Der ehemalige Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati bewertet nach jedem Spieltag auf dem Portal liga3-online.de die Entscheidungen der Schiedsrichter. Beim Spiel des TSV 1860 München auswärts gegen Eintracht Braunschweig sieht er zahlreiche Fehlentscheidungen.

Eintrachts Steffen Nkansah foulte Sascha Mölders, kam jedoch mit einer Verwarnung davon. Babak Rafati sieht hier eine Fehlentscheidung. Es hätte Rot geben müssen.

Felix Weber sieht Gelb-Rot. Ein „Allerweltsfoul, mehr nicht“, sagt Rafati. Die gelbe Karte ist eine Fehlentscheidung. „Ein Schiedsrichter muss sich bewusst sein, dass bei einem Platzverweis ein erheblicher Einfluss auf das Spiel genommen wird, sodass er sich bei derartigen Entscheidungen absolut sicher sein und die Aktion klar und ohne Zweifel sein muss“, meint der ehemalige Schiedsrichter und kann die Entscheidung nicht nachvollziehen.

Philipp Steinhart sieht Gelb bei einem Foul an Benjamin Kessel. Steinhart stellte sich im Mittelfeld ein wenig in den Laufweg, so Rafati, „aber Kessel sucht auch selbst den Zweikampf und nimmt das Duell dankend an.“ Eine gelbe Karte sieht er nicht. Erst in einer anschließenden Szene hätte Steinhart Gelb sehen müssen: Er kommt „einen Moment zu spät und tritt seinen Gegenspieler Bär voll vor das Schienbein, wenn auch unbeabsichtigt.“

Babak Rafatis abschließendes Urteil: „Die Verhältnismäßigkeit der Kartenverteilung ist absolut nicht gegeben, wenn man auch die Zweikampfbeurteilung bei Nkansas und Webers Aktionen zuvor sieht. Bei solch einer unterschiedlichen Zweikampfbeurteilung verliert ein Schiedsrichter schnell die Glaubwürdigkeit und die Akzeptanz leidet erheblich darunter.“

Der Artikel: https://www.liga3-online.de/strittige-szenen-am-2-spieltag-die-analyse-von-babak-rafati-5/

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Banana Joe
Leser

Ist doch nix neues. Wieviele absolut unfähige (inkl. Quotenmaus Steinhaus) hatten wir letzte Saison? 20 reichen da glaub ich nicht mehr. Der DFB soll seine Schiris zur Ausbildung in die RL schicken, in der 3. haben solche nix verloren.

Wolf
Leser

Der Schiedsrichter hat mit einigen seiner Entscheidungen 60 unstrittig zumindest unbewußt benachteiligt, aber die ganze Nachkarterei könnte auch langsam mal zu Ende gehen.
Ein früherer Trainer von mir sagte mal zum Thema Schiedsrichterentscheidungen folgenden Satz, der mich zurecht zum Nachdenken anregte:
Wenn der Schiedsrichter bei einer Aktion falsch pfeift ist das so, als wenn Du einen Fehlpass spielst.

anteater
Leser

Der Schiedsrichter hat in etlichen Situationen falsch gepfiffen! Wenn Du so viele Fehlpässe spielst, dann wechselt Dich Dein Trainer aus!

Und wenn jetzt eine Mannschaft wegen der Fehlpässe eines eigenen Spielers ab- oder nicht aufsteigt, dann ist es schon was anderes, als wenn man wegen falscher Schiedsrichterentscheidungen ab- oder nicht aufsteigt. Kannste Deinem früheren Trainer ja mal bei Gelegenheit zum weiteren Nachdenken erzählen.

Loewen1860
Leser

Das Faul gegen Mölders war auch in meinen Augen nur mit Rot zu ahnden. Ich finde diese Entscheidung sollte ein Nachspiel haben, weil es durchaus spielentscheidend war. Wir wären noch vor dem dummen Ausgleich in Überzahl gewesen!

Dass die Schiedsrichter im Zweifel gegen uns pfeifen, kann ich eigentlich nicht verstehen. Schon zu 2. Liga Zeiten, auch als wir die letzten 3 Jahre im Abstiegskampf waren, waren die Spieler stets bemüht, fairer als der Gegner zu sein – was mich im übrigen ankotzte, da die Mannschaften gegen uns meist körperbetonter u mit versteckten Fouls spielten.

In der Regionalliga wurden unsere Spieler teilweise auf übelste Art weggekrätscht. Ohne Rücksicht auf Verluste. Und jetzt nur gegen uns manche Regelauslegung genauer zu nehmen, nur weil im letzten Jahr einem Spieler der Gaul durchgeht, das ist erbärmlich

anteater
Leser

Wobei man nicht vergessen sollte, warum, laut seiner eigenen Aussage, einem unserer Spieler der Gaul durchgegangen ist. Nono Koussou soll von dem Braunschweiger Kessel rassistisch beleidigt worden sein. Bis heute habe ich nicht von ihm oder Bekiroglu gehört, dass dem nicht so war. Ja, sowas ist recht schwer nachzuweisen, wobei Nono es ja mitbekommen hat und Efkan auch, was nun zwei Aussagen sind gegen eine Unschuldsbeteuerung.

Man kann da natürlich nur mutmaßen, aber so aggressiv, wie die Braunschweiger generell auftreten, ist es schon vorstellbar, dass da der ein oder andere sich auch hinsichtlich so etwas nicht unter Kontrolle hat.

Loewen1860
Leser

Ja. Scho klar. Wurde leider nicht richtig nachgehakt. Mit Sicherheit is was dran

anteater
Leser

Ob es mit Sicherheit ist, das weiß ich nicht, bin da jetzt mal lieber vorsichtiger mit meinen Aussagen. Aber warum sollen die (Efkan und Nono) sich das ausgedacht haben. Wirkt jetzt nicht plausibel.

Alexander Schlegel
Leser

Deckt sich absolut mit meiner Beobachtung. Das war eine der schwächsten Schiedsrichterleistungen der letzten Jahre, die ich da gesehen habe. Das meine ich jetzt nicht nur in Bezug auf die Fehlentscheidungen gegenüber den unsrigen. Kurz nach der Pause hat er beispielsweise zwei Braunschweiger kurz hintereinander verwarnt, das war auch maßlos übertrieben. Nur war das auf unserer Seite spielentscheidend, bei Braunschweig nicht.

Siggi
Leser

Wenn ich den Rafati so lese, kommen mir die Schiedsrichterentscheidungen deutlich schlimmer vor, als ich es selbst ursprünglich empfunden hatte.
anteater So betrachtet, könnte man bald meinen, du hättest Recht gehabt. Hmm.

anteater
Leser

Bedenkt man, dass der Mann 10+ Jahre Drittligaerfahrung hat, ist das schon sehr seltsam. Aber so ein Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch. Vielleicht frustriert ihn das Leben gerade, Frau hat eine Affäre oder irgendwas, und er hat halb unbewusst seinen Frust halt an uns ausgelassen, wer weiß. Alles ist möglich. Auffällig war es halt schon, so auffällig, dass es Außenstehenden auffällt.