Anthony Power ist der wohl einflussreichste Mann von HAM International Limited. Zumindest vor Ort in München. Er feiert heute seinen 54. Geburtstag.

Anthony Power ist nicht nur Geschäftsführer der TSV 1860 Merchandising GmbH und damit Herr über alle Fan-Artikel und die dazugehörigen Shops. Er ist vor allem Hasan Ismaiks rechte Hand in München und der einzige von HAM International, der regelmäßig im Stadion ist. Geboren wurde er am 8. Januar 1967 in Jordanien und wird damit am heutigen Freitag 54 Jahre alt. Mittlerweile besitzt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Bei seiner Vorstellung erklärte Power, er sei in diversen Sparten aktiv gewesen. In der Industrie, im Bildungswesen, im Gesundheitswesen und im operativen Geschäft. Ismaik stellte ihn als „Finanzexperten“ vor. Im Novemver 2016 hatte er Thomas Eichin als Geschäftsführer der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA beerbt.

Die Vorstellung von Anthony Power am 22.11.2016

Ende März 2017 legte er dieses Amt bereits wieder nieder. Mittlerweile hat er die TSV 1860 Merchandising GmbH übernommen.

Wir wünschen Anthony Power ein gesundes neues Lebensjahr.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
1 Monat her

Alle Gute zum Geburtstag und ein besseres Feingefühl für deine Handlungen. Mögen tue ich dich und deine Aktionen trotzdem nicht. 🤔

Oberpfalzloewe
Gast
Oberpfalzloewe (@guest_52869)
1 Monat her

Ich wünsche ihm zwar nix schlechts, weiß aber keinen Grund, warum ich ihm gratulieren sollte

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
1 Monat her

Aha, da Bauer Done hot Geburtstag. Hm 🤔

Do bin i moi ganz ehrlich – do interessiert mi des berühmte Radl in China mehr!

Einmal Löwe – Immer Löwe

🍻🍺

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52860)
1 Monat her

Happy Birthday Anthony Power!!!

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
1 Monat her

Happy Birthday Mr. Power!
Ich wünsche ihm im neuen Lebensjahr ein besseres Händchen, insbesondere im Umgang mit uns Fans!

Matula60
Leser
Matula60 (@matula60)
1 Monat her

Von meiner Seite keine Glückwünsche an Anton Kraft.

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52859)
1 Monat her
Reply to  Matula60

Anstand ist ja wohl ein Fremdwort, oder???

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52870)
1 Monat her
Reply to  ArikSteen

Wo bezeichne ich den Präsidenten des e.V als „Loser“?
Warum sollte meine eMail-Adresse falsch sein?
Nur weil ich mich der Meinung vieler anschließe, dass Pro1860 die Löwen in den Tod treiben wird?
Wie sagte einst ein großer Präsident der Löwen: „Ich will dem Verein nicht reinreden, aber die Leute von Pro1860 – das ist der Niedergang. Die haben schon zu meiner Zeit versucht, immer wieder schlechte Stimmung in der Kurve zu verbreiten.“

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

ReisiLoser60

Wer war denn der große Präsident des TSV? Doch nicht etwa der Metzgermeister Karl-Heinz Wildmoser?

Pro1860 hat das versucht zu verhindern, was dann der Metzgermeister angerichtet hat. Ohne Eigenkapital und ohne Plan B sich an einem Bauvorhaben über 175 Millionen € zu verheben. Das hat dann mehrmals fast zur Insolvenz der KGaA und letztendlich zum Abstieg in die Regionalliga geführt. Wenn der FC Bayern 2006 nicht so generös gewesen wäre und ohne Notwendigkeit 11 Millionen € für die Beteiligung an der Allianz Arena GmbH gezahlt hätte, wäre damals bereits die Pleite eingetreten. Und 2017 hat der FCB auf die Konventionalstrafe von 25 Millionen € wegen der sofortigen Auflösung des Arena-Pachtvertrages verzichtet.

Seid dem Pro1860 beim Verein mitentscheiden kann, geht es wieder aufwärts.

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52886)
1 Monat her
Reply to  nofan

Wildmoser Senior hat die Arena-Verträge nie zu Gesicht bekommen. Die Verträge waren ein Alleingang vom damaligen GF und dem Vizepräsi…
Die roten haben auf gar nichts verzichtet. Die 25 Millionen wurden lediglich gestundet und müssen abbezahlt werden.

Bine1860
Bine1860 (@bine1860)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

So ein Schmarrn, Wildmoser sen. kannte natürlich alle Verträge.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

ReisiLoser60

Wie schon an anderer Stelle ausgeführt, bevor Sie einen Kommentar loslassen, sollten Sie sich umfassend informieren. Allerdings habe ich eine andere Vermutung: Ihnen kommt es darauf an, Fake News zu verbreiten.

1) Das Bauvorhaben startete bereits 1998. Zu der Zeit war die KGaA noch nicht gegründet und es waren noch keine Geschäftsführer berufen.
2) Als Vereinspräsident und späterer Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Geschäftsführungs-GmbH musste der Metzgermeister allen wesentlichen Geschäften zustimmen.
3) Wenn der Metzgermeister Wildmoser von den Verträgen keine Kenntnis gehabt haben sollte, so hat er elementare Aufgaben eines Vereinspräsidenten vernachlässigt. Das kann man dem Dilettanten durchaus zutrauen. Strafrechtlich wäre das aber relevant gewesen.

Hinsichtlich des Forderungsverzichtes des FCB über die Konventionalstrafe von 25 Millionen € zeigen Sie erneut mangelnde Kenntnisse. Auf die Konventionalstrafe hat der FCB verzichtet. Lediglich die 2017 bereits aufgelaufenen Mietschulden von rd. zwei Millionen € müssen noch getilgt werden.

Gehen Sie nach Öffnung wieder ins Löwen Stüberl. Dort werden Sie alle wichtige Informationen über die KGaA erfahren.

Alexander Schlegel
Alexander Schlegel (@a-schlegel)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

Grundsätzlich muss man bestimmten Leuten mit überschaubaren Geistesgaben gar nicht erst widersprechen, denn das erledigen sie spätestens im nächsten Satz selber …

Nennt sich ReisiLoser60 und frägt auch noch unverschämt, wo er den mit großer Mehrheit gewählten Präsidenten beleidigt. Und eine Fan-Gruppierung will uns in den Tod treiben. Wirklich unfassbar. Wir haben in diesem Verein auch ein massives Trumpismus-Problem.

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52885)
1 Monat her

Zwischen Reisinger und Trump gibt’s durchaus Parallelen

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

ReisiLoser60

Durch seinen Besuch im Trump-Tempel hat bisher lediglich der von Ihnen so verehrte Herr Ismaik Sympathien erkennen lassen.

Das bewundernswerte an Herrn Reisinger ist, dass er keine Personen beleidigt, herabwürdigt, diskreditiert und schon gar nicht Herrn Ismaik. Nur dieser hat Präsidenten als Profilneurotiker, Lügner und Rassisten beschimpft.

Ansonsten erkenne ich nur Parallelen zwischen Trump und ReisiLoser60. Nichtwissen, Lügen, alternative Wahrheiten, Fake News

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52908)
1 Monat her
Reply to  nofan

Wer kann denn mit Gewissheit sagen, dass Ismaik an der Party teilgenommen hat?
Euer Häuptling hat Silvester mit Sicherheit nicht alleine gefeiert…


[Anmerkung der Redaktion: Kommentare von ReisiLoser60 werden zukünftig nicht mehr unter diesem Nicknamen freigeschaltet. Wir bitten um Verständnis.]

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

Im Trump-Tempel haben mit HI 500 maskenlose Gestalten Silvester gefeiert. Und das bei einer Inzidenz von über 550. Unfassbar …

Hier kommt dann bei Ihnen das System Trump zum tragen: Die Anderen sind ja die Übertäter

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

ReisiLoser60

Achtung muss man sich erarbeiten. Mit seinen Aktionen gegen die Fans und das Präsidium scheint das wohl total misslungen zu sein. Zuviel Nachsicht macht manche Größenwahnsinnig. Deshalb ist es in einigen Situation angebracht, unschön zu reagieren.

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52871)
1 Monat her
Reply to  nofan

Welche Aktionen gegen das Präsidium waren das denn?
Die Klagen waren wohl berechtigt, da geschützte Markenzeichen zu kommerziellen Zwecken ohne Einwilligung des Markeninhabers missbraucht wurden…
Ich kann mir meinen Hof auch nicht mit VWs vollstellen und verkaufe die Karren dann als Porsche weiter

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

ReisiLoser60

Bevor Sie haltlose Kommentare loslassen, sollten Sie sich besser informieren. Wie die Gerichte zutreffend ausgeführt haben, gehören die Markenrechte nicht der Merchendising GmbH.

Es war wohl der ungerechtfertigte Versuch von Power sich Rechte einzuverleiben, über die er gar nicht verfügen darf.

Um was ging es denn Power tatsächlich? Hat er sich nicht daran gestört, dass Fans Plakate mit dem Spruch: „Ich lieb dich, ich lieb dich nicht“ hoch gehalten haben? Fehlt ihm vielleicht das Verständnis für die deutsche Meinungsfreiheit?

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52883)
1 Monat her
Reply to  nofan

Meinungsfreiheit hört bei Beleidigungen aber auf. Sobald sich der Betroffene durch Beleidigungen oder Schmähungen in seiner Ehre verletzt fühlt, ist es eine Straftat…

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

Wer hier als Loser „ReisiLoser“ auftritt, sollte sich vornehm zurückhalten, denn das ist bereits eine Beleidigung.

In Saudi Arabien mag es eine Straftat sein, wenn sich jemand durch tolerierbare Meinungsäußerungen in seiner Ehre verletzt fühlt. In München würde es nur lautes Lachen bei der Staatsanwaltschaft auslösen, wenn jemand „Ich lieb dich, ich lieb dich nicht“ zur Anzeige brächte.

An der Grenze zur Straftat waren nur die Äußerungen von Ismaik Richtung Präsidium wie Profilneurotiker, Lügner, Rassisten. Möge der Herr das in Dubai mal gegen die Herrscher verlauten lassen. Dann würde sich 1860 wahrscheinlich einen neuen Investor suchen müssen.

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52909)
1 Monat her
Reply to  nofan

Wo ist was eine Beleidigung?


[Anmerkung der Redaktion: Kommentare von ReisiLoser60 werden zukünftig nicht mehr unter diesem Nicknamen freigeschaltet. Wir bitten um Verständnis.]

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

System Trump:

Abstreiten, Verleugnen

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52884)
1 Monat her
Reply to  nofan

Die Merch GmbH ist aber alleinig befugt, die Markenzeichen lizenzrechtlich kommerziell zu verwenden.
Wenn jetzt eine Dritte Partei Dinge gegen Geld zum Verkauf anbietet, ist es eben nicht mehr erlaubt

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

ReisiLoser60

Sie offenbaren erneut Nichtwissen. Wenn Sie das Landgerichts-Urteil studiert hätten, wüssten Sie, dass die Markenrechte eben nicht bei der Merch liegen.

Dieses Nichtwissen hat der Merch viel Geld gekostet. Missmanagement des Geschäftsführers.

ReisiLoser60
Gast
ReisiLoser60 (@guest_52910)
1 Monat her
Reply to  nofan

Die Merch GmbH ist aber alleinige Lizenznehmerin der Markenrechte…
Die Markenrechte wurden Ismaik damals vom e.V gestohlen, da die Markenrechte zum Verkaufszeitpunkt der KGaA-Aktien eben alleine Eigentum der KGaA waren

[Anmerkung der Redaktion: Kommentare von ReisiLoser60 werden zukünftig nicht mehr unter diesem Nicknamen freigeschaltet. Wir bitten um Verständnis.]

nofan
Leser
nofan (@nofan)
1 Monat her
Reply to  ReisiLoser60

System Trump:

Verliert er, haben die Anderen gestohlen.