Ein Kommentar

Es läuft spielerisch gut bei den Löwen. Das ist eine Chance. Ist das Volk satt und zufrieden, dann lässt es auch gerne mal interne Streitereien ruhen. Zeit zu genießen. Und vor allem Zeit, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist und im zentralen Mittelpunkt stehen sollte: den Sport.

Schade, dass es den Verfassern des Facebook-Accounts Ismaik1860 nicht gelingt, die Hände von der Tastatur zu lassen. Beginnend mit „ich bin kein Fan des FC Bayern, aber …“ wird den Verantwortlichen des FC Bayern Hochachtung und Respekt ausgesprochen. Weil sie Dietmar Hopp verteidigen, der für „viele“ Investoren steht. Die allesamt Ehrenmänner sind und den Fußball bereichern.

Schade, dass die Investorenkritik in einem Atemzug mit dem Kampf gegen Rassismus genannt wird. Aber das Thema ist nun mal ein Reizthema, dem sich HAM International gerne bedient. Mit Rassismus hat die aktuelle Thematik jedoch wenig zu tun. Außer man widmet sich der Kritik, der DFB würde sich mehr für Fan-Kritik im Hinblick auf Investoren interessieren als für tatsächliche Problematiken wie eben Rassismus. Aber das ist ein anderes Thema.

Wie eine Schablone legen die Verfasser von Ismaik1860 dann das Thema „Hopp“ auf das Verhältnis der 1860-Fans zu Hasan Ismaik. Hopp, der von gegnerischen Fans kritisiert wird. Ismaik hingegen von den eigenen Fans. Aber das nur am Rand. Ismaik hätte sich auch gewünscht, dass der TSV 1860 München einmal ein deutliches Zeichen setzt. Gegen die Angriffe gegen ihn. Das sei nie geschehen, weil Präsident Robert Reisinger an seinem Amt hängt und sich wegduckt, um seine Wähler und Unterstützer nicht zu verprellen. Und dann wird auch gerne mal ein durchgestrichenes Konterfei mit einem Fadenkreuz in Einklang gebracht. Das ist hochgradig gefährlich, wenn man Meinungsfreiheit und Beleidigung bewusst miteinander verschwimmen lässt.

Die Verfasser von Ismaik1860 plappern ihren Chef Hasan Ismaik ständig ins Abseits. Das ist für das Portfolio des Kreditgebers und Gesellschafters nicht wirklich hilfreich. Es hilft auch nicht der Diskussion rund um den Zwiespalt von Fans im Hinblick auf Investorenfußball. Und es ist aktuell einfach fehl am Platz. Es läuft sportlich und die Fans liegen sich teilweise sogar trotz völlig unterschiedlicher Meinung in den Armen. So geschehen beim emotionalen 4:3. Nun ja. Chance verpasst.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
8 Monate her

Gegen die Angriffe gegen ihn. Das sei nie geschehen, weil Präsident Robert Reisinger an seinem Amt hängt und sich wegduckt, um seine Wähler und Unterstützer nicht zu verprellen.

Schön, dass man sich hier wieder nur auf Reisinger konzentriert. Die „Angriffe“ gegen ihn gab es schon vorher, nicht nur unter dieser Präsidentschaft.

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
8 Monate her

Was ich noch anfügen möchte. Der Handlanger des Investors und Merchandising (Fanartikel) Chef aus den USA, hat trotz einer schallenden Ohrfeige und einer klaren Niederlage beim Landgericht ein nochmaliges Klageverfahren am Oberlandgericht (nächst höhere Instanz) gegen die eigenen Löwenfans „Löwen gegen Rechts“ (wegen Nutzung des 1860 Wappen) die seit Jahrzehnten gegen Rassismus stehen, eingeleitet.
Hier werden Gelder verbrannt und Fans verärgert. 15.000 Euro nur an Gerichtskosten (gemessen an der Höhe des Streitwertes) zzgl. hohen vierstelligen Anwaltskosten. All diese Gelder werden am Ende der KGaA zum Etat für die Mannschaft fehlen, denn prozentuale Anteile des Gewinnes, nachdem sich der Investor die Taschen voll gemacht hat, stehen laut Vertrag der KGaA zu.
Wer hier spaltet und extrem verlogen zum Thema Rassismus argumentiert, sollte spätestens jetzt klar sein!

Wolf
Gast
Wolf (@guest_43011)
8 Monate her

[zensiert] – geht s mal arbeiten und erreicht erstmal etwas in Eurem Leben, das wäre mal ein Anfang #vereinen statt spalten# schon vergessen?

Tami Tes
Tami Tes (@tamites)
8 Monate her
Reply to  Wolf

Wir gehen alle arbeiten, lieber Wolf, und ich würde behaupten, dass auch jeder von uns etwas in seinem Leben erreicht hat. Danke trotzdem für Deinen konstruktiven Beitrag zu dem Thema…

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
8 Monate her
Reply to  Wolf

Wieder einmal zu 100% bestätigt! So sind sie eben die Wutbürger und Fans vom Blogger 😆 😆

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
8 Monate her
Reply to  Wolf

…sagt der Harzer in der 3. Generation.

***Sorry, bin sauer bei so einem Kommentar ***

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
8 Monate her
Reply to  Wolf

Wolf was hat das ob wir arbeiten oder nicht denn mit #vereinstattspalten zu tun? Offensichtlich bis du gekommen um zu beleidigen, mehr nicht. Schade, so geht vereinenstattspalten eben nicht.

Wolf
Leser
Wolf (@wolf)
8 Monate her
Reply to  Bine1860

Ich, der hier angemeldete „Wolf“, habe gerade eine automatisierte Mail erhalten, bin aber nicht der Gast „Wolf“.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
8 Monate her
Reply to  Wolf

 Wolf oje das tut mir leid, habs korrigiert

Kein1860Fan
Gast
Kein1860Fan (@guest_43035)
8 Monate her
Reply to  Wolf

Wolf:

Stellen Sie doch bitte Ihre beeindruckenswerte Vita einmal vor, damit ein Vergleich mit dem von Ihnen Erreichten erfolgen kann! Danke!

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
8 Monate her
Reply to  Kein1860Fan

Ich denke im sprachlichen Bereich werden seine Erfolge bislang überschaubar gewesen sein .. 😉

Sportfan
Gast
Sportfan (@guest_43010)
8 Monate her

alleine der Vergleich Hopp / Ismaik ist so hanebüchen, dass es zum Himmel schreit. Hopp hat etwas erschaffen und besitzt eine nachvollziehbare Vita. Ismaik seine Vita hat so viele Fragezeichen insbesondere zu seinem „Vermögen“ und wie er dazu gekommen ist. Natürlich sollte keine Person beleidigt werden aber die Banner unterscheiden sich dann schon gewaltig in ihrer Aussage.

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
8 Monate her

Ja, ein besonnenes Umgehen miteinander ist anscheinend schon schwer.
Dieses ständige Aufreißen der Gräben hilft nicht. Obzwar man beim Umgang mit Investoren und „Gönnern“ im Fußball schon geteilter Meinung sein kann. Ich finde es nicht verwerflich, wenn Leute wie Hopp und Mateschitz einen Verein sponsern und mit Experten dem Verein zum Erfolg helfen.

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
8 Monate her

* gelöscht, da Mutmaßung

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
8 Monate her
Reply to  Blue Power

😉

DjangoNY
Leser
DjangoNY (@djangony)
8 Monate her

Ja so wie man ihn / die Verfasser kennt und eben nicht liebt 😉

#ohneHasan