Als der TSV 1860 München „an einem Tag im Mai“ den größten Erfolg in seiner langjährigen Geschichte – die Deutsche Meisterschaft 1966 – feierte, freute sich zeitgleich ein Vorstadtverein im Münchner Süden über den Aufstieg in die A-Klasse (vergleichbar mit der heutigen Kreisliga). Es war unser nächster Gegner, die SpVgg Unterhaching. Seit dieser Zeit ist viel passiert. Auf beiden Seiten. Oft genug haben sich die Wege der Weiß-Blauen aus Giesing und der Bobfahrer aus der südlichen Vorstadt gekreuzt. Empfindliche Niederlagen und glorreiche Siege gab es auf beiden Seiten. Wir erinnern uns gerne an das letzte Aufeinandertreffen beider Vereine am 11.10. diesen Jahres, als der TSV in einem höchst emotionalen Freitagabend-Spiel im Flutlicht des städtischen Stadions an der Grünwalder Straße die Spielvereinigung mit 4:3 im Elfmeterschießen aus dem Viertelfinale des bayerischen Toto-Pokals gekegelt hat.    

Die Löwen sind im Sportpark willkommen  

Am kommenden Sonntag ist die SpVgg Unterhaching Gastgeber für das nächste mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen beider Münchner Vereine. Für die einen ist es wegen der örtlichen Nähe ein S-Bahn-Derby, für die anderen ist der Weg zum „Hachinger Bach“ nichts anderes als eine Fahrt auf’s Land. „Kühe, Schweine, Unterhaching“ skandiert da mancher Löwen-Fan augenzwinkernd. Denn eines ist klar. Trotz aller Rivalität begegnen sich beide Vereine stets mit allergrößtem Respekt. Dies ist dabei nicht alleine der Verdienst des Hachinger Präsidenten, des vom weiß-blauen Löwenanhang immer noch sehr geschätzten Manni Schwabl. Der Holzkirchner ist neben seinem Ehrenamt als Vorsteher des e.V. auch Anteilsinhaber und Geschäftsführer der SpVgg Unterhaching Fußball GmbH & Co KGaA in einer Person. Nicht selten ist Herr Schwabl auch im Löwenstüberl am Trainingsgelände an der 114er anzutreffen. Auf die konsumfreudigen Gäste aus Giesing freut er sich besonders. Denn purer Nächstenliebe dürfte die Erweiterung des Gäste-Ticket-Kontingents über das vorgeschriebene Maß nicht zuzuschreiben sein. 

1860-Unterhaching

Vom Amateurverein ins Profigeschäft  

Aus den Niederungen des bayerischen Amateurfußballs haben sich die Bobfahrer aus der Münchner Vorstadt im Laufe der Jahre bis in die höchste deutsche Spielklasse hochgearbeitet. Den Grundstein für diese Erfolgsgeschichte legte der damalige Bürgermeister der Stadtrandgemeinde Engelbert Kupka, als er sich dazu entschloss als Präsident auch die Geschicke des ansässigen Fußballvereins zu führen. Es dauerte allerdings Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, bis die Spielevereinigung vom Hachinger Bach tatsächlich an das Fußballoberhaus anklopfen konnte. 1999 war es so weit. Etablierte Fußballer wie Danny Schwarz, Ludwig Kögl und Andre Breitenreiter sollten dafür sorgen, dass sich der „Dorfclub“ aus dem Münchner Umland möglichst lange in der ersten Bundeslige halten würde. Nach zwei Jahren war das Strohfeuer „Fußballoberhaus“ allerdings schon wieder erloschen. Während sich Danny Schwarz dem TSV 1860 München anschloss, bedeutete es für den ehemaligen Löwenspieler Wiggerl Kögl im Alter von 34 Jahren das Karriereende. In den darauffolgenden vier Spielzeiten konnte sich die SpVgg Unterhaching in der 2. Bundesliga halten. Nach dem Abstieg des TSV 1860 München aus der 1. Bundesliga, gab es in diesem Zeitraum insgesamt sechs Aufeinandertreffen beider Münchener Vereine. In der Saison 2004/2005 trotzten die Vorstädter, für die mittlerweile kein geringerer als Weltmeister Andi Brehme an der Seitenlinie stand, dem Absteiger aus Giesing jeweils ein Unentschieden ab. Nicht wenige erinnern sich an das 2:2 im mit 21.272 Zuschauern ausverkauften städtischen Stadion an der Grünwalderstraße. In den darauffolgenden Spielzeiten setzte es allerdings auch empfindliche Niederlagen für die Löwen. Ungern erinnern wir uns beispielsweise an das 1:4 vor 50.000 Zuschauern in der Fröttmanninger Betonschüssel. Lediglich am Ende der Saison 2006/2007 konnten sich die Sechzger mit einem eher schmucklosen 1:0 durch ein Eigentor eines Rot-Blauen, gegen die mittlerweile vom ehemaligen Löwentrainer Werner Lorant betreuten Hachinger durchsetzen.

Konstanz bei den handelnden Personen

Am Ende der Saison schoben die Hachinger Ihren Bob in die damals noch drittklassige Regionalliga. In besagter Drittklassigkeit dümpelte der Club in den folgenden Jahren mit wechselnden Trainern, wie Ralph Hasenhüttel, Klaus Augenthaler, Heiko Herrlich, Christian Ziege und eben Claus Schromm, um am Ende der Saison 2014/2015 in die nun viertklassige Regionalliga abzusteigen. Das vermeintliche „Tal der Tränen-Regionalliga“ durchschritten die mittlerweile von Manfred Schwabl als Präsident (seit 01.07.2012) geführten Unterhachinger gemeinsam mit dem ebenfalls seit dem 01.07.2012 am Hachinger Bach tätigen Claus Schromm als Cheftrainer. Diese Nibelungentreue sollte sich bereits am Ende der darauffolgenden Regionalliga-Saison mit dem Aufstieg in die Dritte Liga bezahlt machen.  

Auch am kommenden Sonntag wird der ausgebildete Fußballlehrer Claus Schromm, der auch schon mal die U19 des TSV 1860 München betreut hat, an der Seitenlinie der Hachinger stehen. Die bisherige Saisonbilanz der Bobfahrer kann sich durchaus sehen lassen. Sieben Siegen stehen sieben Unentschieden gegenüber. Lediglich zwei Mannschaften ist es im bisherigen Saisonverlauf gelungen die Münchner Vorstädter überhaupt zu bezwingen. Tabellenplatz fünf mit Blick nach oben. Sieben Punkte trennen die Vorstädter von den Münchner Löwen.

Kompakte Defensive lässt wenig zu

Schromm setzt in seinen taktischen Überlegungen hauptsächlich auf ein kompaktes 4-4-2 System mit einer Doppel-Sechs vor der Abwehrreihe und zwei Mittelstürmern in der offensiven Zentrale. Fixpunkt im defensiven Mittelfeld ist der an der Grünwalderstraße 114 ausgebildete Dominik Stahl, der aktuell auch den verletzten Josef Welzmüller als Kapitän vertritt. Als solchen kann man durchaus auch das erst 19-jährige Eigengewächs Nico Mantl im Tor der Hachinger bezeichnen. Während er in den vergangenen Spielzeiten nur wenige Spielminuten Luft im Profifußball schnuppern durfte, setzt sein Trainer in dieser Saison bedingungslos auf das am Hachinger Bach ausgebildete Torwarttalent. Mantl musste in der laufenden Saison erst 17 Mal hinter sich greifen. Das ist der drittbeste Wert dieser Liga. Beim Tore-Schießen ist die Schromm-Truppe allerdings fast ebenso zurückhaltend. Mit 22 geschossenen Toren haben die Hachinger im bisherigen Saisonverlauf exakt den gleichen, eher unterdurchschnittlichen Wert, wie die Löwen erreicht.

Wechselspiele in der Offensivzentrale

Für die offensive Durchschlagskraft im Spiel der Bobfahrer sind in erster Linie die Mittelstürmer zuständig. An vorderster Front setzt der Trainer auf ein ständiges Wechselspiel seiner Offensivkräfte, frei nach dem Motto „jeder darf mal ran und keiner sollte sich sicher sein, dass er spielt“. Dabei hat Schromm die Auswahl zwischen Spielern, wie dem Ex-Löwen Stephan Hain (2 Tore) und den Neuzugängen Florian Dietz (1 Tor/Werder Bremen),  Felix Schröter (3 Tore/FV Illertissen) und Dominik Stroh-Engel (3 Tore/KSC). Während für den in der Jugend in Hoffenheim und auf Schalke ausgebildeten Schröter (23 Jahre) der Wechsel in die Dritte-Liga als Sprungbrett für eine Profikarriere dienen soll, dürfte Unterhaching für den bereits 34-jährigen Stroh-Engel nach Stationen bei der Frankfurter Eintracht, in Wehen Wiesbaden, dem SV Darmstadt 98 und dem Karlsruher SC, nun der letzte Fußballverein seiner Profikarriere sein.  

Offensivwirbel auf den Außenbahnen

Gefüttert werden die Stürmer von den agilen Mittelfeldspielern auf den Außenbahnen. Hier fällt immer sofort Sascha Bigalke im Spiel der Hachinger auf. Aus dem Blickwinkel der Kurve erinnert der 1,67 m kleine Wirbelwind mit den kurzgeschorenen weißblonden Haaren an einen Deo-Roller auf Ecstasy. Was scherzhaft klingt, ist nichts anderes als Respekt. Sascha Bigalke ist ein nimmermüder Arbeiter und sorgt immer für Unruhe. Dabei strahlt er stets selbst Torgefahr aus (1 Tor/4 Vorlagen). Auf der rechten Außenbahn scheinen die Unterhachinger mit dem ebenfals quirrligen Moritz Heinrich den passenden Partner im offensiven Mittelfeld gefunden zu haben. Der 22-jährige Rechtsfuß wurde in der Jugend des TSV 1860 München ausgebildet und ist nun nach zwei Spielzeiten bei Preußen Münster ablösefrei in die Isarmetropole zurückgekehrt. Für Haching kein schlechter Deal. Fünf Tore und zwei Vorlagen, sprechen eine deutliche Sprache.    

Löweninvasion zum Hachinger Sportpark

Am Sonntag werden über 5.000 Löwenanhänger in den mittlerweile wieder 15.053 Zuschauer fassenden Sportpark am Hachinger Bach pilgern. Während die Heimspiele der Bobfahrer von durchschnittlich 3.288 Zuschauer verfolgt werden, darf sich Manfred Schwabl am kommenden Sonntag auf eine volle Hütte freuen. Ob er sich auch über die aktuelle sportliche Entwicklung bei den Löwen freut, wissen wir nicht. Die Formkurve des TSV 1860 München zeigt in jedem Fall unverkennbar nach oben. Aus den letzten drei Spielen holten die Weiß-Blauen sieben von neun möglichen Punkten. Seit zwei Spielen ist im spielerischen, wie auch im taktischen Bereich eine klare Weiterentwicklung erkennbar. Mit dem neuen Chefcoach an der Seitenlinie wurde der Konkurrenzkampf in der Mannschaft neu belebt. Während sich fast schon in Vergessenheit geratene Spieler, wie Christian Böhnlein, Simon Seferings oder Noel Niemann beweisen durften, tauchten bisher etablierte Spieler, wie Leon Klassen und Fabian Greilinger im vergangenen Heimspiel erst gar nicht im Kader auf. Die Rekonvaleszenten Timo Gebhart und Efkan Bekiroglou werden sich wieder für eine der kommenden Startaufstellungen im Training empfehlen. Ob es für die beiden Kreativkräfte im zentralen Mittelfeld bereits am kommenden Sonntag für einen Platz im Kader reicht, wird man sehen. Eines ist aber sicher, die Löwen haben wieder Biss.

Hungrige Löwen mit Biss

Biss, den Claus Schromm seinen Mannen im Spiel am vergangenen Samstag in Magdeburg abgesprochen hat. Mit 3:0 beim Absteiger aus Sachsen-Anhalt mussten sich die bisher so defensivstarken Hachinger zum zweiten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Gegen die wiedererstarkten Giesinger wollen die Bobfahrer die insgesamt positive Bilanz der ersten Saisonhälfte bestätigen und wieder Anschluss an die Aufstiegsplätze knüpfen. Da wird die Truppe von Michael Köllner sicherlich etwas dagegen haben. Das Löwenrudel hat Blut geleckt.  

Und während nicht Wenige unserer Mitmenschen wegen einem mehrtägigen, wie merkwürdigen „Blackfriday“ feuchte Hände bekommen und Geld ausgeben für Dinge, die Sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie sowieso nicht mögen, fiebert der Löwenanhang dem kommenden Sonntag entgegen. Nein – es ist nicht der erste Advent, warum unsere Augen leuchten. Nein – es ist nicht die Vorfreude darauf, das erste Türchen im Adventskalender öffnen zu dürfen. Setzt euch gerne in die warme Stube. Zündet die erste Kerze eures Adventskranzes an. Esst Plätzchen, trinkt Glühwein und schaut euch die „Landfrauenküche im Advent“ des Bayerischen Fernsehens an.  

Wir fahren mit der S-Bahn in den Hachinger Sportpark und schauen den Löwen beim Fressen zu.      

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

29
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
15 Comment threads
14 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
Hombre248Aymen1860SiggiBlueBerrySnoopy. Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
DjangoNY
Leser

So gehn die Löwen – Die Löwen die gehn so beer lol beer

Hombre248
Leser

Geiles Spiel mit einem bärenstarken Auftritt und drei wichtigen Punkten, das war teilweise schon sehr stark ines super eingestellten Teams. Das war wiederum eine weitere Leistungssteigerung. Jetzt gegen den Dorfklub Großaspach nachlegen und dass wird auch ein schweres Spiel gegen eine unangenehme Mannschaft. So macht die Mannschaft wieder Spass, auch wenn ich mir mehr solche Auftritte auch unter Biero gewünscht hätte. Aber denke die Mannschaft hat echt Charakter gezeigt, und Koellner macht bisher einen guten Eindruck/Job und hat immer einen Matchplan. Das war ein tolles Wochenende, leider hat die U21 nur einen Punkt geholt, dann wäre das WE es perfekt gewesen…Die großen und die kleinen Bauern haben ja auch noch beide verloren…. Nur der Grissmaik hat es anscheinend noch nicht kapiert ….

Snoopy.
Leser

Der Stachel dürfte nach dem zweiten verloren Spiel gegen die Löwen in Unterhaching tief sitzen.

Aymen1860
Leser

So ein geiles Spiel, so macht das Löwen schauen wieder Spaß. Cool das ich sogar im Ösiland das Spiel bei der Telekom sehen konnte.

Snoopy.
Leser

… und das war jetzt mal ein richtig „geiles“ Spiel.
smile

BlueBerry
Leser

Ich habe eine Stehplatzkarte für heute übrig. Übergabe in Hachingen.

Hat wer Interesse?

Siggi
Leser

Vor den Spielen ist hier im LM immer wenig los. Die sind alle schon unterwegs beim Spiel. Bestimmt findest Du vor Ort eine/n Abnehmer/in.

Snoopy.
Leser

… bei einer Flasche Wein würde bei mir da stehen: (nichts). Vermutlich würde da ein Glas bei mir schon ausreichen.

Auf das Spiel selbst bin ich auch gespannt, vor allem aus einem Grund: man kan direkt zwischen den beiden Trainern Bierofka und Köllner einen Vergleich ziehen, auch wenn Liga und Totopokal zwei Welten sind – die Mannschaften haben sich nicht verändert.

Auch die Gegner haben es in meinen Augen nicht mehr ganz so einfach, bei Köllner zählt doch etwas mehr das taktische, wie man schon an den Spieltagsinterviews heraushören kann. Auch auf die Aufstellung bin ich gespannt, mal sehen, wie viel „junges Gemüse“ er in die „Schlacht“ wirft. Ein Punkt ist auf jeden Fall drin, bei unserem Auswärts-Heimspiel.

anteater
Leser

Greilinger wird auf jeden Fall Licht spielen, da er bei der U21 gespielt hat.

Mein Tipp wäre, dass Dressel wieder in der Startelf steht. Er wurde von vielen schon länger hoch gelobt, aber ich finde, dass er in den letzten beiden Spielen sehr deutlich besser war, als je zuvor.

Snoopy.
Leser

Mit „Licht“ meinst du vermutlich „nicht“ wink

anteater
Leser

Ja, genau. Seltsame „Logik“ der Autokorrektur des Mobiltelefons. Sonderlich smart ist es nicht.

Snoopy.
Leser

Ich schreibe am Handy so gut wie nie. Maximal SMS und hin und wieder mal Whatsapp. Komme damit einfach nicht wirklich klar, liegt vermutlich an der Motorik meiner Finger und dem „Feinfühlvermögen“ des Touch-Screens an meinem Uralt-Handy. Mit Tastatur geht das recht gut mit 10 Fingern und blind, das ist mir lieber als dieses „rumgeficke“ auf dem kleinen Ding von Handy, dass von 30 Tagen im Monat 29 Tage nicht online ist.

anteater
Leser

10-Finger-System auf der Tastatur bevorzuge ich auch, bin aber dauernd unterwegs. Was bleibt mir also übrig?

Siggi
Leser

Mittlerweile mache ich es so: Text verfassen, dann [Kommentar veröffentlichen]. Jetzt nochmal durchlesen, was ich gerade geschrieben habe. (Diverse) Fehler entdecken. [Bearbeiten], Fehler ausbessern > [Sichern] und dann die ganze Prozedur wiederholen. Komischerweise entdecke ich dann irgenwann später trotzdem noch Fehler (aber wahrscheinlich hat die dann wer anders reingemacht :-)).

Kai aus der Kiste
Leser

blau91 – Wieder mal ein top Vorbericht! Das steigert die Vorfreude gleich noch einmal.

Hast einen kleinen Schönheitsfehler noch drin: Stefan Schimmer ist noch in der Transferperiode (zum 06.08.) nach Heidenheim gewechselt. Ich hatte diesen in meiner 3L-Kicker-Managermannschaft, und jetzt werd ich Schimmer erst in der Winterpause los…

anteater
Leser

Toll auch die Erwähnung des sinnlosen Black Friday, den heute übrigens die Nachwuchsmillionäre auf Ihre Weise zelebrierten…

Thrueblue
Leser

Frage an die Experten:
Was verdienen wir an den Auswärtstickets?

Wir schlagen ja bisserl was drauf, oder?

10.000€ ?

jürgen (jr1860)
Leser

„Am Ende der Saison schoben die Hachinger Ihren Bob in die damals noch drittklassige Regionalliga“

Einfach genial 😂

Werd schon wieder nervös und gfrei mi sackrisch auf des Spui

#OHNE HASAN!

Loewen1860
Leser

Schöner Bericht. VA der letzte Satz….

Hoffe, die fressenden Löwen mögen, wenn ich ihnen ein paar Anti-Hasi-Lieder trällere?

Tami Tes
Redakteur

„Deo-Roller auf Ecstasy“ – Herrlich :). Hoffe aber diesmal nicht! Bigalke ist genau derjenige, der mir immer Angst macht und den ich lieber auf der Ersatzbank sehe. Der macht mich echt nervös, deshalb ist Dein Vergleich garnicht so schlecht gewählt.

Aber gut – bin positiver Dinge. Die Löwen fabrizieren im Moment gute Dinge auf dem Spielfeld und übermächtig ist Haching nicht. Es wird eh eher ein Heimspiel – zumindest im Bezug auf die Fans. Also ab zum Hachinger Bach – ich freue mich drauf.

3und6zger
Leser

Video von der Spieltags PK ist schon verfügbar: http://www.tsv1860.de/de/Videos_yt/283.htm
Achtung, viele Fragen von Du-weisst-schon-wem!

Baum
Leser

Hat er aber gut pariert der Herr Köllner, ganz zum Leid von „Du-weisst-schon-wem“. Ganz im Gegenteil, ich glaub die Antworten haben „Du-weisst-schon-wem“ überhaupt nicht geschmeckt. Freut mich das Herr Köllner scheinbar nicht über die Stöckchen springen will die ihm „du-weisst-schon-wer“ hinhält bzw. sich bewusst nicht auf so ein Spielchen einlassen möchte welches eine Ex-Trainer Ikone nur zu gerne mitgespielt hat.

DjangoNY
Leser

-Du weißt schon wer – wird auch ab Sonntag wieder Manni Schwabl (nicht das ich was gegen den hätte, im Gegenteil) in den Himmel loben, und nicht müde werden zu betonen, dass er doch der „bessere“ Präsident bei uns wäre und was unter MS bei Haching alles soooo toll ist und bei uns soooo sche***e … *Gähn* , kennen wir aber schon die alte Leier

-BTW : Was muss man eigentlich ‚anstellen‘ um diese Presseakkreditierung zu verlieren ? Weiß das jmd. ?

3und6zger
Leser

Der kommt mir eher vor wie ein 8-jähriger, der die ganze Zeit mitm Fuß aufstampft und „ich will aber“ schreit. Ich „tue ihn nicht einmal ignorieren“.
Am blödesten müssten sich doch eigentlich echte Journalisten vorkommen, wenn sie mit ihm in der gleichen PK sitzen müssen……

DjangoNY
Leser

„Wir fahren mit der S-Bahn in den Hachinger Sportpark und schauen den Löwen beim Fressen zu. “
– Herrlich smile – Auf geht´s Löwen, Kämpfen und Siegen !

ForstHrubesch
Leser

Schöner Artikel, aber 2004/2005 war das noch Marco Gebhardt und nicht Timo Gebhart. wink