In der außerordentlichen Managertagung des DFB (Deutscher Fußball-Bund) hat sich die Spielleitung der 3. Liga mit dem Ausschuss 3. Liga und den Vertretern der 20 Drittligisten auf eine Unterbrechung des Spielbetriebs bis zum 30. April 2020 geeinigt. Betroffen sind die Spieltage 30 bis 35, sollte die behördliche Verfügungslage nicht doch eine frühere Austragung zulassen. Der festgelegte Zeitraum orientiert sich an den aktuell vorliegenden behördlichen Anordnungen.

Ziel der Drittligisten bleibt es, die Saison unter Ausnutzung aller terminlichen Möglichkeiten fortzusetzen und sportlich zu Ende zu spielen – sofern dies aus gesundheitlicher und behördlicher Sicht vertretbar ist, heißt es auf der Seite des DFB. Wie es über den 30. April hinaus in der 3. Liga weitergeht, dazu soll die Sitzung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) am Dienstag mit ihren Ergebnissen weitere Hinweise liefern.

Hier geht es zur vollständigen Mitteilung des DFB: 3. Liga setzt Saison bis 30. April aus

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Serkan
Leser

EM ist sinnvollerweise verschoben. Rest muss man abwarten. Ich würde jederzeit zusätzlich ein Ticket für ein „Geisterspiel“ erwerben, wenn es erforderlich sein sollte.

Aymen1860
Leser

Nach dem jetzt sicher die EM verschoben wurde, kann die Saison hoffentlich im Mai und Juni in Ruhe zu Ende gespielt werden.

jürgen (@jr1860)
Leser

Das ist wenigstens mal ne klare Ansage…
Deutlich besser als das klein klein von DFL und UEFA

Lets wait and see

Euch allen viel Gesundheit 🦁🦁🦁

jürgen (@jr1860)
Leser

Was heulen eigentlich die Millionaros aus der ersten Liga rum dass sie Geisterspiele brauchen, um nicht insolvent zu werden…
Die 3.Liga ist die Pleiteliga…

… aber so schnell wird es nicht gehen bis alles wieder einigermaßen normal läuft und der Fußball ist nicht Prio 1 was wieder anlaufen wird…

Im Moment ist nur wichtig einigermaßen glimpflich über die nächsten Wochen und Monate zu kommen. Und da meine ich Menschen und nicht Vereine…

Löwenfamilie, ihr fehlt mir als Freunde…
Werden das schon schaffen 😉

You’ll never walk alone

#ELiL

anteater
Leser

Von mit aus gibt es da eine Pleitewelle und hinterher bauma was neues auf, bei dem dann die wichtigen Leute wie z.B. in der Pflege und Dienstleistung anständig bezahlt werden. Wenn der Chef oder ein Projektleiter zwei Wochen ned im Büro ist, das merkste kaum oder gar nicht. Ist die Reinigungskraft zwei Tage krank, dann quellen die Mülleimer über und das Geschirr stapelt sich.

Snoopy.
Leser

Ich glaube eher, das betrifft jede Liga und bei so relativ jedem Verein, der nicht ein Millionenpolster oder einen Mäzen hat, braucht die Einnahmen. Es gibt auch in den oberen Ligen Vereine, bei denen es mehr oder Spitz auf Klamm geht. Die Kosten laufen ja trotzdem weiter und wie das dann nach dem 30.6.2020 aussieht, wenn die Saison noch nicht zu ende sein sollte, steht in den Sternen. Sowohl sportlich, wie finanziell, wie auch vertraglich.

Wenn es jetzt zu dem Shutdown kommt, dann haben mit Ausnahme von Klopapierhändlern mehrere Bereiche Probleme. Muss man ja nur mal den Tourismus sehen und was daran nachfolgend alles dran hängt. Ein Großhändler hier bei mir in de Gegend hat heute seine Tore für die Privaten geöffnet, weil er die Waren an die Hotels und Gaststätten nicht mehr bringt, da alles geschlossen hat. Man wird das auch an den Arbeitslosenzahlen sehen, die werden mit dem heutigen Tag gerade in den Tourismusgebieten nach oben gehen. Viele Betriebe können es sich nicht leisten, auf unbestimmte Zeit Personal zu bezahlen ohne Einnahmen zu haben. Der finanzielle Schaden dürfte exorbitant hoch werden und es wird die eine oder andere Existenz kosten. Da kann die Regierung noch so viel versprechen.

Brunnenmeier66
Leser

Nicht alleine die „Klopapierhändler“ sind Profiteure der Krise.
Wir wissen ja auch von früheren Krisen, das rein zufällig gewisse Kreise die Krise vorausgesehen haben.
Kleines Beispiel gefällig: La Roche zaubert jetzt in kürzerster Zeit einen Automatisierten Schnelltest aus dem Hut der bis zu 4000 Tests am Tag ermöglicht. Sonst brauchen die Pharmaunternehmen jahrelang um nur einen Test zu entwickeln.

anteater
Leser

Wo ein Trog ist, da kommen die Schweine.

anteater
Leser

1,15 Milliarden pro Tag las ich irgendwo.