Nach dem 25. Spieltag und dem Remis gegen den 1. FC Magdeburg stehen die Löwen auf dem 9. Platz. So spielte die Konkurrenz am 25. Spieltag:

Viktoria Köln holt drei Punkte gegen Sonnenhof

FC Viktoria Köln gewann das Kellerduell vor heimischem Publikum mit 1:0 gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Einen packenden Auftritt legte Köln dabei jedoch nicht hin. Ermöglicht wurde dieser Sieg durch das Tor von Steven Lewerenz. Nach einer Traumkombination über Mike Wunderlich, Albert Bunjaku und Simon Handle kam der Ball in den Strafraum zu Lewerenz. Der Stürmer blieb vor dem Tor eiskalt und erzielte das 1:0 (8.). Die Schwaben zeigten sich geschockt, spielten gravierende Fehlpässe im Aufbauspiel. Viktoria hätte nachlegen können, vergab aber die größte Chance durch Wunderlich, der den Ball aus aussichtsreicher Position über das Tor schoss (30.). Nach der Pause drückten die Kölner weiter auf das zweite Tor. Dieses Tor fiel auch in der 57. Minute durch Handle. Der Schiedsrichter nahm es aber aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung zurück – eine Fehlentscheidung. Die Kölner hätten die Führung zwingend ausbauen müssen, leisteten sich aber große Unkonzentriertheiten beim letzten Pass.

Zwickau erkämpft sich einen Punkt in Kaiserslautern

Der FSV Zwickau hiel gegen den spielstarken 1. FC Kaiserslautern gut mit und erkämpften sich beim 0:0-Remis einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Im Fritz-Walter-Stadion hatte der FSV Zwickau besonders in den ersten 30 Spielminuten mit dem quirligen Kaiserslautern-Duo Florian Pick und Timmy Thiele zu kämpfen. Erst danach kamen die Westsachsen etwas in Rollen und erzielten die vermeintliche 1:0-Führung (30.). Gerrit Wegkamp stand vor seinem Treffer jedoch im Abseits. Im zweiten Abschnitt verfiel der FSV erneut in alte Muster. Mit hohen und weiten Bällen versuchten die Sachsen, den FCK zu überrumpeln – jedoch mit wenig Erfolg. Lautern beschäftigte die Zwickau-Abwehr, konnte aber dank eines starken Stellungsspiels von Ali Odabas fast nie richtig gefährlich werden. Kurz vor dem Schlusspfiff gab es dann noch einen kurzen Aufreger. Janik Bachmann beging ein unnötig grobes Foul an Julius Reinhardt (86.). Folglich musste der Lauterer mit Gelb-Rot vom Platz. In den letzten Spielminuten konnte das Enochs-Team jedoch die Überzahl nicht ausnutzen. Es blieb beim 0:0.

Würzburger Kickers siegen gegen die Braunschweiger Löwen

Nichts zu holen gab es für Eintracht Braunschweig beim FC Würzburger Kickers. Der Gastgeber gewann mit einem 3:1. Gleich zu Spielbeginn sorgte Saliou Sané mit seinem Treffer nach Vorarbeit von Frank Ronstadt für eine frühe Führung des FC Würzburger Kickers (2.). Dominic Baumann schraubte das Ergebnis in die Höhe, als er eine Vorlage von Sané zum 2:0 zugunsten von Würzburg verwertete (18.). Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass das Ergebnis noch Bestand hatte, als sich die Teams in die Pause verabschiedeten. In der 70. Minute erzielte Marvin Pourié das 1:2 für Eintracht Braunschweig. Mit dem 3:1 sicherte Saliou Sané dem FC Würzburger Kickers nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (83.). Schlussendlich verbuchte Würzburg gegen Braunschweig einen überzeugenden 3:1-Heimerfolg.

Uerdingen verliert das Heimspiel gegen die Preußen

Der SC Preußen Münster gewann gegen den KFC Uerdingen 05 mit 2:0. In der 35. Minute verwandelte Heinz Mörschel einen Elfmeter zum 1:0 für Münster. Zweifelhaft: Wie die Fernsehbilder verrieten, traf Christian Dorda in erster Linie den Ball und nicht Lucas Cueto. Der KFC war gewillt auszugleichen. Bis zum Seitenwechsel sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus. Die Führung zur Halbzeit war nicht unverdient, waren die Gäste die aktivere Mannschaft. Den zweiten Treffer setzten erneut die Preußen. Konter über den pfeilschnellen Lucas Cueto, der nach fast 70 Metern Sprint den Ball gerade noch auf den mitgelaufenen Marco Königs querlegen konnte (72.). Eine Antwort des KFC blieb in der Folge aus. Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Alexander Sather stand der Auswärtsdreier für den SC Preußen Münster. Der KFC Uerdingen 05 wurde mit 2:0 besiegt.

Rostock siegt gegen Ingolstadt

Der FC Ingolstadt 04 steckte gegen den FC Hansa Rostock eine deutliche 0:3-Niederlage ein. Im Duell zweier vermeintlich ebenbürtiger Teams holte Rostock den maximalen Ertrag. Die ersten 20 Minuten der Partie boten schwache Unterhaltung. Unvermittelt aber wurde es deutlich besser: Nach einem Angriff der Ostseestädter bekamen die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Lukas Scherff bediente Nils Butzen, der in der 21. Spielminute zum 1:0 einschoss. Das 2:0 führte John Verhoek herbei, als er nach Vorlage von Aaron Opoku zugunsten von Hansa traf (34.). Ohne weitere Tore ging es in die Pause. Ab der 75. Minute bereicherte der für Daniel Hanslik eingewechselte Pascal Breier den FC Hansa Rostock im Vorwärtsgang und ließ den Vorsprung des Gastgebers nach Zuspiel von Nico Neidhart auf 3:0 anwachsen (85.). Am Schluss schlug Rostock den FCI vor eigenem Publikum mit 3:0 und rief dabei eine souveräne Leistung ab.

Rückschlag für Carl Zeiss Jena

Gegen den SV Meppen präsentierten sich die Thüringer wie ein Absteiger und verloren mit 0:2.
Die Gäste aus dem Emsland hatten schnell das Kommando übernommen. Meppen kam immer wieder gefährlich über die Außen, was den Jenaern gehörige Probleme bereitete. Nach einer Viertelstunde war es dann passiert. Nach einer Flanke stand Luka Tankulic am langen Pfosten bereit und köpfte zur Gästeführung ein. In der Folge waren die Zeiss-Kicker zwar bemüht, in Sachen Offensive ging so gut wie gar nichts. Nach dem Wechsel änderte sich aus Jena-Sicht wenig. Meppen war viel abgezockter und legte in der 50. Minute nach: Zunächst klärte Jena bei einer Ecke. Aus dem Hintergrund kam dann Florian Egerer zum Schuss und knallte die Kugel in die Maschen. Eine Schrecksekunde gab es noch für die Jenaer: In der 86. Minute verletzte sich Ole Käuper ohne Einwirkung des Gegners und musste mit der Trage vom Feld transportiert werden. Schließlich hatte Schiedsrichter Patrick Kessel ein Einsehen und pfiff die Begegnung ab.

Mannheim gewinnt nach Aufholjagd gegen Duisburg

Der SV Waldhof Mannheim kam nach einem 0:2-Rückstand bei Spitzenreiter MSV Duisburg zurück und siegte noch mit 3:2. Die Mannheimer setzen Duisburg in den ersten Minuten früh unter Druck, allerdings ist es der MSV, der mit der ersten Chance des Spiels in Führung geht: Eine Flanke von Bitter landet bei Vincent Vermeij (4.), der frei vor Timo Königsmann einköpft. Duisburg war aktiver und so fiel folgerichtig ein weiteres Tor. Kurz vor der Pause schnürt der MSV-Stürmer (43.) seinen Doppelpack. Nach der Pause zeigten die Mannheimer ein völlig anderes Gesicht. Gian-Luca Korte sorgte binnen fünf Minuten (55./58., Foulelfmeter) per Doppelschlag zunächst für den Ausgleich der Kurpfälzer. Der MSV kam danach nicht mehr ins Spiel zurück. Marco Schuster brachte Mannheim sogar in Führung (86.).

Halle auch im achten Spiel sieglos

Durch ein 5:3 holte sich Unterhaching drei Punkte bei Halle. Unterhaching legte los wie die Feuerwehr und ließ durch einen Doppelschlag von Dominik Stroh-Engel aufhorchen (2./14.). Durch ein Eigentor des 34-jährigen Stürmers kam das Heimteam noch einmal ran (38.). Bis zum Halbzeitpfiff blieb der knappe 2:1-Vorsprung der SpVgg bestehen. Für mehr Beruhigung bei der Mannschaft von Claus Schromm sorgte Dominik Stroh-Engel, der mit seinem dritten Tagestreffer nach Vorlage von Felix Schröter das 3:1 sicherstellte (58.). Ab der 61. Minute bereicherte der für Stroh-Engel eingewechselte Stephan Hain den Gast im Vorwärtsgang. Für das zweite Tor von Halle war Bentley Baxter Bahn verantwortlich, der in der 72. Minute das 2:3 besorgte. Stephan Hain erzielte in der 82. Minute das 4:2, indem er auf Zuspiel von Max Dombrowka vollendete. In der 89. Minute brachte Jonas Nietfeld den Ball im Netz der SpVgg Unterhaching unter und verkürzte auf 3:4. Kurz vor Schluss traf Stephan Hain nach Vorarbeit von Schröter für Unterhaching (92.). Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Eric Müller stand der Auswärtsdreier für die SpVgg fest.

Chemnitz besiegt den FC Bayern II

Aus einer Standard-Situation kann Chemnitz nach 25 Minuten das einzige Tor in der Partie erzielen. CFC-Innenverteidiger Niklas Hoheneder kömpft eine Ecke von der linken Seite ins Tor des FC Bayern II. Glück für die Chemnitzer dann noch einmal kurz vor der Pause. Bayern-Stürmer Kwasi Okyere Wriedt sieht die Rote Karte. Unberechtigter Weise, wie Bayerns Co-Trainer Dirk Teschke in der Pause bei Magenta Sport bemängelt. In der zweiten Halbzeit der FCB dann spielbestimmend. Trotz Unterzahl. Zum Ausgleich kommt es dennoch nicht. Chemnitz holt wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der FC Bayern II stagniert auf dem elften Rang in der Dritten Liga.

Alle Ergebnisse des 25. Spieltages im Überblick

Viktoria KölnSG Sonnenhof Großaspach 1:0
1. FC Kaiserslautern FSV Zwickau0:0
Würzburger Kickers Eintracht Braunschweig3:1
KFC Uerdingen 05 SC Preußen Münster0:2
FC Hansa Rostock FC Ingolstadt 043:0
FC Carl Zeiss JenaSV Meppen0:2
MSV DuisburgSV Waldhof Mannheim2:3
TSV 1860 München1. FC Magdeburg1:1
Hallescher FCSpVgg Unterhaching3:5
Chemnitzer FCBayern München II1:0

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Blue Power
Leser

Chemnitz bekommt die zweite Luft und der Abstand auf die Abstiegsränge wird kleiner. Chemnitz hat den Rückrundentabellenführer von der Seitenstraße niedergerungen und das flösst dann doch Respekt ein.
So ein 3er im vorbeigehen wird das nicht. Wenn wir wieder so naiv nach vorne spielen und hinten so offen stehen wie am Schluss gegen Magdeburg, wird uns sogar das bevorstehen, was wir so nie erwartet hätten.

anteater
Leser

Ziegner war dann Trainer in Halle. Wenig überraschend, dass sie dort die Reißleine gezogen haben.

Und da ja schon wieder einige mit sicheren drei Punkten am Samstag rechnen, Chemnitz hat aus den letzten fünf Spielen 11 Punkte geholt. Darunter ein Dreier in Meppen. Ein Selbstläufer wird das nicht.

Die 3. Liga bleibt spannend. Wir sind nur noch 7 Punkte vor den Abstiegsrängen.

bluwe
Leser

Ja es geht eigentlich darum wieder aus dem „Unentschiedenmodus“ rauszukommen und das haben wir bzw. viele schon gegen den FCM gehofft. Jetzt kommt CFC, natürlich eine andere Hausnummer, aber vielleicht kommt unsere Mannschaft damit besser zurecht?
Ich hab jedenfalls wieder 1:1 getippt lol denn es kommt erstens anders und zweitens als man denkt…
Back to topic: der Spieltag hat wieder gezeigt es kann jeder jeden schlagen – Sechzig eigentlich auch wink

anteater
Leser

Köllner würde sicher auch lieber gewinnen als unentschieden spielen. Mal sehen, ob er eine Lösung findet für Chemnitz. Für mich persönlich wäre das schon wichtig, die vom Platz zu schießen, wobei, 1-0 reicht am Ende.