Nach vierzehneinhalb Jahren ist Daniel Bierofka von den Löwen weggegangen. „Es war eine sehr intensive Zeit“, meint der Aufstiegstrainer, der die Sechzger aus der Regionalliga in die Dritte Liga geführt hat. „Es ist die Zeit gekommen, wo es jetzt so ist und ich akzeptiere es!“ Jetzt schaut er nach vorne. Allerdings nicht ohne vorher die Fragen des BR Fernsehen zu beantworten. In einem exklusiven Interview mit Markus Othmer.

Gut sieht er aus – Daniel Bierofka. Der Ex-Trainer des TSV 1860 München. Der Bart gepflegt und die Mimik befreit von jeglichem Stress. Er trägt ein weißes Hemd, dazu ein schwarzes Sakko mit Ellenbogen Patches. Es ist nicht das erste Mal, dass Biero ein solches Sakko trägt. Eine Jacke, die einen Hauch von Nostalgie versprüht. Das Lieblings-Jackett von Opa wurde damals von Oma mit einem Flicken repariert. Die „Umweltsau“ (wie der WDR in einem satirischen Lied anmerkte) wusste sich eben zu helfen. Fernab vom heutigen verschwenderischen Konsum, bei dem man sich eben eine neue Jacke kauft und Flickzeug gar nicht mehr bereitliegen hat. Daniel Bierofkas Sakko ist freilich nicht geflickt, sondern ein modisches Accessoir. Ein Fashion-Stil, der ein Stück weit Draufgängertum und harte Arbeit signalisieren möchte.

Die vergebliche Suche nach den Gründen des Abschieds

Markus Othmer heißt der Moderator der Sendung Blickpunkt Sport mit Daniel Bierofka. Der Journalist möchte wissen, was nun dran ist am möglichen Krankheitsbild „Burn Out“. Nichts, meint Biero. „Wenn man solange bei dem Verein ist, dann kommen solche Gerüchte mal hoch, aber mir geht es sehr, sehr gut und mir ging es auch damals gut“, meint der Ex-Trainer der Löwen. Er hatte sich zwei Tage vor seinem Abgang Zeit genommen. Es war keine überstürzte Entscheidung. „Wohlüberlegt und dementsprechend habe ich die Entscheidung auch so getroffen“.

Was waren dann die Gründe? Eine Frage, die nicht nur den BR interessiert, sondern auch viele Fans. Es sei ein längerer Prozess gewesen, antwortet Biero, wo er gemerkt habe, dass es zwischen ihm und „den Verantwortlichen oder den handelnden Personen einfach keine Basis mehr gibt und keine vertrauensvolle Zusammenarbeit mehr möglich ist“. Als Trainer bräuchte man einen gewissen Rückhalt. „Den habe ich einfach nicht mehr gespürt“.

Wer sind die handelnden Personen? Das sagt Daniel Bierofka nicht. Es ist aber im Grunde auch gar nicht notwendig, denn Moderator Othmer übernimmt dies für ihn. „Über die handelnden Personen müssen wir sprechen“, meint der Journalist, „über die beiden Lager, die es gibt. Wir sehen stellvertretend den Löwen-Präsident Reisinger, der für den e.V. steht und auf der anderen Seite den Investor Hasan Ismaik.“ Die Geschäftsführung und sportliche Leitung, denen eigentlich das operative Geschäft beim TSV 1860 München obliegt und die mit Bierofka im Tagesgeschäft Berührung hatten, sind dabei schon mal außen vor. Damit hat der BR das Interview genau dort, wo man eben die Löwen gerne sieht: direkt im Konflikt zwischen dem Präsidium und dem Investor. Der schwer gebeutelte und immer gespaltene Klub 1860, das ist es was Zuschauer bringt und die Menschen zu interessieren scheint. Und Othmer macht das gekonnt: Schublade auf – Fan rein.

„Der TSV 1860 hat vor Daniel Bierofka existiert und er wird es auch nach ihm tun“, zitiert Othmer den Präsidenten des TSV München von 1860. Eine Aussage aus den „häufig gestellten Fragen zum Profifußball“. Der Journalist will wissen: „Wie sehr hat dich diese Geschichte verletzt?“ Bierofka meint, sie habe ihn erst einmal irritiert. Er habe selbst immer gesagt, er wäre eine temporäre Person. „Ich habe mich nie über den Verein gestellt sondern immer gesagt, in der Zeit wo ich hier bin möchte ich versuchen das maximale für den Verein rauszuholen“. Bierofka schiebt nach: „Und dass natürlich auch noch öffentlich mein Gehalt bewertet wurde, war natürlich, eigentlich ein No Go aus meiner Sicht.“ Es ist nicht das erste Mal, dass Gehälter in den vergangenen zweieinhalb Jahren thematisiert werden. Die tz München hatte im Jahr 2017 die Gehälter der Spieler öffentlich in die Diskussion gebracht. Auslöser war dabei damals nicht eine Aussage des Präsidiums, sondern Trainer Daniel Bierofka selbst.

„Wir hatten in den zweieinhalb Jahren eher weniger Austausch“, meint Bierofka im Hinblick auf Präsident Reisinger. „Ich war für die KGaA zuständig, ich war Trainer und er hat ja auch entsprechend gesagt, dass er der Präsident des e.V.’s ist. Da gab es deshalb nicht so viele Berührungspunkte in den zweieinhalb Jahren.“

Die zwei Lager des TSV 1860 München

„Viele, die beim TSV 1860 München nicht so im Stoff sind, kennen die natürlich nicht“, sagt Othmer über die zwei Lager der Löwen. Deshalb erklärt der Moderator dem geneigten Zuschauer die Situation. Es gäbe zwei grundsätzliche Gruppierungen. „Die einen sagen: Konsolidierung, Dritte Liga, möglicherweise sogar zurück in die Vierte Liga, die anderen sind ganz klar für Profifußball!“ Und Othmer geht noch weiter. „Die Köpfe sind der Präsident Reisinger, der für Konsolidierung steht“ und „Hasan Ismaik auf der anderen Seite, der Investor, der für sportlichen Erfolg steht.“ Die wenig objektive Darstellung von Othmer ist Vorlage für seine Frage, warum sich genau diese beiden nicht zusammensetzen. „Es wäre auf jeden Fall mal wünschenswert, dass sie sich auch mal persönlich austauschen. Ich denke, das wäre der erste Schritt“, antwortet Bierofka. Das sei schon immer sein Statement gewesen, erklärt er. Deshalb habe er sich selbst angreifbar gemacht, weil man ihn immer ein wenig auf die Seite Ismaiks gestellt habe. „Was überhaupt nicht stimmt, es ging mir immer nur um die Perspektive und aus meiner Sicht gibt es die Perspektive nur zusammen“.

Dauerthema: Die Löwen und die ehemaligen Spieler

Beim FC Bayern München werden ehemalige Spieler stets eingebaut. Ganz aktuell ist dies der Fall bei Oliver Kahn, meint Markus Othmer. „Bei den Löwen ist das jetzt gar nicht mehr der Fall.“ Biero sei in dem Punkt der letzte Mohikaner. Der BR blendet eine Fotomontage mit Bernhard Winkler, Michi Hoffmann und Magic Kneissl ein. „Wieso werden die, auch stellvertretend für andere, nicht mehr eingebaut?“ Daniel Bierofka hat darauf keine Anwort. Er findet es allerdings Schade. Es würde Sechzig guttun. Weil sie den Verein nach außen vertreten würden, auch durch das was sie mal waren.

Daniel Bierofka und Hasan Ismaik

Mit Hasan Ismaik hatte Daniel Bierofka drei bis vier Mal Kontakt. „Es ist klar, ich war Angestellter der KGaA, Ismaik ist der Mehrheitsgesellschafter der KGaA und war im Endeffekt mein Chef“, meint Biero. „Wir hatten einen respektvollen Austausch und er hat mir in gewisser Weise auch vertraut, weil er gemerkt hat, dass es mir um den Verein geht und nicht um persönliche Eitelkeiten.“

Im März habe man erst erfahren, so Bierofka, dass der Verein entschieden hatte Sparmaßnahmen zu ergreifen.* Man habe das Budget drastisch gekürzt. Er sei deshalb zu Ismaik rübergeflogen und hätte gefragt, ob der Investor unterstützen könne. Mit Prince Owusu und Timo Gebhart hätte Ismaik das dann auch getan. Und auch bei Berzel hätte er etwas dazugegeben.

* gemeint ist der bereits 2017 durch Interims-Geschäftsführer Fauser ausgerufene Konsolidierungskurs, der im März 2019 von Reisinger noch einmal betont wurde.

Das Verhältnis zur Mannschaft

Ein Trikot mit der Aufschrift „Danke Biero“ hatten die Spieler beim Auswärtssieg in Halle in die Kamera gehalten. Dafür hätten sich die Spieler vor dem Präsidium später verantworten müssen, behauptet Markus Othmer. Richtig ist das allerdings nicht, wie der Verein gegenüber dem Löwenmagazin auf Anfrage erklärt. So eine Zurechtweisung gab es nicht. Der Moderator möchte auf das Verhältnis von Biero zur Mannschaft hinaus. Dieses Verhältnis sei nicht beschädigt gewesen, meint Othmer. „Es war eine ganz spezielle Situation“, erklärt Bierofka. „Ich habe den Verein übernommen wo der Totalzusammenbruch war. Wir hatten keine Mannschaft mehr.“ Der Kern der Mannschaft seien dann Spieler der U21 geworden. Die habe er lange betreut und es war eine enge Beziehung da. Hier scheint der sprichwörtliche Hund also begraben zu sein. Wie war das Verhältnis zu Günther Gorenzel und dem Trainerteam in den letzten Wochen vor seinem Abschied? Eine Frage, die Othmer nicht stellt. Am Ende bleibt eben doch der Eindruck, als wäre der Gesellschafter-Streit der Grund. Und vor allem die Tatsache, dass die einen Profifußball wollen und die anderen nicht. Das zumindest meint der BR.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
134 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
5 Monate her

Also, ich fand das Interview durchaus erhellend!

Endlich hat man mal aus dem Munde von Biero gehört, was bisher nur als Gerüchte umging.

Beispiele:
Dass er depressiv sei; Burnout – stimmt nicht
Dass die öffentliche Bewertung seines Gehalts vom AG für ihn ein No-Go ist (ist es ja auch)

Das lief nicht schön ab – und wäre es ein normaler AG, würde man in den Bewertungsportalen lesen: „Finger weg, hier wird man gemobbt!“

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Die Spieler würden ihren ehemaligen Chef bewerten mit „Finger weg, plaudert die Spielergehälter in den Medien aus.“.

Und das mit dem Mobbing, dafür haben Sie doch sicher Belege, oder begeben Sie sich einfach so aufs Glatteis?

Sportfan
Gast
Sportfan (@guest_41013)
5 Monate her

da Othmer und der Griss san Spezln. Ende

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Sportfan

Ist das so oder ist das eine Vermutung?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  anteater

Alles klar,  LoeweELIL , Nachfragen ist ganz sicher ein Grund für ein Downvote, also, wenn man so ein ekelhafter Troll ist wie Sie! Pfui Deifi!

DjangoNY
Leser
DjangoNY (@djangony)
5 Monate her

Hab´s mir nicht angesehen, nur die Zusammenfassung gelesen. War so zu erwarten. Den Othmer , ein typischer roter Bauer, den kannst einfach für nix brauchen. Er qualifiziert sich in seinen sogenannten Interviews höchstens für einen Gastartikel in OG´s verschobener Realitätswahrnehmung , bzw. dessen Internetauftritt.

Von Daniel Bierofka kam das zu erwartende „Mi Mi Mi“ . Naja, hoffentlich ist das Thema jetzt endlich durch.

„Hasan Ismaik auf der anderen Seite, der Investor, der für sportlichen Erfolg steht“ => selten so gelacht, Danke hierfür 🙂

#ohneHasan

sheiny
Leser
sheiny (@sheiny)
5 Monate her

Wie will Bierofka das eigentlich schaffen wenn er sich einerseits wieder mehr um die Familie kümmern will die vernachlässigt hat ( Sohn, Schule, Pubertät , Unterstützung seiner Frau) und andererseits gleichzeitig sagt er sei offen ist für neues. Angenommen er bekäme ein Angebot, das aber nicht in der Nähe seines Wohnortes ist, dann hat er die gleiche Situation wieder und muss pendeln und die Familie hat wieder nur wenig von ihm . Umziehen wird die Familie ja nicht wenn der Sohn jetzt dann auf eine höhere Schule geht. Ich glaube ganz einfach Bierofka ist zu sehr Familienmensch als das er… Read more »

Fred
Leser
Fred (@fred)
5 Monate her

Ich seh das mittlerweile entspannt. Blickpunkt Sport zieht sich genau die OMG Filterblase rein. Dass Herr Othmer den Souverän des e.V., die Mitgliederversammlung ignoriert und damit entwertet zeigt exakt, dass er entweder keinerlei Ahnung von Vereinen hat, und/oder dass er nicht in der Lage ist ordentlich zu recherchieren. In beiden Fällen ein beredtes Zeugnis journalistischer Armut.
Am den dilettantischen Fragestellungen erquicken sich die Uninformierten und intellektuell beschnittenen. Was kratzt uns das also?

Baum
Leser
Baum (@ewald)
5 Monate her
Reply to  Fred

Tja, woher sollter er sich damit auch auskennen. Ist doch das Mitglied bei den Roten nur eine etwas bessere Klatschpappe als der Rest der Kundschaft… Da er versucht das 1:1 auf 1860 zu projizieren kommt halt dieser Schmarrn dabei raus. Dabei versucht er halt krampfhaft den e.V. wieder als den chaotischen Trupp darzustellen der ja keinen Erfolg will und erfolgreich die „Ehemaligen“ verhindert ganz im Gegenteil zum großartigen Nachbarschaftsverein dem er so sehr huldigt. Der Othmer ist ein riesengroßer Unsympath und sein Interviewpartner steht ihm da mittlerweile in nicht mehr viel nach (meine Meinung).

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Jetzt hab ich mir das in der Mediathek doch noch angesehen, wollte ich ja nicht. Der Quatsch, den Herr Othmer da partiell verzapft, der wirkt gleich nochmal, äh, amüsanter als in der Transkription. Biero wirkt nach wie vor komplett hektisch in seinem Reden. Sein Chef ist meines Erachtens allerdings nicht Herr Ismaik, sondern Herr Gorenzel. Was Biero auch nicht erwähnt das ist, dass Herr Ismaik ganz offensichtlich der Forderung des e.V. und damit der Mehrheit der Mitglieder (die abgestimmt haben zumindest), dass keine Darlehen aufgenommen werden dürfen. Hier stellt Biero wieder Herrn Ismaik als den großen Gönner hin und sich… Read more »

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Und welche Spieler damals die zweite Mannschaft verlassen haben verschweigst du?
Biero ist bei dem Interview doch nicht hektisch…

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Ich wurde nicht nach irgendwelchen Spielern gefragt, also kann ich auch nichts verschweigen. Zudem würde ich ja lediglich wiederholen, was Herr Bierofka bereits erwähnt hat. Vielleicht sollten Sie sich das Interview ansehen, dann wüssten Sie das.

Auf mich wirkt er in seinem Reden hektisch.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Naja auf mich nicht..

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Okay.

twchris
Redakteur
twchris (@twchris)
5 Monate her
Reply to  anteater

Gibs auf, bringt nichts

Baum
Leser
Baum (@ewald)
5 Monate her
Reply to  anteater

Den Herrn Schellenberg vergisst er ja auch von Anfang an ganz gerne… Ich glaube der hat auch nicht umsonst sehr schnell das Weite gesucht.

Eurasburger
Leser
Eurasburger (@eurasburger)
5 Monate her

Biero sah wieder ordentlich, entspannt und motiviert aus. So hatte man ihn gar nicht mehr gekannt. Ich denke es war für beide Seiten gut, dass man sich trennt.
Das Interview war eigentlich inhaltlich überflüssig, aber es sollte vermutlich eher eine Nachricht in den „Markt“ sein, die lautet: „ich bin bereit für neue Aufgaben“

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Eurasburger

 Eurasburger , das war auch genau mein Fazit
Biero braucht nen Job

Gut, dass er weiter ist 😎

#ELiL
#OHNE HASAN!

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her

Das meint nicht nur der BR, sondern der Großteil der Fans und Mitglieder.
Die eV Seite ist meines Erachtens nicht mehr länger tragbar!

Eurasburger
Leser
Eurasburger (@eurasburger)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Du meinst den Großteil der Löwenmitglieder, die immer für den aktuellen Kurs stimmen?

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  Eurasburger

Die die da sind stimmen für den Kurs von RR. Die restlichen 20.000 stimmen für gar nichts. Würden die mal kommen, sähe es wieder ganz anders aus!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Scheinbar ist es jenen, die nicht kommen, nicht so wichtig. Ich weiß allerdings von Leuten, die nicht gekommen sind, weil sie davon ausgingen, dass ihre Stimme FÜR das aktuelle Präsidium nicht benötigt werden würde.

Sie unterstellen, dass alle Nichtwähler gegen das aktuelle Präsidium sind. Das ist schon dreist.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Ich unterstelle überhaupt nichts.
Ich bin lediglich der Meinung, dass, wenn alle Mitglieder wählen würden, das aktuelle Präsidium keine Mehrheit bekäme.
Sie sind anderer Meinung. Ok, das ist Ihre Meinung.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

„Die die da sind stimmen für den Kurs von RR. Die restlichen 20.000 stimmen für gar nichts. Würden die mal kommen, sähe es wieder ganz anders aus!“

Äh, doch, Sie unterstellen hier, dass nur jene, die da sind für das aktuelle Präsidium stimmen und wenn die anderen 20.000 kämen, dann sähe es anders aus. Merken Sie gar nicht, was Sie da schreiben?

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Warum wählen die dann nicht?????

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Blödsinn, wenn die anderen 20k kommen würden, dann würden Sie sich stärker interessieren und dieses infame, ehrenrührige und vor allen Dingen erfolglose Gebaren von Ismaik und Konsorten wie Grissmaik wahrnehmen und sich entsprechend verhalten!

Das zu erkennen, da gehört nicht viel Intellekt dazu, sondern einfach nur Interesse.

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Ein sehr leidiges Thema. .Jedes einzelne Mitglied kann auf der MV erscheinen und wählen. Wenn ich ein unbedingtes Interesse daran habe ein anderes Präsidium hinzusetzen dann mach ich doch nicht nur aus der Ferne den Mund auf und motze vor mich hin. Dann bewege ich mein Hinterteil und besuche die MV. Aber….Wo waren die ganzen RR-Hater an diesem Tag? Nicht anwesend. Also hört verdammt nochmal endlich mit diesem sinnlosen und überflüssigen Gemecker auf. Punkt.

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Der Großteil der Fans und Mitglieder kann lesen und somit die Fakten aus der Historie mit Ismaik nachlesen. Wer hat denn den Schuldenberg in die Höhe getrieben durch dubiose und den Abstieg bringende Politik und Einkäufe?Und dann nicht mehr investiert und den Verein in die 4te Liga abstürzen lassen? Wer verweigert sich der Aufnahme eines weiteren Gesellschafters? Wer bezeichnet andere als Rassisten und die Fans als dumm und rückwärts gewandt ? Und dann der BR? Es ist doch dieser komische Reporter, der auf dem Niveau eines Grissmaik operiert! Ich könnte mit durchaus vorstellen, dass es wie in der SZ auch… Read more »

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
5 Monate her

Ich meine die Gesamtsituation.

Der ungerechtfertigte Druck, der aus welchen Gründen auch immer gegenüber der Vereinsseite aufgebaut wird, ist schon enorm.

Die Bändigung des Wüterichs ist nicht einfach.

Es wäre wirklich das Beste er würde aussteigen. Wie geht das, ohne dass er sein Gesicht verliert?

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her

Und wer hat in Vergangenheit zu allem ja und Amen gesagt?
Richtig. Der eV. Auch ein RR beispielsweise….

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Kontext! Soooo wichtig! Als Präsident hat er das nicht. Es ist bereits x-mal lang und breit, auch vom jetzigen Präsidium, dargelegt worden, in welcher Position man sich zu der Zeit befand. Für so Leute wie Sie gibt es FAQs, denn dann müssen nicht immer und immer wieder die gleichen Fragen beantwortet werden.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Tut doch bitte nicht immer so, als ob ein RR oder ein HS oder ein HS nicht schon vor dem Abstieg in Liga 4 bei 1860 waren.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Per Du möchte ich mit Ihnen ehrlich gesagt nicht sein. Den Wink mit dem Zaunpfahl haben Sie leider nicht verstanden.

Tun Sie mal nicht so, als sei Biero der einzige und alleinige, der Heiland. Und interpretieren Sie nicht solchen Unsinn in meine Kommentare. Gut, vielleicht können Sie nicht anders, dann tut es mir natürlich leid.

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Was bist Du denn für ein infamer und ehrenrühriger Typ?

Und Rassisten sind sie außerdem, gell…

bist Du der berühmte Grissmaik, dass Du so einen Schmarrn von Dir gibst?

Baum
Leser
Baum (@ewald)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Haben sie das? Weisst du wie die einzelnen Verwaltungsräte damals über die Geldverbrennungsorgien der KGaA gedacht haben? Und was wäre gewesen wenn sich da öffentlich Einer negativ ausgesprochen hätte als der Herr Kreditgeber für etliche Millionen „Stars“ wie Gytkjaer, Ba, Lumor und wie sie alle hießen geholt hat? Hättet ihr den nur a bissl gesteinigt oder gleich zur Kreuzigungsgruppe geschickt?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her
Reply to  Baum

Nicht zu vergessen dieser Ribarmar, das Fangeschenk Aigner und einen Trainer (mit Trainerstab, incl. Übersetzer) mit wirklich gut dotiertem Vertrag. Man muss auch aus dem Kontext das Weihnachten vor dieser Saison sehen, da hatten wir eine Strafe von (glaube) 750.000 Euro bekommen, weil der Möchtegern nicht umgewandelt hat. Was bei einer weiteren nicht-Umwandlung passiert wäre, ist klar. Von daher war man erpressbar geworden. Dass damals 50+1 ausgehebelt wurde, war auch mehr als deutlich zu sehen, auch wenn man immer betont hat, dass „die Geremien zugestimmt haben“. Blieb auch nicht viel anderes übrig. Von daher kann man von Glück reden, dass… Read more »

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Deshalb MUSS der eV den eingeschlagenen Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung weitergehen.
UND es versucht werden sich möglichst aus der Umklammerung der HAM, also unseres Haupt-Kreditgebers zu befreien. 50+1 MUSS bleiben!

#OHNE HASAN!

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

So lange dieses Präsidium und dieser Verwaltungsrat bestehen bleiben, wird sich daran nichts ändern. Und ich habe jetzt erst mal keine Bedenken, dass sich die Mitglieder plötzlich um 180 Grad drehen und ein Präsidium bzw. einen VR wählen, der den Kurs eines Ismaiks verfolgt und dabei sozusagen über Leichen geht.

bluwe
Leser
bluwe (@bluwe)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Gerade dich hätte ich hören mögen wenn damals der eV den sog. Investitionen und sog. Verstärkungen widersprochen hätte.
In etwa so: „Der eV blockiert die sportliche Entwicklung…“
Was bei der sog. sportlichen Entwicklung von HI tatsächlich rausgekommen ist, weißt Du hoffentlich noch selbst…
Merkst was?

Bine1860
Redakteur
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

 LoeweELIL das ist falsch! RR hat eben nicht zu allem ja gesagt, er war ja auch nur genau 2 Saisonen im VR (2014/2015+2016/2017) und abwärts gings ja schon seit 2011 und davor. Was hat der VR denn bei der KGaA mitzureden? Und es war dann auch ein riesiger Streit zwischen RR bzw dem ganzen VR und Casalette, weil die eben das alles nicht mittragen wollten.
https://www.bild.de/regional/muenchen/1860-muenchen/1860-reisinger-gegen-cassalette-56386546.bild.html
https://www.welt.de/sport/fussball/2-bundesliga/article165236662/Ex-Praesident-Cassalette-greift-Verwaltungsrat-an.html

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

„Großteil der Fans und Mitglieder“ – das ist das was Du glaubts. Aber da ist schon der Fehler. Die Fans und Mitglieder haben bei der KGaA nix mitzuschmatzen, die Fans haben beim e.V nix mitzumreden. Der Grossteil der Mitglieder hat mit 2/3 der Stimmen das Präsidium im Amt bestätigt. Wer nicht da ist wird nicht gezählt. Seit der Ismaik die „4“ und „-22 Mio“ als seine Kennzahlen etabliert hat, sind fast 4 000 neue Mitglieder dazugekommen. Der Großteil derer sind Fans des jetzigen Kurses. Und wart mal ab, in 4 Wochen ist Robert Reisinger der am längsten amtierende Präsident seit… Read more »

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  3und6zger

Mitglieder über 20.000
Du sprichst von einem Großteil der Mitglieder auf der MV. (Nicht mal 3.000)

Da stimmt doch was nicht.

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Noch mal, wer nicht da ist wird nicht gezählt. Du musst Du so wie ich Deinen Allerwertesten bewegen und hingehen und das Ganze auch aushalten. Dann darf jeder, der das macht, mitreden und mitentscheiden. Und mir ist auch jede rrecht, der eine andere Meinung hat als ich. Das ist meine Auffassung von (Vereins-)Demokratie. Aber nicht der AFD-Ansatz: 13% Stimmen bekommen und dann behaupten, man spräche für die Mehrheit. Das ist undemokratisch und der Anfang vom Ende.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40999)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Finden Sie nicht auch, dass der Geldvernichter Ismaik nicht länger tragbar ist. Beleidigt der doch in unsäglicher Art und Weise die Mitglieder bzw. Fans. Ihn müsste man mit einem Stadionverbot belegen, sonst wird er erneut Gästevertreter aus der Loge werfen, da diese ihn nicht gehuldigt haben.

Konterhoibe
Leser
Konterhoibe (@konterhoibe)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Ja ja, die „schweigende Mehrheit“ bisher fehlt jeder Beweis das diese auch nur im Ansatz existiert. Bis auf ein paar Trolle im Internet, meiner Meinung nach eh immer wieder die gleichen Leute mit unterschiedlichen Namen (wie viele Accounts hattest du hier schon?) die immer wieder die gleichen haltlosen Halbsätze raushauen. Es wird langweilig.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

„Was überhaupt nicht stimmt, es ging mir immer nur um die Perspektive und aus meiner Sicht gibt es die Perspektive nur zusammen“. Ahahahahahahahah! Also, sich auf dem Hoteldach mit Herrn Ismaik ablichten zu lassen, das ist nicht „sich auf eine Seite stellen“. Oh man, was für ein Geisteszustand das wohl sein muss. Überdies finde ich die Analyse von  Snoopy. (https://loewenmagazin.de/diskussionen/topic/daniel-bierofka/?part=2#postid-995 ) zutreffend! „Beim FC Bayern München werden ehemalige Spieler stets eingebaut. […] „Bei den Löwen ist das jetzt gar nicht mehr der Fall.““ Weiß nicht, ob die Roten das alleine an „ehemalige Spieler“ festmachen oder auch eine gewisse intellektuelle Befähigung… Read more »

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
5 Monate her
Reply to  anteater

Wenn man die Ehemaligen genauer anschaut, dann kann man Folgendes feststellen: – Bernhard Winkler war lange beim der KGaA angestellt, 2017 war er „Teammanager“ und ich frage mich, was hat er getan, um zu verhindern, dass die Mannschaft zu einem toten Team wurde. So herrausragend er als Stürmer für Sechzig war, so sehr war er als Angestellter ein reiner Mitläufer. – Michi Hoffmann hat sicher Fachwissen, aber hat er ausser jetzt bei TürkGücu als TW-Trainer schon mal irgendwo Funktionär. Hätte er als Novize irgendeine Chance, etwas zu bewirken. – Magic Kneissl war ewige Zeiten eingebunden und wurde vom Invester rausgemobbt.… Read more »

rod.skyhook
Leser
rod.skyhook (@rod-skyhook)
5 Monate her

Mich bestätigt dieses Interview in meiner Meinung, dass wir mit Michael Köllner nicht nur sportlich, sondern auch menschlich einen super Fang gemacht haben.
Bierofka wirkte auch gestern bei seinen Ausführungen immer irgendwie gehetzt und verbissen, ich glaube ein Lacher ist ihm nur einmal ausgekommen. Da sind die PKs von Michael Köllner eine erfrischende Abwechslung.

Brunnenmeier66
Leser
Brunnenmeier66 (@brunnenmeier66)
5 Monate her

Schlage vor jeder sollte eine Protestnote an den BR schreiben was sich der Rothmer da zusammenreimt.
Für den Konsolidierungskurs haben 2mal die Mitglieder über die Wahl von Reisinger abgestimmt.
Jeder will den Erfolg aber die einen mit neuen Schulden und die anderen mit Vernunft.
Ich weiß nicht warum der Rothmer das nicht kapiert.
Ach ja, ich hätte es fast vergessen ist ja FC Bayern Fan da konsilidiert man ja durch Steuerhinterziehung.

markus@markusothmer.de

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40905)
5 Monate her

Wie auch in dem BR-Interview wird verschiedentlich vorgetragen, teilweise gebetsmühlenartig, die Gesellschafter müssten aufeinander zugehen. Es ist doch einfach falsch, wenn Bierofka ausführt: Die „Parteien (sollten sich) mal der Verantwortung stellen, um eine Perspektive für die Zukunft zu schaffen.“ Es muss doch heißen: Der Geldgeber Ismaik muss sich der Verantwortung stellen und auf die Vereinsgremien zugehen, sich für seine Diffamierungen entschuldigen und konstruktive Gespräche suchen. Beweise dazu: 1) Gespräche zwischen Unternehmens-Gesellschaftern finden regelmäßig in den Gremien statt. Diese hat der Geldgeber Anfang 2018 verlassen. Seitdem ist er weder im Beirat der GF-GmbH noch als Vorsitzender des Aufsichtsrates vertreten. Dafür hat… Read more »

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40903)
5 Monate her

Was immer das Präsidium mit Absatz 15 der Stellungnahme (Situation Bierofka) vom August 2019 beabsichtigt hatte. Folgt man dem Trainer, so hat sich damit der TSV aus einem Dilemmata befreit. Der Heiligenschein, dem ihm viele wie Wettberg und Lorant aufgesetzt hatten, wurde vom Trainernovizen leider mißbraucht. Wer es sich als Angestellter eines Unternehmens anmaßt, gegen das strategische Unternehmenskonzept (alternativloser Konsolidierungskurs) aus eigennützigen Gründen vorzugehen, schreit nach einer Abmahnung. Wer allerdings die Unverfrorenheit besitzt, seinen Vorgesetzten Untätigkeit vorzuwerfen, ist zu einem untolerierbaren Problem geworden. Wer sich dann auch noch über ein mangelndes Vertrauensverhältnis und fehlende Rückendeckung beklagt, leidet an maßloser Selbstüberschätzung.… Read more »

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Monate her
Reply to  Kein1860Fan

Befreit aus einem Dilemma oder gleich mehreren Dilemmata? Kaum bist über Weihnachten und Neujahr im Urlaub, kommst mit dem Nachlesen nicht mehr hinterher. Also ich mochte den Biero schon, fand aber den Personenkult um ihn völlig überzogen. Die Ablösung war nicht verkehrt. Am meisten gestört hat mich seine oft zur Schau gestellte Destruktivität. Dieses ewige Jammern und Heulen. Damit hat er sich selbst viel kaputt gemacht.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40922)
5 Monate her
Reply to  Serkan

Für mich Dilemmata nach dem Motto: Egal was du unternimmst oder unterlässt, es ist immer verkehrt, du greifst immer in die Sch…

Beispielsweise Bierofka: Kündigung durch TSV: Folge nicht zu stemmende Abfindung; keine Kündigung: Verlust der Autorität der Geschäftsführer; Kündigung seitens DB: ebenso unschön, wie erlebt, Mitglieder-Aufstand; kein Abgang DB: Konsolidierungskurs schwierig umzusetzen; … Gefahr des Abstiegs usw.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  Kein1860Fan

Haha „Gefahr des Abstiegs“😂😂
Jetzt wirds immer besser hier😂😂

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Erinnern Sie sich an die letzte Saison? Da hatten wir circa den dritthöchsten Etat der Liga und schafften den Klassenerhalt am VORLETZTEN Spieltag. Und in der Auswärtstabelle waren wir diese Saison bis zu Bieros Abgang Vorletzter. Nur Jena war noch schlechter (https://www.fupa.net/index.php?option=com_lmo&page=tabelle&liga=73972&spieltag=14&typ=3&verlinkung= )

Ernst gemeinte Frage: Können Sie so etwas nicht erkennen, oder wollen Sie es einfach nicht sehen?

_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
5 Monate her

Das ist schon eine reichlich infame Verdrehung der Tatsachen von Herrn Othmer. Reisinger ist der sportlich erfolgreichste Präsident seit KHW.

Und als Ismaik das Sagen hatte, ging es nicht eine, sondern 2 Ligen nach unten, und das mit einem der teuersten Kader und höchsten Etats der Liga.

Ismaik steht für sportlichen Erfolg? Da lachen ja die Hühner!

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  _Flin_

Wieso ist denn RR der sportlich erfolgreichste Präsident?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Aufstieg aus Trümmern, keine Insolvenz (war knapp).

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

Arschknapp….

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Was hat denn das Präsidium inkl. RR mit dem Aufstieg aus Trümmern zu tun?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Ein anderes Präsidium hätte uns in den Abgrund geritten, möglicherweise. Beispielsweise dadurch, KEINEN Finanz- und Insolvenzexperten wie Herrn Fauser ins Haus zu holen. Oder, das hatten wir auch schon, Sie erinnern sich vielleicht, ein Präsidium, das Herrn Ismaik weiterhin die Zügel in der Hand lässt.

Boeser Zauberer Wurst
Leser
Boeser Zauberer Wurst (@boeser-zauberer-wurst)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Was für eine dämliche Frage!

Man nehme die Fakten und bewerte diese! Mit etwas Intellekt kommt man zu einem eindeutigen Ergebnis!

Bine1860
Redakteur
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her

mit Fakten hat es der LoeweELIL nicht so, entweder er kennt die gar nicht (falsche Informationsquelle) oder er ignoriert diese geflissentlich (genau wie seine falsche Informationsquelle).

_Flin_
Leser
_Flin_ (@flin)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Ein Aufstieg ist nunmal mehr als kein Aufstieg oder ein (oder gar 2) Abstiege. Wobei ich das nachdem Verursacherprinzip sehe, und Cassalette die „4“ zuordnen würde.

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
5 Monate her

„Wie war das Verhältnis zu Günther Gorenzel und dem Trainerteam in den letzten Wochen vor seinem Abschied? Eine Frage, die Othmer nicht stellt.“ Das wäre tatsächlich eine interessante Frage gewesen (auch die nach dem Trainerteam!), auf die wir aber auch keine offene Antwort bekommen hätten. Ich denke/vermute, Daniel Bierofka hat sich zum Schluss seiner Tätigkeit etwa wie in einer Wagenburg gefühlt und konnte da auch nicht mehr raus. Das ist eine Konstellation, die bei Unternehmen tagtäglich passiert (kenne da in meinem privaten Umfeld gerade einen aktuellen Fall) und ist somit auch bei Sportclubs keine Seltenheit. Er hat wohl das einzig… Read more »

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tante Tornante

„und dass er sich nun selbst an den Pranger stellt, das wäre wohl zu viel verlangt und auch nicht richtig gewesen“

Ein bisschen Selbstreflexion zu zeigen, indem man eigene Fehler eingesteht, das kommt oft gut, denn es zeigt, dass man entwicklungsfähig ist…

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
5 Monate her
Reply to  anteater

Aber ja doch, Selbstreflexion, eigenes Handeln kritisch betrachten, alles wichtig und richtig und soll/muss er auch machen, aber nicht in der Öffentlichkeit im TV.
So etwas macht man besser bei sich mit guten Freunden und Vertrauten.

Stell Dir vor, Du wechselt den Job und der neue Personalchef fragt Dich, warum Du Dein Unternehmen verlassen hast. „Ja, ich war zeitweise im Tunnel, hab taktische Fehler gemacht und zu wenig auf mein Team gehört…“

Da fiele mir als Personalchef nur ein: „Aha, beratungsresistent…“

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tante Tornante

Die Beratungsresistenz fiel bei Herrn Bierofka doch schon zuvor auf.

Bist Du Personaler?

Tante Tornante
Leser
Tante Tornante (@tante-tornante)
5 Monate her
Reply to  anteater

Nö, ich arbeite aber weitgehend im Bereich Training/Coaching (nicht Sport!) und Selbstkritik bei einer Bewerbung sollte höchstens in absolut homöopathischen Dosen verabreicht werden.

Ich finde im TV hat das – so kurz nach seiner Demission – nix zu suchen, schon aus reinem Selbstschutz. Er will ja später seinen Beruf auch noch ausüben können, das sollte man ihm einfach zugestehen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Tante Tornante

Okay. Durch Selbstreflexion kann man halt auch zeigen, dass man was dazugelernt hat.

Löwen-Michi
Leser
Löwen-Michi (@loewen-michi)
5 Monate her

Meine persönliche Meinung geht dahin das entscheidend Für Bieros Abgang ein mögliches Zerwürfnis mit einem oder beiden Geschäftsführer war!? Leider reichen die journalistischen Fähigkeiten des BR nicht um hier entsprechende Fragen zu stellen! Und das bei den angeprangerten nicht berücksichtigten Ex Spielern gerade der Magic genannt wird, ist ein weiteres Indiz für die Fähigkeiten des BR… Man hätte den Informationshunger von sehr vielen Fans stillen können, hat es jedoch wieder mal verpasst da es wichtiger war zu versuchen weiter Gräben zu buddeln… Biero, für Deine Zukunft alles Gute! Vielen Dank für Deinen Einsatz für uns! Jetzt geht der Blick wieder… Read more »

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her

Wie erwartet war es eher ein Plauder-Interview, das einen gesunden und fitten Bierofka zeigen sollte. Das hat man ja hinbekommen. Gut gefallen hat mir auch, dass er nicht den Steigbügel des Herrn Othmer angenommen hat, der es mal wieder nicht unterlassen konnte einseitig die Partei des Investors zu ergreifen. Sechzig hat halt einfach seine Rolle als Chaos-Club zu spielen im Bayrischen Rundfunk, was scheren einen da Recherche und Details. Mein Rat deshalb an die Blickpunkt-Sport-Redaktion: lasst doch den Othmer gleich mit dem Bayern-Kappi und rotem Trikot einlaufen und spielt als Eingangsmelodie „Stern des Südens“. Ansonsten hat man nicht viel Neues… Read more »

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

Ich hab mir jetzt zu diesem Auftritt die Finger in den Diskussionen wund geschrieben …

Man braucht sich nicht wundern, dass man diese Sendung meistens vergisst (ich zumindest), denn das, was da gestern von BR geboten wurde ist es auch nicht wert, angesehen zu werden.

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her

Dass die einen Profifußball wollen und die anderen nicht und dass die einen für Konsolidierung stehen und die anderen für sportlichen Erfolg ist natürlich völliger Quatsch! Ich behaupte, dass jeder sportlichen sowie wirtschaftlichen Erfolg möchte. Und ein „Konsolidierungskurs“ führt eben auch zu wirtschaftlichen Erfolg. Grundsätzlich zumindest.. Die sog. FAQ des e. V. kann ich tatsächlich auch heute noch nicht nachvollziehen, da sie im Endeffekt niemandem etwas gebracht haben; im Gegenteil! Ich verstehe den Drang der Rechtfertigung bzw. Klarstellung, aber die Vorgehensweise finde ich einfach schlecht gewählt. Und das mit dem Gehalt war einfach sehr blöd dargestellt. Ich verstehe, dass das… Read more »

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40904)
5 Monate her

Es ist verständlich, dass es Bierofka nicht gefallen hat, wenn das Präsidium ausführt: „Das … hat ihm einen langfristigen und für die Verhältnisse in der 3. Liga gut dotierten Vertrag eingebracht.“ Damit wurde natürlich sein Heiligenschein angekratzt. Es war nicht mehr länger von ihm die Legende aufrechtzuhalten, wonach der Klopp-Verschnitt selbstlos und unterbezahlt für den TSV tätig ist.

Die Wahrheit sollte man als Trainer schon aushalten können. Sonst hat man die falsche Tätigkeit gesucht.

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  Kein1860Fan

Die Legende hat er aber selbst nie erzählt.. hat sich Bierofka so gegeben wie du schreibst? Übrigens hat Bierofka relativ lange zu seinen alten U21 Konditionen gearbeitet.. mir erschließt sich der Sinn der Ausführung in den FAQs nicht. Welche Motivation hatte der Verein, „Bierofkas Heiligenschein“ anzukratzen?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Die FAQs wurden damit begründet, dass Fans wiederholt mit exakt diesen Fragen auf das Präsidium/den e.V. zugekommen sind.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Aha. Weil jeden das Gehalt von DB interessiert, oder?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Oder das vom Hiller.

Von „jedem“ war hier nirgendwo die Rede! Wenn ich FAQs zu was auch immer lese, sind da viele Antworten dabei, die mich nicht interessieren. Es heißt ja „frequently asked questions“, nicht „questions asked by absolutely everybody“.

löwengraetscherR
Leser
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Die Gehaltsstrukturen vom Trainerteam (in Summe 1 Mio. € für 5 Leute + Scouting) wurden von Scharold um die Mitgliederversammlung rum (zeitlich) kundgetan. Das war vor (!!!) den FAQ. Und da anzunehmen ist, dass der Cheftrainer mehr/deutlich kriegt als der Co oder Torwarttrainer, konnte man dort sehr deutlich sehen, dass Biero ein gutes, sehr wertschätzendes Gehalt bekam.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her

Und nun?

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher (@guest_41014)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

 LoeweELIL , #40962: Will sagen, das war keine neue Information in den FAQ sondern eine bereits bekannte. Daher ist es etwas verdreht von einer Irritation zu sprechen bei den FAQs. Es wurde das gesagt, was jeder bereits wusste bzw hätte wissen können.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40997)
5 Monate her

Schon vergessen? Der Trainernovize hat erst 2018 die Fußballlehrer-Lizenz erworben und hat fast ein Jahr nur Teilzeit gearbeitet. Ein Unternehmen, welches kurz vor der Insolvenz steht, hat mit den wenigen Mitteln achtsam umzugehen. Da ist ein U21-Gehalt äußerst angemessen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  Kein1860Fan

Klopp bekam vor seiner letzten Vertragsverlängerung GBP 7.000.000 pro Saison. Warum weiß ich das? Weil das problemlos in den englischsprachigen Medien veröffentlicht wurde. Was der vermeintliche „nächste Klopp“ da für ein Problem hat, wenn angedeutet wird, dass sein Gehalt für die Liga echt gut ist, man weiß es nicht.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Es gehört sich einfach nicht und aus.
Wieso erarbeitet denn ein Präsidium überhaupt FAQs? Wieso hat sich Herr Sitzberger bei DB entschuldigt?

sheiny
Leser
sheiny (@sheiny)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Es gehört sich nicht das ein Trainer seine Spieler öffentlich schlecht redet und ihnen dadurch Selbstvertrauen und Motivation nimmt und sie öffentlich wie Deppen aussehen lässt. Es gehört sich nicht das ein Trainer das Gehalt von Spielern in den Medien öffentlich macht aber bei sich selbst andere Maßstäbe anlegt. Es gehört sich nicht, als Trainer sich in Kompetenzbereiche öffentlich einzumischen, wo er nichts verloren hat. Es gehört sich nicht medial, um noch mehr Geld raus zupressen das eigentlich nicht da mit Kündigungen zu drohen, wenn man nicht alles für ihn tut wissend um die miserable wirtschaftliche Situation. Es gehört sich… Read more »

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Ach, das gehört sich nicht? Anderswo ist das komplett üblich. Was der Biero und jetzt Sie da für ein Gschiß drum machen, das gehört sich nicht. Wie dem obigen Artikel zu entnehmen ist, hat Herr Bierofka ÖFFENTLICH über die Gehälter der Spieler geplaudert und sogar konkrete Zahlen genannt. DAS gehört sich nicht und ist in jedem Unternehmen ein Abmahnungsgrund. Schon mal darüber nachgedacht?

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Biero ist ja schon weg. Wenn ich Ihren Gedanken aufnehmen darf. Mmmh dann müsste ja das Präsidium auch gehen, oder?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Häh?

Okay, ich habe jetzt diesen Troll genug gefüttert. Jetzt soll mal wer anders, bitte. Mir wird das zu doof.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  anteater

I love you, honey 😁

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

 :wink:

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40996)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Da muss ich Sie leider schwer enttäuschen.

Die Wahlperiode läuft noch 2,5 Jahre und die wird das Präsidium mit Genuss absolvieren. Und bis dahin ist die Profi-Mannschaft in die 2. BL aufgestiegen. Die Mitglieder werden dann das Präsidium mit einem Festumzug feiern. Die Wiederwahl wird zum Schaulaufen für RR & Co. werden.

Der Betriebsrat wird erneut krachend scheitern. Oder sollte 2022 Dr. Schumer zur Wahl antreten?

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40994)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Wo ist das Problem. Das Präsidium hat auf sachliche Weise eine Vielzahl von Fragen zum Profifußball beantwortet.

Wäre der Klopp-Verschnitt beim Geldvernichter (eine Milliarde Vermögensverlust) in Ungnade gefallen, wäre er mit Bezeichnungen wie rückwärtsgewandt, Rassist, Lügner, Profilneurotiker oder ähnlichem bedacht worden. Sowas gehört sich wirklich nicht, was der Geldgeber so veranstaltet.

Und ob Herr Sitzberger sich beim Trainernovizen entschuldigt hat, bedarf noch des Beweises. Vermutlich wurde DB „auf den Arm“ genommen und Angesichts seiner von ihm selbstverschuldeten verfahrenen Situation wie ein Kleinkind getröstet.

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Monate her

Zum besseren Verständnis haben die FAQ extrem viel beigetragen. Hab die Fragen/Antworten in Diskussionen schon oft verlinkt oder im Fanclub darauf verwiesen: https://tsv1860.org/2019/09/09/haeufig-gestellte-fragen-zum-profifussball/

Viele Leute (einschließlich der Markus Othmers unter den Journalisten) sind mit den Vorgängen und den Begriffen überhaupt nicht vertraut. Kann man also gar nicht oft genug erklären.

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  Serkan

Teilweise ja. Auf den (damals) aktiven Trainer einzugehen kann ich nicht nachvollziehen. Weil klar sein musste, dass das Ärger bringt..

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Monate her

So wie Biero sich öffentlich benommen hat? Also das hätte sich kein Trainer irgendwo anders herausnehmen können. Das ging nur bei 1860. Der Stilisierung von Bierofka als „der Unverzichtbare“ entgegen wirken zu wollen, kann ich schon nachvollziehen. Ziemlich gut sogar. Für durchaus verzichtbar hat ihn am Ende wohl vor allem Gorenzel gehalten.

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  Serkan

Gibt etliche Trainer die sich so, so ähnlich oder noch extremer verhalten… ob das so toll ist sei dahin gestellt.
Aber um dem entgegenzuwirken, reagiere ich in Form einer öffentlichen FAQ-Äußerung und thematisiere u. a. das Gehalt!? Sorry, für mich der falsche Weg..

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her

Wo führt denn bitte der aktuelle Kurs bis dato zu einem wirtschaftlichen Erfolg?

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Hab ich das geschrieben?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Für ein überschuldetes Unternehmen wie unsere KGaA ist es durchaus ein wirtschaftlicher Erfolg, keine Insolvenz anmelden zu müssen.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Wenn jedes Unternehmen so handeln würde wie du über wirtschaftlichen Erfolg denkst, dann Gute Nacht.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Was wollen Sie eigentlich hier außer stänkern?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Sie haben exakt gar keine Ahnung davon, wie ich denke!

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40989)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Bezüglich Ihrer Denke zu wirtschaftlichem Handeln von Unternehmen:

Wäre es nicht die TSV KGaA gewesen, hätte der Sanierungsexperte Fauser vermutlich jedem Unternehmen, was sich mit rückzahlungspflichtigen Schulden von 60 Mio. € bei einem Gesamtvermögen von ca. 10 Mio. € hervortut, den sofortigen Gang zum Insolvenzgericht empfohlen. Dass sich das Vereins-Präsidium die Sanierung der KGaA aufbürdet, sollte mit der Ehrung als Unternehmer des Jahrzehnts belohnt werden.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her

Da muss ich Francis absolut recht geben. Auch wenn ich natürlich nicht weiß, welche Scharmützel da noch so im Hintergrund abliefen, empfand ich die Bemerkungen zu Bierofka als Teil der FAQ, gelinde gesagt, merkwürdig und irritierend. Zumal die ganze Sache unter der Prämisse ablief, dass man auf Fragen eingehe, die man die ganze Zeit gestellt bekäme. Ähm, wie muss man sich denn das vorstellen? Kam da jeden Tag einer wutschnaubend ins Präsidentenzimmer gerannt und unterstellte dem Reisinger, dass sich der Bierofka von seinem Gehalt nur mehr eine Sozialwohnung im Hasenbergl leisten könne? Und wer hat denn allen Ernstes behauptet, dass… Read more »

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

Vielleicht sollte man bei dieser FAQ und der Frage 15 auch beachten, aus welcher Ecke das Weltuntergangsszenario kommt, wenn Bierofka geht. Neben einer Plattform im Internet gab es auch noch diverese „Experten“, die öffenltich gemeint haben, dass man Bierofka was bieten muss, eine Perspekitve zeigen muss, weil sonst geht er und dann ist der TSV auf gut Deutsch im Arsch. Das war in meinen Augen mit ein Versuch, öffentlich Druck auszuüben, damit man auf das Pferd Ismaik setzt, noch mal ein paar Millionen Schulden macht, damit der Trainer eine Perspekitve hat, der TSV aufsteigt und so weiter. Diese Themen kursierten… Read more »

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Danke für den letzten Absatz, denn das ist doch genau das was bisher kaum einer öffentlich aussprechen wollte: Biero kann/soll sich schleichen wenn ihm was nicht passt! Und genau das sage ich in dieser Form eben nicht öffentlich! Völlig unverständlich, warum der Verein hier so gehandelt hat. Im Übrigen habe ich schon im Regionalliga-Jahr Bierofka in Frage gestellt. Nur zu dieser Zeit konnte man das kaum laut aussprechen ohne Gefahr zu laufen, Opfer eines Unglücks zu werden.. was wir (in meinem Kreis) für Diskussionen führten…ich persönlich war nämlich damals schon der Meinung, dass man sich das kaum ansehen konnte, was… Read more »

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

„Biero kann/soll sich schleichen wenn ihm was nicht passt!“

Auf diese Interpretation wäre ich zugegebenermaßen nicht gekommen!

Sonst Zustimmung!

Allerdings war der Doppelabstieg auch DIE Karrierechance für Biero, die er sonst vielleicht nie, vielleicht viel später erst bekommen hätte. Und Mölders hatte sich ja um ein anderes Engagement bemüht, aber keines nach seinen Vorstellungen gefunden. Also blieb er bei uns. Der Rest ist Geschichte!

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  anteater

„Auf diese Interpretation wäre ich zugegebenermaßen nicht gekommen!“ Echt jetzt? Ich bin mir zu 120% sicher, dass das Präsidium (zumindest Teile davon) sich Bierofkas Getue, vor allem im Hinblick auf seinen doch guten Draht zu HI und bestimmten Medien, nicht mehr gefallen lassen wollten, sportlich unzufrieden war, und ihnen seine Außendarstellung reichte, so dass sie bewusst diese Spitze geschossen haben. Bist du der Meinung, dass sie darauf eingegangen sind weil so viele Fans immer wieder beim e. V. nach Bierofka, seinem Gehalt und die Außwirkungen einer möglichen Kündigung durch ihn nachgefragt haben? „Allerdings war der Doppelabstieg auch DIE Karrierechance für… Read more »

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

Es ist auch für mich durchaus vorstellbar, dass man im Präsidium mit den Alleingängen des Herrn Bierofka nicht glücklich war. Allerdings lese bzw. verstehe ich diesen Punkt 15 einfach anders, als Du es hier tust. Damit kann ich leben, Du bestimmt auch  :wink:

Nein, nach dem Gehalt werden eher wenige gefragt haben, jedoch stand ja schon die These in der Welt (in den Medien), dass er ja zu so schlechten Konditionen (Trainer der Reserve) arbeiten müsse. So gesehen ist es eine adäquate Antwort auf Mediengeschwafel.

Francis Underwood
Leser
Francis Underwood (@francis-underwood)
5 Monate her
Reply to  anteater

Na klar, alles gut! 😉

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her

Ich denke, man sollte diesen §15 der FAQ auch aus dem Gesamtkontext sehen. Du schreibst: völlig unverständlich, warum der Verein so gehandelt hat und durch die Blume sagt, wenn dir was nicht passt: da ist die Tür, kannst du dann von der anderen Seite zumachen. Wenn ich jetzt mal so die Aussagen von einem Bierofka seit er die Mannschaft übernommen hat – gerade zu Saisonbeginn – Mitte – Ende sehe, dazu seine freiwillige Bereitschaft um Geld am persischen Golf zu betteln, solche Aussagen wie „ich bin der einzige hier, der arbeitet“ und ähnlich öffentlich tätigt … wer austeilt, muss auch… Read more »

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

… deshalb musste Schellenberg auch letztendlich dann mehr oder weniger freiwillig gehen

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
5 Monate her
Reply to  Snoopy.

Ich verstehe schon, was Du meinst und muss Dir da in Teilen recht geben. Aber wenn irgendwelche Ehemaligen oder Ismaik Biero auf das Podest hieven, dann ist das ja erst mal nicht seine Schuld. So klingt es aber wie eine persönliche Abrechnung, mit der man ihn treffen wollte (und nicht sein Umfeld) und wohl auch hat, wie er ja im Interview zugegeben hat. Was die vermeintliche Wichtigkeit von Personen angeht, hat die Kurve letztens eine schöne Antwort gegeben als ein anderer Wichtigtuer mit dem Fortgang des Elends durch seine Kinder drohte: „Niemand ist größer als unser Verein. Auch nicht deine… Read more »

sheiny
Leser
sheiny (@sheiny)
5 Monate her

Ich sehe das ganz und gar nicht als eine Art Abrechnung. Bierofka hat nicht nur einmal selbst gesagt er wisse wie das Geschäft läuft , bleibt der Erfolg aus steht man recht bald in der Kritik und kann sich eines Verbleibs als Trainer nicht sicher sein. Das Präsidium hat genau das formulliert und schwupps wird es ihnen zum Vorwurf gemacht weil sie sich nicht charmant geäußert haben wie es viele gerne von ihnen gehabt hätten. Muss sie meiner Meinung auch nicht zwingend .Denn Bierofka hat auch nicht grade viel Respekt gegenüber dem e.v gezeigt und hat versucht Geld zu erpressen… Read more »

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her

Wusste gar nicht, dass die Kurve mit HI per Du ist..

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Sie meinen doch auch, hier mit allen per Du zu sein.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Prinzipiell hast du ja Recht
Wenn aber jemand vollkommen daneben ist, bin ich schnell beim „Sie“
Abstand schadet manchmal nicht

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

So wie ab Oktober Winter befohlen wird 😂

twchris
Redakteur
twchris (@twchris)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Wie lang hast Strafarbeit bekommen?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Mir hat man in der Ausbildung gesagt, dass man eben leichter „Du Arschloch“ sagt, als „Sie Arschloch“. Und deshalb wurde die Chefetage gesiezt.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  ArikSteen

Grundsätzlich ja, jedoch halte ich manche Kommentatoren lieber auf Distanz, da es mir sonst schwer fällt, die Contenance zu wahren.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her

„Nein, tut mir leid, das war nicht die feine englische Art vom Präsidium und auf jeden Fall ein Versuch dem Trainer eins auszuwischen.“

Das kann man so interpretieren, im Kontext aber eben auch ganz anders. Es ist doch durchaus auch eine Art Wertschätzung, wenn man jemandem ein sehr gutes Gehalt bezahlt. Und es ist auch eine Warnung an alle Interessenten, dass es nicht ganz billig wird, wenn man ihn aus dem laufenden Vertrag rauskaufen möchte.

LoeweELIL
Leser
LoeweELIL (@loeweelil)
5 Monate her
Reply to  anteater

Bieg es dir noch so in, wie es am besten passt….

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Monate her
Reply to  LoeweELIL

Es heißt „Biegen SIE es noch so (h)in, wie es am besten passt“!

Mit einem Troll wie Ihnen möchte ich absolut nicht per Du sein! Danke für Ihr Verständnis. Sie verstehen ja einfachste Kommentare nicht. So Worte wie „kann“ oder „wohl“, die geben einer Aussage eine ganz andere Bedeutung.

Bine1860
Redakteur
Bine1860 (@bine1860)
5 Monate her

ich finde es eine absolute Frechheit vom BR respektive Othmer: Kosolidierungskurs (=Reisinger) oder Profifußball (=Ismaik). So ein armseliger Käse. Mein größter Lacher aber war, „die Ehemaligen einbinden“ mit Bild von u.a. Magic Kneissl. Der hatte ja einen Job und wurde vom Power rausgeeckelt. Auch hier drängt Othmer die Diskussion bewußt/gezielt in die falsche Richtung, denn Jan Mauersberger hat ja gerade einen Job bei 1860 in Marketing angetreten. Und wer einen Winkler oder Lauth, für welchen Job auch immer, bezahlen soll, sagt er auch nicht. Zumal ich auch die Befähigung der meisten Ehemaligen, die zwar gut Fußball gespielt haben, einen Job… Read more »

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Monate her
Reply to  Bine1860

Seltsamerweise gab es kein Geschrei nach ehemaligen Ex in irgendwelcher Funktion, als Ismaik die Zügel in der Hand hatte und den Karren an die Wand geknallt hat.

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_40899)
5 Monate her
Reply to  Bine1860

Wenn Ismaik der Meinung wäre, bei der KGaA müssten Ehemalige eingebunden werden, dann könnte er diesen seine Plätze im GmbH-Beirat bzw. Aufsichtsrat übertragen. Da das bisher nicht erfolgte, scheint er von dem gebetsmühlenartig vorgetragenen und unsinnigen Vorschlag auch nicht viel zu halten.