Verschiedene Personen prägen in unterschiedlicher Weise und in unterschiedlichen Ämtern den TSV 1860 München. In der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA sind es vor allem Trainer Daniel Bierofka und die beiden Geschäftsführer Günther Gorenzel und Michael Scharold, die wesentlich die Ausrichtung des Profifußballs bestimmen. Für den TSV München von 1860 e.V. sind es primär der Verwaltungsrat und das Präsidium.

Im Hinblick auf den Profi-Fußball hat man sich für eine wesentliche Konstante entschieden. Daniel Bierofka bleibt zumindest nach den aktuellen Verträgen dem TSV noch ganze 3 Saisons erhalten. Sein Vertrag endet im Juni 2022. Günther Gorenzel, Geschäftsführer Sport und Sportlicher Leiter der Löwen, ist bis Juni 2021 eingeplant. Michael Scharolds Vertrag wurde im Sommer um ein Jahr verlängert. Er bleibt den Löwen also bis 2020 erhalten.

Im TSV München von 1860 e.V. wurde jüngst das Präsidium wiedergewählt. Gemäß der Satzung bleibt die Führungs-Crew nun für drei Jahre. Damit ist die aktuelle Laufzeit identisch mit der Verpflichtung von Trainer Daniel Bierofka. Über eine Verlängerung entscheiden hierbei allerdings keine Vertragsverhandlungen, sondern die Mitglieder des TSV. Denn das Präsidium wird gewählt. Dabei gilt auch bei der nächsten Wahl, dass der Vorschlag durch den Verwaltungsrat kommt. Auch der wird gewählt. Seine Amtszeit geht noch zwei Jahre und endet damit im Sommer 2021.

Grafische Übersicht

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Personix
Leser

Das ein pro Robert Reisinger besetzter Verwaltungsrat, einen Robert Reisiger vorschlägt, ist klar.
Somit gibt es nur die Wahl, ja oder nein Robert Reisinger.

Das sehe ich schon etwas differenziert ob das so demokratisch ist wie immer angedeutet.

Ich würde auch eine grössere Auswahl bevorzugen, da das Vorschlagsrecht immer beim Verwaltungsrat liegt.

anteater
Leser

Na, voriges Jahr wurde der VR demokratisch gewählt. Stimmst Du soweit zu? So, und es wurde ein VR gewählt, bei dem klar war, dass er im Großen und Ganzen auf einer Linie mit dem Präsidium liegt.

Du wählst ja auch nicht, z.B. die CSU, damit die dann einen Grünen zum Ministerpräsidenten machen. Oder findest Du so eine Landtagswahl auch undemokratisch.

Snoopy.
Leser

Auf die Propaganda gegen den e.V. zur nächstjährigen Mitgliederversammlung bin ich jetzt schon gespannt.