Blick auf die Liga-Konkurrenz

In der neuen Saison wird es in der 3. Liga zum Traditionsduell zweier Gründungsmitglieder der Bundesliga kommen. Die Löwen gegen die Adler aus Münster. Die Punktspiele in Deutschlands höchster Spielklasse in der Saison 1963/64 endeten damals 0:0-Unentschieden und 3:1 für die Löwen auf Giesings Höhen.

Diskussionsstoff bei Münster: das Wappen

Auf der Homepage von Preußen Münster wurde bekannt gegeben, dass das bisherige Vereinswappen überarbeitet worden ist, um mit den Anforderungen und Entwicklungen des modernen Fußballs Schritt halten zu können. Preußen Münster hat gemeinsam mit einer renommierten Hamburger Agentur das bisherige Logo dahingehend weiterentwickelt, dass dessen identitätsstiftender Charakter auf keinen Fall verloren geht. Besonderer Wert wurde auf eine reduzierte Illustration gelegt, die auf überflüssige Details verzichtet. Mit dem überarbeiteten Evolutionslogo wurde auch noch ein neuer Leitspruch veröffentlicht: „Preußen Münster. Tradition mit Zukunft.“

Zustimmung der Fans hält sich in Grenzen

Die Mitglieder und Fans des Vereins waren laut liga3-online.de nicht in die Entscheidung eingebunden und es bleibt abzuwarten, wie das neue Erscheinungsbild von den Fans aufgenommen wird. Laut der Münsterischen Zeitung hält sich die Zustimmung für das neue Wappentier in den sozialen Medien sehr in Grenzen.

Das bisherige Vereinswappen

Das neue Vereinswappen

 

Zusatz:

Auf der Homepage des SC Preußen Münster e.V. wird vermeldet, dass der Verein auf die Kritik reagiert und Abstand vom Evolutionslogo nimmt. Lediglich der neue Leitspruch wird übernommen. Vielen Dank an den SechzgeMax für den Hinweis.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
SechzgeMax
Redakteur
tomandcherry
Leser

“Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters.”

Würde mich interessieren, was diese “reduzierte Illustration, die auf überflüssige Details verzichtet” gekostet hat?

Und dass man die Fans bei der Entscheidungsfindung nicht eingebunden hat, überrascht mich auch nicht wirklich.

Die sollen jedenfalls zukünftig weiterhin schön brav und kritiklos ihre sauer verdiente Kohle am Ticketschalter und im Merchandising-Shop abliefern, die Mannschaft unterstützen und alles abnicken, was von den “Visionären” in Vorstand und Geschäftsführung “entwickelt” wird.

Aber dann immer schön auf “Tradition” und “Gründungsmitglied der Bundesliga” pochen.

GehtDiNixO
Leser

wieso, weshalb, warum? Da heisst es immer, in der dritten Liga macht man keine Kohle – und dann wirft man die paar Kröten auch noch für so was raus? Ganz ehrlich, kann mir jemand erklären was das mit den “Anforderungen und Entwicklungen des modernen Fußballs” zu tun hat? Wurde irgendein Club besser weil er ein neues, hässliches Logo hat? Ich raff das nicht mehr… dabei bin ich erst Anfang 30 😉

Serkan
Leser

Vorher hatten sie einen Adler, jetzt haben sie ein gerupftes Hühnchen. Vielleicht wurde das so bestellt?

Lothar
Leser

Na ja, mal wieder ein typisches Beispiel, wie man etwas altbewährtes verschlimmbessern kann.Möchte nicht wissen, wieviel Kohle für dieses imho armselige Ergebnis von der Agentur eingesackt wurde…
Über Geschmäcker kann man natürlich streiten, ich finde das “neue” Logo nicht weltbewegend…