In der Hinrunde kam Julian Weigl bei Borussia Dortmund nur wenig zum Einsatz. 240 Minuten spielte er, nur drei Mal war er von Beginn an auf dem Feld. Deshalb kam es immer wieder zu Wechselgerüchten. Vor allem die Löwenfans beteiligten sich gerne an der Diskussion, da der TSV 1860 München dabei mitverdienen würde. Der TSV würde 10 Prozent der möglichen Ablösesumme kassieren. Doch der BVB möchte den Spieler nicht abgeben. Trainer Lucien Favre möchte Weigl in jedem Fall bis Sommer behalten. Paris St. Germain hat laut Medien großes Interesse an dem 23-jährigen Mittelfeldspieler. Genannt werden zudem der AS Rom als auch Tottenham Hotspur als potentielle Interessenten. Heißester Kandidat war jedoch stets Paris St. Germain, wo Trainer Thomas Tuchel gerne seinen früheren Lieblingsschüler auf dem Platz sehen möchte.

 

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei