zwischen dem Präsidium und dem Investor.

Eine hoffentlich spannende Serie, die zeigen soll, wie schnell sich einige Dinge entwickelt haben.

Wer interessante Berichte hat oder Wissenswertes zur Thematik weiß, der kann gerne an mail(at)lowenmagazin.de eine eMail schreiben.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
11 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

chemieloewe

Finde das Vorhaben u. den Versuch einer kritischen sach-u. fachkundigen geschichtlichen Aufarbeitung u. Auseinandersetzung mit den Fehlern der Vergangenheit, die zu dem ganzen Investorendilemma geführt haben, richtig gut! Mich würde aber dazu auch laufend brennend interessieren, wie wir in Zukunft eine Finanzierung ohne HI hinbekommen können, was ich mir sehr wünsche, bzw. wie wir uns überhaupt aus dem Würgegriff von HI befreien können…., ich würde also eben auch eine Art Ideenforschung des Wirtschaftens für die Zukunft gut finden, was meint ihr dazu?

Für die nächste Saison brauchen wir ja auch neue Kohle usw., wie machen wir das erfolgreich, ohne HI wieder anzubetteln? Wie macht das denn Unterhaching, Kiel u. andere, die es ohne o. zumindestens mit tragfähigen u. kooperativen Investoren u. Sponsoren schaffen, erfolgreich als Verein im Profifußball zu arbeiten, bzw. mit Finanzpartnern erfolgreich zu kooperieren. Vielleicht können wir von positiven Beispielen ja auch mal was lernen!? Ein guter Anfang ist gemacht! Weiter so Robert Reisinger & Co.!

faktenchecker

Das ist ein sehr löbliches aber auch ambitioniertes Unterfangen und ich bin sicher dass hier alles informativ, zurückhaltend und chronologisch bewertet und aufgearbeitet werden wird.

Sofern man halt öffentlich an evidente Infos gelangen kann. Es gab nämlich schon bevor HI sich wie ein Flaschengeist materialisiert hat interessante Indizien dass da was am Laufen ist.

Anlässlich eines Zusammentreffens Ismaiks mit einem Hotelier aus Rottach-Egern (Bachmaier>FCB-Absteige) in Katar gab es sogar mal ein Foto von den beiden im Netz. Es scheint das HI über diesen Weg erfahren hat dass man in MUC einen Fußballverein, der enorme Mietschulden hat, kaufen könnte. Eine Bank bzw. einen Bankster (H. Iraki) hätte man auch gleich zur Hand.

Wie auch immer, das 1. Kapitel wie alles begann ist m.E. das folgenschwerste. Löst man das auf braucht man nicht mehr weit zu suchen in welcher Hexenküche das 2. folgenschwerste Kapitel namens Kooperationsvertrag zusammen gebraut wurde.

Nun, ich will hier nicht als Verschwörungstheoretiker auftreten.

Fakt ist, dass die 1860-Verantwortlichen in der Folge ohne Legimitation durch die Mitglieder gehandelt haben. Deswegen ist auch die weit verbreitete Anschuldigung z.B. von Fans anderer Vereine aber auch bei Fußballfachleuten und Journalisten – „Selber schuld, ihr habt euch ja an den verkauft“ – der reinste Hohn. Bei vorheriger Offenlegung dieses Ko-Vertrags hätte sich niemals eine Mehrheit gefunden diesem Irrsinn zuzustimmen.

Auf eure Stoffsammlung/Interpretation der sich danach ereignenden skurrilen Versprechungen und den damit verbunden Unwahrheiten bin ich schon gespannt. Auch ein Kapitel „Personal-Karussell“ könnte sich lohnen.

Ich drücke euch die Daumen dass es etwas bewirkt gegen die schnellvergessliche Geschichtsklitterung welche im 1860-Kosmos vorherrscht.

bruckbergerloewe

Ist nicht schon alles aus der Vergangenheit zigmal bis zum Erbrechen durchgekaut worden ? Viel interessanter wäre es zu wissen, wie man sich auf eV und Investorenseite die (gemeinsame ?) Zukunft vorstellt und was die jeweilige Seite dafür tun oder nicht tun will ?
Die Probleme werden in Zukunft nicht kleiner, nur weil wir (zur Zeit und hoffentlich noch länger) sportlich erfolgreich sind.
Es wird ALLERHÖCHSTE Zeit die Weichen für die Zukunft zu stellen.
Immer nur von einer Saison zur nächsten zu planen wird langfristig nicht funktionieren.
Außerdem muss für das Stadionthema ein Stadiongipfel mit allen Verantwortlichen aus Verein, KgaA ,Stadt und möglichen externen Investoren (Interessierten) her, um endlich mal Nägeln mit Köpfen zu machen und das Thema zum Erfolg für Verein und Fans zu führen.

loewe

Bitte beginnt eure Betrachtung spätestens 2009. Dort wurde die LSV Sportrechte-Firma gegründet. Damals meinte man den Weg zur Gesundung gefunden zu haben. Wenn man weiß wer in diese Firma Geld investiert hat, erklären sich gewisse nachfolgende Entscheidungen von manchen Gremien. Eigeninteresse spielte sicher eine Rolle, denn sonst hätte HI die Gläubiger der LSV nicht zu 60% ablösen müssen. Die LSV hätte man auch insolvent gehen lassen können.

Man könnte aber auch noch weiter zurück gehen können. Nikolai Schwarzer gäbe auch eine interessante Geschichte her 😉

United_Sixties

Das ist richtig, denn wer die Entscheidung aus 2011 verstehen will muss wissen, was in 2007-2009 unter Beeck und Vize Franz Maget schon in die falsches Richtung gesteuert wurde. Wer hat die Mitgliedervertreter auf der DV 2009 und 2010 offensichtlich getäuscht über den tatsächlich hoffnungslosen Zustand der noch vereinseigenen KgaA und auch dieser LSV?
Stichwort Kaderplanungen und Budgeterhöhungen auf Pump, obwohl die Fixkosten als Mieter der AA ab 2006 schon erdrückend genug waren. Wer hatte das wirtschaftliche Hauptinteresse an der Zwangsmieterschaft als Klammer Zweitligist in einem viel zu teueren WM-Arenabau? Und welche Schulden und Altlasten hatte denn das patriarchische Präsidium/System KHW 2004 als schlimme Basis des folgenden Übels schon hinterlassen?

lionspack

Das ist eine gute Idee und ich freue mich sehr auf diese Serie. Wird sicherlich nicht einfach sein, dass anhand der vorhandenen Daten, Zeitungsartikel, etc. zusammenzuschreiben. Aber ich habe volles Vertrauen, dass ihr euch da sehr viel Mühe gebt und objektiv bleibt.

tomandcherry

Sehr gute Idee.

Allerdings wird es möglicherweise für so manchen „Vertreter der reinen Lehre“ (sprich: e.V.ler) einige unbequeme Erkenntnisse geben?

Denn eins ist bereits jetzt klar:

Es gibt nicht „den Alleinschuldigen“ in diesem Trauerspiel von falschen Erwartungen, fehlender Kompetenz, sportlichen Enttäuschungen und kulturellen Unterschieden.

Beide Seiten haben ihr Scherflein dazu beigetragen, dass es irgendwann immer schneller nach Untwn ging und am Ende die RL Bayern zum Symbol eines sportlichen Neubeginns werden musste.

Aber ich freu‘ mich auf Eure Serie.

baum

Was soll denn ein “Vertreter der reinen Lehre“ sein? Es gibt Fans und/oder Mitglieder die Ismaik sehr kritisch gegenüber stehen.. Dazu zähle ich mich durchaus. Die Schuld daran hat allein Ismaik. Aber ein “Vertreter der reinen Lehre“ ist schon extrem polemisch und provozierend. Es gibt genug Gründe, den Investor kritisch zu sehen. Dazu braucht es keine Serie in diesem Magazin. Wer sich seit seinem Einstieg intensiv damit befasst hat, hat da schon genug Fakten sammeln können. Ich empfehle den “Schwarzbuch Thread” im Löwenforum.

tomandcherry

@ Baum

Also „Vertreter der reinen Lehre“ – was von mir keineswegs „extrem polemisch und provozierend“ (Zitat Deinerseits) gemeint war, deshalb auch in „ „ gesetzt – sind u.a. diejenigen Fans, die sich einerseits das Recht nehmen, sich als „echte Fans“ zu bezeichnen und anderen, die ihre Ansichten nicht teilen, dafür verurteilen. U.a. diejenigen unter den Löwen-Fans, die nicht nur Fehler auf Seite des Investors (und da gab es zweifellos jede Menge), sondern eben auch auf e.V.-Seite gesehen haben.

Nichts anderes hat „Vertreter der reinen Lehre“ in dem von mir genannten Kontext zu bedeuten.

Und weil Du diesen „Schwarzbuch Thread“ im „Loewenforum.de“ erwähnst: Speziell in diesem Forum scheint es eine ganze Menge der einseitig gegen den Investor argumentierenden Löwen-Fans zu geben. Die sind in ihren Ansichten/Aussagen so wenig einsichtig/kompromissbereit, wie die Investorenfreundlichen User auf DB24.

Und wie ich in meinem Ausgangskommentar bereits schrieb:

Es war nicht eine Seite allein, die ausschließlich Fehler gemacht und die Situation, die zum Doppelabstieg geführt hat, herbeigeführt hat.

baum

Den einzigen Fehler auf Vereinsseite sehe ich darin, Ismaik 2011 die Anteile verscherbelt zu haben und nicht so, wie es anständig gewesen wäre, in eine Insolvenz gegangen ist. Wohlgemerkt, die Mitglieder wurden bei dieser Nacht-und-Nebel Aktion nicht befragt, sondern die KGaA wurde hinter dem Rücken der Mitglieder verkauft!

loewenfan66

sehr gut
hoffe das es eine Informative Serie wird die alle Seiten beleuchtet und nur auf belastbare Fakten zurückgreift.
Hetze und Halbwahrheiten hatten wir schon genug
ich bitte darum nur wie oben schon geschrieben belastbare und belegbare Fakten in die Serie aufzunehmen ohne persönliche Meinungen egal von welcher Seite denn Meinungen sind nie Objektiv.
Freue mich schon darauf die bestimmt Spannende und Informative Serie zu lesen und dann ein hoffentlich gepflegtes Streitgespräch führen zu können.