Vier Spieltage, vier souveräne Siege. Nach sechs hintereinander gewonnenen Meisterschaften ist der TSV 1860 München auch in dieser noch jungen Saison Tabellenführer mit einem ausreichenden Punktepolster auf den Zweitplatzierten. Nein, diesmal ist kein Alkohol im Spiel und Ihr habt richtig gedacht. Erfolge feiern ja, aber so will das doch keiner.

Die Löwen sind nicht unerwartet etwas holprig in die neue Saison gestartet. Die nach einem ungefährdeten Heimsieg gegen den FSV Zwickau beim weiß-blauen Anhang aufkeimende Euphorie, bekam im darauf folgenden Auswärtsspiel beim SV Waldhof Mannheim mit vier Gegentoren und einer schwachen Mannschaftsleistung einen gehörigen Dämpfer. Dass es allerdings, wie mancher Orts geschrieben, bereits nach vier Spieltagen im Fanlager der Löwen rumort, davon kann keine Rede sein.

Löwen-Fans stehen hinter der Mannschaft

Fans feiern die Mannschaft trotz deftiger Niederlage in Mannheim

Dass die Fans des TSV 1860 München uneingeschränkt hinter Ihrer Mannschaft stehen, haben wir nach dem Spiel in Mannheim gehört und werden wir wieder am kommenden Samstag sehen, wenn es in der dritten Liga um die nächsten drei Punkte gegen den SV Meppen geht (Anpfiff 14:00 Uhr). Und dieses Mal werden die weiß-blauen Sechzger nicht nur aus den Häuserschluchten im Stadtteil Giesing strömen. Die Kampagne „Sechzig im Sechzger“ hat zur Einstimmung auf das Spiel zu einer Fahrrad-Sternfahrt, mit dem Ziel „Grünspitz“ im Stadtteil Giesing aufgerufen. Um 11:00 Uhr soll von fünf verschiedenen Plätzen in München aus gestartet werden. Die Wettervorhersage ist perfekt. Also nehmt euch die Zeit. Rein ins Löwen-Trikot, rauf auf den Drahtesel und los geht es.

Aufruf zur Fahrrad-Sternfahrt durch die Kampagne „Sechzig im Sechzger“

https://sechzig-im-sechzger.de/

Zwei Mannschaften mit identischem Leistungsniveau

Pünktlich zum Spielbeginn um 14:00 Uhr wird es im städtischen Stadion an der Grünwalder Straße wieder angerichtet sein. Die Gäste aus dem fernen Emsland werden diesmal in Block Q untergebracht sein. Das heißt, mehr Platz in der „West“ und der gegenüberliegende Gäste-Block P gehört alleine unseren Fans. Mit dem Gegner, dem SV Meppen, kommt ein guter Bekannter in unser Wohnzimmer. Der Kader der vergangenen Saison hat sich dabei, ebenso wie der um die Mannen von Trainer Daniel Bierofka, nur punktuell verändert. Das Leistungsniveau beider Mannschaften ist ebenfalls nahezu identisch. Beide haben die zurückliegende Saison mit 47 Punkten abgeschlossen. Lediglich die um ein Tor bessere Tordifferenz ließ die Löwen die abgelaufene Spielzeit um einen Tabellenplatz besser abschließen. Und genauso setzt sich das Bild auch in der noch jungen Saison 2019/2020 fort. Mit vier Punkten nach vier Spielen, fünf erzielten und sieben eingefangenen Treffern, tauchen beide Mannschaften als Nachbarn im hinteren Drittel der Tabelle auf.

Abgänge

Die von Christian Neidhart trainierten Emsländer mussten mit Nick Proschwitz (32 Jahre) ihren angestammten Mittelstürmer (15 Tore/3 Vorlagen) zum Liga-Konkurrenten in Richtung Braunschweig ziehen lassen. Der VfL Osnabrück lockte zudem den linken Flügelspieler der Meppener Nico Granatowski in die 2. Bundesliga an die Bremer Brücke. Der gleichen Verlockung ist auch Julian Haacke (offensives Mittelfeld) erlegen. Der in der Jugend des SV Werder Bremen ausgebildete Rechtsfuß, sucht sein Glück fortan bei Darmstadt 98. Ebenso aus dem offensiven Mittelfeld verabschiedete sich Martin Wagner (32) in die Regionalliga-Nord – zur Reserve von Hannover 96. Für die selbe Liga schnürt fortan auch Innenverteidiger Jovan Vidovic seine Fußballschuhe beim SC Weiche 08.

Neuzugänge

Um die benannten Stammkräfte der letzen Spielzeit zu ersetzen, wurde der 25 Mann starke Kader der Meppener von Christian Neidhart in seiner Doppelfunktion als Cheftrainer und sportlicher Leiter punktuell ergänzt. Auf der Sechser-Position vor der Abwehrreihe setzt er auf die bei Hertha BSC ausgebildete Nachwuchshoffnung Florian Egerer (21 Jahre). In den ersten beiden Saisonspielen wurde der Deutsch-Kasache Willi Evseev auf der Doppel-Sechs an die Seite von Egerer gestellt. Evseev kommt vom Liga-Konkurrenten Hansa Rostock, wo er verletzungsbedingt in nur 13 Ligaspielen der vergangenen Saison eingesetzt werden konnte. Dieser negative Trend scheint sich auch in der neuen Saison fortzusetzen. Aufgrund groben Foulspiels wurde er am zweiten Spieltag vom Unparteiischen im Spiel gegen die Waldhofbuben mit glatt Rot vorzeitig zum Duschen in die Kabine geschickt. Die Rotsperre hat Evseev allerdings bereits abgesessen und wäre am Samstag gegen die Löwen spielberechtigt.

Für die linke Außenbahn wurde der Libanese Hilal El-Helwe aus der griechischen Super League II verpflichtet. Aufgrund Trainingsrückstand reichte es für den beidfüßigen Spieler bis dato aber nur für magere 27 Spielminuten. Mit 21 Spielminuten war ein weiterer Neuzugang und alter Bekannter in der noch jungen Saison kaum länger auf dem Feld. Der ehemalige Löwe Nico Andermatt wurde für das zentrale Mittelfeld von Schweinfurt 05 aus der Regionalliga-Bayern ablösefrei an die Ems geholt.

Sturmduo Garant für Torerfolg

Der abgewanderte Torschütze vom Dienst Nico Proschwitz, wurde von einem für uns Löwen ebenfalls nicht Unbekannten ersetzt. Julius Düker, 23-jähriger Linksfuß, kommt vom SC Paderborn. In Erinnerung dürfte uns der 1,88 cm große Mittelstürmer noch aus der letzten Saison sein. Am 30.03. diesen Jahres, im Rückspiel gegen die Eintracht in Braunschweig, wurde der Linksfuß als Leihspieler im Eintracht-Stadion in der 82. Minute beim Stand von 0:1 eingewechselt. Kaum auf dem Feld, markierte Düker den für uns so schmerzlichen Ausgleich in der letzen Minute des Spiels. Auch in der aktuellen Saison hat der großgewachsene Stürmer bereits getroffen. Ebenso, wie sein beidfüßiger Sturmpartner Deniz Undav (23), der bereits zweimal einnetzten und einmal zum Torerfolg auflegen konnte.

In der Anfangsformation setzt der Trainer in der Regel auf nur einen Mittelstürmer in einer von ihm bevorzugten 4-2-3-1-Formation. Einzige Außnahme das Spiel am vergangenen Spieltag zuhause gegen den 1. FC Magdeburg, welches allerdings mit 1:3 verloren ging. Wenn es darum geht, einen Rückstand aufzuholen oder mehr Druck auf den Gegner auszuüben, schickt Christian Neidhart gerne den zweiten Mittelstürmer auf den grünen Rasen. In einer dann offensiver ausgerichteten 4-1-3-2-Formation versucht man zum Torerfolg zu kommen. Alle fünf bisher erzielten Tore sind im Übrigen genau in dieser Konstellation gefallen. Insoweit gilt es für unsere Jungs besonders aufzupassen, wenn am kommenden Samstag Deniz Undav und Julius Düker gemeinsam im Angriffszentrum der Meppener wirken. Im zentralen Mittelfeld gilt es zudem die Kreise von Pass- und Ideengeber Marcus Piossek einzuschränken.

Fortschritt oder Stillstand?

Alles in allem werden sich am Samstag zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen. Der SV Meppen ist derzeit gerade auf des Gegners Platz erfolgreich. Während man vor heimischen Publikum gegen den FSV Zwickau und den 1. FC Magdeburg das Nachsehen hatte, konnte man beim FC Chemnitz gewinnen und bei den Waldhof-Buben trotz Unterzahl ein beachtliches 0:0 über die Zeit retten. Für beide Teams gilt es am kommenden Spieltag einen positiven Trend in Gang zu setzen. Bleibt man im Tabellen-Keller hängen, oder kann man sich nach oben hin befreien? Eine Punkteteilung müsste für den TSV 1860 München, mehr als für die Gäste aus dem Emsland, als Stillstand oder gar als Rückschritt verbucht werden. Von einem solchen sind die Löwen zum jetzigen Zeitpunkt aber weit entfernt. Trainer Daniel Bierofka hatte durch die Spielpause am vergangenen Wochenende viel Zeit, um mit der Mannschaft zu arbeiten.

Löwen-Dompteur und Hobby-Bundestrainer

Die nach der deftigen Niederlage in Mannheim sicherlich berichtigte, teilweise aber auch überzogene Kritik an seiner Leistung als Trainer, wird nicht ganz spurlos an ihm vorübergegangen sein. Alleine der Löwen-Dompteur kann die Leistungen der Spieler unter der Woche im Training beurteilen. Insoweit ist es als außenstehender Hobby-Bundestrainer, der wir ja alle sind, immer müßig darüber zu befinden, welcher Spieler in die Anfangsformation gehört. Gespannt darf man aber sein, ob ein Timo Gebhart konditionell schon in der Lage ist, die Fäden im zentralen Mittelfeld über die volle Distanz zu ziehen. Ob ein Stefan Lex bereits eine Option für die Außenbahn sein kann. Ob Aaron Berzel seine gute Leistung im Heimspiel gegen Zwickau am Samstag von Anfang an zu bestätigen versuchen darf. Genau das ist doch das schöne am Fußball. Wir können nur darüber spekulieren und auf einen möglichst positiven Spielverlauf hoffen. Vorhersehen können wir es nicht. Die Spannung steigt.

Giesings Höhen vor dem Spiel.

Wir sehen uns auf Giesings Höhen, am Grünspitz, im Giesinger, im Stadion. Und ich freue mich schon auf den Moment, wenn mir der Security wieder eine hässliche Kerbe in meine Dauerkarte stanzt und ich kurz vor dem Einlass in die West noch einmal erwartungsvoll nach oben blicke.

Blick auf die Westkurve kurz vor dem Einlass ins Stadion.

Und nicht vergessen den 5. Spieltag noch zu tippen.

https://loewenmagazin.de/fantipp/

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

29
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
9 Comment threads
20 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
BuergermeistercoeurdelionSiggijürgen (jr1860)Alexander Schlegel Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Snoopy.
Leser

Ist manchmal schon verwunderlich, was die Mannschaft zeigen kann. Das war ja heute mal gar nicht schlecht, Kompliment. Leider keine 3 Punkte mehr auf dem Konto, aber ob das Abseits war oder nicht, will ich auf Grund der Fernsehbilder nicht sagen. War nicht zu erkennen.

Es waren zwar immer noch ein paar grobe Dinge mit drin, aber in der Summe war das heute eine sehr gute Leistung. Leider zeigt man so was nicht immer. Gebhart von Beginn an spielen zu lassen tat unserem Spiel gut. Es wirkt homogener, strukturierte, wobei das heute nicht nur an ihm lag. Schade, dass Paul hin und wieder beim Abspielen so seine Probleme hat. Wir haben heute richtig gut verschoben, auch die Systeme – offensiv / defensiv – gut gewechselt. Das Spiel hätte einen klaren Sieger verdient gehabt und das waren die Jungs in blau.

anteater
Leser

Spielen wir heut gar nicht? Keine Sechziger auf der Autobahn, keine in der U-Bahn. Ach so, heute radeln ja alle, fast alle.

coeurdelion
Gast
coeurdelion

matchday morgen: 3:1…… ihr werdet mich lieben wink

euch Allen viel Spaß, wo immer ihr euch trefft !

anteater
Leser

Irgendwie ärgern wir uns zu viel über das Zeug, das Herr Ismaik verzapft und haben so viel zu wenig Zeit, um über den eigentlichen Sport zu reden.

Wer wird morgen wohl einen guten Tag erwischen und wer wieder einen schlechten?
Wird Gebhart von Anfang an Spielen oder war es Bieros Ernst, dass er wieder auf der Bank sitzt, Lex aber starten kann. Finde nur ich das unlogisch?

Siggi
Leser

Oh, entschuldigung, aber ich sitze eh schon viel zu viel vor dem Computer. Hätte ich das gestern noch gelesen, wäre mir bestimmt was eingefallen wink

anteater
Leser

Ich auch! Als hätte ich kein Leben.

anteater
Leser

Dann rede ich halt mit mir selbst, pft.

Philipp Steinhart wird vom Gegner wieder als Schwachpunkt ausgemacht, was er wiederum dafür nutzt, offensiv ein paar Akzente zu setzen. Allerdings befürchte ich, dass seine Ecken weiterhin irgendwohin gehen.
Sascha macht mindestens ein Tor, weil ihm das ständige rumgeeiere auf den Sack geht. Der will Resultate sehen.
Bleibt die Frage, ob Willsch wieder startet oder Greilinger. Da ist Biero ehrlich gesagt etwas unberechenbar. Zu Hause würde ich auf Greilinger tippen.
Und wenn Biero sich schön langsam zum Trainerfuchs entwickeln will, dann spielt er Gebhart von Anfang an und hat vor dem Spiel nur geblufft.
Paul spielt solide wie üblich, hat also ein, zwei Aussetzer, die aber folgenlos bleiben, weil Wein aufpasst. Aber achtet mal auf Paul. So übel ist der echt nicht, ein echter Kämpfer und anders als bei manch anderem Spieler merkt man, dass es ihn richtig wurmt, wenn was schief geht. Immerhin übernimmt er damit Verantwortung für sein eigenes Handeln.
Berzel sieht irgendwann gelb. Wenn Erdmann schon nicht spielt, dann muss es ja irgendwer machen.
Zu hoch sollten wir nicht anfangen mit dem Pressing, denn wirklich schnell sind wir nicht im defensiven Umschalten.
Noch eine Frage ist, ob Kindsvater einen Gegenspieler hat, den er überlaufen kann. Dann nämlich könnten wir echt Spaß haben morgen.
Da Efkan gegen Mannheim einen eher schlechten Tag hatte, und eigentlich was seine Pässe angeht gegen Zwickau auch, macht er morgen ein Bombenspiel, mindestens ein second assist.
Weber und Berzel in der Innenverteidigung, das könnte klappen, wenn sie beide über 90 Minuten konzentriert sind, aber wann ist das schon. Glücklicherweise wird es beim Gegner ja auch nicht anders aussehen. Die können allerdings etwas befreiter aufspielen, weil auswärts. Und weil die bestimmt nicht so ein Gezeter ringsum haben.
Für Dressel kann man echt keine Prognose abgeben.

Vermutliche Aufstellung:
Bonmann
Paul – Weber – Berzel – Steinhart
Dressel – Bekiroglu – Wein
Kindsvater – Mölders – Greilinger

Snoopy.
Leser

Statt Dressel spielt Gebhart aber sonst gut getroffen. smile

Snoopy.
Leser

Von mir gibt es ja grundsätzlich nie eine Aufstellung, weder wunsch noch vermutlich.

Ich weiß nicht – unabhängig von der Aufstellung – ob das 4-3-3 das Non-Plus-Ultra aller Ding ist. Wir haben letztes Jahr ganz gut ausgesehen, wenn wir in 5er Formation hinten standen, auch wenn man das als 3-5-2 verkauft hat. Wobei das 4-3-3 ja doch eher ein 4-5-1 System ist, das wir spielen, Zielspieler Mölders.

Pressing ist in Ordnung, wenn man dadurch in der Lage ist, den Ball unter seiner Kontrolle zu bringen. Das sind wir meist nicht, wenn wir früh pressen, dann soll der Ball auch so schnell nach vorn wie nur möglich und das ist meist nicht zielführend. Wir sollten auch mal der letzten Reihe entgegenkommen, gerade wenn der Gegner so hoch steht. Das passiert mir zu wenig und wenn dann nur vereinzelt. Dann bleibt nur der hohe Ball.

Wir dürfen auch nicht zu statisch agieren, sprich jeder bleibt auf seinem Platz im Umkreis von 5 Metern. Schon gar nicht vor oder in der Box. Gebhart würde ich auch gerne mal von Beginn an sehen, allein schon deshalb um sich ein Bild zu machen, wo er steht und wie er innerhalb der Mannschaft steht. Spielerisch gesehen.

anteater
Leser

Das mit der letzten Reihe und dem nicht entgegenkommen, das ist, glaube ich, die Kernschwäche unseres „Systems“. Ja, statisch, das können wir. Damit spielt man halt auch immer dem Gegner in die Karten, wenn der Bock hat sich zu bewegen.

Snoopy.
Leser

… und wir laufen hinterher und wundern uns, warum uns dann die Puste ausgeht. Es fehlt auch die Balance und Intelligenz auf dem Platz um möglichst Kräfteschonend agieren zu können und nicht nur unnötig reagieren. Wobei der Gegner sich auch nicht gegen uns verausgaben muss.

Siggi
Leser

Bierofka vor dem Spiel: http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/4525.htm
Gebhart wohl nicht in der Startelf, Lex eher schon.

anteater
Leser

Geöffnete Tageskasse am Sechzgerstadion? Wann gab es das zuletzt? Ich kenne das noch aus den 1980ern… Das spricht schon auch Bände.

Und Gebhart wieder nicht die für einen Startplatz? Als nächstes holen wir Görlitz zurück… enttäuschend! Oder ein kluger Schachzug, wenn er dann in der Startelf steht.

Siggi
Leser

Die unteren drei Sitzplatzreihen in der Stehhalle sind ja auch ein Witz! Da wird der volle Preis verlangt und dann stehst Du oben, womöglich in zweiter Reihe, und siehst auch von dort nicht alles. Das haben außer mir wahrscheinlich jetzt auch schon andere Nichtdauerkartenbesitzer festgestellt und überlegen es sich dreimal, ob sie diese überteuerten Karten bezahlen wollen.

anteater
Leser

Gegen Saarbrücken saß ich Reihe 1. Ging eigentlich aber auf Dauer, na ja. Meistens bleibt ja weiter oben ein Dauerkartenplatz frei, gerade in der Ferienzeit. Hockst Dich da hin!

Siggi
Leser

Laut AZ fällt Erdmann wegen Fieber aus. Es verteidigen innen dann Weber und Berzel.

Alexander Schlegel
Leser

Dieses Mal halte ich mich kurz: Die hau mer weg. Fertig.

Tami Tes
Redakteur

Sag mal Alex, gehst du zum Spiel? Wenn ja, wäre cool, wenn Du davor zum Giesinger kommen würdest. Jetzt haben wir uns soooo lange nicht gesehen und die LöMas würden sich auch freuen, Dich mal persönlich kennenzulernen.

anteater
Leser

Am Grünspitz trifft man dafür so nette Leute wie jürgen (jr1860) oder zuletzt auch sehr zu meiner Freude Loewen1860 und so böse Leute wie mich… wink

Alexander Schlegel
Leser

Ja, ich gehe. Aber ich habe leider morgen Vormittag noch eine Besprechung mit einer Kollegin und werde von dort aus gleich direkt ins Stadion fahren.

Aber ein anderes Mal gerne … smile

Aber Du hast recht: es ist schon wieder viel zu lange her.

Tami Tes
Redakteur

Bitte melde Dich dann davor und sag Bescheid. Wäre echt cool… Die o.g. Herrschaften wissen ja auch wo Giesinger ist – JR eh wink

jürgen (jr1860)
Leser

Bei Heimspielen sind wir eher am Grünspitz bei der Litfasssäule anzutreffen 😉
Auswärts dafür meist im Giasinger…
anteater und Loewen1860 , war griabig letztes Mal

#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!

Snoopy.
Leser

So vom Gefühl her würde ich sagen, dass es eine enge Kiste wird gegen Meppen. Ein zweiter 3er wäre für das Punktekonto schon ganz gut, ob man damit dann einen positiven Trend auslöst, wird man sehen. Genauso, ob die Spielpause und die Arbeit von Bierofka Früchte trägt. So richtig dran glauben fällt mir schwer. Man wird morgen sehen, wie die Mannschaft die letzte Niederlage verkraftet hat und welche Spieler zum Anpfiff auf dem Grün stehen.

Tami Tes
Redakteur

Geht mir auch so … ich kann unsere Mannschaft nicht richtig einschätzen. Die Leistungen sind so volatil – von hervorragend bis vogelwild. Hat natürlich auch was mit dem Gegner zu tun und wie sei auf ihn eingestellt sind (oder der Gegner auf uns). Hoffe, alle haben ihre Hausaufgaben gemacht. Ein Heimsieg ist einfach unabdingbar.

anteater
Leser

Danke für den Bericht!
Meppen hat da schon einen ziemlichen Aderlass hinter sich und schön für Andermatt, dass ihn doch jemand für drittligatauglich hält.
4-1-3-2 ist eine ganz spannende Formation. Frage mich schon lange, warum das nicht öfter gespielt wird. Überlädt sozusagen die Zone 14 und sollte zu vielen Torchancen führen. Schwer zu verteidigen.
Also wäre es für uns günstiger, ein spätes 1-0 zu erzielen als ein frühes.
Bin gespannt, aber etwas mulmig ist mir schon.

Buergermeister
Leser

könnte auch ein 4-1-4-1 sein wink