“Der schlafende Riese erwacht” titelt die Frankfurter Allgemeine. Nach 15 Jahren schafft Rot-Weiss den ersten Schritt zurück ins Rampenlicht. Die Essener steigen als Meister der Regionalliga West direkt in die 3. Liga auf. Und treffen dort nun auch auf den TSV 1860 München.

Elf Jahre war Rot-Weiss Essen in der Regionalliga West. Gegründet wurde der Verein bereits 1907 als SV Vogelheim. Nach mehreren Zusammenschlüssen mit anderen Vereinen gab man sich 1923 dann den Namen Rot-Weiss Essen. Die größten Erfolge gab es in den 1950er Jahren. 1953 gewann man gegen Alemannia Aachen den DFB-Pokal. 1955 wurde Essen dann Deutscher Meister.

Bundesliga rauf und runter

Danach begann eine wilde Zeit. Mit dem Aufstieg 1966 in die Bundesliga, 1967 ging es wieder runter und 1969 stieg man wieder auf. 1971 Abstieg und 1973 erneut der Aufstieg in die Bundesliga. 1977 ging es dann zum letzten Mal nach unten. Im Jahr 1984 erfolgte auch der Abstieg aus der 2. Bundesliga und 1986 kehrte man dort wieder zurück. Es folgte zwei mal ein Lizenz-Entzug in der 2. Bundesliga. 2007 stieg man zum letzten Mal aus der 2. Bundesliga ab. 2010 / 2011 folgte dann eine Insolvenz und eine “Wiedergeburt”. Zumindest finanziell. In etwa zu der Zeit als der TSV 1860 sich einen Investor holte, entledigten sich die Essener ihren Schulden.

Insolvenz und 11 Jahre Regionalliga

Mit Rot-Weiss steigt in die 3. Liga nun ein emotionaler Klub auf. Mit viel Geduld hat man 11 Jahre in der Regionalliga verbracht. In den Niederungen der fußballerischen Viertklassigkeit litten viele Fans. Jetzt ist man in der 3. Liga. Und das Ziel ist noch nicht erreicht. Man will mittel- bis langfristig einen noch größeren und nachhaltigeren Aufschwung.

Tests gegen Gladbach und Braunschweig

Für Essen liegt nun eine durchaus interessante Vorbereitungsphase auf dem Plan. Am 1. Juli soll im Stadion an der Hafenstraße gegen Borussia Mönchengladbach getestet werden. Gegen ETB SW Essen testet man am 3. Juli. Und am 9. Juli plant man im Elmstadio in Schöningen ein Testspiel gegen Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig.

Die Vorbereitung in der Übersicht

  • Fr., 24. Juni, 19.30 Uhr: Vorbereitungsspiel im Rahmen des Ostfriesland Supercups: Kickers Emden – RWE (Ostfriesland Stadion)
  • Sa., 25. Juni, 16.00 Uhr: Rheiderland-Auswahl – RWE  (Weener)
  • So., 26. Juni: Blitzturnier beim SV Holthausen Biene
  • Fr., 01. Juli, 19.00 Uhr: RWE – Borussia Mönchengladbach (Stadion an der Hafenstraße)
  • So., 03. Juli, 15.00 Uhr: RWE – ETB SW Essen (Stadion Uhlenkrug)
  • Di., 05. Juli – Mo., 11. Juli: Trainingslager in Wesendorf
  • Sa., 09. Juli, 15.30 Uhr: Eintracht Braunschweig (Elmstadion Schöningen)

Impressionen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

s

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Presseberichte

Rot-Weiß Essen steigt in die Dritte Liga auf (faz.net)

RWE: Im Überblick – das sind die Aufstiegshelden | RevierSport

Ein Rückblick auf die Aufstiegssaison! – Rot-Weiss Essen (rot-weiss-essen.de)

Mehr Informationen

Homepage: Startseite – Rot-Weiss Essen (rot-weiss-essen.de)

Facebook: Rot-Weiss Essen e.V. – Startseite | Facebook

Instagram: Rot-Weiss Essen Instagram

Twitter: Rot-Weiss Essen (@rot_weiss_essen) / Twitter

Youtube: Rot-Weiss Essen – YouTube

Transfermarkt: Rot-Weiss Essen – Vereinsprofil | Transfermarkt

Titelbild: IMAGO / Markus Endberg

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
15 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Marcus

Grüß Gott aus Mittelfranken,

ich als gebürtiger Essener und jahrelanger RWE Fan freue mich auf das Spiel in München. Ich habe 3 60iger Kollegen mit denen ich mir das Spiel geben werde. Das mit der Rechtenszene stimmt schon leider so, eigentlich wurde das die letzten Jahre besser doch seit dem es wieder besser läuft häuft sich dieses Pack leider auch wieder.

Ihr könnt euch aber sicher sein das der Großteil der Essener Fangemeinschaft sich mittlerweile mehr gegen diese Gruppierungen wehrt. Ich hoffe auch das diese “Menschen” nicht in allzu großer Zahl bei Auswärtsspielen vertreten sein wird. Dennoch ein großes Problem gerade jetzt wo wir mehr auf Deutschlandweiter Ebene zu sehen sein werden, der Verein hat mittlerweile auch verstanden das man da mehr gegen arbeiten muss. Nazis raus aus den Stadien, das sind eh keine echten Fans!

Ich hoffe einfach wir halten die Liga und landen erstmal irgendwo im Niemandsland, ne entspannte Saison tut uns mal gut. Ihr habt sicher Ambitionen nach oben, ich drücke euch die Daumen aber trotzdem hoffe ich auf 6 Punkte für uns. 😀

Auf eine geile Saison 2022/2023.

Prost nach Minga. 🙂

anteater

Ja, ist ja leider fast überall so, dass es eine gewaltbereite Minderheit ist, die quasi das ganze Fanlager in Mithaftung nimmt. Mit den Steeler Jungs würde ich mich auch nicht anlegen. Da ist der Verein in Zugzwang. T-Shirts mit “Vizeweltmeister 1945” sollten ein Stadionverbot nach sich ziehen. Viel Erfolg beim herstellen einer normalen Fankultur und dann auch sportlichen Erfolg.

Marcus

Ich werds mir merken. 😉

André

Wir freuen uns auf die 3. Liga, und natürlich auch auf 1860 an der Hafenstraße. Grüße aus Essen.

bamberg-ost

Hallo Andre, Willkommen hier im Löwenmagazin. Ich habe mich unheimlich über den Aufstieg von RWE gefreut. Die ersten Berührungspunkte hatte ich 1993 nach unserem Aufstieg in die 2. Liga bei unserem 1:0 SIeg. Essen wurde soviel ich mich erinnern kann, am Ende der Saison die Lizenz entzogen. Wir hatten nach dem Spiel mit ein paar RWElern noch ein paar Bierchen getrunken, bevor es zurück in meine fränkische Heimat ging. Mir war damals schon bewußt, der Verein hat genauso viele durchgeknallte Typen wie bei 1860. Mein Gott, es ist fast 30 Jahre vergangen, wie die Zeit vergeht. An das Unentschieden nach dem Bundesligaabstieg und an einem Stadionbesuch im Georg-Melches-Stadion kann ich mich ebenfalls noch gut erinnern. In der ersten Osterwoche in diesem Jahr habe ich mit meiner Familie Urlaub in Duisburg gemacht. Die Chance habe ich gleich genutzt und besuchte mit meinem Sohn das Auswärtsspiel von RWE in Aache. Nach dem enttäuschenden Unentschieden
hatte ich die Befürchtung, daß RWE wie in den Jahren zuvor wieder am Aufstieg scheidert. Zum Glück hat es ja diesmal geklappt. Mein Ziel ist es in dieser Saison 3 Spiele von RWE live anzusehen. Neben den beiden Spielen gegen 1860 versuche ich natürlich auch beim Spiel in Bayreuth gegen die Oldstadt dabei zu sein. RWE wünsche ich natürlich den Klassenerhalt, viel Spaß beim Auswärtsspiel in München, keine Fanausschreitungen und vielleicht treffen wir uns ja auf ein Bierchen in Giesing, Essen oder Bayreuth. Michael

Last edited 1 Monat her by arik
chemieloewe

Danke, gleichfalls herzlich willkommen an der Grünwalder Str. alle friedlichen u. vernünftigen RWE-Anhänger! Ich hoffe, wir stehen uns friedlich, fair u. sportlich gegenüber u. gehen im sportlichen Wettkampf, wie auch unter den Fanlagern dementsprechend respektvoll, friedlich u. gewaltfrei miteinander um! Dann wäre das eine Freude u. so soll es auch sein!👋🤗
P.S.: Ist C07 auch schon RWE-Fan o. Du von Ihm…o. beides?😎😁

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
chemieloewe

Gratulation zum Aufstieg an RWE, einem ebenfalls gebeutelten, lange u. immer wieder abgestürzten Traditionsverein aus dem Ruhrpott. Das meine ich jetzt rein sportlich u. zu allen vernünftigen, friedlichen Fans u. Mitwirkenden des Vereins, die sich nicht politisch radikal, rechts, rassistisch, diskriminierend u. sonst irgendwie gewalt/-sam/-bereit durchs Leben u. so auch im Fußball bei RWE bewegen, denn genau diese schlimme Brut ist bei RWE leider in zahlreicher, nicht unerheblicher Menge unter der Anhängerschaft sehr deutlich erkennbar, was mir schon große Sorgen, Angst, Abscheu, Widerstand u. Bedenklichkeit hervorrufen, auch bei sonstigen Vereinen, wo das Problem in geringem, aber besonders auch in verstärktem Maße auftritt. Diesbezüglich sind aus meiner Region besonders 1. FC Lokomotive Leipzig, aber auch der Hallesche FC u. Chemnitzer FC, der FSV Zwickau u. Dynamo Dresden negativ zu nennen. Wo deren gewaltverbreitenden, randalierenden, brandschatzenden Hooligans, Schlägerhorden u. Chaoten, darunter viele Nazis, Faschisten u. Rassisten, auftauchen, entsteht eine Spur der Verwüstung mit erheblichen Schäden, etlichen Verletzten u. Geschädigten, eine Spur verbrannter Erde. Genau diese Bauchschmerzen u. Befürchtungen habe ich, wenn ich an Rot-Weiß Essen denke u. an angesprochene u. weitere Vereine mit solchen Problemen, aktuell so auch heute, wenn ich an die Relegation in Dresden von Dynamo gegen den 1. FC Kaiserslautern denke. Sollte heute Dynamo scheitern, “brennts” in Dresden. Wehren wir uns gegen solche schrecklichen u. bedrohlichen Gewaltauswüchsen von Hooligans, Radikalen, Nazis, Faschisten…u. Rassisten…auch bei 60, seid wachsam!!!👊🤝💪💙🦁💙

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
bamberg-ost

Hallo Chemielöwe, Deine Ausführungen zu dem Thema, dass RWE ein rechtes Problem hat, sehe ich leider genau so. Das Problem mit rechter Gewalt besteht aber auch bei diversen anderen Vereinen im Pott. Die Ultras von Bremen, welche eher etwas linker eingestellt sind, haben sich von der Fanfreundschaft mit Essen etwas distanziert. Die Fanfreundschaft zwischen Werder und RWE exestiert ja auch schon über 30 Jahren. Wir haben ja auch Erfahrungen mit rechten Anhänger gerade zu Arenazeiten. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Löwen gegen Rechts, welche seit Jahren eine tolle Arbeit leisten. Das Problem in Essen muß der Verein in Zusammenarbeit mit der Fanszene aktiv lösen. Ich wünsche den RWE dazu genauso viel Erfolg.

anteater

Vermutlich brennt es heute in DD unabhängig vom Ausgang des Spiels. Wäre ja nicht das erste Mal.

Vor einigen Jahren las ich mal eine Studie, aus der hervorging, dass gewaltbereite Fans ihre Neigung eher nach Erfolgen ausleben denn nach Niederlagen.

Aue soll übrigens auch nicht ganz ohne sein, wobei die mir diesbezüglich bislang ebenso wenig aufgefallen sind wie der FSV.

chemieloewe

Ja, von Aue hörte ich auch schon unterschwellig, dass es da solche negativen Tendenzen gibt, hatte auch an sie gedacht, wollte sie aber jetzt nicht auch noch nennen, weil es in Aue noch nicht so auffällig war. Dass es bei einem Relegationssieg von Dynamo heute in Dresden trotzdem “brennt”, hatte ich mir auch schon so überlegt, es wird da heute bestimmt so o. so wieder Schlachten zwischen Gewalt-Chaoten/-Hools u. der Polizei geben, denke u. befürchte ich, egal ob Sieg o. Niederlage.

18SteinAdler60

Sogar in 11Jahre Regionalliga hat es die Stadt Essen geschafft ein wunderschönes Stadion zu bauen.
Man frägt sich wirklich was bei unserem Verein nicht stimmt.

Linksblau

Da passen gerade einmal 2.000 mehr rein, als in ein unbebautes Grünwalder.
Dafür muss keinen Baugrund am Stadtrand oder sogar im Landkreis suchen.

anteater

Und an Planungen für das neue Stadion kann ich mich noch aus Mitte der 90er erinnern.

anteater

Der zweitbekannteste Klub der Stadt, vermutlich Schwarz-Weiß Essen, hat auch kein neues Stadion…