Der Außerordentliche DFB-Bundestag hat den Abbruch der Saison 2019/2020 der Junioren-Wettbewerbe beschlossen. Das betrifft die drei Staffeln der A-Junioren-Bundesliga, drei Staffeln der B-Junioren-Bundesliga sowie den DFB-Pokal der Junioren. Damit folgten die Delegierten dem Antrag des DFB-Jugendausschusses und der Stellungnahme des DFB-Bundesjugendtages. Der DFB hatte nämlich Anfang Mai ein Meinungsbild von den 53 beteiligten Vereinen eingeholt. 50 Vereine sprachen sich für einen Saisonabbruch aus.

Die Saison 2019/2020 wird in den betroffenen Junioren-Wettbewerben auf Bundesebene wie folgt gewertet:

  • Die Wertung der insgesamt sechs Staffeln der A- und B-Junioren-Bundesliga erfolgt auf Basis der aktuellen Tabelle. Sollten nicht alle Vereine dieselbe Anzahl an Spielen absolviert haben, wird die Quotientenregel angewendet (Punkteschnitt pro absolviertem Spiel).
  • Es gibt keinen Deutschen Meister. Gekürt werden lediglich Staffelmeister gemäß der o.g. Wertung.
  • Es gibt keine Absteiger aus den Junioren-Bundesligen.
  • Es gibt Aufsteiger in die Junioren-Bundesligen.
  • Es gibt keinen Sieger im DFB-Pokal der Junioren.

Die Benennung der Aufsteiger erfolgt durch die jeweiligen Spielklassenträger in eigener Zuständigkeit. Die A- und B-Junioren-Bundesligen der Saison 2020/2021 können grundsätzlich jeweils mit bis zu 17 Teilnehmern aus dem Bereich der Staffel West sowie mit bis zu 18 Teilnehmern aus dem Bereich der Staffeln Nord/Nordost und Süd/Südwest gespielt werden. Der DFB-Vorstand hat nun die Aufgabe, die zur Umsetzung der Beschlüsse notwendigen Änderungen in der DFB-Spielordnung und der DFB-Jugendordnung zu beschließen. Dies umfasst vor allem die Beschlussfassung über das künftige Spielklassenformat sowie über Regelungen zu einem vermehrten Abstieg zur Reduzierung der Teilnehmer der Junioren-Bundesligen auf die ursprüngliche Zahl von 14 Vereinen je Staffel.

Steigen die B-Junioren der Löwen „am grünen Tisch“ auf?

Für die B-Junioren des TSV 1860 München, die sich momentan auf dem Aufstiegsplatz befinden, ist dies eine wichtige Nachricht und Entscheidung. Mit 16 Siegen aus 16 Spielen dominierten die U17-Löwen die Bayernliga und haben sich ganze 10 Punkte vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Ingolstadt abgesetzt. Wir erinnern uns jedoch, dass der BFV früh die Entscheidung getroffen hat, dass die Amateur- und Junioren-Ligen bis zum 31. August ausgesetzt werden und ab September die Saison 2019/20 weitergespielt wird. Den Junglöwen blieben somit noch 10 Spiele übrig.

Die Saison 2020/21 der A- und B-Junioren Bundesliga Staffel Süd/Südwest würde regulär im August starten. Ob dies der Fall sein wird, wird sich natürlich noch zeigen. Fakt ist, dass die Entscheidungen vom DFB und die vom BFV sehr unterschiedlich ausgefallen sind. Was bedeutet dies aber für die U17-Löwen?

Nun zunächst – Geduld haben. Wie uns der Bayerische Fußball-Verband auf Nachfrage berichtete, wird aktuell beim BFV in einer Lösungs-Arbeitsgemeinschaft an einer vertretbaren Regelung im Juniorenbereich gearbeitet. Man kann nun hoffen, dass die Lösung positiv für die Löwen ausfällt. Mit der herausragenden Leistung wäre ein Aufstieg – auch wenn er „am grünen Tisch“ entschieden wird – mehr als verdient.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

anteater
Leser
anteater (@anteater)
1 Monat her

„Der DFB hatte nämlich Anfang Mai ein Meinungsbild von den 53 beteiligten Vereinen eingeholt. 50 Vereine sprachen sich für einen Saisonabbruch aus.“   Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei diesen 50 Vereinen hauptsächlich um jene handelt, deren Profiabteilungen in den drei Profiligen größtenteils FÜR eine Fortsetzung der Ligen waren. Bisweilen mit dem Argument, man würde an der Berufsausübung gehindert. Und jetzt stimmen diese Leute DAGEGEN, dass die Fußballberufstätigen von morgen ihrem Berufswunsch „Profifußballer“ näher kommen?   Nicht falsch verstehen, ich habe kein Problem mit irgendwelchen Fortsetzungs- oder Abbruchsentscheidungen, bin aber nach wie vor davon überzeugt, dass es… Read more »

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  anteater

In einer Hinsicht hast du Recht, andererseits muss man auch sehen, dass diese Nachwuchs-Ligen / Wettbewerbe nicht diese Reichweite haben, wie die A-Mannschaften – schon gar nicht im Profibereich. Im Grunde ist das ein reiner Kostenfaktor, der vielleicht am Ende Plus/Minus Null ausgeht – wenn man extrem optimistisch ist.

Das Geld ist eh knapp bei den meisten Vereinen, gerade jetzt zu diesen Zeiten. Gespart werden muss an allen Ecken und Kanten.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Okay, das mit dem Kostenfaktor habe ich in der Tat ausgeblendet zu Gunsten der Zukunftschancen der Spieler. Es wäre aber auch schwer zu bestimmen, ob jetzt aufgrund des ausgefallenen Spielbetriebes ein Spieler künftig statt für 80 Mio nach Man City oder Liverpool jetzt für 10 Mio nach Leverkusen wechselt, wobei die finanziellen Einbußen im Bereich der ersten Mannschaften sicherlich greifbar(er) sind.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
1 Monat her
Reply to  anteater

Und ich hab jetzt 80 Mio Liverpool oder 10 Mio nach Leverkusen ausgeblendet. Die meisten dieser Junioren-Teams sind ja nicht in einer Kapitalgesellschaft ausgelagert, dürfen sie ja auch nicht bis zur U16, wenn ich das richtig im Kopf habe. Der Träger ist daher der eingetragene Verein und nicht jeder Verein, der den Fußballnachwuchs in diesem Land schultert hat mehr als 20Tsd Mitglieder wie der TSV oder diese Unterstützung wie eben die Löwen haben. Ist halt die Frage, ob du dann eine Saison unter diesen Bedingungen wie es sie nun mal gibt, durchziehen willst, kannst. Allein schon diese Tests, die der… Read more »

anteater
Leser
anteater (@anteater)
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Ja, insgesamt eine unüberschaubare Situation mit unzähligen Unwägbarkeiten. € 15 für einen Test? Das wäre günstig! Ich las die Tage irgendwo von einer Dame, die im EU-Ausland einen Test mache lies und dafür € 190 hinlegen musste. Aber hier habe ich ehrlich gesagt null Ahnung. Am Ende werden die Klubs schon wissen, was sie machen. Fehlt halt den Spielern irgendwo ein Jahr Entwicklung, das wird am Ende wohl nicht so mega dramatisch sein. Und vielleicht sind wir in zwei oder vier Wochen von der Erkenntnis bezüglich SARS-CoV-2 schon so weit, dass vielleicht Jugendmannschaftssport doch wieder regulär stattfinden darf. Also, dann… Read more »