Geschäftsführer Günther Gorenzel und Löwen-Trainer Michael Köllner sprechen in der Löwenrunde des TSV 1860 München über die aktuelle Corona-Krise, Kurzarbeit bei den Löwen und die Zukunft. Die Löwenrunde des Löwen-TV.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Landshuter Löwe
1 Monat her

Alexander S. Kekulé (https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_S._Kekul%C3%A9) bezweifelt, dass es in diesem Jahr noch Spiele mit Zuschauern geben wird. Geisterspiele schon, aber unter strengen Regeln. (Quelle: ZDF-Videotest Seite 204)

Snoopy.
1 Monat her

Es verwundert nicht, dass auch der TSV 1860 mit seiner KGaA auf Kurzarbeit geht. Fast alle Betriebe die nicht gerade Systemrelevant sind, werden dieses Mittel nutzen um auch das eigene wirtschaftliche Überleben zu sichern ohne Entlassungen. Trotz den staatlichen Hilfen, die es geben soll. Und dennoch wird das eine oder andere Unternehmen von der Bildfläche verschwinden und das kann auch Fußballvereine treffen. Das liegt vielleicht nicht mal bei einem selbst, aber die Vereine sind von Einnahmen abhängig, die von Sponsoren gegeben werden. Wenn die Sponsoren auch keine oder nur noch eine geringe Finanzkraft nach dieser Horror-Zeit haben, wird es auch… Read more »

HHeinz
1 Monat her
Reply to  Snoopy.

Was den Fußballbereich betrifft kann ich in Deinem Beitrag nur wenig Negatives erkennen. Zumndest in der DFL ist seit Jahren viel zu viel Geld im System. Wenn es darum geht zu zeigen was man eigentlich braucht um Fans attraktiven Fußball zu zeigen ist für mich die 3. Liga viel mehr Vorbild als die Erste. Ich bestreite bis heute dass ein Timo Werner weniger Tore schiessen würde wenn er statt 10 Mio. „nur“ noch 2 Mi. pro Jahr verdienen würde. Wird nicht passieren, die Kirch Krise war damals auch einschneidend und hat dann doch kaum etwas dauerhaft verändert. Irgendwann floss die… Read more »

Snoopy.
1 Monat her
Reply to  HHeinz

Die Krich-Krise damals war ja mehr oder weniger lokal auf Gebiete und einzelne Bereich im Sport beschränkt, war ja keine Globale Krise wie jetzt durch den Virus. Und die Ausmaße waren damals weit weniger breit und tief so wie jetzt und auch nicht mit diesen schon extrem einschneidenden Maßnahmen des öffentlichen Lebens. Dass zu viel Geld im System ist: da sind wir uns einig, auch meine Meinung. Allerdings gibt es auch Strömungen, die noch mehr Geld in dem System haben wollen (ohne 50+1), damit man auch „Mitbieten“ oder „Mithalten“ kann. Gerade vor einigen Jahren, als in den Internationalen Wettbewerben die… Read more »

tomandcherry
1 Monat her
Reply to  HHeinz

@449 und @1445 Ihr habt beide Recht. Dass der internationale Profi-Fußball – speziell in den fünf europäischen Top-Ligen in D, E, F, GB und I – beinahe an seiner Gier erstickt, ist ja nun wirklich nichts Neues mehr. Und absolut jeder (!) Spieler aus diesen Ligen wäre imstande für ein deutlich geringeres Gehalt genau die gleichen Leistungen abzurufen, die er mit seinem momentanen Millionengehalt zeigt. Es war mir immer ein Dorn im Auge, dass mit dem Argument „Die Bundesliga braucht noch mehr Geld aus der TV-Vermarktung“ ein angeblicher Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen internationalen Teams vorgeschoben wurde. Diese „G11“ (oder wie sie… Read more »