Hasan Ismaik stand dem BR Rede und Antwort. Am heutigen Morgen wurde der zweite Teil des Interviews veröffentlicht. Mit einem Appell an PRO1860 und die Ultras bittet er diese, den Verein zu verlassen.

50+1

Man muss die Regelung akzeptieren, weil es sie momentan gibt. Die Auslegung dieser Regelung sei jedoch schädigend, meint Ismaik. Eine Klage sei ihm verwehrt, weil der Verein mitspielen müsste. „Die Klage kann nur zugelassen werden, wenn der Mutterverein zustimmt. Dies liegt leider nicht in meiner Hand.“

Mögliche Insolvenz

Die Insolvenz sei seitens PRO1860 ein Schreckgespenst, um die Fans zu verängstigen und zu verunsichern, sowie die Mannschaft zu schwächen und zu demoralisieren. „Eine Insolvenz kann nur passieren, wenn ich 1860 nicht mehr unterstütze, wenn ich meine Hilfe entziehe und das wird nicht der Fall sein“, sagt Ismaik.

Botschaft an PRO1860 und Ultras

Eine klare Botschaft schickt er an PRO1860 und auch die Ultras. Er fordert sie auf, den Verein zu verlassen. „Die Argumentation für euren Kurs beruht immer auf der Grundlage der Wahrung der Tradition, der Schutz dieser Tradition. Wenn euch wirklich was an dieser Tradition gelegen ist, dann lasst es sein, verlasst den Verein, weil eines versichere ich euch: Eines Tages wird der Tag kommen, wo ihr das Ruder nicht mehr in der Hand habt … nur dass bis dahin der großartige Verein TSV 1860 München enormen Schaden genommen hat.“

Ismaik lädt PRO1860 ein, mit ihm zu sprechen und sich mit ihm auszutauschen. „Sie werden der Einladung nicht folgen, weil sie sich immer gerne im Verborgenen aufhalten … aber da zeigt sich, dass diejenigen, die sich nur im Verborgenen aufhalten, einfach keinen Mut haben.“

Grünwalder Stadion

1860 braucht ein eigenes Stadion. Mit einem Potential von 50 – 60.000 Zuschauer. Er könne die Leidenschaft für das Grünwalder Stadion verstehen, aber ein Umbau sei sinnlos. Wenn man es nicht hinbekommt, ein eigenes Stadion zu bekommen, dann gäbe es keine Lösung für 1860.

Das Interview findet Ihr hier: https://www.br.de/nachrichten/sport/loewen-investor-ismaik-mit-mir-wird-es-keine-insolvenz-geben,Rh8CUCu

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

84
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
29 Comment threads
55 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
30 Comment authors
LoeweELILAymen1860tomandcherryFriedrich HegelArikSteen Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
LoeweELIL
Leser

Das was Herr Lerchenberg heute im BR gesagt hat, war richtif.
Besser hätte man es nicht auf den Punkt bringen können.

tomandcherry
Leser

Unser neuer Chef-Trainer heißt:

Michael KÖLLNER!

Quelle:
https://www.kicker.de/762230/artikel/koellner_macht_s_loewen_finden_nachfolger_fuer_bierofka

Na dann: Herzlich Willkommen und viel Erfolg beim sympathischen Club aus München, Michael Köllner!

Loewenfan66
Leser

ist eine gute Lösung finde ich
wenn ich mir die Komentare beim anderen Blog so durchlese habe ich das Gefühl das die“wahren Löwen “ wohl kalt erwischt worden sind , die haben doch immer behauptet das kein Trainer der etwas auf sich hält zu uns kommen würde.

sepp
Leser

Halle 60 live im BR!

sepp
Leser

Mobbing hat DB nicht gesagt, stimmt, ich habs so verstanden. Solange man diese Brunnenvergifter nicht findet, wird es keine Ruhe geben bei 1860. Ehrlich gesagt, bin ich mit meinem Latein am Ende, wie kann man nur so blöd sein, den Biero zu vergraulen. Die Mannschaft tut mir leid, hoffentlich gehn wir nicht unter in Halle. 3 Punkte würden uns ungemein nach vorne haun.

anteater
Leser

Den Brunnenvergifter, der das mit dem Mobbing in die Welt gesetzt hat, den kann ich Dir schon nennen.

sepp
Leser

Ja? Wer?

Aymen1860
Leser

Oliver und Hasan

sepp
Leser

Ja, und die jeweiligen Reporter von AZ und TZ

sepp
Leser

Und Bild

Loewenfan66
Leser

So ein Mist aber auch schon wieder blöd gelaufen
Wir haben gewonnen und sind nicht untergegangen .An dem Sieg war vermutlich der Hasan schuld weil er von der Ferne aus zugeschaut hat.
Der geht noch nicht einmal zu einem Auswärstspiel dieser größte Löwenfan aller Zeiten

tomandcherry
Leser

Loewenfan66

Ich kann Dir aber Heute schon mit 100 %-iger Sicherheit sagen, wer an der nächsten Niederlage „schuld“ sein wird…

Loewenfan66
Leser

da kannst du wetten

tomandcherry
Leser

wink

Sportfan
Gast
Sportfan

50.000er Stadion ? Rosenwasser und Dattelsaft scheint die Sinne zu vernebeln. Was für ein Blödsinn.

Hoffentlich zeigt die Mannschaft endlich ihr Potential – zumindest ein Teil sollte etwas befreiter sein.

tomandcherry
Leser

60 braucht also mal wieder ein eigenes Stadion mit einer Kapazität von 50.000 + x?!?

Wer hat denn immer wieder diese grandiose Idee?

Kommt das möglicherweise aus dem Dunstkreis der „Stecksemmel“?

Bei dieser ominösen Semmel hab‘ ich nämlich schon seit geraumer Zeit den Eindruck, dass sie liebend gerne weiterhin Untermieter bei den Roten wäre.

Kann mir mal jemand verraten, wie oft 60 während der AA-Nutzung tatsächlich 50.000 oder mehr Zuschauer bei einem Heimspiel hatte?

Und geht der Verfechter dieser Idee allen Ernstes davon aus, dass 60 zukünftig solches Zuschauerinteresse wecken kann, dass diese aus meiner subjektiven Sicht völlig überdimensionierte Heimspielstätte nicht wieder zu 2/3 leer sein wird? D.h. es kämen ca. 15.000 bis 20.000 Zuschauer im Schnitt, egal in welcher Liga, egal wie der Gegner heißt und egal wie die Witterung ist.

Beispiel: Trister November Freitagabend, Anstoß um 18:30 Uhr gegen den SV Sandhausen.

Wie viele Plätze bei einer Gesamtkapazität jenseits der 50.000 bleiben leer?

Und kommt mir bitte nicht mit den Bundesliga-Derbies gegen die Erste von den Roten oder Pokalspiele gegen den BVB.

Das sind die rühmlichen Ausnahmen, die so gut wie nie vorkommen.

tomandcherry
Leser

Noch ein kurzer Nachtrag zum Thema „Eigenes 60er-Stadion bzw. die notwendige Kapazität“:

In Halle – bei einem potentiellen Aufstiegskandidaten – waren heute weniger als 9.000 Zuschauer anwesend.

Bei einer Kapazität von ca. 15.000 Zuschauern, siehe hier: https://www.kicker.de/hallescher-fc-4440/team-stadion/3-liga/2019-20

Selbst wenn 60 in absehbarer Zeit „aufstiegsreif“ werden sollte, dann ist doch nicht automatisch das Interesse urplötzlich dreimal so hoch, d.h. bei 15.000 Zuschauern im GWS kämen dann 45.000 Zuschauer in einem „neuen Stadion“.

Das sind m.E. Wunschvorstellungen, die an der Realität vollkommen vorbeigehen.

Das Potential, das 60 als Drittligist hat, liegt m.E. bei geschätzt 15.000 bis max. 20.000 regelmäßig kommenden Zuschauern.

Selbst in der 2. Liga wären es nach meiner Einschätzung keine 10.000 zusätzlichen Zuschauer, die dann mehr oder weniger regelmäßig zu den Heimspielen kommen würden.

Loewenfan66
Leser

Wo denkst du hin
bei den zukünftigen CL Spielen gegen Kloppo und Barca brauchst schon ein 60000 Man Stadion .
glaub mir der neue Löwentempel wird vor Luxus nur so platzen mit Plüschsesseln und Diener die dem größten Löwenfan aller Zeiten dann den Tee servieren. Anschauungsuntericht gab es wärend der Leichtathletik WM.

Blue Power
Leser

Nicht nur der Sprachfehler eines gewissen Bloggers sondern auch die öffentlichen Huldigungen eines Investors im Netz sorgen für Aufmerksamkeit.
Zum Glück ist es nur ein kleines Grüppchen von Wutlöwen, die sich aber ihr eigenes Hetzsüppchen so richtig gut schmecken lassen.
Was HI hier gemacht hat, einen Teil der Fanbase zu beschuldigen und an den Pranger zu stellen sowie agierende Personen zu diskreditieren, ist mehr als nur unprofessionell.
Wer so etwas feiert, hat in meinen Augen nicht mehr alle Latten am Zaun.

United Sixties
Leser

Wie soll man den Mann noch ernst nehmen ?
„Sechzig braucht also ein Stadion mit Potential für über 50 000 Zuschauer „ ! Visionen sind ja wieder mal ganz nett, nur gibt es weder Grundstückslösung in München ( oder soll für die Argerianer in der Holledau gebaut werden) noch eine vernünftigen Lösungsansatz oder gar ein Konzept zur Gesundung dieser KGaA ( Darlehensverzicht, Umwandlung, Planungssicherheit ) und somit einer Finanzierbarkeit. Wo bleibt eine konkrete Konzeption von HI wie und mit welchen Geldeinsatz er zweite und erste Liga erreichen will ? Die Fans nun öffentlich aufeinander zu hetzen ist unverzeihlich wie gefährlich.

Baum
Leser

Was heißt hier 1. oder 2. Bundesliga? Liverpool ist das Ziel!

3und6zger
Leser

Bin kein Ultra, kenne niemanden von PRO1860 persönlich, möchte aber HI auch loswerden. Und was mach ich jetzt? Kann mir jemand sagen, ob ich in Zukunft noch mit meiner Dauerkarte ins Stadion darf? Wo muß ich nachfragen, vorm Power hab ich Angst?!

anteater
Leser

Vielleicht veröffentlicht Herr Stimoniaris ja auch mal eine Liste mit FAQs. Deine Frage dürfte dann dort beantwortet sein.

sepp
Leser

Ich hab den Link von United Sixties gelesen.
Was aber, wenn es stimmt? Der Biero sagt, er ist gemobbt worden, der lügt nicht!
Viele von euch, ich leider auch, sind über dieses Stöckchen (geschicktes Schlechtreden) gesprungen, das da verbreitet wurde.
Der HI wird immer kritisiert, daß seine FB Posts sowieso jemand anderes schreibt, jetzt ist er aber livehaftig da und seine Empörung scheint mir diesmal echt zu sein.
Das mit PRO1860 erscheint mir gar nicht so abwegig, das kann durchaus im Bereich des Wahrscheinlichen sein, wieso nicht? Die haben auch keinen Heiligenschein. Oder glaubt irgendjemand, der HI hat heimlich DB schlecht reden lassen, damit er ihn hinterher heldenhaft verteidigen und und dann für seine Zwecke benutzen kann?
Es ist was faul im Staate 1860-Dänemark!

anteater
Leser

„Oder glaubt irgendjemand, der HI hat heimlich DB schlecht reden lassen, damit er ihn hinterher heldenhaft verteidigen und und dann für seine Zwecke benutzen kann?“

Den ersten Teil halte ich für möglich, wenn auch nicht wahrscheinlich und für seine Zwecke benutzt hat er ihn sowieso. Herr Ismaik hat erkannt, dass Biero ein gewisses Standing bei den Fans hat, weil er eben schon lange da ist, schon für uns gespielt hat. Allerdings ist jedenfalls mit die absolute Überhöhung negativ aufgestoßen. Neuer Klopp, dass ich nicht lache. Mit 40 hat Klopp „alle“ begeistert mit dem erfrischenden und unbekümmerten Angriffsfußball, den wir ja heute noch von ihm kennen, war gerade in die 2. BL abgestiegen und mit 41 dann Trainer des BVB. Erfrischenden Angriffsfußball sehe ich bei uns eher nicht. Biero hatte da, nimmt man das, was auf dem Spielfeld abläuft, eine ganz andere Ausrichtung. Oder er hatte die gleiche Ausrichtung, konnte es aber nicht vermitteln. Ist aber auch egal.

Biero mag einiges von allen möglichen Seiten sauer aufgestoßen sein. Er hat sich allerdings auch von Herrn Ismaik instrumentalisieren lassen. Warum, das wissen wir nicht, aber in seiner Position wäre es klüger gewesen, sich neutral zu positionieren. „Was Hasan, Du willst ein Bild von mir auf dem Hoteldach veröffentlichen? Lass uns zur Ausgewogenheit noch das Präsidium dazu holen!“.

Bekannt ist auch, dass es zwischen Biero und einem Blogger, der eine ganz bestimmte Agenda verfolgt (siehe auch die Agenda von Herrn Ismaik), eine vergleichsweise große Nähe gab. Auch das ist Instrumentalisierung, aber eben auch noch mehr, denn von diesem Mann mit der Agenda hat er wohl auch dies und jenes eingeredet bekommen.

So, und damit war Biero klar positioniert. Dass ihm dann sauer aufstößt, dass es halt nicht geht, einfach mehr Schulden zu machen und dass er dann vielleicht die oft absurden und grotesken Anschuldigungen aus besagtem Lager glaubt, das ist schon möglich und sicher nicht hilfreich gewesen.

Wir hatten hier aber auch darüber spekuliert, ob Biero vielleicht einfach (auch) ausgebrannt sein könnte. Die Situation, in der er da war, war sicher nicht einfach, sportlich lief es gerade auswärts katastrophal (3 von 30 Punkten bzw. 10 von 45). Ist man erstmal in einer Gedankenwelt gefangen (passiert vielleicht jedem auf unterschiedlichen Ebenen mal), dann ist so eine Kritik im Kicker vielleicht wirklich zu viel. Eine Kritik übrigens, die zumindest teilweise gar nicht mal unberechtigt war.

Wenn sich PRO1860 und/oder die Ultras aktiv in das politische Geschehen bei Sechzig einmischen, so wie Herr Ismaik es behauptet, dann gibt es ganz sicher eindeutige Belege dafür. Die möchte ich jetzt bitte mal sehen, denn irgendeinen Mist behaupten, das kann jeder. Heidi Klum wollte ja mal was von mir, aber ich hab ihr dann gesagt, dass sie nicht mein Typ ist, wir aber gute Freunde sein können. Damals hatte ich nebenbei in der Bühnentechnik gearbeitet, so kam das zustande.

bluelady
Leser

Bierofka selbst hat nie von Mobbing gesprochen, das waren nur Griss und Hasan Ismaik – bitte Gerüchte/Geschreibsel/Gerede von echten Aussagen trennen! Wer ist denn dieses PRO1860, das keinen Heiligenschein hat? Das ist ein Verein, dem einige Mitglieder angehören – logisch, dass da nicht alle einen Heilige sind! Aber wo ging von diesem Verein irgendetwas Bösartiges aus? Wo hat sich ein Mitglied oder der Verein attackierend oder aggressiv geäußert oder gar irgendwas ‚bekriegt‘? Für manche Menschen – und ich glaube, dazu gehört Hasan Ismaik – ist es halt schwer, andere Meinungen oder Kritik zu akzeptieren. Diese machen dann daraus ‚Krieg‘, ‚Mobbing‘, ‚Kampf‘ etc. – warum auch immer! Meinungsfreiheit ist eins der höchsten Güter einer Demokratie – aber die daraus resultierende Meinungsvielfalt muss man auch aushalten können.

Chemieloewe
Leser

Wir müssen Ismaik u. sein Gefolge bei ihrem Vernichtungsfeldzug gegen unseren TSV München von 1860 e.V. endlich stoppen!!!
Trennung von Ismaik!!! Es muß doch irgendwie möglich sein!
Keine Zukunft mit Ismaik! Wir müssen diesen Horrortrip endlich beenden!!!
Rettung u. Freiheit für 1860 München!!! Ohne Hasan Ismaik samt HAM u. Anhang!!!

Banana Joe
Leser

HAHAHAHA was raucht der bitte? Will die Ultras (das sind die, die die schönen bunten Choreos machen und für die Stimmung sorgen) aus dem Stadion werfen… ne aus dem Verein werfen! Der tickt doch nicht mehr ganz richtig! Und im gleichen Atemzug will er einen 50.000 Mann Event-Tempel füllen? Mit wem? Mit dem Stuhlkreis vom Griss? Mit den alternden Damen und Herren von gestern auf den Fotos?

Na dann viel Spaß, das würde ich mir sogar mal anschauen!

United Sixties
Leser

Weltpolitik aus dem Morgenland: https://www.sueddeutsche.de/sport/1860-bierofka-ismaik-1.4673479
Eigentlich nur noch traurig, was mit unserem Verein passiert.

anteater
Leser

Absurde Vergleiche kann er, der Hasan. Kann schlecht beurteilen, wie der SZ-Leser im Allgemeinen solche Vergleiche aufnimmt, kann mir aber vorstellen, dass das mehrheitlich auch als absurd aufgefasst wird. Ähnlich wie so manche Äußerung eines Trump.

anteater
Leser

Das lese ich vielleicht später, jetzt reicht es erstmal. Nur wenn ich Weltpolitik und die Zustände bei Sechzig in Analogie setze, dann ist Herr Ismaik das Äquivalent zu Trump (oder bestenfalls Erdogan).

Sportfan
Gast
Sportfan

tsvmarc – Du beschwerst dich wegen der Ausdrucksweise ? YMMD. Lies mal deine Postings bei Blase24.

kein1860fan
Gast
kein1860fan

Ob das Thema Insolvenz den Scheich aus seiner gemieteten Burg mit den Buchattrappen getrieben hat?

Als vor einiger Zeit die Wirtschaftsprüfer bei der KGaA wegen der fälligen Fortführungsprognose waren, hat db24 das im Zusammenhang mit einem Insolvenzantrag gebracht. Auch jetzt wird vom Scheich das Schreckgespenst Insolvenz wieder aufgekocht.

Sollte es so sein, dass dem Doppelabsteiger der A… auf Grundeis geht, weil er befürchtet, das Vereinspräsidium würde eine Insolvenz vorbereiten, um vor der Entscheidung über die 50+1-Regelung ihn mittels Insolvenzverwalter auszuschalten? Bisher hat er zwar immer behauptet, er würde einen Insolvenzantrag abwenden. Aber würde seine finanzielle Situation das überhaupt noch erlauben?

Snoopy.
Leser

Ist eigentlich schon entschieden, wann die Entscheidung über die Entscheidung wegen 50+1 stattfinden soll?

Reisinger hat schon recht, wenn er sagt, dass man in der Situation auch „den Fall der Fälle“ mit berücksichtigen muss. Es ist eine Gratwanderung, die man vollzieht.

Er kann bei einer Überschuldung eine Insolvenz schon abwehren, ohne auch nur einen Cent ausgeben zu müssen: Schuldenschnitt. Also nix mit Umwandeln sondern aus den Büchern streichen. Er ist der alleinige Gläubiger. Das Geld wäre dann zwar weg, was es im Fall einer Insolvenz auch so wäre – oder in den Worten des unglaublichen Wetterbergs gesagt: wir zahlen sie ja eh nicht zurück. Der Firma wäre eine erdrückende Last genommen. Aber damit würde Ismaik auch ein weiteres „Druckmittel“ verlieren, von dem nur er davon ausgeht, dass es eines ist. Wenn er die Insolvenz verhindern will, muss er zwangsweise irgendwann das Geld aus den Büchern streichen.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan

Ein Forderungsverzicht durch HI ist nach meiner Einschätzung eine Option, die desolate Bilanzstruktur zu bereinigen. Allerdings dürfte es schwer sein ihn von der Notwendigkeit zu überzeugen. Allein schon aus dem Gesichtspunkt eines möglichen Verkaufs seines Engagement sollte er es als wenig hilfreich einstufen, denn durch einen Forderungsverzicht würde er gegenüber einem potentiellen Käufer den Wert der abgeschriebenen Ansprüche als wertlos charakterisieren. Er wird wohl hoffen, solange die Verbindlichkeiten offen ausgewiesen werden, einen höheren Verkaufspreis erzielen zu können.

Es wäre sehr interessant zu erfahren, aus welchen Mitteln HAM das Investment bei der KGaA eingegangen ist. Da die Herkunft seines Vermögens dubios ist, kann es auch nicht ausgeschlossen werden, dass Ismaik nur als Strohmann dient. Dann wäre HI möglicherweise unter erheblichem Erfolgsdruck seitens seiner Geldgeber. Das könnte neben eventueller Befürchtungen hinsichtlich der Beantragung der Insolvenz durch die KGaA eines seiner Motive für den aktuellen Rundumschlag sein.

Sechzig
Leser

Tja, was soll man sagen? Es waren schon nicht wenige „populistische“ Aussagen bezügl. PRO1860 und RR dabei, die ich auch nicht gut finde.

Aber dennoch erkenne ich schon eine Tendenz dass es HI lieber wäre, wenn Frieden einkehrt…für den „Frieden“ müssen ja deswegen nicht gleich Köpfe rollen, sondern eher die Vernunft bei allen beteiligten Protagonisten einkehren. Aber dazu braucht es endlich mal einen Mediator, der vollkommen neutral, beide Seiten endlich wieder annähert…so kann es nicht weitergehen.

HI wird nicht aufgeben, das muss doch jedem mittlerweile klar sein.

Beim Thema Genußscheine (was für mich schon ein wichtiges Kriterium/Instrument für die Zukunft ist) stehe ich etwas auf dem Schlauch bzw. hätte ich gerne mal eine Interview mit Karl-Christian Bay (von dem ich am allermeisten im Verein halte) bezüglich den Aussagen Hi’s gelesen…ist das vielleicht möglich?
Geht es letztendlich – von e.V.-Seite – darum, dass sich niemand sicher sein kann, ob HI die Darlehen zu gegebener Zeit umwandelt?

Die Kapitalerhöhung wollen doch irgendwie beide Parteien, warum nimmt sich denn RR nicht mal ein Herz und redet doch mit Stimoniaris…das wäre doch mal ein Anfang mit dem jeder was anfangen kann? Vor allem wäre es ein Zeichen zum Wohle aller…meiner Meinung nach.

Ich wiederhole mich noch mal, dass ich es sehr begrüßen würde, im Zuge einer Kapitalerhöhung, ein Konsortium rund um Felix Magath (vielleicht auch noch Jens Lehmann) mit an Bord zu nehmen.

Dadurch wäre nicht nur mehr fachliche Kompetenz, sondern auch weitreichende Verbindungen zu Wirtschaft (Sponsoren) und dem Transfermarkt mit an Bord. Dadurch würden sich auch m.E. viele interne Spannungen und etwaiges Misstrauen mittelfristig legen.

Ich fände es eine tolle Sache..weil’s 1860 München nach uns auch noch gibt! wink

kein1860fan
Gast
kein1860fan

Wer Mediatoren erlebt hat, weiß, dass diese für eine Befriedung einen Grundkonsens benötigen.

Die Lage beim TSV ist aber ganz einfach: Der Verein wünscht die 50+1-Regelung beizubehalten. Der Investor fordert den Wegfall von 50+1 sowie einen Machtanspruch, der von der Regelung nicht gedeckt ist. Der Verein beabsichtigt im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten und entgegen der unseligen Tradition des Schuldenmachens tragfähige Strukturen aufzubauen. Hingegen beabsichtigt der Investor auf Teufel komm raus den TSV Wiederaufstiege bis in die Bundesliga, besser noch CL, anstreben zu lassen. Er vergisst dabei aber, dass er 2016/17 damit kläglich gescheitert ist. Das Aufstiegsbestreben dürfte dem Umstand geschuldet sein, dass die HAM-Gesellschaftsanteile in der 3. Liga wertlos sind und erst in der Bundesliga verkäuflich sein könnten.

Auf dieser Basis wird auch der beste Mediator kläglich scheitern.

Reisinger ist doch kein Traumtänzer. Wer eine kompetenzlose Person (Adlatus) wie Stimoniaris in wichtige Verhandlungen vorschickt, will entweder seinen Geschäftspartner über den Tisch ziehen oder strebt keine ernsthaften Gespräche an. Nur Unbedarfte berücksichtigen das nicht.

Und was soll Magath beim TSV bewirken. Bei S04 hat er einen Kader von rd. 40 Spielern zusammen gekauft. Die Schulden bereiten dort heute noch Alpträume. Hier würden finanzielle Eskapaden dieser Art schnell zur Insolvenz führen.

Banana Joe
Leser

„Hier würden finanzielle Eskapaden dieser Art schnell zur Insolvenz führen.“

Na auf das hoffen wir doch!

anteater
Leser

Jemand der Frieden will, sollte zunächst mal auf kriegerische Sprache verzichten. Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, wie Du darauf kommst, dass er möchte, dass Frieden einkehrt. Gut, ich bin durch seine vorherigen Äußerungen vorbelastet, aber ich verstehe seine Äußerungen weiterhin so, dass er und nur er weiß, was für Sechzig richtig ist und „Frieden“ für ihn bedeuten würde, dass alle, die nicht seiner Meinung sind, verschwinden.

„HI wird nicht aufgeben, das muss doch jedem mittlerweile klar sein.“

Und ihm dürfte klar sein, dass seine Kritiker auch nicht aufgeben werden. Ehrlich gesagt glaube ich auch nicht daran, dass durch jene, die jetzt nie Tickets bekommen, das Fernbleiben seiner Kritiker auch nur im Ansatz kompensieren könnten.

„dass sich niemand sicher sein kann, ob HI die Darlehen zu gegebener Zeit umwandelt“

Das durften wir doch mittlerweile häufig genug erleben. Hätte er im Sommer beispielsweise einen vergleichsweise kleinen Teil seiner Darlehen umgewandelt, wären deutlich über € 200.000 mehr für den Kader zur Verfügung gestanden, die bislang weiterhin als Rückstellung für die zu erwartende Strafzahlung vorgehalten werden müssen. Frieden? Sagen wir es mal so. Herr Gorenzel hatte beklagt, dass zu dem Zeitpunkt, als Geld für einen weiteren Stürmer vorhanden war, der Markt bereits leer war. Hätte Herr Ismaik den oben beschriebenen Schritt frühzeitig getan, dann würde Owusu jetzt in der zweiten Mannschaft von Bielefeld spielen.

„Die Kapitalerhöhung wollen doch irgendwie beide Parteien“

Es mag mir entgangen sein, aber meines Wissens hat sich Herr Ismaik hierzu noch nie positiv geäußert. Bleibt eine Seite, die das will.

„und redet doch Stimoniaris“

Weil Stimoniaris nichts zu entscheiden hat und es somit Zeitverschwendung wäre. „Stille Post“ in der Kommunikation mit dem Mitgesellschafter zu spielen, wäre ziemlich sinnbefreit.

Ich persönlich bin gegen eine Kapitalerhöhung, könnte aber durch ein überzeugendes Konsortium aus mehreren Personen möglicherweise von meiner Einstellung abgebracht werden.

„auch weitreichende Verbindungen zu Wirtschaft (Sponsoren) und dem Transfermarkt mit an Bord“

Weiß nicht, wie viel Luft nach oben wir in Punkto Sponsoren noch haben. Wir haben laut liga3-online den bestdotierten Trikotsponsorvertrag der Liga.
Transfermarkt, ja, irgendwie sehen wir da schon lange ziemlich alt aus, sei es durch dubiose Spielervermittler mit weltweit schlechtem Ruf (Kia Joorabchian ist in England schon sehr negativ aufgefallen und nicht gerade wohlgelitten) oder durch die fast stets sehr späte Planungssicherheit.

Bezüglich Planungssicherheit steht es Herrn Ismaik durchaus offen, sich mit Herrn Scharold jetzt, da er (HI) eh in München ist, zusammenzusetzen.

Sechzig
Leser

Vielleicht könnte man ja im Zuge der Kapitalerhöhung diese „Ungewissheit in puncto Umwandlungen“ eine gewisse Verbindlichkeit (unter gewissen Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen) schriftlich fixieren? Nur so als Gedanke…aber dazu braucht’s dann wirklich fähige und vor allem integere Leute, die als Bindeglied (neue Anteiseigner) fungieren…mit ein Grund warum für mehr sportliche Kompetenz bin.

Mit der „kriegerischen Sprache‘ geb ich dir Recht, so wird das langfristig keinen Frieden geben, aber ich denke schon, dass er Manns genug ist, noch mal bei Null anzufangen, wenn es denn die andere Seite auch ist…anders ist das doch alles ein totaler Wahnsinn…das geht doch noch in fünf Jahren so weiter.

Bezüglich Kapitalerhöhung hat er sich schon „positiv“ geäußert bzw. nur im Umkehrschluss, weil er monierte dass RR nicht mit Saki reden will…was ich auch – vor allem nach den Aussagen bei der MV – etwas befremdlich finde.

anteater
Leser

„die als Bindeglied fungieren“

Ehrlich gesagt bin ich mir sicher, dass jedes solche Bindeglied in Nullkommanichts bei Herrn Ismaik in Ungnade fallen würde, sollte es auch nur ein mal wagen, einer anderen Meinung als seiner zuzustimmen. Meines Erachtens bräuchte Herr Ismaik andere Berater/Einflüsterer, dann wären wir schon einen Schritt weiter. Von Speichelleckern wird man üblicherweise nicht ehrlich beraten. Allerdings vermag ich nicht mit Sicherheit zu sagen, ob Herr Ismaik konstruktive Kritik oder „schlechte Nachrichten“ überhaupt akzeptiert und eben deshalb Leute um sich schart, die ihm nach dem Mund reden.

„dass er Manns genug ist“

Siehe oben. Bislang deutet für mich wenig darauf hin, dass er charakterlich sonderlich flexibel ist (in dem Sinne einer positiven Entwicklung).

„das geht doch noch in fünf Jahren so weiter“

Das steht zu befürchten! Aktuell ist es ein Wettlauf zwischen „50+1 fällt“ und „Hasan hat keine Kohle mehr“.

Aus Sicht des inzwischen wiedergewählten Präsidiums kann ich absolut nachvollziehen, dass sie nicht mit Herrn Stimoniaris sprechen wollen. Neben der bereits erwähnten Sinnlosigkeit ist da ja noch die unsägliche Kampagne, die Saki vor der MV gestartet hatte. Wenn hier einer schreibt „anteater ist ein dummes Arschloch“, braucht der oder die mir auch keine PN schreiben „Hey, wollen wir mal ein Bier zusammen trinken“. Menschlich, oder?!

kein1860fan
Gast
kein1860fan

Zum Thema: „mit ein Grund warum für mehr sportliche Kompetenz bin.“

Ich darf doch bitte den Vergleich zwischen Fußballexperten und Betriebswirten erneut einstreuen:

Fußballexperten wie Pacult, Winkler, Lauth, Bierofka etc. verfahren nach der Devise: Geld schießt Tore.

Betriebswirte führen den TSV nach dem Grundsatz: Geld schießt Tore, aber leider nicht immer, und schon gar nicht auf der Grundlage von 60 Mio. € Schulden.

Sollten wir nicht besser bei den Betriebswirten (Reisinger, Schmidt) bleiben und den Fußballexperten einen klaren Rahmen für den Kader vorgeben?

Snoopy.
Leser

Es wird so lange weiter gehen, bis er die Leute im Verwaltungsrat und auf dem Präsidentenstuhl hat, die er haben will, die ihm treu ergeben und königstreu sind. Jasager und Abnickdackel, die ihm freie Hand geben, ähnlich 2016. Oder falls 50+1 fällt, was er ja gerne möchte, aber er nicht klagen kann. Und ist halt blöd, dass sonst keiner klagt, obwohl es anscheinend so offensichtlich ist, dass diese Verbandsregelung gegen EU-Recht verstößt.

Das Thema mit der Kapitalerhöhung wird er rauszögern. Siehe Masaaken. Dazu kommt noch: siehe oben. Er will niemanden auf Augenhöhe, er will über allem stehen. Somit würde ein Mitgesellschafter – ein weiterer – stören. Dazu kommt, dass er eine Kapitalerhöhung nur schwer in die Bilanz der KGaA bringen kann, er muss das also aus seiner Tasche bezahlen. Und zwar so viel, dass er auch nach einem Fall von 50+1 noch die Mehrheit hat und nicht durch e.V. und einem Dritten gleich wieder im Abseits stehen zu dürfen.

Bluemuckl
Leser

Und täglich grüßt der Magath.

Eurasburger
Leser

Ich hoffe niemand bemüht sich jetzt das Motto #vereinenstattspalten am Leben zu halten.

Ismaik will die Konfrontation und er schürt und will den Hass unter den Mitgliedern und Fans.

Man muss sicher kein Fan von Reisinger sein, aber das dieser Mann und seinUmfeld kein Partner für eine seriöse Zukunft sind, sollte spätestens jetzt jedem klar denkenden Menschen bewusst geworden sein.

RheumaKai
Leser

Jetzt trennt sich endgültig die Fanszene. Aber ganz ehrlich, wer jetzt nicht sieht dass Ismaik völlig IRRE ist, mit dem will ich auch nichts mehr zu tun haben.

DonZapata
Leser

Alter Falter. Meint der das ernst? Ich bin fassungslos.

Zum ersten Mal von meiner Seite: #OHNEHASAN

Bluemuckl
Leser

Es wird auf absehbare Zeit (leider) kein „ohne Hasan“ geben. Das beruhigende ist allerdings, dass er aktuell nullkommanix mitzureden hat, an dieser Stelle ein dickes „Merci“ an unser stabiles Präsidium.

Solange 50+1 bestehen bleibt, kann er sich gerne weiter von seinem Hofstaat huldigen lassen, wenn’s ihm taugt.

Von Sechzge, Fankultur und Vereinsliebe weiß der Gute nix, wenn er brav ist, darf er mal mit auf Auswärtsfahrt, dann entwickelt er eventuell a bisserl Respekt für Fans und Ultras.

DaBrain1860
Leser

Sag ich ja immer wink

Ohne Hasan

anteater
Leser

„Die Insolvenz sei von Seitens PRO1860 ein Schreckgespenst um die Fans zu verängstigen und zu verunsichern“

Eine drohende Insolvenz war akutes Thema nach dem Doppelabstieg. Seither war eine Insolvenz nur Thema, wenn es darum ging, was wäre wenn die KGaA weiter überschuldet wird. An der Stelle quatscht er wirres Zeug!

„weil sie sich immer gerne im Verborgenen aufhalten“

Soweit ich weiß, kann man deren Treffen auch als Außenstehender einfach besuchen.

„1860 braucht ein eigenes Stadion.“

Nicht finanzierbar, wenn man bereits überschuldet ist. Und wenn man nicht überschuldet ist, muss man sportlich sehr gefestigt und (relativ) erfolgreich sein, sonst bricht einem so ein neues Stadion das Genick, siehe Aachen, Lautern.

„Mit einem Potential von 50 – 60.000 Zuschauer.“

Hatten wir jemals so einen Zuschauerschnitt?

„aber ein Umbau sei sinnlos“

Derzeit die einzige Option!

„Wenn man es nicht hinbekommt ein eigenes Stadion zu bekommen, dann gäbe es keine Lösung für 1860.“

Der Oberbürgermeister berichtete, dass Sie, Herr Ismaik, mehrfach bei ihm vorgesprochen haben, stets eine andere Idee auftischten, jedoch auf die gemachten Angebote nicht eingegangen sind. Sie streuen mit Ihren fadenscheinigen Aussagen also nur noch jenen Sand in die Augen, die auch meinen, dass man als überschuldeter Drittligist ein Stadion für 50.000 Zuschauer oder mehr benötigt.

Snoopy.
Leser

Das Thema „Insolvenz“ kommt doch in erster Linie aus seiner Richtung. Da wird doch unterstellt, man bereite die Insolvenz vor um ihn los zu werden. Eine Insolvenz wird mit „seiner Hilfe“ wahrscheinlicher.