Der TSV 1860 München hat für die kommenden zwei Jahre eine positive Fortführungsprognose. Dank einer Sicherheit durch HAM International, die bei Worst-Case-Szenarien abgerufen werden kann. Zwar wirft das Paket Fragen auf. Der TSV ist allerdings vor allem eines: handlungsfähig.

Etwas mehr als 6 Millionen hat Gesellschafter und Kreditgeber Hasan Ismaik als Sicherheit zugesagt. Wenn bei Worst-Case-Szenarien in den kommenden beiden Jahren Finanzspritzen notwendig sind. Stutzig macht dabei vor allem eine Aussage von Günther Gorenzel. Eine Lösung mit Gönnern sei aufgrund des Finanzkonstruktes nicht mehr möglich. Das Finanzpaket ist deshalb durchaus diskussionswürdig. Die logische Schlussfolgerung: Potentielles Geld von privaten Gönnern, aus einem erhöhten Sponsoring oder auch aus dem Erlös von zukünftigen Geisterspieltickets fließen vorrangig als Sicherheit für die positive Fortführungsprognose in die KGaA. Und erhöhen damit den Spieleretat nicht.

Positiv am gemeinsamen Beschluss der Gesellschafter: Für die kommenden zwei Jahre hat der TSV 1860 München Sicherheit. Während viele andere Klubs aufgrund der Coronakrise nicht wirklich wissen, wohin die finanzielle Reise geht. Niemand weiß, wie lange es noch zu Geisterspielen kommt und Klubs müssen durchaus auch damit rechnen, dass Sponsoren wegfallen. Für die Löwen hat man das finanzielle Seil zwar nicht höher gehängt, wohl aber ein Netz drunter gespannt. Eben durch das besagte Sicherheits-Darlehen von HAM International. Das ist mehr als viele andere Klubs zum aktuellen Zeitpunkt haben. Kommt Geld anderweitig rein, wird das Netz peu à peu ersetzt. Und das potentielle Darlehenspaket Schritt für Schritt minimiert.

Günther Gorenzel weiß also, was er an Budget zur Verfügung hat. Eine genaue Zahl im Hinblick auf den Spieleretat wurde bislang zwar nicht genannt, der Geschäftsführer Sport kennt jedoch die Zahl. Und der Auftrag beider Gesellschafter ist damit klar: mit dem vorhandenen Budget den bestmöglichen Kader aufzustellen. Gorenzel ist handlungsfähig. Nun muss er nur noch beweisen, dass er diese Chance nutzt. Bangemachen gilt nicht.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
4.2 6 votes
Article Rating
56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Martin Oppermann
Gast
Martin Oppermann (@guest_47380)
23 Tage her

Todesurteil ..sorry wenn Herr ismaik was erreichen möchte verstehe ich nicht..ich glaube es ist immer nur heiße Luft..bin stolz auf euch die Mannschaft hat Charakter. Warum hält und verstärkt man diese nicht .das gelaber kann ich nicht mehr hören…machen nicht labern

Dennis
Gast
Dennis (@guest_47354)
25 Tage her

Das Geld reicht ja hinten und Birne nicht um vorne mitzuspielen und konkurrenzfähig zu sein
Wir haben 2 Stürmer mit lex und mölders .. da muss ein 3. Stürmer noch her sowie ein kreativer 10er und ein iv ( Hosiner, sulu und Mister x würde ich holen ) .. zudem Dressel und rieder verlängern und den Rest mit jungen Leuten aus der Jugend auffüllen
Aber was willst mit so einem mini Etat der nicht einmal reicht um berzel zu verlängern oder rieder

Dennis
Gast
Dennis (@guest_47352)
25 Tage her

Handlungsfähig ist er nicht …

1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
27 Tage her

Die Guten ins Töpfchen, die Anderen zu Rudis Resterampe, dort schlagen wir dann am letzten Tag der Transferperiode zu.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  1860 forever

😂

Ach ne, eigentlich ist es ja traurig.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
26 Tage her
Reply to  1860 forever

 1860 forever
 anteater

Wobei mich beruhigt, dass die Resterampe auch am letzten Tag der Transferperiode noch gut gefüllt sein dürfte. Es werden vermutlich auch noch viele Aussortierte der 2. BL auf den Markt kommen, die dann gerne in der 3.Lga spielen wollen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
26 Tage her
Reply to  nofan

Ja, der Markt könnte dieses Jahr gaaaaanz anders sein, als man ihn bisher kannte.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her

Verstehe ich trotzdem nicht wirklich,  ArikSteen , warum die KGaA, also beide Gesellschafter, nicht ein gesondertes, konkret festgeschriebenes, zweckgebundenes Aufstockungsbudget für den Spieleretat der kommenden Saison…bzw. dann auch der darauffolgenden Spielzeiten, für alle Gönner, wie Sponsoren…usw. aufmacht u. garantiert, daß dieses Budget ausschließlich dafür verwendet wird!?

Das müsste doch machbar sein, wenn man…d.h. konkret, wenn HI/HAM denn will, was ich beim e.V. voraussetze, daß so ein gesondertes Spieleretat-Aufstockungsbudget für alle möglichen u. willigen Gönner, Spender, Sponsoren…, also auch z.B. Fanspenden, von dem Basispaket zur Absicherung von eventuellen, zu erwartenden negativen Folgen, finanziellen Verlusten, durch die Coronapandemie, abgekoppelt wird, (z.B. über ein entsprechendes Sonderkonto) sofort dafür zur Verfügung stehen würde u. von GG u. M.-N. Pfeifer abgerufen werden könnte!?

Ich möchte zu gern mal wissen, wo da das Problem liegt, das nicht so entsprechend gehandelt wird?
Stellt sich HI/HAM da mal wieder quer u. blockiert das Ganze o. wo ist der Haken?

Wie schon mehrfach erwähnt, könnte ja HI/HAM mit gutem, ja leuchtendem Beispiel als Sponsor vorangehen u. spendet für den Spieleretat in so ein Sonderbudget eine beträchtliche Summe bzw. sponsert 2…3…Spieler, wie Mölders, Rieder…(?) für die nächste Saison? Ja, wenn man…will, ist vieles möglich, eben, wenn man will… Außerdem wäre so ein Aufstockungsbudget auch ein dynamischer, progressiver Prozess, in dem „wir“, also die KGaA, Zuwendungen…Spenden…generieren, also zusätzliche Gelder sammeln, die dann auch während der Saison in der Wintertransferperiode verwendet werden könnten. Warum wird soetwas nicht gemacht??? 🙄🤔

Last edited 27 Tage her by Chemieloewe
Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
27 Tage her
Reply to  Chemieloewe

Vielleicht spricht man bei den Verantwortlichen ja schon darüber. Hat nicht GG eingeschränkt, dass seine Aussagen sich auf den aktuellen Stand beziehen, was ja noch das eine oder andere offen lassen könnte?
Es kann doch gut sein, dass man erst einmal die positive Fortführungsprognose unter Dach und Fach bringen wollte und sich dann vorgenommen hat, Weiteres später zu verhandeln.

Last edited 27 Tage her by Siggi
anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Siggi

„Später“. Hm, ja, typisch Sechzig bzw. inzwischen längst typisch Ismaik. Am letzten Tag des Transferfensters dann…

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
27 Tage her
Reply to  anteater

Na ja, immerhin wissen wir ja jetzt schon mal, dass es überhaupt weitergeht. Und wenn HI tatsächlich nur noch Artikel schreibt und langsam sein ganzes Vermögen flötengeht, brauchen wir von dort auch ausser der Absicherung seine Investments nicht mehr erwarten.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Siggi

Das wäre dann ein Grund mehr, keinen Cent mehr in sein Spekulationsobjekt zu stecken. Je mehr er da nachschießen muss, umso eher ist er insolvent.

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
27 Tage her
Reply to  anteater

Das hätte auch den Vorteil, dass sein Vorkaufsrecht nichts mehr nützen würde (also wenn er selbst und nicht die KGaA oder beide miteinander insolvent gingen).

SchorschMetzgerBGL
Leser
SchorschMetzgerBGL (@schorschmetzgerbgl)
27 Tage her
Reply to  Siggi

Oder aber es wurde schlicht und einfach gesagt nicht bedacht. Würde von wenig Professionalität zeugen. Jedoch bei uns durchaus denkbar.
Nun eine Kehrtwende vom eben Abgeschlossenen einzuleiten dauert wieder ewig. Anfrage per Dolmetscher und Vertrauensperson vor Ort, Warten auf Rückantwort, dann wieder übersetzung. Gegenangebot usw. So verrinnt die Zeit…

nofan
Leser
nofan (@nofan)
27 Tage her

 SchorschMetzgerBGL

Das Budget wurde im Aufsichtsrat der TSV KGaA verhandelt.

Für den Verein sitzen dort Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwalt Karl-Christian Bay LL.M., Volljurist und Bayerische Vorstandsmitglied Thomas Heigl und Industriekaufmann Sebastian Seeböck. Diesen ausgebufften Herren Professionalität abzusprechen, dürfte schon mehr als gewagt sein.

Dieses ganze Konstrukt dient nur dazu, dem jordanischen Philosophen Mitspracherechte einzuräumen und dafür zu sorgen, dass sein Beitrag so gering wie möglich gehalten wird.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her
Reply to  Siggi

Ja, wäre möglich, aber dann bitte umgehend u. schnellstens, denn die Zeit drängt u. bitte transparent für die Öffentlichkeit, also auch für uns…!!!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Chemieloewe

Ich möchte zu gern mal wissen, wo da das Problem liegt, das nicht so entsprechend gehandelt wird?

Wenn ich jetzt raten müsste, dann würde ich raten, dass so natürlich ausgeschlossen werden kann, dass da irgendwelche anonymen Gönner Herrn Ismaik den Anspruch als einziger und alleiniger Ultimativgönner streitig machen.

Wobei, anonyme Gönner können ja einige Jugendtrainer finanzieren für den e.V., die zufällig auch noch so gut Fußball spielen, dass der e.V. sie der ersten Mannschaft der KGaA leihen kann…

SchorschMetzgerBGL
Leser
SchorschMetzgerBGL (@schorschmetzgerbgl)
27 Tage her
Reply to  anteater

LOL. Das wäre Mal kreativ!!! Schau ma Mal ob des jemand hinbekommt!

nofan
Leser
nofan (@nofan)
27 Tage her
Reply to  Chemieloewe

 Chemieloewe

Sie wissen doch, wie unser jordanische Philosoph so ist.

Wenn ein Aufstockungsbudget bereits vereinbart worden wäre, so hätte Ismaik keinen Hebel mehr auf die Entscheidungen der TSV KGaA. Erinnern Sie sich noch an das letzte Jahr, als die Bayerische höhere Sponsorengelder (Geschenk) zahlen wollte? Das hat doch der Größe aller wahren Löwenfans massiv zu verhindern versucht. Statt dessen sollten die Geschäftsführer ein Darlehen von ihm nehmen. Um das Geschenk der Bayerischen anzunehmen, bedufte es einer Entscheidung des Präsidiums auf der Basis der 50+1-Regelung.

An der Grundausrichtung von Hasan Ismaik hat sich nichts geändert. Er möchte gerne der Alleinherrscher sein.

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her
Reply to  nofan

Ja, traurig aber wahr,  nofan . Das war ein gigantisch irrwitziges Trauerspiel des Herrn Ismaik mit dem Sponsoring der Bayrischen, mir wird jetzt noch übel, wenn ich daran denke. Das war u. ist das wahre Gesicht des großen Philosophen u. G.LF.A.Z. Hasan Ismaik. Wer glaubt, daß er sich geändert hat??? Ich nicht….😭🤬🙊🙉🙈😫

anteater
Leser
anteater (@anteater)
26 Tage her
Reply to  Chemieloewe

Grölfaz 😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
26 Tage her
Reply to  nofan

Hatten wir uns nicht darauf geeinigt, dass „Hasardeur“ eine treffende Bezeichnung ist, „Philosoph“ hingegen nicht. Philosoph, da denkt man an Sokrates, an Plato, an Aristoteles, aber doch nicht an windige Spekulanten, die sich vor Bücherattrappen fotografieren lassen. 😉

nofan
Leser
nofan (@nofan)
26 Tage her
Reply to  anteater

Ok, Philosoph erfolgt nur noch in „Gänsefüßchen“, ansonsten Hasardeur, gut ist auch Spekulant vor Bücherattrappen😎

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
26 Tage her
Reply to  anteater

Und bitte an Friedrich Hegel 🙂

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
27 Tage her

Wie sagte der Mehrheitsgesellschafter: wenn jeder seinen Beitrag leistet, wird auch er seinen Beitrag leisten. Nun, sein Beitrag besteht darin, dass die KGaA ein Netz für den Worst-Case hat, die Zusage, dass er die Löcher bis zu 6 Mio. Euro in den nächsten beiden Jahren stopfen wird. Das ist aber auch alles. Er redet auch von „oben angreifen“, aber die Mittel hierzu gibt er nicht, weder als Sponsoring noch als Genussschein. Träumt aber zeitgleich davon, mit den Größten und Besten (Nike) den TSV irgendwo hinzuführen. Passt aber nicht zusammen.

Dazu kommt, dass jeder Cent, der zusätzlich eingenommen wird, nicht in den Kader fließt, sondern nur das Stopfen der Löcher durch Seitens des „Investors“ minimiert. Selbst ein Verkauf eines Spieler mit Bestandvertag wird wohl nicht in den Etat der Mannschaft fliesen können, also nicht reinvestiert werden. Und da wird dann davon gesprochen, dass Ismaik tief in die Tasche greift, also im Notfall, falls und möchte sich dafür dann auch noch feiern lassen, zumindest von den „wahren Fans“.

Jetzt wird von verschiedenen Seiten inkl. sogenannten Experten gefordert, dass man beim Thema Mölders an die Schmerzgrenze gehen muss. Ich bin mir sicher, das Angebot, dass ein Mölders vorliegen hat, ist bereits an der Schmerzgrenze. Und es stellt sich die Frage nach dem Sinn, einen Spieler unbedingt halten zu müssen, wenn man dafür vielleicht zwei Spieler haben kann, die mittelfristig auf Grund von möglichen zukünftigen Transfereinnahmen mehr einbringen könnten als ein 35 jähriger am Ende seiner Karriere.

Im Grunde ist das, was man jetzt macht, eine lebensverlängernde Maßnahme für einen Hirntoten. Das Beatmungsgerät läuft noch, in der Hoffnung, dass man irgendwann aus dem Koma wieder erwacht. Manche denken, das Erwachen funktioniert in Form eines neuen Präsidiums, das dem Mehrheitsgesellschafter wie bereits vor 3 Jahren das „Sagen“ in der KGaA übergibt, denn damit wäre dann der Sparkurs und die Konsolidierung ad acta gelegt und die Fortführungsprognosen, die eh nur Makulatur sind, würden dann für die KGaA nicht mehr gelten.

Gorenzel hat jetzt mehrfach Köllner als „Trainer und Spielerentwickler“ bezeichnet, den man auch dafür geholt hat, damit der Durchlass der Nachwuchsspieler erweitert wird. Auch hier wird von einigen Seiten her bemängelt, dass man in der Nachwuchsarbeit nicht mehr das ist, was man war, aber gleichzeitig wird von diesen Seiten bemängelt, dass man keine „Stars“ holen kann. Wie das zusammenpassen kann, bleibt offen.

Wir haben einen Stammkader von jetzt 12/13 Spielern. Gorenzel möchte noch zwei Spieler holen, das wird kaum über Ablöse gehen, also wird man wieder auf das Modell der Leihe zurückgreifen müssen. Der Rest wird wohl mit Nachwuchsspielern aufgefüllt werden, die der Spielerentwickler Köllner formen muss, so dass diese mittelfristig Geld in die Kassen spülen. Was anderes bleibt nicht und das wäre wohl auch ohne Corona der Fall.

SchorschMetzgerBGL
Leser
SchorschMetzgerBGL (@schorschmetzgerbgl)
27 Tage her
Reply to  Snoopy.

Wie sagte der Mehrheitsgesellschafter: wenn jeder seinen Beitrag leistet, wird auch er seinen Beitrag leisten. Nun, sein Beitrag besteht darin, dass die KGaA ein Netz für den Worst-Case hat, die Zusage, dass er die Löcher bis zu 6 Mio. Euro in den nächsten beiden Jahren stopfen wird. Das ist aber auch alles.

Genau das hab ich mir auch gedacht. Wo genau ist nun sein Beitrag, den er publikumswirksam ankündigte? Nochmal: Er sichert mit diesem „Netz“ nur sein eigenes Invest und gibt keinen Cent mehr. In welcher Zeitung werden wir diesen Fakt mal nachlesen können??? Hm…

Last edited 27 Tage her by SchorschMetzgerBGL
1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
27 Tage her

Wer soll unter diesen Umständen noch Geistertickets kaufen? Ich jedenfalls nicht. Wenn ich Geistertickets kaufe, dann nur unter der Bedingung, dass das Geld 1:1 der Mannschaft zugute kommt, aber sicher nicht damit ich armes Würstchen einen millionenschweren Investor entlaste. Wer denkt sich solch einen Käse aus?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  1860 forever

Es gibt für € 18,60 Geisterspieltickets der Blutgruppe 1860 und da fließt der Erlös ins NLZ. Das einzige Geisterspielticket, das ich mir geholt habe.

1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
27 Tage her
Reply to  anteater

Danke, gut zu wissen, war mir nicht bekannt.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
27 Tage her
Reply to  1860 forever

du könntest aber auch ohne Geisterspiel-Ticket direkt dem e.V. spenden …
😉

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Snoopy.

Mit Spendenquittung!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  1860 forever
Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
27 Tage her
Reply to  1860 forever

Genau meine Meinung,  1860 forever ! Dazu auch mein Kommentar weiter vorn. Entweder Garantie, daß entsprechende Spenden… 100%-ig(!!!) für die Aufstockung des Spieleretats verwendet wird u. sofort(!!!) zur Verfügung steht, wenn diese Gelder kommen o. es kommt von „uns“, Dir, mir…eben „Null“-Spende!!! 😷😉

Last edited 27 Tage her by Chemieloewe
1860 forever
Leser
1860 forever (@1860forever)
27 Tage her

Wer überlegt sich solch einen Schmarrn? Wie kommen die Gesellschafter dazu solch einen Mist zu vereinbaren? Man könnte wirklich meinen, es soll mit Macht verhindert werden dass in die Mannschaft investiert wird.

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
27 Tage her

Was ist denn mit den 3,9mio aus transfererlösen?

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

2 Mio davon wurden 2017 von Hr Fauser als Sicherheit für ein Darlehen gegeben, das für die positive Fortführungsprognose und die Lizenz notwendig war, der Rest ging an die KGaA.

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
27 Tage her
Reply to  Bine1860

Wurde als Sicherheit für das Darlehen nicht das Vereinsgelände mit einer Hypothek versetzt?

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

Das ist in Arbeit, da müssen ja einige zustimmen (Stadt, HI etc), danach werden die 2 Mio frei für die KGaA

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Bine1860

Die 2 Mio werden dann aber bestimmt auch erstmal gegen die 6 Mio Ismaik-Sicherheitsnetz-damit-sein-Spekulationsobjekt-nicht-in-die-Insolvenz-muss gerechnet, oder?

nofan
Leser
nofan (@nofan)
26 Tage her
Reply to  anteater

 anteater
Bis zum Beweis des Gegenteiles gehe ich davon aus, dass die Transfererlöse zur Finanzierung des Defizites der Saison 2019/20 eingesetzt werden müssen. Es wurde nach meiner Information ein Verlust von ca. zwei Millionen € eingeplant. Die dafür erforderlichen Barmittel mussten ja irgend wo herkommen.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
26 Tage her
Reply to  anteater

Da ich das nicht sicher weiß, habe ich „gehen an die KGaA geschrieben“.

Brunnenmeier66
Leser
Brunnenmeier66 (@brunnenmeier66)
27 Tage her

Ich kann diese vereinbarung mit dem, das kein anderer Sponsor Geld zuschiessen darf seltsam.
Außerdem find ich es schade das HI irgendwelchen dubiosen Spielerberatern und Trainern in der Abstiegaison 20 Milionen hinterherschmeißt.
Traut er Köllner und Gorenzel nicht zu für 20 Mille einen Kader aufzustellen das wir aufsteigen.
Er trifft halt immer die falschen Entscheidungen.
Er hätte die 6 Millionen als bedingungsloses Sponsoring dem Gorenzel und Köllner zur verfügung stellen sollen, dann kann man auch vom Aufstieg träumen.
Leider hat er, von nichts was denn Fußball anbelangt, eine Ahnung und erkennt deshalb auch nicht das unser Trainer mehr auf den Kasten hat als er ihm zutraut.

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
27 Tage her
Reply to  Brunnenmeier66

Unser Präsident hat der Mannschaft am letzten Spieltag a nimmer zugetraut das Wunder zu erreichen sonst hätte er bestimmt nix besseres zu tun gehabt und wäre ins Stadion gegangen um nach dem Spiel der Mannschaft zu gratulieren. Seltsam welche Entscheidungen in diesem Verein getroffen werden

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

woher weisst du, daß er nicht dort war? Und sicher hätte man dann gewonnen, selten so einen Schmarrn gelesen

Benedikt
Leser
Benedikt (@kurvenpate)
27 Tage her
Reply to  Bine1860

Wer zu so einem Spiel nicht erscheint weil er was besseres zu tun hat hat sein Amt nicht begriffen

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

Wirre Behauptungen werden nicht dadurch wahr, dass man sie wiederholt anstatt die Frage der Vorkommentatorin zu beantworten.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

mir scheint, du möchtest einfach irgendwas finden, was du RR ankreiden kannst, sei es noch so hanebüchen.

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

Aha. Da haben momentan also drei „Gäste“ auf den Daumen hoch getippt oder geklickt. So, so 🙂

nofan
Leser
nofan (@nofan)
26 Tage her
Reply to  Benedikt

 Benedikt
 Bine1860
Ja, Robert Reisinger hatte „was besseres zu tun.“ Er befand sich in der Geschäftsstelle und hat sich mit dem vom jordanischen Philosophen vermaledeiten Finanzkonstrukt befassen müssen. Sowas nennt man Verantwortung.

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
26 Tage her
Reply to  nofan

Jordanischer Philosophiedilettant bitte. Ich fühle mich gekränkt, wenn er als Philosoph bezeichnet wird

nofan
Leser
nofan (@nofan)
26 Tage her

 Friedrich Hegel

Entschuldigung, das war in meinem jugendlichen Uebermut nicht beabsichtigt.

Ihre Anmerkung werde ich selbstverständlich berücksichtigen.

😎

Friedrich Hegel
Leser
Friedrich Hegel (@leviatan)
26 Tage her
Reply to  nofan

Danke. Nicht, dass der Grölöfaz am Ende noch meint, er sei wirklich ein Philosoph.
Aber das liegt den Hasanis im Blut:
Sein Propagandamaschinist denkt, er sei Journalist und sein Aufsichtsrat-U-Boot denkt, er sei der bessere Präsident.
Denken ist eben nicht jedermanns Sache…
Sollte man besser den Philosophen überlassen…:-)

SchorschMetzgerBGL
Leser
SchorschMetzgerBGL (@schorschmetzgerbgl)
27 Tage her
Reply to  Benedikt

Jetzt würd mich mal was interessieren Leser Benedikt. Sie antworten auf einen Beitrag von Brunnenmeier66, in dem es kurz zusammengefasst um mehr finanzielles Engagement des Mehrheitsgesellschafters geht, mit einem kurz zusammengefassten Vorwurf an den ehrenamtlichen Vorstand des e.V. Weder hat Ihre Antwort irgendetwas mit der Meinung von Brunnenm. zu tun, noch mit dem Löwenmagazin Bericht „Bangemachen gilt nicht“.
Nun würde mich Ihr Antrieb interessieren. Wollen Sie zu dem Thema Ihres Vorredners Stellung beziehen oder ihm Widersprechen? Wollen Sie eine ernsthafte Diskussion über Ihren „Vorwurf“ beginnen. Oder versuchen Sie nur einen User hier aus der Reserve zu locken, um einen Streit vom Zaun zu brechen.
Wenn letzteres ihr Antrieb ist, bitte ich Sie dies ab nun sein zu lassen. Hier versucht man stets die Form zu wahren und keinen anderen Löwenfan vorzuführen.
Bitte um ehrliche Antwort.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
27 Tage her

Nun würde mich Ihr Antrieb interessieren.

Vermutlich ist er ein Troll, der Unmut stiften will. Vergleichsweise hat ja sogar der tsvmarc Argumente gebracht.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
26 Tage her
Reply to  Benedikt

 Benedikt

Haben Sie vergessen, dass die TSV KGaA einen Mehrheitsgesellschafter hat? Kennen Sie den Namen des jordanischen Philosophen? Könnte es sein, dass er Hasan Abdullah Mohamed Ismaik heißt? Wann war der das letzte Mal bei einem Spiel der Profi-Fußballer im Stadion? War das nicht im Mai 2017 (in Worten: siebzehn)?

Ja, Sie haben recht, statt sich seinen Fans zu zeigen, hält er lieber Audienzen in einem Nobelhotel ab, um Wettzwerg, Erfolglos-Trainer Pacult, die ARGE-Hansel & Co. generös bei Mineralwasser zu empfangen.

Und jetzt bringen Sie bitte nicht das Märchen von Beleidigungen und so …