Nach dem erfolgreichen Wiesn-Heimspiel am vergangenen Wochenende gestand ein stolzer Trainer Daniel Bierofka seiner Mannschaft am trainingsfreien Tag die ein oder andere Maß auf dem Oktoberfest zu. Endlich auch mit Leidenschaft und Mentalität bezwang der TSV 1860 München in einem berauschenden Heimspiel die roten Teufel vom Betzenberg. Eine Leidenschaft, die unsere Fans Woche für Woche auf den Rängen bedingungslos demonstrieren. Was für eine tolle Wiesn-Choreo der Münchner Löwen. Kaum zu erahnen, welcher Aufwand hinter so einer Aktion steckt.


Montagspiele braucht kein Fan

Und als wäre es nicht Aufwand genug an einem Wochenende Zeit und Geld für seinen Herzensverein zu opfern, so heißt es für den Löwenanhang am 11. Spieltag, bereits das zweite Mal in dieser Saison, sich an einem ungeliebten Montag auf die Reise zu begeben. In der unterfränkischen Main-Metropole Würzburg wartet mit den Kickers der derzeit Tabellen-Fünfzehnte auf die Münchner. Die Mannschaft um Daniel Bierofka wird trotz des ungünstigen Termins wieder einmal von über 1.000 enthusiastischen weiß-blauen Schlachtenbummlern begleitet. Beileibe keine Selbstverständlichkeit.

Auswärtsspiel am Dallenberg , Saison 2018/2019 am 16.03.2019; Endstand 2:1

Grunderneuerte Würzburger Kickers

In der 13.090 Zuschauer fassenden flyeralarm Arena treffen die Sechzger im Vergleich zur letzten Spielzeit auf eine nahezu grunderneuerte Würzburger Mannschaft. Trainer Michael Schiele musste einige abgewanderte Stammspieler durch Neuzugänge ersetzen. Mit Janik Bachmann (23 Jahre), Dennis Mast (27), Patrick Göbel (26) und Simon Skarlatidis (28) verloren die Würzburger fast das komplette Mittelfeld an ambitionierte Ligakonkurrenten. So richtig weh getan haben dürfte den Unterfranken die ebenfalls zur Ligakonkurrenz abgewanderten Offensivkräfte Cannigia Elva (Linksaußen) und Orhan Ademi (Mittelstürmer). Aus der Viererabwehrkette verabschiedete sich zudem die Stammkraft Peter Kurzweg (25) in Richtung FC Ingolstadt. Alle genannten Abgänge stehen dabei für insgesamt 31 Tore und 20 Torvorlagen der vergangenen Saison. Sicherlich ein großes Loch und eine noch größere Herausforderung für den Cheftrainer eine schlagkräftige Truppe für die Saison 2019/2020 zu formen.

Kaum verwunderlich, dass der bisherige Saisonverlauf der Würzburger Kickers einer Achterbahnfahrt auf dem Münchener Oktoberfest gleicht. Auswärts war man bis auf das Gastspiel in Mannheim (2:1), stets das unterlegene Team. Vor heimischem Publikum musste man sich ebenfalls Mannschaften aus Großaspach und Zwickau geschlagen geben. Lediglich die Preußen aus Münster, den SV Meppen und die Reserve eines anderen münchener Vereins konnte man zuhause am Dallenberg schlagen. Von einer soliden Punkteteilung scheinen die Unterfranken dagegen generell nichts zu halten.

Auf der Suche nach Stabilität

Ein Blick auf das Torverhältnis offenbart das wohl größte Manko der Mainstädter. Mit 27 kassierten Treffern sind die Würzburger bis dato die „Schießbude“ der dritten Liga. Keine andere Mannschaft hat im bisherigen Saisonverlauf mehr Tore zugelassen, als die Würzburger. Dies zu ändern steht im Fokus von Cheftrainer Michael Schiele. Um der neuformierten Mannschaft mehr Stabilität zu geben, holten die Kickers am letzten Tag des Transferfensters den defensiven Mittelfeldspieler Simon Rhein (21) vom 1. FC Nürnberg. Der junge Linksfuß ist mit der Erfahrung aus acht Erstligaspielen an den Main gekommen und genießt seit seinem ersten Tag bei den Würzburgern das uneingeschränkte Vertrauen des Trainers. Generell scheint sich mit der Hereinnahme von Simon Rhein eine Mannschaft gefunden zu haben. Seit den letzten drei Spieltagen hat sich die Anfangsformation der Rot-Weißen nicht mehr geändert.

Routinier Daniel Hägele (30) wurde aus dem defensiven Mittelfeld zum Innenverteidiger umfunktioniert. Gemeinsam mit Kapitän und Kopf der Mannschaft Sebastian Schuppan (31) sowie den neuen Außenverteidigern Robert Herrmann (Erzbebirge Aue) und Frank Ronstadt (Werder Bremen II) bildet er seit drei Spieltagen die Viererkette der Würzburger. Vor der Abwehrreihe versuchen Simon Rhein und die bewährte Stammkraft Dave Gnaase auf der Doppelsechs die Räume für den Offensivdrang des Gegners möglichst klein zu halten. Im zentralen Mittelfeld vertraut der Trainer weiterhin auf Patrick Sontheimer (21 Jahre). Der mit 1,68m eher kleine Mittelfeldspieler steht seit der vergangenen Winterpause in Diensten der Kickers und fungiert seit dem als Bindeglied zwischen Defensive und Angriff. Bis dato reichte es für die quirlige Offensivkraft in 10 Liga-Spielen aber nur zu einem Tor und keinem einzigen Assist. Für die Tore sind bei den Würzburgern derzeit andere Spieler verantwortlich und darauf sollten unsere Jungs durchaus ein Augenmerk haben.

Offensive mit Durchschlagskraft

Über die Linke Außenbahn kommt der ebenfalls Zweitliga-Erfahrene Albion Vrenezi (26 Jahre). Der vom Jahn aus Regensburg geliehene Kosovare brachte es bis dato auf sechs Ligaspiele in denen er zwei mal ins Schwarze getroffen und ein mal zum Torerfolg aufgelegt hat. Auf der gegenüberliegenden Seite erwartet uns mit Fabio Kaufmann ein alter Bekannter aus der Vorsaison. Der agile Außenstürmer brachte es bis dato auf drei Treffer und einen Assist. Auf der Mittelstürmerposition haben sich die Würzburger mit dem 23 Jährigen Luca Pfeiffer verstärkt. Der 1,96 m große Stoßstürmer kam vom SC Paderborn an den Main. Letzte Saison war er allerdings an die Bremer Brücke ausgeliehen und gehörte somit zum Kader der Aufstiegsmannschaft des VFL Osnabrück. Mit zwei Treffern in 22 Spielen war sein Anteil am Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse allerdings eher überschaubar. Bei den Würzburgern scheint es nun aber besser zu klappen. In den bisherigen 10 Ligaspielen erzielte der Hüne vier Treffer und legte drei mal zum Torerfolg auf. Alles in allem scheinen sich die Würzburger langsam aber sicher zu fangen. Zwei der letzten drei Spiele wurden erfolgreich bestritten.

Fußball ist auch Kopfsache

Das gleiche gilt auch für unsere Löwen. Die Mannen um Trainer Daniel Bierofka scheinen sich mit der gleichen Ausbeute aus den letzten drei Spielen ebenfalls zu stabilisieren. Damit aus einer Tendenz ein handfester Trend wird, müssen unsere Jungs allerdings auch am Dallenberg punkten. Das Zeug dazu haben sie. Unsere Abwehr steht. Mit Felix Weber, Aron Berzel und Dennis Erdmann hat der Trainer auf der Innenverteidiger-Position die positive Qual der Wahl. Über die Außenpositionen braucht Daniel Bierofka dem Anschein nach erst gar nicht nachdenken. Wer soll sich in der vergangenen Trainingswoche an den gegen Kaiserslautern bärenstark präsentierten Leon Klassen und Marius Wilsch vorbei gespielt haben? Daniel Wein und der gegen die roten Teufel sehr umtriebige Tim Rieder dürften auf der Doppelsechs ebenfalls gesetzt sein. Timo Gebhart wird bei den Kickers in Würzburg nach einer weiteren wichtigen Trainingswoche die nächste Stufe zünden. Tja, und wenn wir jetzt noch unsere Offensivkräfte mit Benjamin Kindsvater, Fabian Greilinger, Sascha Mölders, Prince Owuso, Stefan Lex und Markus Ziereis aufzählen, wer will an einem Sieg in Würzburg noch zweifeln? Die Buchmacher glauben ebenfalls an unsere Jungs.

Wir wissen es alle. Im Vorhinein gewonnene Spiele gehen meistens verloren. Fußball ist, wie so vieles im Leben, eine Sache des Kopfes. Und so kann man nur hoffen, dass die Spieler auf Ihren Trainer gehört haben und sich unter der Woche die ein oder andere Maß auf der Wiesn haben schmecken lassen. Auf nach Würzburg an den Dallenberg. Mit guten Beinen und einem freien Geist lassen wir die Würzburger Kickers weiterhin wie eine Achterbahn auf dem Oktoberfest durch die Liga rauschen.

„Kommen Sie, staunen Sie, jajajaja, das muß man erlebt haben, diese Achterbahn, huijujujui, und eeees geeeht aaaabwärts jajajajaja“

Betreiber der Achterbahn auf dem Oktoberfest

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
3und6zger
Leser

Mann-o-Mann, hab ich den Beki wieder vermisst. Unser Mittelfeld besteht überwiegend aus Defensivleuten, die im beim Umschalten in den Offensivmodus grösstenteils Schmarrn spielen.

anteater
Leser

Der Willsch war gut heute!

Banana Joe
Leser

Aber mal ehrlich: das war doch abzusehen. Gegen Chemnitz und Jena haben wir uns auch nicht mit spielerischem Ruhm bekleckert, sind bzw. waren halt tatsächlich die schwächsten Teams der Liga. Gegen Lautern war’s auch nix großartiges, Lautern hat sich dieBälle selbst reingelegt, ansonsten hätten wir gegen die auch verloren. Jo und heute spielerisch ein Niveau wie mittlere Regionalliga, nix stimmt. Einem Klassen muss man so einen Fehler zugestehen, aber 9 andere auf dem Platz müssen das gegen einen nicht besonders starken Gegner rausreißen können, allen voran Timo und Sascha. Timo bringt wenig bis gar nix und Sascha versiebt eine gute Chance nach der anderen.

Mei Biero, das war der 11. Spieltag, so langsam sollte man auch bei unserem „Konsolidierungskader“ eine leichte Verbesserung sehen. Aber wenigstens kann man sich da leicht rausreden, gell?

3und6zger
Leser

Ach Banana, bei dir hat man das Gefühl, dass Du Dich auf solche Niederlagen freust, damit Dein Hau-Drauf-Reflex wieder ungezügelt ausbrechen kann. Mölders hat einen platzierten Kopfball aufs Tor gebracht und der Keeper hat sensationell diesen Ball noch rausgeflogen. Dar war heute schon einiges an Pech dabei.
Der Fehler von Klassen kommt von dieser „grundsätzlich nach hinten“ Spielerei. Wenn er den Ball nach vorne köpft, gehts gegen die Laufrichtung der Würzburger und man gewinnt Zeit um die Abwehr zu formieren. Klärt man nach hinten, dann muss es passen. Ansonsten spielts du in die Laufrichtung des Gegners, der Full Speed im Angriffsmodus angreift. Das Ergebnis haben wir gesehen.

Banana Joe
Leser

Du solltest die Gefühle deiner Frau überlassen, die hat da hoffentlich mehr Ahnung davon!

Meinst ich hab nix besseres zu tun, als mir jede Woche 90 Minuten die gleiche Scheiße anzusehen und festzustellen, unser Hasibärchen-Liebling und Grissmaik-Messias Daniel B. bringt einfach seit Monaten nix vorwärts? Kann ich mir den Schmarrn auch gleich sparen. Über Niederlagen freue ich mich (bis auf unsere Abstiegssaison) grundsätzlich nicht. Und Hau drauf ist bei dieser Spielweise, taktischen Einstellung, den immer wieder gleichen Fehlern und Daniel B.’s Unreaktionsvermögen und offesichtlich mangelnder Lernwilligkeit durchaus angebracht, oder findest du nicht?

Klar hat der Würzburger Keeper sensationell gehalten, aber Mölders hatte ja nicht nur diese eine Chance sondern mindestens 5. Und nur einen davon reinbringen ist für einen Stürmer seines Kalibers dann schon etwas dürftig, v.a. wenn man sieht, wie er die Chancen teilweise versiebt.

Vom Spiel selbst her war das wie gegen Lautern, nur haben sich die die Tore selbst reingelegt. Ansonsten hätt’s ganz anders ausgesehen, denn wirkliche Chancen hatten wir auch da kaum. Wie auch schon in den Spielen vorher. Und allein die letzten 2 Minuten, wo man sich den Ball planlos an der Mittellinie hin und hergeschoben hat, war alles sooooo typisch für unser Spiel. Im Mittelfeld fehlt’s doch seit Jahren und dass bis auf Bekiroglu niemand da ist, der da etwas Bewegung reinbringt, ist erschreckend, auch in Anbetracht der Tatsache, dass man unter großem Tamtam den Gebhart zurückgeholt hat.

Irgendwie hat man das Gefühl, das ist schon fast Absicht, was der Trainerstab da so veranstaltet. Man hat sich sicher was dabei gedacht, als man sich freudig von der Investorenseite hat nutzen lassen…

tsvmarc
Leser

Bezahlt der Uli Dich oder die Dilba? Überleg mal was Du schreibst Du „Löwe“.

Banana Joe
Leser

Wieso sollte ich bezahlt werden? Wir leben Gottseidank in einem Land – anders als dort, wo der Hauptanteilseigner wohnt – in dem eine eigene Meinung durchaus öffentlich mitgeteilt werden darf. Das steht in einem kleinen Büchlein, das sich Grundgesetzt nennt. Gibt’s bei Amazon.

Ist mir klar, dass man auf Seiten der Ismaik-Homeboys das nicht oder nur teilweise versteht, vertritt man doch die landläufige Meinung: Wer zahlt, schafft an. Dass es im deutschen Fußball aber halt immer noch eine 50+1 Regelung gibt und somit der Verein bzw. die Mitglieder und deren Vertreter, die in einer demokratischen (!) Wahl damit beauftragt wurden, die letzte Stimme hat, stößt halt bei manchen eher auf eine Art Unverständnis. Mag man gerecht finden oder man mag es nicht, sind aber derzeit die Gegebenheiten und werden sich auch zumindest kurzfristig nicht ändern.

Wenn du mit meiner legitimen Meinungsäußerung nicht einverstanden bist, darfst du dich durchaus gerne einer Diskussion mit Argumenten anschließen. Dazu, lieber tsvmarc, sollte man als Anwalt (!) – falls du tatsächlich der bist, dessen Identität mal „offengelegt“ wurde – durchaus in der Lage sein, schließlich ist das dein Job. Andernfalls ist deine Argumentationskette, die du hier und im anderen Blog an den Tag legst, eher als dürftig einzustufen und du als Person nur bedingt ernst zu nehmen.

3und6zger
Leser

Wenn ich dich in einer Diskussion treffen würde, würde ich weggehen!

bluwe
Leser

BJ bringt nachvollziehbare Argumente und du?

anteater
Leser

Gebhart finde ich auch enttäuschend und erschreckend langsam.

bluwe
Leser

Warum wechselt er ihn nicht zB gg Dressel?

anteater
Leser

Ja, oder zieht ihn weiter hinter? Ihn quasi als zweite Spitze spielen lassen, das sieht nicht wirklich gut aus.

Snoopy.
Leser

Wir haben uns spielerisch seit wir in der 3. Liga sind nicht mit Ruhm bekleckert. Vielleicht doch, hin und wieder so kleine Spritzerchen abbekommen.

Von Timo bin ich ehrlich gesagt doch etwas ernüchtert. Wieder mal ein wenig zu viel von ihm erwartet. Stets bemüht, aber so wirklich der Spieler, der den Unterschied machen kann, ist er nicht. Und ich glaube, er wird das auch nicht mehr. Da ist mit Effe-Cheffe Bekiroglu ein wenig mehr Struktur im Spiel.

Ansonsten waren die gleichen Probleme wieder auf dem Platz, die wir schon seit zwei Spielzeiten haben.

Banana Joe
Leser

Jop aber der Verantwortliche hierfür ist ja ein Heiliger und darf nicht angetastet werden. Macht Gorenzel zum Chef und Biero soll irgendwo den Co machen, bis er mal was gelernt hat!

Wolf
Leser

Falls Bierofka in absehbarer Zeit – ob aus eigenem Willen oder auch nicht – gehen sollte, dann will ich wirklich keinen Gorenzel als seinen Nachfolger sehen.

Banana Joe
Leser

Na wenigstens haben sie mir das Wochenende nicht versaut. Schon mal was!

Snoopy.
Leser

Dann hoffen wir auf Freitag im Pokal.
wink

Banana Joe
Leser

Ich wette BIG auf Haching!

Wolf
Leser

Ich wette dagegen!

Snoopy.
Leser

Wenn die Kickers bisher 27 Gegentreffer bekommen haben – heute den 28, dann frag ich mich schon, was die bisherigen Gegner der Kickers gemacht haben, damit es dazu kommt. Gegen uns sieht die Abwehr von den Kickers richtig gut aus, was nicht nur an dem 19 jährigen Neuling im Tor der Würzburger liegen kann. Wir haben es auch kaum geschafft, überhaupt klare Torchancen zu kreieren, was man auch an der Anzahl der Eckbälle sehen kann.

United Sixties
Leser

Das ist leider das Problem bei Biero..er reagiert erst auf das zweite Gegentor, statt zwei Offensivkräfte schon unmittelbar nach dem frühen Ausgleich zu bringen. Jetzt läuft die Zeit davon und es reicht maximal zu einem Unentschieden zefix. Für was wurde denn der Prince ausgeliehen? Letzten 8 Minuten laufen…

anteater
Leser

Der Owusu hat Leben ins Angriffsspiel gebracht. Leider hat der Trainer den stets glücklos agierenden Ziereis vorgezogen. Vielleicht möchte Biero auswärts keine Punkte holen.

Wolf
Leser

„Der Owusu hat Leben ins Angriffsspiel gebracht“
Ich glaube nicht, dass das viele andere auch so gesehen haben.

anteater
Leser

Hat er aber. Musste sich halt auch hinten den Ball holen, weil sonst ja nichts geht.

anteater
Leser

Rieder macht den Robben.

Snoopy.
Leser

Soll man sich jetzt über die Überzahl freuen?
(aber gute Schauspieleinlage)

anteater
Leser

Peinlich!

Snoopy.
Leser

Ich anstelle Würzburg würde da beim Sportgericht gegen die Strafe ergo Sperre Einspruch erheben.

Wolf
Leser

Ich verstehe wirklich nicht, was ihr habt. Der Schiedsrichter hat völlig zurecht eine gelbe Karte wegen einem groben Foul gegeben und anschließend die Ranglei beider Kontrahenden mit jeweils gelb bewertet. Letzteres hätte man zwar nicht unbedingt tun müssen, war aber auch nicht völlig falsch.
Die gelb-rote Karte für den Würzburger hatte daher mit dem Umfallen von Rieder wenn überhaupt nur am Rande zu tun.

anteater
Leser

Ach komm. Rieder hält sich das Gesicht, als hätte Bud Spencer ihm eine gezimmert und fällt dann hin, wurde aber maximal gestreichelt, wenn er überhaupt berührt wurde.

anteater
Leser

Der Zier wird es richten, bestimmt, wie so oft.

Banana Joe
Leser

🤨

Snoopy.
Leser

Auf wen geht jetzt der 2. Gegentreffer?
Bonmann kann da nicht viel machen, wenn man so eine Kopfballrückgabe versucht.
100% Klassen in meinen Augen

anteater
Leser

Und wir betteln um mehr.

Snoopy.
Leser

Vor allem über unsere linke Abwehrseite.

anteater
Leser

Wir spielen ja auch ohne linken Verteidiger.

Snoopy.
Leser

Im letzten Spiel hat Klassen das gegenüber den Durchschnittsspielen von Steinhart ganz gut gemacht. Heute eher nicht.

anteater
Leser

Sorry, ich meinte auch ohne rechten Verteidiger.

anteater
Leser

Und einmal selbst ins Knie geschossen. Grandios.

Banana Joe
Leser

Was ’ne Loserabwehr, unglaublich!

anteater
Leser

Der Dicke! Yeah! Das sah mal einfach aus. Geht doch!

Snoopy.
Leser

Ja. Willsch hat sich durchgesetzt, den Raum gefunden und gut in die Mitte gespielt.

Snoopy.
Leser

Ich bin gespannt, ob und wenn was Bierofka zu der zweiten Hälfte ändert. Spielart, Spielweise, Taktik

anteater
Leser

Schon toll, wie frei man bei uns im Strafraum stehen darf. Wo lernt man sowas, das nicht Decken…

Nach vorne geht auch kaum was, klar, lange Bälle, sinnlos.

Banana Joe
Leser

Dieses Gegurke wenn ich schon wieder seh… Tempo rausnehmen, den Mitspieler nicht sehen, zurück zum Torwart, den Gegner nicht sehen, verstolpern, Fehlpass… was zum Geier trainieren die eigentlich? Ist jetzt der 11. Spieltag!

Snoopy.
Leser

Was ich mich immer wieder frage (und keine wirklich Antwort habe): wie decken wir den Torraum? Ist das Mann oder Raum? Oder beides? Jedenfalls: funktioniert nicht.
Wiederholt steht einer komplett frei, kein Abwehrspieler auch nur in der näheren Umgebung.

anteater
Leser

Wir decken nicht Mann, wir decken nicht Raum, wir decken die Zeit.

bluwe
Leser

Zum x.-male in dieser Spielzeit

Snoopy.
Leser

Ein typischen Auswärtsspiel für uns. Zwar auf dem Platz vorhanden, aber irgendwie nicht wirklich da. Viel geht allgemein nicht zusammen heute. Also bis jetzt.

anteater
Leser

Und was meinst Du, woran das liegt? Taktik, Mentalität, zu schlecht, Trainer…?

Snoopy.
Leser

zu schlecht, Nein. Der Kader kann mehr, das haben wir ja schon mehrfach gesehen, wenn auch nur in einzelnen Spielen.
Ich weiß nicht, warum wir in den Auswärtsspielen so gut wie nie auch nur im Ansatz das zeigen, was wir zu Hause machen. Ich sag nichts gegen einen Gegentreffer, kann immer mal passieren. Aber heute spielen wir gegen Würzburg mehr oder weniger ratlos, obwohl wir ja den neuen Torwart „prüfen wollten“ (Bierofka) und die schwächste Abwehr der Liga auseinandernehmen.

Heute ist so ein Spiel, mit dem wir grundsätzlich nicht klarkommen. Der Gegner doppelt, steht uns auf den Füßen und schon ist es mehr oder weniger vorbei. Wir verlieren schon wieder viel zu viele Bälle, sind nicht wirklich in den Zweikämpfen drin …

anteater
Leser

Die stehen teilweise vier gegen unseren Ballführenden und bekommen den Ball. Umgekehrt sind wie auch mal zu viert gegen einen und bekommen den Ball nicht.

Das sieht oft nach mangelndem Willen aus für mich. Oder ist es Überheblichkeit?

Snoopy.
Leser

Du musst halt auch entsprechend im Raum stehen, damit du in Ballbesitz bleibst. Und die Raumaufteilung ist heute … gewöhnungsbedürftig um das mal charmant zu sagen.

Das Spiel ohne Ball ist bei uns wieder mal so etwas wie „in der ARD und ZDF sitzen Sie in der ersten Reihe“ – und schauen zu.

anteater
Leser

Off topic: das Giesinger hat es in die Tat geschafft…. https://taz.de/Bierstadt-Muenchen-lebt/!5627336/

anteater
Leser

In die taz, werte Autokorrektur.

Banana Joe
Leser

Hoffentlich lässt Biero Steinhart und Lex zuhause. Wenn nicht massive Wette auf Handicap Würzburg lol

anteater
Leser

Danke für einen weiteren informativen Vorbericht!

Sorge bereitet mir allein der große Mittelstürmer, siehe auch Magdeburg.

Aber: Wenn Meppen und Großaspach, zuletzt auf liga3-online als zweitschlechteste Mannschaft der Liga bezeichnet, in Würzburg gewinnen können, warum dann nicht auch wir.

Allerdings sahen uns die Buchmacher bei meiner Tippabgabe als eher deutlichen Außenseiter…

Tami Tes
Redakteur

Ich bin sowas von dafür, dass Klassen, wie gegen Lautern, auf der Steinhart-Position spielt und Rieder vor der Viererkette fungiert. Das hat mich überzeugt und es hat gut funktioniert. Hinten würde ich nix ändern. Vorne jedoch gibt es eher Bedarf. So sehr ich Mölders mag, er braucht Unterstützung. Owusu ist dafür die einzige Option. Wenn er von Beginn an spielt, vielleicht hat er dann höhere Motivation. Einen Versuch wäre es wert.
Freue mich auf das Spiel morgen … die hauen wir weg smile

jajajaja, huijujujui, und eeees geeeht aaaaufwärts…

Wolf
Leser

Wie oft muss Owusu noch so schlecht spielen wie bisher, dass Du erkennst, dass er grundsätzlich nicht in die Startelf gehört?

anteater
Leser

Was schlägst Du als Alternative vor?

Wolf
Leser

Zwei Außenstürmer (einer davon Kindsvater), Mölders als Mittelstürmer und dahinter Gebhart.

Tami Tes
Redakteur

Na ja. Noch hat er kein Spiel durchgespielt. Ob er ggf. mehr Motivation zeigt, wenn man ihm mehr Verantwortung überträgt und ihn mal von Beginn (durch)spielen lässt?! Fakt ist, dass Sascha Unterstützung braucht und Ziereis und Lex sehe ich da nicht als Hilfe. Greilinger braucht noch ein wenig, bis er richtig zündet.
Ich sehe wenig Alternativen oder wen würdest du aufstellen?

Wolf
Leser

Owusu hat in Duisburg das ganze Spiel bestritten. Selbst nach seinem Tor in der 1.Minute, was eigentlich sehr motivierend sein müsste, hat er anschließend wieder seinen üblichen Stiefel heruntergespielt.
Als Unterstützung in der Mitte würde ich Gebhart den Vorzug geben.

bluwe
Leser

was ist eigentlich mit dem Karger? der sollte doch langsam auch wieder fit werden…

jürgen (jr1860)
Leser

Me too 😀

#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!

Aymen1860
Leser

Ich freue mich auf jeden Fall auf einen gemütlichen Abend auf dem Sofa und schau das Spiel entspannt im TV.
Auf die Löwen ball heart