Am kommenden Samstag laufen die Löwen zum letzten Mal in dieser Saison in das Grünwalder Stadion ein. Durch eine Niederlagenserie in Liga und Toto-Pokal ist die Nervosität zurückgekommen und das Thema Abstieg kann leider noch nicht zu den Akten gelegt werden. Mit Fortuna Köln kommt darüber hinaus ein Gegner nach Giesing, der selber allergrößte Abstiegssorgen hat und verzweifelt um den Klassenerhalt kämpft. Vor 27 Jahren war Fortuna Köln bereits einmal Konkurrent im Abstiegskampf und hat damals TSV 1860 München zurück in die Bayernliga geschossen.

Die hohen Erwartungen blieben unerfüllt

In der Saison 1991/92 galt es für den Deutschen Fußballbund, die neu hinzugekommenen Mannschaften aus der DDR zu integrieren. Es wurde in der 2. Bundesliga eine Staffel Nord und eine Staffel Süd mit jeweils 12 Mannschaften eingeführt. Bis Mitte Dezember 1991 absolvierten die Mannschaften in den jeweiligen Staffeln 22 Spieltage, um im Frühjahr 1992 die Mannschaften in eine Auf- und Abstiegsrunde aufzusplitten. Die besten sechs Mannschaften nach dem 22. Spieltag spielten um den Aufstieg, während die untere Hälfte der Tabelle zwei Direktabsteiger ermittelte und zusätzlich einen Relegationsteilnehmer. Durch diesen kurios anmutenden Spielmodus kam es u.a. dazu, dass 1860 München in dieser Spielzeit gegen den Halleschen FC am 8. Spieltag, 19. Spieltag, 25. Spieltag und nochmals am 30. Spieltag antrat.

Löwenmannschaft 1991/92

Die Mannschaft von Karsten Wettberg tat sich als Aufsteiger aus der Bayernliga in der neugegründeten Staffel Süd von Anfang an schwer. Es zeigte sich sehr schnell, dass die Löwen wohl nicht in der oberen Hälfte landen würden. Nach Abschluss des 22. Spieltages mussten die Löwen auf Tabellenplatz 10 stehend in die Abstiegsrunde. In der Abstiegsrunde mit dem VfB Leipzig, SV Darmstadt 98, 1. FSV Mainz 05, Hallescher FC und Rot-Weiß Erfurt konnte zumindest der direkte Abstieg vermieden werden.

Durch eine 0:1-Niederlage am letzten Spieltag in Leipzig blieb 1860 München allerdings die Relegation nicht erspart. Von der Staffel Süd kamen nun die Löwen in eine Relegationsgruppe gemeinsam mit Fortuna Köln (Staffel Nord) und dem TSV Havelse aus der Oberliga Nord. Der Sieger dieser Gruppe erhielt einen Startplatz für die 2. Bundesliga in der Saison 1992/93, die anderen beiden Mannschaften mussten in den Amateurbereich.

Vor der Abstiegsrelegation musste Karsten Wettberg gehen

Torschütze gegen Fortuna Köln: Thomas Ziemer

Am ersten Spieltag im hohen Norden erzielten die Löwen ein 0:0-Unentschieden gegen den TSV Havelse und hatten somit vor dem Heimspiel gegen Fortuna Köln alle Trümpfe noch in der eigenen Hand. Am 31. Mai 1992 kam es im Grünwalder Stadion zur Partie gegen Fortuna Köln und das Spiel sollte eine sportliche Katastrophe werden. Vor 15.000 Zuschauern im Grünwalder Stadion erzielte Thomas Ziemer ein Tor für die Löwen, die Gäste aus Köln überwanden Rainer Berg im Tor jedoch gleich viermal. Diese Heimniederlage gegen Fortuna Köln hatte angesichts des Torverhältnisses fast schon vorentscheidenden Charakter. Es keimte zwar wieder zarte Hoffnung auf, als zumindest das zweite Heimspiel gegen Havelse mit 1:0 gewonnen werden konnte, doch nun folgte der schwere Gang zum Vertreter der Staffel Nord aus Köln, der seine ersten beiden Spiele gewonnen hatte.

Mit einem deutlichen Sieg bei Fortuna Köln hätte das Blatt vielleicht noch gewendet werden können, aber trotz der Unterstützung von 2.000 mitgereisten Löwenfans gewann die Fortuna auch das Rückspiel mit 2:0. Gegen Ende der ersten Hälfte war das Team aus Giesing endlich zu Torchancen gekommen, aber das 1:0 für Köln in der 52. Minute beendete frühzeitig die Hoffnungen auf den Klassenverbleib. Kurz vor Schluss fiel noch das 2:0 für die Gastgeber, aber die Entscheidung zu Ungunsten der Löwen war längst gefallen. Nach dem Abpfiff gab das Team von Interimstrainer Edi Stöhr ein trauriges Bild im Kölner Südstadion ab. Lediglich Thomas Ziemer, Örjan Berg und Paul Koutsoliakos bedankten sich bei den mitgereisten Löwenfans für die treue Unterstützung.   

Der Druck bei Fortuna Köln ist wesentlich höher

Am Samstag beim neuerlichen Heimspiel gegen Fortuna Köln steht wie vor 27 Jahren der Ligaverbleib im Mittelpunkt des Geschehens, aber mit einer viel besseren Ausgangslage für die Löwen als damals. Viel Glück, Löwen! Lasst euch bitte nicht diese wunderbare Drittligasaison auf der Zielgeraden noch kaputt machen.


TSV 1860 München vs. Fortuna Köln

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Tami Tes
Redakteur

Neeeeeeein! Ich will jetzt keine Wiederholung der Geschichte, keine Parallelen. 😱🙈

Christian Resch
Leser

Wahr leider damals zu Jung, aber danke für Geschichtsunterricht liebes LM. Tami an deiner Stelle würde ich auch Angst bekommen. Geschichte wiederholt sich leider und ich sehe nicht das wir daraus gelernt haben. Auser mit dem Trainer Wechsel wink schon unheimlich, sogar mit gleicher Zuschauerzahl

Tami Tes
Redakteur

Ich bin Optimist. Daran halte ich bis zur letzten Minute fest.

anteater
Leser

Diesmal haben wir auswärts 0-0 gespielt und von damals noch eine dicke Rechnung offen. Keine Angst, keine Angst, TSV!

twchris
Redakteur

Warst du damals im Stadion? Ich leider schon. Bei allen Spielen.

Tami Tes
Redakteur

Nein. Da war ich noch nicht in Deutschland. Meine Löwengeschichte fing 1994 an.

twchris
Redakteur

Glück gehabt

Tami Tes
Redakteur

Ach… ich hab danach auch schon genug mitgemacht. Wie wir alle