Nach der bitteren Niederlage in Magdeburg reiste der TSV 1860 München zum Chemnitzer FC. Zu einem Gegner, der mit drei Punkten aus sechs Spielen auf den ersten Heimsieg hoffte. Die Niederlage der Löwen sollte verarbeitet worden sein. Man will „engagiert und aggressiv auftreten und nach vorne die Vorgaben umsetzen“, so Daniel Bierofka im Vorfeld zum Spiel. Dafür lies er die jungen Löwen Klassen, Greilinger und Dressel von Beginn an spielen.

Löwen optisch überlegen – für Tor(e) reichte es dennoch nicht

Die ersten Minuten sahen gut aus, denn die Löwen waren offensiv unterwegs, wodurch sie sich gleich zwei gute Chancen erspielten. Bereits in der 3. Minute kam Mölders nach einer kurzen Kopfballabwehr an der Strafraumgrenze zum Abschluss, aber sein Volley landete in den Armen vom Torhüter Jakubov. Eine kurze Schreckminute gab es in der 10. Minute, als Berzel sich nach einem Zusammenstoß mit Bonga ans Knie fasste und behandelt werden musste. Zum Glück ging es für ihn weiter. Die Gastgeber wurden mutiger, wodurch sie nach einem Konter in der 17. Minute ausgebremst werden mussten. 20 Meter vor dem Tor lief Steinhart Bonga in die Hacken, wodurch der Chemnitzer zu Fall kam. Für Steinhart gab es Gelb, für Chemnitz Freistoß. Zum Glück ging die Kugel über das Tor.

Chemnitz stand tief, konzentrierte sich eher aufs Kontern und Verteidigen und die Löwen versuchten hinten durchzukommen. Ob Wein, Greilinger oder auch Mölders – Chancen waren da, doch nichts davon war wirklich zwingend. Teilweise kam es einem vor, wie beim Kickern, wenn man immer wieder an dem Hebel dreht und schießt und immer wieder die gegnerische Figur trifft, wodurch die Kugel zurückkommt. So auch in der 31. Minute, als Greilinger nach so einem Ping-Pong-Ball abzog und den Kopf eines Chemnitzers traf. Im Anschluss gab es nach einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze Freistoß für Sechzig. Bekiroglu führte aus, doch Jakubov parierte mit einer Flugeinlage zur Ecke. Chemnitz gab sich mit der Defensivlage nicht ganz zufrieden und versuchte in einigen Angriffen die Führung zu erzielen, doch auch sie waren nicht erfolgreicher. Alles in Allem war es eher eine schwache Partie bis zum Pausenpfiff – es war also noch Luft nach oben.

Leon Klassen bringt die Erlösung und den Sieg

Der CFC begann im zweiten Durchgang offensiver, wodurch Bonmann in der 47. Minute nach einem Zusammenspiel von Garcia und Milde nachfassen musste. Das Spiel wurde etwas attraktiver, ausgeglichener und offener. Eine längere Ballbesitzphase der Löwen endete mit einem Freistoß aus gut 25 Metern. Steinhart legte sich die Kugel zurecht, traf aber nur die Mauer. Es passierte mehr auf dem Spielfeld, aber so richtig gefährlich wurde keine der Mannschaften. In der 69. Minute reagierte Bierofka und brachte Gebhart für Bekiroglu und kurz darauf Lex für Greilinger.

Gebhart war es, der in der 72. Minute gleich einen Freistoß rausholte, doch auch sein Schussversuch wurde geblockt. Dressel versuchte es wenige Minuten später aus der zweiten Reihe. Sein strammer Schuss ging jedoch über den Kasten. Und dann klingelte es und die Löwen jubelten. Nach einer wunderbaren Kombination der Sechziger über die rechte Seite spielte Mölders mit der Hacke einen Pass in den Lauf von Marius Willsch, der bis zur Grundlinie lief und Leon Klassen in der Mitte perfekt bediente. Klassen hielt seinen rechten Fuß und traf zur 1:0-Führung (77.). Ein Tor, das sich die Löwen erarbeitet haben.

Sascha Mölders signalisierte hinterher nach einem Zweikampf, dass es für ihn nicht mehr weitergeht und Bierofka brachte Ziereis in die Partie (80.). Es galt die restlichen zehn Minuten zu überstehen und vielleicht auch nachzulegen. Und es wurde spannend – für die Löwen. Die Chemnitzer zogen nämlich an, Bonmann bekam einige Male zu tun, hielt bravourös und verteidigte die drei Punkte.

Es war sicher nicht eines der schönsten Spiele, aber das ist uns heute egal. Dieser Sieg war enorm wichtig und am Ende haben sich die Löwen für ihren Einsatz belohnt und hoffentlich dadurch wieder mehr Selbstbewusstsein getankt. Nun steht die Länderspielpause an und Bierofka hat Zeit hier anzuknüpfen und die Mannschaft auf den nächsten Gegner – Carl Zeiss Jena – einzustimmen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Siggi
Leser

Bielefeld bestätigt Ausleihe von „Osi“ an Sechzig: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/08/31/owusu-erneut-nach-muenchen-verliehen/

Blue Power
Leser

Ein wichtiges „6“ Punkte Spiel gegen den Abstieg. In zwei Wochen wird es das Gleiche gegen Jena sein. 3 Punkte gegen den Abstieg oder für den Klassenerhalt, kann man sich dann aussuchen was einem besser gefällt.
Einen Fortschritt in der Spielanlage und Taktik sehe ich nur bedingt zur letzten Saison. Eigentlich bräuchte dieses Team 14 Träningseinheiten die Woche um es sichtlich zu verbessern.

Hombre248
Gast
Hombre248

Hatte nicht jemand berichtet das Hanslik gesehen wurde an der 114 und ausgeliehen wird. Waere mir ehrlich gesagt lieber als Owusu

bluefred
Leser

So konnte man es Freitagabend im Löwenforum lesen.

anteater
Leser

Keine Ahnung. Hier habe ich das nicht gelesen.

tomandcherry
Leser

„Wichtig waren die drei Punkte.“ Und ab mit einem Fünfer in‘s „Phrasenschwein“.

Stimmt jedoch 100 %-ig.

Im Moment sind Punkte überlebensnotwendig, Schönheitspreise gibt‘s keine zu gewinnen.

Wobei ich gegen eine „spielerische Entwicklung“ absolut nichts einzuwenden hätte, aber das muss erstmal warten, solange wir in Abstiegskampf-Gefahr stecken.

Banana Joe
Leser

So ich war mit dem Hund an der Donau, der gehört sich auch mal gebadet. Verpasst hab ich ja offensichtlich nix… Ergebnis ist ok, 3 wichtige Punkte.

Hab die ersten 15 Minuten noch gesehen und das jetzt mal einfach so als Warnung an die ganzen Schreihälse bei DB24, die die Ultras gerne aus dem Stadion jagen würden, da das eh nur Pyrodeppen und Oettinger Säufer sind, Rassisten und Beleidiger: Genau so würde es im GWS oder noch schlimmer in der AA aussehen, würden unsere Ultras die Spiele boykottieren. Und dann stelle man sich vor, dass der Haufen 50, 60 oder 70jähriger Fans im Stadion Stimmung macht…. Au weh! Also freut euch schon mal auf den Fall von 50+1 und Hasis Übernahme, den Umzug in die Nord der AA mit riesigem Bayern-Logo und eine Stimmung wie auf einer Beerdigung.

3und6zger
Leser

Banana, ich rate Dir dringend, eine Entwöhnung von dummbeutel24 in Erwägung zu ziehen! Ich hab vor einiger Zeit bewusst 3Wochen nicht mehr hingeguckt, und schon war der Drang weg. Im Gegenteil, wenn ich jetzt dort 3 Kommentare lese, krieg ich ein Ekelgefühl und mach den Browser zu.

Banana Joe
Leser

Ja sollte ich jetzt echt mal tun!

anteater
Leser

Du hast das wahrscheinlich auf den Chemnitzer Block bezogen, aber unsere Ultras waren halt auch etwas zu spät. Das hat man sehr deutlich gespürt.

Da kann ich gleich mal die Live-Erfahrung beitragen. Also, wir haben schon etwas gesungen, als die Ultras noch nicht da waren, aber das klang echt etwas traurig, auch wenn fast alle mitgemacht haben.

Und plötzlich stand der Vorturner da mit dem Megaphon. Man konnte die Erleichterung darüber förmlich spüren! Dann kamen noch die Fahnen und, das ist aus meiner Sicht der entscheidende Punkt, die Trommel! Und alles wurde gut!

Banana Joe
Leser

Wie haben sich nochmal die „Pseudo“-Ultras bei uns in der 2.. Liga genannt, als die unsrigen einen Stimmungsboykott ausgerufen haben? Sorry, das war erbärmlich. Gut gemeint aber vollkommen plan- und orientierungslos. Und da waren meines Wissens einige DB24ler dabei. Eine FC HAM Ismaik München GmbH täte sich schwer, eine große und gute Fanbase über Jahre aufzubauen. Die Leipziger taten sich da leichter, die hatten keinen Event-Verein vor der Nase, zu dem man gehen könnte, wenn man Sekt, Schnittchen und billige Popmusik will.

Banana Joe
Leser

Ja klar ich bezog mich nur auf den Chemnitzer Block.

DjangoNY
Leser

Vielleicht nicht ganz so schlimm, weil von der Stehhalle noch was kommt, in Chemnitz war ja schon Beerdigungsstimmung wenn unsere Fans nix gemacht haben.

Aber ansonsten stimm ich dir 100% zu. Vor allem AA … -> nein Danke, nie wieder ! btw, die meisten DB24 User kannst doch gar nicht mehr Ernst nehmen oder ? Was die für einen Dreck ablassen, das sind doch Berufsgrantler mit totalen Realitätsverlust :-).

Ergebnis gestern passt, Spiel war… naja selbst für 3. Liga ziemlich schlecht. Aber was solls, die 3 Punkte waren wichtig.

#elil
#ohne Hasan

Bine1860
Leser

Ich denke schon, dass auch Leute aus der Stehhalle einen etwaigen Boikott mitmachen würden respektive mit den Ultras „verschwinden“ würden.

anteater
Leser

Manche Leute gehen halt nur ins Internet, um schlechte Stimmung zu machen und rumzunörgeln.

Alexander Schlegel
Leser

Es ist nicht so leicht, wenn man Tags zuvor das Frankfurt-Spiel angeschaut hat das heutige Spiel fair zu bewerten. Meine Güte was für ein Unterschied in Taktik, Ballbehandlung, Schnelligkeit und Bewegung. Bei Frankfurt waren permanent alle in Bewegung, bei uns gucken die meisten zu, was der ballführende Spieler macht. Nur einmal nicht und das machte, neben dem überragenden Bonmann, heute den Unterschied: als Willsch durchbrach und tatsächlich der junge Klassen einfach auf Verdacht schon mal losspurtete statt wie üblich zu warten, was der Ballhabende denn nun wohl macht. Es ist natürlich nicht fair unsere Löwen mit einer Top-Mannschaft wie Frankfurt zu vergleichen, aber in Ansätzen erkennt man im Vergleich schon auch unsere Probleme. Es ist die mangelnde Bewegung ohne Ball. Und das ist einfach auch eine Trainingssache. Denn im Prinzip hat es einem Chemnitz relativ einfach gemacht und sich im Gegensatz zu Waldhof und Magdeburg sehr weit zurückgezogen. Weshalb wir in dem Spiel auch kaum überrumpelt wurden. Außer in der Schlussphase, wo man plötzlich wieder um das Gegentor zu betteln anfing.

Man kann nur hoffen, dass jetzt wieder etwas mehr Sicherheit rein kommt, denn das nächste eminent wichtige Heimspiel gegen Jena steht jetzt an. Interessante Frage: sollte Willsch jetzt tatsächlich die Entdeckung als Außenverteidiger-Posten sein? Das heute war mit Abstand sein stärkstes Spiel seit langem. Jetzt brauchen wir nur noch eine Lösung für Steinhart, der, und da sind wir uns wohl alle einig, mehr Glück als Verstand hatte, dass er nicht vom Platz geflogen ist. Was in dieser Situation dann wohl wieder passiert wäre, kann sich jeder an seinen fünf Fingern ausrechnen. Unverständlich diese Nibelungen-Treue Bierofkas gegenüber diesem Spieler. Auch bei diesem Angriff hat man doch wieder gesehen, dass er einfach viel zu langsam ist für einen Außenverteidiger. Auch wenn er heute insgesamt die linke Seite mal wieder mit seinem Besuch beehrt hat und weitgehend im Griff behielt. Das lag aber vor allem an den schwächeren Chemnitzern, die auf der Seite keinen starken Spieler hatten.

tomandcherry
Leser

@Alexander und Snoopy

Ihr solltet nicht so oft Europa-League-Spiele mit Frankfurter Beteiligung anschauen, dann kommt Euch ein Löwen-Spiel in der 3. Liga noch unansehnlicher vor. 😉

Spaß beiseite, aber Frankfurt hat unter Kovac und Hütter eine wirklich bemerkenswerte Entwicklung genommen. Vor drei Jahren beinahe aus der Bundesliga abgestiegen und jetzt in einem internationalen Wettbewerb, in dem man vergangene Saison nur knapp das Finale verpasst hatte.

Wenn man sich diese positive Entwicklung binnen weniger Jahre anschaut, fragt man sich zum x-ten mal, warum um Himmels Willen es bei 60 scheinbar unmöglich ist, aus einer Negativ-Spirale auszubrechen und eine sportliche Aufwärtsentwicklung einzuleiten?

Und nein, ich habe nicht vergessen, dass wir nach einem Jahr trister Regionalliga-Zugehörigkeit in die 3. Liga aufgestiegen sind. Eine Verbesserung der sportlichen Perspektive sieht für mich jedoch anders aus.

anteater
Leser

Die Eintracht hat eine gute, wirkungsvolle Einkaufspolitik. Die kaufen/holen nicht, wie wir, abgehalfterte Ex-Bundes- oder Zweitligaspieler, sondern schauen dort, wo Spieler eine ganz andere Spielkultur haben, kaufen günstig ein und verkaufen teuer weiter.

Die Eintracht möchte ja sogar „ihr“ Stadion von der Stadt zurückkaufen. Respekt vor so viel gutem Wirtschaften.

Banana Joe
Leser

Rein vom Potential her könnten wir uns mit der Eintracht durchaus messen, wenn wir mal wieder in Liga 1 kämen. Und wenn man halt nicht vor ein paar Jahren 60% an einen undurchsichtigen Investor verkauft hätte. München ist groß genug für 2 Bundesligaclubs! Mit eigener Identität in einem eigenen Stadion und mit den richtigen Partnern an der Seite würde einiges gehen, aber mei, Dieter Schneider und ein paar zamgsoffene Deligierte wollten es halt anders.

Siggi
Leser

Aus heutiger Sicht hätte auch Dieter Schneider das garantiert nicht gewollt. Ich war zwar auch schon damals Insolvenzbefürworter, aber hatte auch Verständnis, dass man nicht alles in Frage stellen wollte, wie z.B. das NLZ, das Trainingsgelände, die Mitarbeiter usw.
Das Problem waren und sind die Altschulden – und die sind jetzt jetzt halt noch viel mehr geworden. Daher ist anteaters Satz „Es wird ein langer, steiniger Weg dahin!“ leider nur allzu wahr.

anteater
Leser

Es wird ein langer, steiniger Weg dahin!

Snoopy.
Leser

Frankfurt kam mir gestern auch in den Sinn, gerade in der ersten Halbzeit und mein Gedankengang war ähnlich. Man kann es schon vergleichen, auch wenn Frankfurt weit über einem steht. Aber von der Spielart her vergleichbar.

Über den Standfußball in der ersten Hälfte hab ich mich auch aufgeregt. Schön, wenn man den Ball hat, nicht schön, wenn man damit nicht so richtig was anzufangen weiß. Es ist nicht leicht, wenn sich der Gegner hinten rein stellt und sozusagen „die Mauer“ aufbaut. Aber gerade wenn der Gegner so steht, da muss ich ohne Ball mehr arbeiten als mit Ball. Nicht nur für mich selbst, sondern auch / vor allem für das Team. Aber ohne Ball arbeiten ist bei uns schon lange ein Problem. Ich vergleiche das gerne mit Pereira: jeder geht auf seine Position und wartet.

Wir bekommen keine Geschwindigkeit in unsere Aktionen, wir schaffen es nicht, uns Räume zu erarbeiten und noch viel weniger, in diese Räume zu spielen. Klar, ohne Bewegung geht das nicht, da ziehe ich keine 5er Kette auseinander. Steil gehen, Räume schaffen, Räume suchen, dorthin spielen, hinter die Abwehr kommen sind Dinge, die wir im Grunde seit der Regionalliga nicht sehen. Und wenn, dann geht’s nur mit hohen Bällen und dann lande ich wieder bei der Kunst des Zuspiels. In der Halbzeitpause hat der Co-Trainer so was gesagt wie „wir haben das Spiel unter Kontrolle“ – aber nur, weil Chemnitz im Grunde nicht mitgemacht hat, zumindest in der ersten Hälfte.

Das Positive an der Geschichte gestern ist, dass wir Auswärts kein Gegentor bekommen haben, was man eigenen Torwart zu verdanken hat. Die Absicherung gegen Konter des Gegners hat ganz gut funktioniert. Und wir haben Auswärts ein Tor gemacht, was 3 Punkte bringt. Das zählt jetzt erst einmal. Mehr aber auch nicht, überzeugt hat mich der Auftritt nicht wirklich. Ich glaub auch nicht mehr daran, dass sich an der Spielart und Spielweise noch was ändert. Mal nicht mit diesem Trainer.

anteater
Leser

Das eine Mal, wo wir schnell gespielt haben, da hat es auch direkt gescheppert im Gehäuse der Chemnitzer.

Loewen1860
Leser

Danke Tami für den super Bericht. Das mit dem Alkohol hab ich mir heut auch gedacht, darum begieße ich den Sieg zu Hause 😏🍻

Wichtig sind die 3 Pkt. Wenn wir am Ende der Saison genau deshalb nicht absteigen, kräht kein Hahn mehr danach.

Bin ja gespannt welchen tollen Stürmer der Hasi uns finanziert hat…

Banana Joe
Leser

Hasi schießt ja nur das Geld rüber, ausgesucht werden ihn schon unsere 2 Koriphäen haben… Ich tippe mal auf Owusu!

Bine1860
Leser

lt. AZ ist es Owusu 😭

Banana Joe
Leser

Mittlerweile meldet es auch der Runde als perfekt! Na dann schauma moi!

3und6zger
Leser

Hoffe, das in der Länderspielpause einige wieder ihre Normalform finden: Beki, Steinhart, Mölders, Gebhart……

BruckbergerLoewe
Leser

Hatte Steinhart schon einmal Normalform ?

Siggi
Leser

Steinhart war ein ganz wesentlicher Faktor beim Aufstieg von der Regionalliga in Liga 3 und auch dort kann er an guten Tagen Spiele entscheiden. U.a. ist er unser sicherster Elfmeterschütze. Seine Flanken – die derzeit ein Graus sind – werden bestimmt auch wieder besser. Vielleicht ist links hinten einfach nicht sein Ding.

anteater
Leser

Er hat doch durchgehend seine Normalform. Das muss man ihm lassen, er ist sehr konstant.

Snoopy.
Leser

3 Punkte sind 3 Punkte und am Ende kräht eh kein Hahn mehr nach dem Wie.

Wobei das „Wie“ alles andere war als ein „tolles Spiel“ – allerdings in der ersten Halbzeit von beiden Seiten. Sich da hinten rein stellen und die Räume zumachen hat ganz gut funktioniert, also für Chemnitz. Wir hatten sehr viel Ballbesitz, allerdings wussten wir nicht so recht, wohin mit dem Ding. Also gezieltes wohin. Liegt wohl auch daran, dass man auf die Anspiele warte, so wie der Gegner auch. Wenigstens hat bei uns die Absicherung heute einigermaßen gut geklappt, so dass Chemnitz nicht oft gefährlich in Kontern kam.

Und wir hatten Glück, denn für mich war Steinhart letzter Mann und hätte vom Platz fliegen müssen. Aber da war der Schiedsrichter mal für uns, man pfeift also nicht ausschließlich gegen einen. Bei Bonmann muss man sich heute auch bedanken, er hat doch die eine oder andere Situation gut gemeistert. Gesamt gesehen war es eine solide Leistung gegenüber den Auftritten auswärts in letzter Zeit. Lag vielleicht auch an dem Boykott der Chemnitzer Kurve, dass die Heimmannschaft nicht in die Gänge gekommen ist, was gut für uns war. Überzeugt hat mich das Spiel heute allerdings nicht.

anteater
Leser

Was? Wir bekommen morgen einen neuen Stürmer? Wehe des is der Frahn.

Snoopy.
Leser

laut AZ: Prince Osei Owusu

BruckbergerLoewe
Leser

Und das ist Gorenzels grosser Wurf ?
Und sowas will Sportdirektor sein ……

anteater
Leser

*facepalm*
Der wollte doch gar nicht mehr zu uns.

Snoopy.
Leser

wink
Restrampe. Was übrig bleibt und keiner will …

Besser erst mal als gar niemanden, wobei ich Owusu jetzt nicht so schlecht empfunden habe.

Banana Joe
Leser

Richtig! Laut Biero hatte er ja private familiäre Probleme. Sowas kann einen jungen Spieler schon belasten. Wenn er bei 100% ist und auch im Kopf fit, sollte er uns in der 3. Liga schon weiter helfen. Er ist von der Anlage her der wesentlich bessere Spieler, als es ein Grimaldi jemals sein könnte. So hoffen wir mal das beste.

Ein Stürmer ist allerdings nur so gut, wie die Anspiele, die er bekommt und da sehe ich ehrlich gesagt nix. Die können nur hoch und weit nach vorne und dann hoffen, dass der Ball nicht verspringt. Beki und Gebhart traue ich das zu, die sind aber beide derzeit nicht wirklich in Form.

3und6zger
Leser

Falls er es wird, hat er so wie jeder eine 2. Chance verdient. Wenn er im Frühjahr private Probleme hatte und deswegen zeitweise nicht bei der Sache, sei ihm das verziehen!

blau91
Redakteur

Der schnellste Nachbericht aller Zeiten. Tami, willst du ins Buch der Rekorde?

anteater
Leser

Schön anzuschauen war es nicht, aber egal.

Ohne die Wiederholung gesehen zu haben, hätte Steinhart schon früh rot sehen müssen. Sah wie eine Notbremse aus. Und die 20 von Chemnitz hatte schon gelb und sich noch einige gelbwürdige Fouls geleistet.

Klassen hat mir gut gefallen. Warum der nicht öfter spielt?
Wie man Steinhart weitermachen lässt und Paul dafür pausieren muss, das weiß nur der Trainer.

3und6zger
Leser

Ein „dreckiges 1:0“ zum richtigen Zeitpunkt. Egal wie, Hauptsache 3 Punkte!
Glückwunsch von der Adria!
Aber warum Steinhart spielt, erschliesst sich mir auch heute nicht,

anteater
Leser

Na ja, er hat mehrfach hintereinander im 1:1 den Ball genau gegen die Füße des Gegners gespielt. Das zeugt schon von deutlicher Genauigkeit.

Willsch übrigens mit seinem ersten Assist für uns im 26. Spiel.

Bonmann ist schon besser als der Hiller, das muss man sagen. Hat und am Ende die drei Punkte gerettet.