Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) prüft ein Unterstützungsprogramm zur Aufrechterhaltung der Liquidität einzelner Klubs, die aufgrund der aktuellen Corona-Krise in finanzielle Nöte kommen. Das gab der Verband heute bekannt.

Die Auswirkungen der aktuellen Krise seien gravierend und in ihrem vollen Umfang noch nicht abzusehen, hat der Deutsche Fußball-Bund erkannt. Man prüft deshalb ein „Unterstützungsprogramm zur Aufrechterhaltung der Liquidität für den Fall, dass der Spielbetrieb weiter ruhen muss und Verbände oder Klubs hierdurch in Liquiditätsengpässe geraten sollten“. Dies betreffe den unmittelbaren Zuständigkeitsbereich des Verbandes. Heißt: die 3. Liga der Männer, die Frauen-Bundesliga und die Regional- und Landesverbände.

„Wir erleben eine Situation, die der organisierte Sport noch nie erlebt hat und die uns alle vor riesige Herausforderungen stellt“, sagt DFB-Präsident Fritz Keller. „Der DFB will in dieser Krise im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten seiner Verantwortung für den deutschen Fußball gerecht werden.“ Das Präsidium muss den Plänen noch zustimmen. Der DFB möchte jedoch Sonderdarlehen für Klubs aus der 3. Liga, der Frauenfußball-Bundesliga als auch für die Regional- und Landesverbände anbieten. Die Konkretisierung des Angebotes ist in Arbeit.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Bine1860
Redakteur
Bine1860 (@bine1860)
3 Monate her

meines Erachtens muss die Pause im Spielbetrieb solange dauern, bis, an wieder sicher vor Zuschauern spielen kann. Die EM muss verschoben oder abgesagt werden. Der Spielbetrieb muss – zum Stand heute – wieder normal aufgenommen werden und zu Ende gespielt werden. Die nächste Saison entsprechend eventuell später mit kurzer Sommerpause anfangen. Die Monate dazwischen, wo alles ruht, sollte der DFB/die DFL die unvermeidbaren Kosten der Vereine (Löhne/Gehälter etc..) zahlen, Stadionmieten ruhen. Die Verträge der Spieler laufen entsprechend weiter bzw. das Vertragsende verschiebt sich entsprechend. Zinslose Darlehen nutzen doch keinem was, die muss man trotzdem zurück zahlen. Der DFB /die DFL… Read more »

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
3 Monate her

Eisern Union zeigt eine Solidaritätsmöglichkeit
( https://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-union-berlin-verkauft-virtuelle-stadion-bratwurst-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200315-99-331969 )
, Sponsoren sollten ebenso keine Rückforderungen stellen und die reichsten Klubs und Profis der ersten Liga könnten 10% der letzten Jahre locker in einen Fonds spenden, der die Zweit-und Drittligisten unterstützt.

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher (@guest_43718)
3 Monate her

Die Saison muss auf jeden Fall zu Ende gespielt werden. Alles andere wäre eine Farce. Und die DFL sollte die Uefa mit an Bord holen. Notfalls steigt man auch erst im August wieder ein mit der Fortsetzung der Saison. Die darauffolgende Saisons (oder 2) wären dann auch betroffen. Ggf gibtves 2 Saisons, die 1,5 Jahre (brutto) dauern.
Da die WM in Katar e außerhalb der Reihe stattfindet, könnte man das in die Überlegungen einbeziehen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
3 Monate her

Habe es jetzt nicht ausgerechnet/extrapoliert, sondern nur abgeschätzt, aber nach dieser Abschätzung könnte (Konjunktiv!) es weitgehend safe sein, ab Mitte bis Ende Mai wieder mit Zuschauern zu spielen. Voraussetzung wären, dass es bis dahin (und jetzt sehr zeitnah) ziemlich flächendeckende Quarantäne gibt und allen bewusst ist, dass die Neuansteckungen dann im Mai noch immer stattfinden, aber eben nicht mehr entlang einer Exponentialfunktion. Unsicher bin ich persönlich in Bezug auf wie viele Leute sich bis dahin schon angesteckt haben sollten (wg. partieller „Herdenimmunität“). Vielleicht dauert deshalb gerade alles so lange bei uns, weil man erstmal statistisch (ist nicht gleich bestätigt!) z.B.… Read more »

Loewengraetscher
Gast
Loewengraetscher (@guest_43722)
3 Monate her
Reply to  anteater

Angenommen, man startet am 1. Juni wieder, dann ist die Saison Ende Juli durch.
Dann kannst Anfang/Mitte September wieder starten.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
3 Monate her

Ja, in diesem Gedankenspiel eine gute Idee. Leider haben wir aktuell so viele Unwägbarkeiten zu beachten, dass wir halt nicht einmal einen „intelligent guess“ machen können, finde ich. Schon eine sehr seltsame Situation.

Brunnenmeier66
Leser
Brunnenmeier66 (@brunnenmeier66)
3 Monate her

Die sollen sich nicht lange rumdiskutieren ohne Vereine ist ihr Geschäftsmodell im A……
Also kann es ja eigentlich nur um zinsfreie Darlehen gehen.
Wie sich diese Monopolisten jahrelang die Taschen mit Geld vollgestopft haben, können sie ruhig mal was für die Vereine springen lassen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
3 Monate her
Reply to  Brunnenmeier66

Nebst entsprechender Regelungen bezüglich des EK in Bezug auf die Lizenzierung…

Aber Moment. Zahlen wir eine Gebühr dafür, dass wir in der 3. Liga antreten? Schon, oder? Der Veranstalter (DFB) sollte die Teilnehmer entschädigen, da der angebotene Wettbewerb offenbar nun doch nicht wie geplant stattfindet. Der Veranstalter kann sich ja dann Finanzhilfe beim Bund holen, das können jetzt nicht alle einzelnen Veranstaltungsteilnehmer machen.

Brunnenmeier66
Leser
Brunnenmeier66 (@brunnenmeier66)
3 Monate her
Reply to  anteater

Sehr Richtig so kann man es natürlich auch sehen.
Ich weiss aber nicht was im so einem Fall in den Verträgen steht.
Oder anders gesagt ist der DFB gegen höhere Gewalt versichert.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
3 Monate her

Darlehen brauch ma koans, hamma scho gnua.

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
3 Monate her
Reply to  anteater

Seh ich auch so, wor haben eh den weltgrößten Löwenfan der kann da mal seine Schatulle öffnen und alle kosten tragen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
3 Monate her
Reply to  Benedikt

Ich persönliche glaube ja nicht an die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Herrn Ismaik. Die Geschichte mit von wegen er sei mit USD100 nach Abu Dhabi gekommen und hätte daraus ein Milliardenvermögen aufgebaut, sorry, Tausend und eine Nacht.

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
3 Monate her
Reply to  Benedikt

HI könnte sich mit einer Tat wahrlich zum größten Gönner und Helfer in der Not erweisen , indem er sämtliche Darlehen umwandelt und die KGaA von der Zinslast befreit.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
3 Monate her
Reply to  United Sixties

Keine ganz so schlechte Idee, aber warum sollte er das einzige Druckmittel, dass Ismaik überhaupt noch hat, opfern?

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
3 Monate her
Reply to  Snoopy.

Freiheit für Sechzig!

#ohneHasan