Daniel Bierofka wird Cheftrainer des österreichischen Zweitligisten Wacker Innsbruck. Er löst damit Thomas Grumser ab.

Thomas Grumser hatte beim FC Wacker Innsbruck eigentlich noch einen längerfristigen Vertrag gehabt. Er hatte im Frühjahr 2019 die Mannschaft übernommen. Wacker war damals noch in der österreichischen Bundesliga und stieg dann ab. Nun will man den Wiederaufstieg und setzt dabei auf Daniel Bierofka. Der führte den TSV 1860 München nach dem Zwangsabstieg in die Regionalliga in die Dritte Liga. Offiziell möchte man den Aufstieg nicht ausrufen, die Erwartungshaltung ist jedoch dementsprechend, verrät Sportvorstand Alfred Hörtnagel. Laut „Der Standardhat Wacker Innsbruck seit kurzem einen finanziellen Förderer aus Hamburg. Als Vertrauensmann der Hamburger Kaufmannsfamilie gilt der 57jährige ehemalige Profi Jens Duve.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
sheiny
9 Tage her

Ich denke es wäre für seine Trainerstation sehr von Vorteil wenn er seinen Vater nicht mehr so oft miteinbezieht und endlich sein eigenes Ding macht.

Perlach60
1 Tag her
Reply to  sheiny

war das so? inwiefern?

Thrueblue
10 Tage her

Falls ich mir ein Wacker Trikot zulegen, muss es die Nr. 14 sein von Lukas Hupfauf 😀

United Sixties
10 Tage her

Wünsche ihm da alles Gute und auch Erfolg. Hoffentlich nimmt er da auch den Blogger ( http://www.diegruenschwarze24.at „ ) und seinen Pa samt Einflüsterer Wettberg mit 😆

anteater
10 Tage her
Reply to  United Sixties

😆

Thrueblue
10 Tage her

Coole Stadt, cooler Verein. Nur Stimmung ist schwierig bei 2k im Schnitt. Wünsche ihm alles gute. Aber so manch einer hätte bei einem „Kloppo 2“ und angebliche Angeboten aus Liga 1 und 2 wohl etwas mehr erwartet. Von den Strukturen her entspricht wacker eher einem ambitionierten Regionalligisten, oder?

anteater
10 Tage her
Reply to  Thrueblue

Da er dort wohl eine mit München nicht vergleichbare Presselandschaft vorfindet und auch, weil Ausland, vielleicht sogar etwas aus dem bayerischen Blickfeld ist, kann das dort echt eine gute Chance für ihn sein, vorhandenes Potential in Ruhe auf- und auszubauen. Wenn er jetzt zu einem ambitionierten Regionalligisten in Bayern gegangen wäre, hätte er wahrscheinlich viel mehr Aufmerksamkeit und dadurch Druck bekommen.

nofan
10 Tage her

Herr Bierofka, viel Erfolg bei Ihrer neuen Aufgabe.

Aber die Vorzeichen für Erfolg stehen schlecht. Wie bei der TSV KGaA hat Wacker Innsbruck einen Investor. Ob Biero diesmal so klug ist, die Kontakte zum Hamburger Förderer zu begrenzen oder lässt er sich erneut gegen das Präsidium instrumentalisieren? Wann wird er erneut an die Presse gehen mit dem sinngemäßen Ausspruch: Nur ich arbeite hier? Ob es ihm in Innsbruck gelingt, Kritik an den Plänen des Präsidiums zu unterlassen? Vielleicht sollte er überlegen, ob es tatsächlich einen 31 Spieler umfassenden Kader bedarf.

Bine1860
Redakteur
9 Tage her
Reply to  nofan

Ja ich hoffe auch, daß er da dazu gelernt hat und ausserdem nimmt er ja leider seinen „Berater“ ned mit, der ihm tagtäglich den Schmarrn eingeredet hat (ihr wisst schon, der dessen Name nicht genannt werden darf)

Bine1860
Redakteur
10 Tage her

Da wünsche ich viel Glück und Erfolg!

anteater
10 Tage her

Viel Glück!