Der Drittligist FSV Zwickau soll laut zwei unterschiedlichen und unabhängigen Medienberichten (BILD-Zeitung / Freie Presse) mit einem potentiellen neuen Investor in Verhandlung sein.

„Kohle Hammer beim FSV – Millionen Investor im Anflug auf Zwickau“, titelt die BILD-Zeitung. Zumindest, dass man mit einem potentiellen Investor in Gesprächen ist, bestätigt der FSV gegenüber der Freien Presse. Laut der Bild soll es sich um ein Unternehmen aus dem Raum Augsburg handeln. Über Jahre sollen dabei die Zwickauer eine zweistellige Millionensumme bekommen. Das Geld soll in den Kader aber auch in die Verbesserung der Infrastruktur fliessen. Dafür soll der Investor die Namensrechte am Stadion bekommen.

„Wir haben schon vor Corona Gespräche geführt und machen das eben nun weiter“, so Matthias Krauß, Vereinsvorstand des FSV Zwickau, gegenüber der Freien Presse. Die Mitglieder seien bei der Mitgliederversammlung darüber informiert worden. Zum jetzigen Zeitpunkt sei jedoch alles noch rein spekulativ.

Im Raum stand bereits vor Corona der mögliche Verkauf des Stadions. Durch einen neuen Geldgeber hätte es ausgebaut werden sollen. Vergangenes Jahr hatte der FSV die Ausgliederung des Profifußballs in eine Kapitalgesellschaft abgesegnet. Ein Jahr zuvor hatte man bereits mit Beratern gesprochen um über Geldgeber zu sprechen.

Titelbild: Eckfahne FSV Zwickau (c) imago/Picture Point

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Lutz müller
Lutz müller (@guest_58144)
Gast
1 Monat her

Zwickau in der Bundesliga die sollen lieber ihre Jugend ziehen als wie nach der A Jugend es vorbei ist und die Jungs sich neue Vereine suchen müssen .Die ganze Jugend in zwickau gespielt die Jugend hoch gebracht und dann sind sie nicht gut genug

HHeinz
HHeinz (@hheinz)
Leser
1 Monat her

Das Stadion ist pott-hässlich und die Kapazität reicht locker. Da wird man dann für viel Geld ein wenig Schickimicki einbauen und in ein paar Jahren ist die Investitionsruine fertig und alles landet bei der Stadt (was für den FSV sowieso das Beste wäre).
Ein FSV der mit bescheidenen Mitteln und ehrlicher Arbeit im Profifußball ums Überleben kämpft ist eine Bereicherung für die Liga, als 0815 Investorenkonstrukt braucht die aber niemand. Aber ich will fair bleiben. Sollen sie es ruhig versuchen und schauen wohin das führt.

Ein Glauchauer
Ein Glauchauer (@guest_58161)
Gast
Reply to  HHeinz
1 Monat her

Tja, da sieht man mal wieder, was passiert, wenn man nicht selbst gründlich recherchiert. Der FSV Zwickau hat 0 % Eigentumsanteile am Stadion, sondern ist dort nur Mieter. Selbst das hätte man bei Wikipedia einfach nachlesen können. Die städtische GGZ ist Bauherr und Eigentümer des Stadions. Außerdem soll dieser Millionenbetrag nicht jährlich, sondern verteilt über mehrere Jahre fliessen.
Wer die FSV-Verantwortlichen kennt und erlebt hat, kann sich sicher sein, dass hierbei auch mit Augenmaß gehandelt und das Erreichte nicht auf’s Spiel gesetzt wird. Bzgl. der Problematik mit der A-Jugend stimme ich Dir zu. Aber auch hier treibt der FSV den Aufbau des Nachwuchs-Leistungszentrums voran…

Ein Glauchauer
Ein Glauchauer (@guest_58162)
Gast
Reply to  HHeinz
1 Monat her

Sorry, die A-Jugend-Problematik bezog sich auf den Beitrag des Users „Lutz müller“.

Halbelch
Halbelch (@guest_58129)
Gast
1 Monat her

Warum nicht……..
Zwickau in der Bundesliga, das wäre doch was.