Die Saison der dritten Liga ist noch jung, aber man kann durchaus behaupten der TSV 1860 München ist mit dem überzeugenden Sieg vor heimischem Publikum gegen des FSV Zwickau am vergangenen Mittwoch in dieser mit Spannung erwarteten Spielzeit angekommen. Die Löwen haben nach drei insgesamt guten Spielen passable vier Punkte auf dem Konto und reisen nun an einem für die Fans so ungeliebten Montag nach Baden-Württemberg zu den Waldhof-Buben in die Quadratestadt Mannheim.

Die Waldhof-Buben

Und der SV Waldhof Mannheim ist ein durchaus interessanter Gegner. Ein traditionsreicher Fußballclub mit vielen Paralellen zum „geilsten Club der Welt“. Wer erinnert sich nicht an die glorreiche Zeit des SV Waldhof Mannheim in den Achziger-Jahren. Unter der Ägide des Pepita-Hut tragenden Trainers Klaus Schlappner wurde der Begriff der Waldhof-Buben geprägt. Zu ihnen gehörtern u.a. spätere Nationalspieler, wie Jürgen Kohler, Maurizio Gaudinio und Christian Wörns. Mit der unbeschwerten Spielweise vieler Eigengewächse und einem charismatischen Trainer sorgte man über viele Spielzeiten hinweg für Furore in der höchsten deutschen Spielklasse.

Während ein Teil der „Waldhof-Buben“ bei anderen Vereinen den Weg in die Nationalmasnnschaft gefunden haben, begann für den SV Waldhof Mannheim nach der Saison 1989/90 eine Art Abwärtsspirale. Anfang der Neunziger scheiterte man noch knapp am Wiederaufstieg. Im Jahr 1997 war der Abstieg in die vermeintliche Bedeutungslosigkeit Amateurfußball aber nicht mehr zu verhindern. Mit dem damaligen Trainer Uwe Rappolder gelang nach nur zwei Jahren der Aufstieg in den Profifußball. Zwei weitere Jahre später stand der SV Waldhof Mannheim vor dem erneuten Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Ein Sieg des FC St. Pauli bei Tabellenführer 1 FC. Nürnberg machte aber alle Aufstiegshoffnungen der Waldhöfer zu Nichte.

Im Jahr 2003 folgte der sportliche Abstieg aus der 2. Liga. Aufgrund der angespannten finanziellen Lage des Traditionsclubs erteilte der DFB jedoch keine Lizenz für die damals drittklassige Regionalliga. Der SV Waldhof Mannheim musste demnach als Amateurverein in der Oberliga-Baden-Würtemberg antreten. Nach vielen internen Querelen, sportlichen Ups and Downs in den kommenden Jahren, einer Finanzspritze des späteren Sponsors von 1899 Hoffenheim Dietmar Hopp und Zuschauerrekorden in der Oberliga, gelang nach der Saison 2007/2008 der Aufstieg in die Regionalliga. Aus selbiger wurde der SV aber wieder zur Saison 2010/2011 wegen Lizensentzug in die Amateurklasse verband. Nach nur einer Spielzeit gelang der Wiederaufstieg. In der Folge etablierte sich der SV Waldhof Mannheim in der Regionallige-Südwest und klopfte durch das ein oder andere Relegationsspiel an die mittlerweile installierte 3. Liga an.

Erfolg hat einen (bekannten) Namen

Der Aufstieg in den Profifußball gelang erst mit Ablauf der vergangenen Saison 2018/2019. Und dieser Erfolg hat einen Namen. Fans des TSV 1860 München kennen diesen Namen nur all zu gut. Bernhard Trares. Der 53-jährige Fußballlehrer trug in der Zeit von 1991 bis 1997 das Trikot der Löwen und assistierte in der Zeit von 2004 bis 2006 den damaligen Cheftrainern Rainer Maurer und Walter Schachner an der Seitenlinie. Seit seinem Amtsantritt am 04.01.2018 geht der sportliche Weg beim SV Waldhof Mannheim steil nach oben. In der vergangenen Regionalliga-Saison nahmen die Waldhof-Buben bereits am 7. Spieltag die Tabellenführung ein und ließen sich bis zum letzten Liga-Spiel nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängen. Nach 28 Siegen, 4 Unentschieden und lediglich zwei Niederlagen, war der Aufstieg in den Profifußball die logische Folge. Mit dem Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse wurde die Mannschaft moderat ergänzt. Der Stamm der erfolgreichen Meistermannschaft blieb allerdings zusammen. Lediglich Timo Kern, mit 17 Treffern entscheidend am Aufstieg beteiligt, musste man für 200.000 € an die zweite Mannschaft des FCB in die Seitenstraße ziehen lassen.

Solider Start in Liga 3.

Drei Unentschieden, bei lediglich zwei Gegentreffern, nach den ersten Liga-Spielen zeigt die Defensivstärke unseres nächsten Gegners. Während Bernhard Trares seine Mannen auf des Gegners Platz gerne in 4-2-3-1 Position auf den Platz schickt, bevorzugt er vor heimischer Kulisse ein 4-3-3. Der Fokus liegt dabei immer auf der Defensive. Insoweit erwartet die Löwen am morgigen Montag ein durchaus schweres Stück Arbeit. Besonderes Augenmerk sollten die Löwen auf den Pass- und Ideengeber im zentralen Mittelfeld der Waldhöfer legen. Hier zieht der Franzose Dorian Diring seine Kreise und ist nach dem sicherlich schmerzlichen Abgang von Timo Kern, der Mann für die entscheidenden Pässe im Spiel der Waldhof-Buben. Nicht minder gefährlich im offensiven Mittelfeld sind Maurice Deville und Gianluca Korte auf der linken Außenbahn. Gemeinsam erzielten sie 18 Tore in der abgelaufenen Meistersaison. Genauso viele Treffer erzielte der Mittelstürmer der Blau-Schwarzen. Valmir Sulejmani schnürte seine Fußballschuhe u.a. für Union Berlin und Hannover 96 und kann daher mit seinen noch jungen 23 Jahren Erfahrungen aus der ersten und zweiten Bundesliga vorweisen. Seine Treffsicherheit bewies der Kosovare erst am vergangenen Spieltag, als er im Spiel gegen den 1. FC Magdeburg den so wichtigen Ausgleich kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte.

Geduld ist gefragt

In der Quadratestadt zwischen Neckar und Rhein erwartet die Löwen am morgigen Montag ein kompakt stehender Aufsteiger, der über 90 Minuten versuchen wird, die Gastmannschaft am Torabschluß zu hindern. Dabei sind die Waldhöfer jederzeit in der Lage mit schnellem Umschaltspiel selbst gefährlich vor des Gegners Tor aufzutauchen. Insoweit dürfen sich die Löwen von einem möglichen Plus an Ballbesitz nicht täuschen lassen. Es gilt die Mannheimer aus einem kompakten Abwehrverbund beharrlich und agressiv über 90 Minuten zu bearbeiten. Geduld ist gefragt. Mit dem Heimsieg vom vergangenen Mittwoch im Gepäck, sollten die Löwen mit Mut und Vertrauen in die eigene Stärke nach Mannheim reisen. Dosenöffner für kompakt stehende Gegner sind oft wenige aber entscheidende Momente im Spiel. Das mutige Eins-Gegen-Eins im Angriffsdrittel, Ballbehauptung und Ablage im Sturmzentrum, der öffnende Pass im Mittelfeld. Mit Benjamin Kindsvater, Sascha Mölders und Efkan Bekiroglu haben wir die Spieler, die genau das können, in unseren Reihen. Vielleicht reicht es auch schon für Timo Gebhart, um sein Startelfdebüt zu geben. Mit Fabian Greilinger und Leon Klassen kann Trainer Daniel Bierofka auf zwei unbekümmerte und frech aufspielende Nachwuchshoffnungen zurückgreifen, die jederzeit in der Lage sind ein Spiel in der Offensive zu beleben.

Entscheidend ist was auf dem Platz passiert

Dem Vernehmen nach werden an die 1.500 weiß-blaue Schlachtenbummler den Weg nach Mannheim auf sich nehmen. Grund für diese für einen Montag durchaus ungewöhnliche Reisefreudigkeit dürfte u.a. die aus der Historie heraus gewachsene Feindseligkeit beider Fanlager sein. Insoweit dürfen wir an dieser Stelle auf einen sehr lesenswerten Erlebnisbericht eines Allesfahrer aufmerksam machen: Mannheim away – immer eine Reise wert!

Letztendlich sollten wir uns aber auf ein spannendes Spiel in der dritten Liga freuen und nicht auf Krawall zwischen den Ultra-Blöcken hoffen. Entscheidend ist nicht, wer wie viele Kerzen zündet. Wie sagte Otto Rehhagel einst?

„Entscheidend ist auf dem Platz“

Also liebe Löwen, auf nach Mannheim in die Stadt der Quadrate, zwischen Neckar und Rhein – die Löwen anfeuern.

Auch interessant aus unserer Historie: TSV 1860 München im Dezember 1975 auswärts in Mannheim

Wo schaut ihr Euch das Spiel an und was tippt ihr? Kann die Bierofka-Elf Auswärtspunkte mit nach Hause nehmen?

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Uraltloewe
Leser

Zu diesem Spiel gibts nur wenig Positives zu sagen. Man könnte jeden Spieler außer Bonmann kritisieren. Aber um mal ein paar Dinge exemplarisch herauszugreifen: was beispielsweise Steinhart im Zweikampfverhalten abliefert, kann man mit großem Wohlwollen als bezirksligareif einstufen. Nachdem auch seine Standars nichts mehr einbringen, ist er in dieser Mannschaft einfach Fehl am Platze. Bei Paul ist wenig besseres zu erkennen. Die Häufigkeit der Fehlpässe bei Erdmann ist atemberaubend. Und warum Kindsvater
Sobald der 16er in Sichtweite ist, jedesmal abdreht um sich den Ball auf links zu legen, ist auch nicht nachvollziehbar. So wird Mölders weiterhin in der Luft hängen und sich aufreiben, zumal von der linken Seite auch nichts Brauchbares kommt.
Da gibts für Biero einiges nachzudenken.
Hoffen wir auf eine göttliche Eingebung.
Auf die Löwen.

anteater
Leser

Zu Steinharts Verteidigung kann ich leider nichts beitragen, außer dass er nicht schaut, bevor er flankt, sondern blind den Ball irgendwo hin tritt. Ach so, das war gar nicht zu seiner Verteidigung. Hm. Er ist leider auch sehr deutlich zu langsam für diese Liga.

Der Herbert hatte eigentlich echt gut gekämpft und einige gute Szenen. Ja, vor dem 4-0, das sieht sehr unglücklich aus, aber ich sah bei ihm wieder viel mehr Licht als Schatten.

Kindsvater ist mit seinem Latein am Ende, wenn der Gegner nicht nach dem ersten Übersteiger auf dem falschen Fuß steht. Das kann man trainieren, dass er da noch einen Übersteiger macht. Und er zieht nach innen, weil er mit links schießt (korrigiert mich, wenn ich falsch liege).

Ja, Erdmann sollte keine Pässe nach vorne spielen, die werden nix.

Willsch ist auch zu langsam für die 3. Liga. Ein guter RL-Spieler ist er aber schon. Technisch gar nicht mal schlecht, aber halt, wie gesagt, viel zu langsam.

Und insgesamt ist unser Spiel zu statisch, kaum mal, dass sich einer frei läuft. Und das Aufbauspiel einfach zu langsam für so einen Gegner.

3und6zger
Leser

Bevor mir das Spiel den Abend versaut hat, hat die Pyroscheisse schon meinen Abend versaut.

An die Pyrodeppen: Wir sind Löwen und ihr nicht!!!

anteater
Leser

Bisschen hart, sind schon auch Löwen, haben aber echt mal richtig Pech beim Denken.

3und6zger
Leser

Nein, jemand der unseren Verein so schädigt, kann kein Löwe sein. Alle, wegen derer Strafe an den DFB gezahlt werden muss, in einen Sack. Da triffst Du keinen Falschen.

anteater
Leser

Ich verstehe was Du meinst, finde deren agieren auch komplett bescheuert und natürlich ist das vereinsschädigend, aber jemandem das Löwe-Sein absprechen, nur weil er/sie etwas doof ist, wo zieht man da die Linie? Es gibt halt welche unter uns, für die man sich schämt. Das ist wie mit der Familie. Da ist auch nicht jede/r gleich in Ordnung und manche sind sogar richtig scheiße. Familie bleibt es trotzdem, leider.

57-58-59-60
Leser

Das war stark, was die Waldhof-Bubis gezeigt haben. Hat mir gut gefallen.
Zu unserem Spiel und unserem Anhang fällt mir nur ein:
In der Abwehr fehlt es, besonders auf der Seite von Steinhart.
Über die Flügel kommt nix.
Gut war nur Bekiroglu.
Wie immer schämt man sich für den Großteil der Auswärts-Fans, die jedes Spiel durch Zündelei kapputt machen.

anteater
Leser

Das war garantiert nicht der Großteil der Auswärtsfans! Es sind immer nur ein paar Hanseln, zwischen 5 und 15 Leuten!

Banana Joe
Leser

4-0 und dabei war man noch gut bedient, 6 oder 7-0 und man hätte sich auch nicht beschweren dürfen. Kompletteinbruch nach der Pause! Wieso?

3und6zger
Leser

Nach der Pause 2 mal über Steinhart bzw. an ihm vorbei. Der Trares kennt unsere schwache Seite.

anteater
Leser

Wer kennt die nicht? Deshalb fand ich es leichtfertig, den Köppi einfach gehen zu lassen.

anteater
Leser

Direkt nach der Pause hinten aufgemacht, ein sinnloser Pass zum Gegner, peng.

Snoopy.
Leser

Wir sind immer besser ins Spiel gekommen und hatten Mannheim eigentlich ganz gut im Griff, bis zu diesem Gegentor. Natürlich will man nach dem Halbzeittee gleich den Ausgleich machen, aber muss man da wirklich gleich „am höchsten“ stehen, wenn die zweiten 45 Minuten angepiffen werden? Da hat man noch 45 Minuten Zeit, dann die zwei weiteren Gegentreffer und damit kam dem Stempel „erledigt“.

Wir haben vieles, nur keine Konstanz. Wenn der Gegner uns lässt – wie Zwickau – dann sieht das ja alles ganz gut aus, was wir da auf dem Grün veranstalten. Hat der Gegner was dagegen, sieht’s eher danach aus, dass man keine Ideen hat, dafür hat man grob fahrlässige Aussetzer. Und das kennt man ja schon, das ist nichts Neues, hat uns letzte Saison schon einige Punkte gekostet. Für mich sieht vieles immer noch nach Kamerad Zufall aus. Ich will jetzt keine Trainerdiskussion antreten, aber das ist mir insgesamt zu wenig, was in den letzten 3 Jahren unter Bierofka sich entwickelt hat. Wir haben das eine oder andere Spiel, da sieht es ganz gut aus, wir haben auch hin und wieder mal 10 Minuten bis eine viertel Stunde, in der wir das ganz gut hinbekommen, aber in der Gesamtheit funktioniert es nicht.

Klassenerhalt ist das Ziel, das ist auch erreichbar, aber mehr nicht. Man wird jetzt wieder nach neuen Spielern schreien, von der Abwehr (weil 4 Gegentore) bis zum Sturm (weil 0 Tore), nur wird das meiner Meinung nicht viel bringen. Die Auswärtsschwäche geht also weiter, aber das überrascht jetzt auch nicht wirklich, mal nicht mich. Bin gespannt, was man da für Kommentare hört.

Banana Joe
Leser

An den Spielern liegt es nicht, zumindest nicht an den meisten! Es liegt daran, dass niemand da ist, der einen Spieler auch verbessern kann und an den Schwachstellen dreht. Siehe Weber! Der Junge hat Talent und kann auch was, aber tritt im Prinzip seit 2 Jahren fußballerisch auf der Stelle. Auch ein Karger hat sich in 3 Jahren keinen mm verbessert. Gut, der war heute nicht auf dem Platz, aber was er letzte Saison gezeigt hat, ist mit dürftig auch noch zu freundlich umschrieben, und das mit Zweitligaerfahrung. Kindsvater auch so einer, der mehr drauf hätte, als er zeigt. Wenn sich nur Bonmann, Mölders und Beki den Arsch aufreißen, sagt das eigentlich alles aus.

Snoopy.
Leser

Ich denke, du kennst meine Meinung zu dem Trainer. Ich sehe ihn weder bei uns noch bei anderen für Höheres. Dafür ist mir 3 Jahre mit dem gleichen Trainer und bis auf wenige Ausnahmen der gleichen Mannschaft das einfach zu wenig. Ich sag’s jetzt mal recht krass: ist für mich nach wie vor eher 4. Liga Fußball und somit hab schon mal zweifel, ob die Liga für den Trainer nicht zu hoch ist. Als wir aufgestiegen sind hab ich geschrieben, dass Bierofka jetzt auch dazulernen muss, denn in der 3. Liga braucht er sich mit seinem gezeigten Fußball nicht wichtig machen.

Ich will jetzt nicht sagen, es gibt gar keine Entwicklung.Das wäre zu derb, aber es ist in der Summe einfach zu wenig. Spielerisch wie taktisch. Ich hab auch meine Zweifel, ob Bierofka der ist, der die jungen Spieler, mit denen wir die nächsten Jahre arbeiten müssen, auch formen, entwickeln kann. Und um jetzt noch einen rauszuhauen, weil Montag ist: mit dem Trainer hab ich keine Gedanken an „aufstieg“ oder „oben mitspielen“.

Banana Joe
Leser

Klar, dass er seinen Spezl Ziereis jetzt auch noch bringen muss. Naja kann nicht mehr viel kaputt machen.

bluwe
Leser

Hey der Ziereis hat immerhin einen Ball gehabt, den er dann dem Gegner zuspielt – Hut ab Gorenzel und Biero für den Zweijahresvertrag für so einen „Löwen“ – Ironie aus, möcht nur nichts mehr wegen fehlendem Geld von den beiden hörn!

anteater
Leser

Dreijahresvertrag! Da muss ich Dich leider korrigieren.

bluwe
Leser

wennst meinst es geht ned schlimmer, …
Dieser Alibi-Schmarotzer MZ

anteater
Leser

Oh, dem Spieler mach ich da keinen Vorwurf. Wenn mir heute einer einen Vertrag bietet, der über meinen Fähigkeiten liegt, warum nicht. Versuchen kann man es und der Spieler wird sich schon auch denken, dass er es vielleicht doch packt. Mit Unterbrechungen ist es jetzt sein 9. Jahr bei Sechzig. Ich kenne ihn nicht persönlich, würde aber schon vermuten, dass er auch ein Sechzger geworden ist in der Zeit.

bluwe
Leser

Absolut korrekt, der Fehler wurde vom sportlichen Leiter/Trainer begangen, deswegen verweise ich immer auf seinen genialen Vertrag!

Aber es gibt m.S. sehr viele Spieler denen Sechzig iwie ans Herz gewachsen ist. Ich kenne MZ auch nicht, erinnere mich an seinen Siegtreffer bei Ingoldorf II zur RL-Meisterschaft 2012/13. – das kann er.
Aber das entscheidende ist was jetzt auf dem Platz passiert und da sind die Defizite in der 3. Liga einfach viel zu groß.

Snoopy.
Leser

macht’s irgendwie nicht besser

Snoopy.
Leser

Jedenfalls kann sich Bierofka ansehen, wie lange, weite Bälle ein Spiel öffnen können. Wir versuchen das auch schon eine geraume Zeit, meist mit eher mäßigem Erfolg. Und eines dürfte auch klar sein: der Schiedsrichter hat dieses Mal definitiv nichts mit der sich androhenden Niederlage zu tun.

anteater
Leser

Pyrodeppen. Danke für den schlechten Ruf, den ihr uns macht.

Banana Joe
Leser

Noch das beste am ganzen Spiel!

Banana Joe
Leser

Biero mit seinen seltsamen Personalentscheidungen und seiner Nulltaktik nervt mich langsam! Wie kann man sich so ausspielen lassen? Für was haben wir Berzel und Gebhart verpflichten lassen, wenn die nur auf der Bank rumsitzen? Und dieser Erdmann überzeugt mich auch noch nicht: Weber + Erdmann = 3 Gegentore! Nuff said! Willsch hat in dieser Liga auch rein gar nix zu suchen.

Und können wir endlich mal diese absolut hässlichen grünen Trikots in die Tonne hauen???

bluwe
Leser

Kindsvater ist mM der nächste Kandidat der in Liga 3 völlig überfordert ist
Ohhh nein – der Zieraus – eitz wird der Bock zum Gärtner

anteater
Leser

Mit dem richtigen Training ist der Kindsvater schon ein Drittligaspieler.

Aber mit richtigem Training lässt man den Gegner auch nicht so am Strafraumrand frei schießen.

bluwe
Leser

Hab den Eindruck ihm fehlt extrem das Selbstvertrauen, denn er traut sich ziemlich wenig zu und geht eigentlich immer auf save

Sechzig hat das Spiel heute nicht wegen dem nicht vorhandenen Sturm verloren, sondern wegen eklatanter Abwehrschwächen. Das war eine ziemlicher Offenbarungseid v.a. auch der IV (Weber/Erdmann).
Berzel ist da mit seiner rustikalen Art mM konsequenter

anteater
Leser

Ja, schon. Ein Übersteiger, Gegner lässt sich nicht narren, abdrehen. Warum nicht noch ein Übersteiger, dann eine Körpertäuschung.

Ob Berzel da heute einen Unterschied gemacht hätte, ich weiß es nicht. In den Interview nach dem Spiel hieß es bezüglich des 1. Tore (lt. Trares der Dosenöffner), dass die Innenbahn (des Torschützen) frei war. Da stand davor Weber. Berzel ist jetzt auch nicht spürbar schneller, hätte vielleicht aber mehr Bock gehabt, da mitzugehen. Das fand ich ziemlich arschlos vom Weber, wobei ich nach wie vor den Ballverlust und dann das Foul von Willsch ziemlich dämlich fand. Davor hatten wir aber auch schon mehr Glück als Verstand in mancher Szene.

So gut die Mannschaft gegen BS eingestellt war, so gar nicht war sie heute eingestellt. Leider mal wieder.

Snoopy.
Leser

In meinen Augen sind nicht nur die Spieler mit der 3. Liga über ihrem Zenit oder überfordert.

anteater
Leser

Aus den meisten Spielern könnte man schon was machen.

bluwe
Leser

Wenn sich die Mannschaft insgesamt weiterentwickelt ist es auch i.O. aber genau der Einsatz füreinander hat heute gefehlt

anteater
Leser

Na ja, ich weiß nicht. Also, Bonmann, Mölder, Bekiroglu, die haben sich auf jeden Fall bis zum Ende den Arsch aufgerissen so gut es ging, Gebhart auch. Der Willsch hat, so sah ich es jedenfalls, nach dem 1-0 schon auch gespannt, dass der zumindest ein gutes Stück auf seine Kappe ging, und sich mehr, eher wütender reingehängt. Der ist halt leider am Limit mit dem was er zeigt (glaube ich). Kindsvater hat schon auch noch alles versucht, stand dann aber halt auch dauernd im Abseits (ob zu recht gepfiffen oder nicht, ich hab es nicht mehr so genau gesehen).

Klar, irgendwann, nach dem 3-0, sah das hinten schon manchmal so aus, als würde man eh aufgeben. Das darf nicht sein. Insgesamt finde ich aber nicht, dass da weniger Einsatz füreinander war als sonst auch. Vielleicht ist das immer so, vielleicht ist da immer zu wenig Bewegung, um anspielbar zu sein.

Daniel Wein, der gibt auch nicht auf, holt auch spät im Spiel den Ball hinten um dann wieder keine Anspielstation zu haben.

Ja, irgendwas läuft da falsch, was nicht nur an den teilweise limitierten Spielern liegt.

bluwe
Leser

bis auf die vier genannten Spieler hat keiner den Ball gefordert oder sich angeboten (das „Versteckspiel“ kennt unser Freund Ziereis am Besten) und beim Nachsetzten, beim zweiten Ball oder im Zweikampf hat man heute immer den Kürzeren gezogen – das war in den vorherigen Spielen nicht der Fall!

Snoopy.
Leser

bluwe
Bis zum Gegentreffer war’s ja nicht mal ganz so schlecht, was die Jungs abgeliefert haben. Wir hatten Mannheim schon ganz gut im Griff und die Minuten vor dem Gegentreffer hatte der Gegner nicht mehr viel zu bieten. Aber das ist halt zu wenig.

Wir konnten weder beim Nachsetzen, noch beim zweiten Ball noch im Zweikampf profitieren, denn dann war der Ball sicher weg. In den ersten 30 Minuten haben wir das phasenweise ganz gut gemacht. Aber das ist halt zu wenig.

Wenn uns der Gegner auf den Füßen steht, funktioniert unser Spiel nicht richtig. Schon nicht in der Regionalliga und letztes Jahr wurde es auch nicht viel besser. Du schreibst was von fordern und anbieten. Das passiert, aber bis der ballführende das verarbeitet hat, steht ihm der Gegner auf den Zehenspitzen. Wobei mich das Spiel unter Bierofka auch hin und wieder an Pereira erinnert, da hatte jeder Spieler bei Ballbesitz sich auf seine Position zu begeben und dort auf den Ball zu warten. Entsprechend einfach für den Gegner.

Mir fehlt in unserem Spiel neben der Schnelligkeit zusammen mit Zuspielsicherheit, was voraussetzt, dass man auch weiß, wo der Mitspieler steht – also das Thema Laufwege und deren vorhanden sein (oder nicht), mir fehlt das man kreuzt (gut, mit einem Stürmer ist das schwer möglich), quert, steil geht, durchläuft, Positionen tauscht, Aufgaben tauscht.

Ich erwarte ja keinen perfekten Fußball oder bei jedem Auftritt eine Galashow. Kann man in der Liga nicht, kann man mit den Spielern nicht, was auch am Alter festzumachen ist. Aber ich kann eine Entwicklung erwarten. Und das fehlt mir. Auch wenn man das in der letzten Saison an so Dingen festgemacht hat wie Hennef, Grimaldi, Sparkurs und so weiter. Aber wie ich es auch drehe und wende, nach 3 Jahren komme ich wieder auf den Trainer.

anteater
Leser

Bei den zweiten Bällen ziehen wir so gut wie immer den kürzeren, finde ich. Umso unverständlicher, warum hoch und weit noch immer als Mittel der Wahl gesehen wird.

Und das mit dem Versteckspiel oder der mangelnden Bewegungssuche, das ist kein neues Problem. Warum wird daran nicht gearbeitet?

Ziereis ist wichtig für die Stimmung, hat Biero gesagt… Ich sehe nach wie vor nicht, dass er oberhalb der Regionalliga gut aufgehoben ist. Warum er nicht mehr fightet, das frage ich mich. Er muss doch auch merken, dass es für ihn eng wird mit fast 27. Wenn es so schon nicht ganz reicht, dann komm halt über den Kampf, Markus. Sein nächster Club wird kein so großer Name sein. Eigentlich müsste er sich zerreissen.

bluwe
Leser

Sehe ich auch so, aber mit einem Dreijahresvertrag bei einem Drittligisten hat er kurzfristig ausgesorgt ohne etwas zu tun!
Dann gehts mit 28/29 in der RL zu deutlich reduzierten Bezügen weiter. Mei immerhin hat er dann einen Namen und war Drittligaspieler bei Sechzig!

Snoopy.
Leser

Sehe ich auch so. Und jetzt bin ich wieder bei Entwicklung über die letzten 3 Jahre …

anteater
Leser

Und da bin ich sicher bei Dir. Mir kommt da auch zu wenig.

Snoopy.
Leser

Ich hab’s schon letzte Saison gesagt: ein Praktikum bei sich selbst bringt nicht sonderlich viel. Von einem Lehrling will der Lehrling lernen.

Aber vielleicht hat man sich von Zwickau und dem Auftritt mit samt der drei Tore doch etwas zu viel versprochen, mit samt den ganzen Lobeshymnen.

anteater
Leser

Oh man. Das Gegentor war mal komplett unnötig.
Komplett sinnloser Ballverlust von Willsch nach amateurhafter Ballannahme, dann ebenso sinnloses Foul, ohne Not und aus dem Freistoß dann das Tor.
Frag mich eh warum Willsch spielt und nicht Greilinger. Jetzt frag ich mich es noch mehr.

bluwe
Leser

Bieros Entscheidung, verstehe wers mag – einfach schrecklich diese spielentscheidende Szene von Willsch…

anteater
Leser

Türöffner war es schon, was der Willsch da gemacht hat. Die taktischen Entscheidungen in der Folge, da kann er freilich nichts dafür.

anteater
Leser

Gut, Trares nennt es Dosenöffner.

Snoopy.
Leser

… sauber ausgekontert.
Etwas zu früh für so hohes stehen ??

anteater
Leser

Fand ich auch sehr mutig, das frühe hohe Stehen. Und dann von hinten raus vom Erdmann ein Ball zum Gegner. Warum?

Snoopy.
Leser

Die Quittung dafür haben wir jetzt mit dem 3:0 bekommen.
… wenn’s nicht noch schlimmer wird. Meine Prognose mit wenigen Toren kann ich wohl in die Tonne treten. smile

anteater
Leser

Meine drei Auswärtspunkte werden jetzt auch etwas schwer zu erreichen sein…

Snoopy.
Leser

Ich hab meinen „1 Punkte Wunsch“ schon ad acta gelegt.

anteater
Leser

Dafür jetzt ein paar tausend Euro für die Pyro. So schafft man sich Antipathien beim neutralen Zuschauer. Einfach nur dumm.

Snoopy.
Leser

… wobei Bonmann da auch nicht gerade sehr glücklich agiert hat mit seinen 5 Schritten raus laufen, dann stehen bleiben. Und einen Schritt hinter dem Gegenspieler herlaufen ist halt auch so eine Sache …

anteater
Leser

An der Stelle würde ich mich eher fragen, warum der Typ zum Kopfball kommt, aber so ein Flugkopfball, schwer zu verteidigen.

Aber ich bleib dabei, der Freistoß war komplett unnötig.

Und mit dem Rauslaufen macht der Torwart ja den Winkel schwieriger.

Snoopy.
Leser

„Und mit dem Rauslaufen macht der Torwart ja den Winkel schwieriger.“
Ja, aber ich bin der Meinung, dann muss er auch durchlaufen. Sieht einfach unglücklich aus. Er steht beim Freistoß am 5 Meter, geht noch einen Schritt raus, einen Schritt zur Seite und einen zurück.

anteater
Leser

Hm…

Snoopy.
Leser

Genau das meinte ich mit einem Schritt hinterherlaufen.

edit:
Die Jungs machen kein schlechtes Spiel, sind wach und sind mit dem Kopf da. Im Grunde kam das Tor aus dem Nichts, wir hatten etwas mehr vom Spiel. Aber es ist das Spiel, wie ich es auch erwartet habe.

anteater
Leser

Dafür klang der Gorenzel inhaltlich schon fast geläutert. Arrogant kommt er dennoch rüber.

anteater
Leser

Na ja, also wir hatten hinten schon ein paar Mal gepennt…

anteater
Leser

Passt doch.
Weber steht übrigens erst neben dem Torschützen und dann fünf Meter entfernt. Kein Bock oder was?

Snoopy.
Leser

Dressel war der Mitläufer, wenn ich das jetzt richtig gesehen habe.

anteater
Leser

Im Moment des Freistoßes steht Weber vor und Dressel hinter dem Torschützen aus Sicht des Balls. Dressel läuft mit, Weber nicht.

Snoopy.
Leser

Fakt ist: was auch immer da nicht geklappt hat, es hat funktioniert.

anteater
Leser

Jetzt wird es peinlich…

bluwe
Leser

peinlich am Platz und daneben – mei o mei

BruckbergerLoewe
Leser
anteater
Leser

Für mich ist so etwas bei aller Rivalität nicht nachvollziehbar. Das Leben ist viel zu kurz für Hass!

Loewen1860
Leser

Oh je. Des schaut nach Krieg aus.

Bertl66
Leser

Also ich schau es mir im Giesinger an . Glaub auch an 3 Punkte !

DaFranz
Leser

Sehr informativ! Vom Schlappi hat mir mein Pa berichtet, ich kann mich an die 80er nimmer so erinnern, ausser, dass ich ggrgrn Ende des Jahrzehnts eine Holzente zum Hinterherziehen besaß.
Morgen ein 0:1, ich bin auswärts Magentalöwe

anteater
Leser

Eine Tigerente?

anteater
Leser

An den Schlappi kann ich mich aus meiner Jugend auch noch erinnern. In meiner Erinnerung war das mal ein Typ, auffällig. In irgendeiner Lachsendung gab es auch eine Parodie „Ein ganzer Kerl dank Schlappi“. Rudi Carrell?
Und dann kam Dragoslav Stepanović bei der Eintracht. DER war erstmal ein Typ, den konnte man als Neutraler eigentlich nur mögen. Damals, als wir noch jung und knackig waren.

„Wo schaut ihr Euch das Spiel an und was tippt ihr? Kann die Bierofka-Elf Auswärtspunkte mit nach Hause nehmen?“

Stehplatz vor meinem Monitor, Magenta-Sport, SVW 1 – 1860 2, ja, drei derer!

Loewen1860
Leser

He. Des is mein Tipp!!! Übrigens, ich hatte letztens das 3-0 richtigerweise getippt, vielleicht klappts ja diesmal wieder.

anteater
Leser

Wie immer ein ganz toller, informativer, tief recherchierter Ausblick auf den Gegner.

Ich frage mich ja immer, was blau91 beruflich macht, ist ja viel unterwegs. Die für mich plausible Antwort ist, dass er sehr schöne und gute Reiseführer schreibt, ich weiß nur noch nicht für wen. Und nebenbei macht er das dann halt noch für das Löwenmagazin.

Snoopy.
Leser

Waldhof wird – trotz 19 Minuten und 7 Sekunden ohne Support – versuchen, die 3 Punkte zu Hause zu behalten, was auch logisch ist. Der Löwe dagegen war in der letzten Saison nicht wirklich dafür bekannt, Punkte auf fremden Gelände zu holen. Zumindest gab’s eher selten eine 3 Punkte – Heimwegfeier.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir morgen so etwas wie ein Torfestival sehen, dafür sind beide Defensivreihen in meinen Augen zu stabil. Egal ob jetzt Berzel mit da hinten drin steht oder nicht. Wir müssen aufpassen, uns das Leben nicht wieder mal selbst zu erschweren, in dem man unsaubere Zuspiele macht oder – wie auch in der letzten Saison öfters zu sehen – ein unnötiger Ballverlust der dann zu einem Konter führt. Und da haben wir letztes Jahr immer wieder Probleme gehabt.

Der Trainer von Waldhof kennt dazu auch unsere Mannschaft ganz gut. Und wir sind leider halt doch ein wenig ausrechenbar und relativ leicht aus dem Spiel zu nehmen, in dem man uns auf den Zehen steht und sehr früh ins Pressing geht. Das wird auch Mannheim morgen versuchen, allerdings ist da halt die Gefahr, dass einem die Puste ausgeht. Kennt man bei den Löwen auch, verschafft aber dann auch wieder Chancen zum Spielende. Ich kann mir vorstellen, dass die Heimmannschaft morgen versuchen wird, hoch zu stehen, früh drauf zu gehen und möglichst früh ein Tor zu machen, um danach den Löwen das Spiel machen zu lassen und defensiv das Tor verriegeln. Dazu den Blauen nicht unbedingt Standards zu geben.

Dennoch denke ich, ein Punkt ist drin und mit jeweils einem Tor auf jeder Seite geht das Ding dann auch zu Ende. Wird auf jeden Fall interessant werden, auch in Hinblick auf die Trainer.

Tami Tes
Redakteur

Bin gespannt, wie unsere Abwehrkette aussieht. Weber dürfte doch wieder auflaufen, oder? Muss dann Berzel zurück auf die Bank, oder versucht Biero es nochmals mit ihm? Dennoch macht mir die Defensive weniger Angst – Probleme sehe ich eher vorne. Wenn Waldhof hinten so gut ist, wie bzw. wer soll sich da durchboxen und Tore schießen? Mölders braucht nach wie vor Unterstützung, finde ich…
Hoffe, dass Greilinger und Klassen diesmal von Beginn an dabei sind. Willsch kann auf die Bank. Beide Jungs waren bei der U21 gute Vorlagengeber. Das hat man bei 3:0 gg. Zwickau ja gesehen. Wenige Minuten auf dem Feld und schon gab es nach dem Assist von Klassen ein Tor aus dem Spiel heraus.

Freue mich auf die Auswärtsfahrt und hoffe auf faire Heimfans, damit ich wieder gut nach Hause komme…

twchris
Redakteur

Mir wäre es lieber, wenn Berzel spielen würde. Die Unterstützung für Mölders sollte m.M. nach von den Außen kommen; aber dann sollten diese auch öfters bis zur Grundlinie durchgehen.
Greilinger von Anfang an halte ich fast schon für ein muß!

Freue mich auch schon auf die Auswärtsfahrt, wir werden schon gut nach Hause kommen, wenn auch nicht gemeinsam!

blau91 Wie immer super recherchiert und unterhaltsam geschrieben.