Der 22jährige Marco Hiller steht bei den Löwen im Tor. Seit elf Jahren ist er ein Löwe. DFB-Mitarbeiter Thomas Palapies-Ziehn hat ihm Fragen gestellt.

Das Spiel gegen den FC Hansa Rostock

Es war mehr drin für die Löwen, wenn man das vergangene Spiel betrachtet. Im Abschluss konnten wir nicht überzeugen, sagt der Torwart. „Die Mannschaft hat alles probiert und eine gute Leistung gezeigt.“ Das 0:2 hat ihn geärgert. Es sei jedoch positiv gewesen, wie „wir dann als Mannschaft auf diesen Rückstand reagiert haben.“

Der Torwart und die Abwehrreihe

„Wenn die gegnerischen Stürmer anlaufen, rufe ich den beiden Innenverteidigern zu, in welche Richtung sie verschieben müssen. Das klappt gut“, erklärt der langjährige Löwe: „Die Anweisungen müssen dann Reihe um Reihe nach vorne weitergegeben werden.“ Lachend fügt er hinzu: „Viel weiter als bis zu den Innenverteidigern kommst du als Torhüter in einem vollen Stadion selbst mit einem lauten Organ nicht.“

Hiller wäre chancenlos. Zum Glück gab es noch den Pfosten.

Sein Steigerungspotential

Marco Hiller ist mit 22 Jahren ein junger Schlussmann, stellt Thomas Palapies-Ziehn fest. Wo kann sich der Löwe noch steigern. „Bei Flanken und Ecken will ich künftig noch mehr Präsenz zeigen. Ich denke, das kommt mit steigender Erfahrung automatisch. Auch beim Coaching und im fußballerischen Bereich gibt es ständig Dinge, die man noch weiter verbessern kann“, erklärt Hiller. Im Großen und Ganzen ist er mit seiner bisherigen Leistung zufrieden. An einen groben Schnitzer kann er sich nicht erinnern. „Vollkommen zufrieden bin ich jedoch nie. Selbst bei kleinen Fehlern geht es für mich darum, daraus zu lernen und sie abzustellen.“

Sein Verhältnis zu Hendrik Bonmann

Die ersten fünf Saisonspiele war Torwart Hendrik Bonmann durch Daniel Bierofka gesetzt. Hiller stand auf der Warteliste. „Es ergibt in solchen Situationen keinen Sinn, den Kopf in den Sand zu stecken. Der Trainer hat für diese Entscheidungen seine Gründe und es gilt, diese zu akzeptieren“, erklärt Hiller. Im Training war es für ihn wichtig, sich voll reinzuhängen. Er wollte Daniel Bierofka keine Gründe geben, ihn nicht aufzustellen. „Außerdem wollte ich stets für den Fall der Fälle bereit sein.“ Über Bonmann sagt er, dass sie sowohl Mannschaftskollegen als auch Konkurrenten sind. „Zwar kann immer nur einer spielen. Dennoch gehen wir immer fair miteinander um und versuchen, uns gegenseitig zu pushen.“ Seine Position will er in jeder Trainingseinheit verteidigen. Mit dieser Einstellung gehe er in jede Trainingswoche. „Wenn man die Position im Tor einmal erobert hat, darf man nie denken, dass es normal ist, wenn man Wochenende für Wochenende aufgestellt wird.“D

Der TSV 1860 München

Wechselambitionen hatte Marco Hiller nie. „Ich habe bei 1860 nahezu alle Nachwuchsmannschaften durchlaufen und mich immer wohlgefühlt. Deshalb gab es für mich keinen Grund, an einen Wechsel zu denken. Und ich habe mit dem Verein ja auch noch einiges vor.“ Aktuell stünde allerdings der Klassenverbleib an erster Stelle, meint Palapies-Ziehn vom DFB. Hiller möchte sich auch Rechenspiele jedoch nicht einlassen. „Unser Ziel ist es, so viele Punkte wie möglich zu holen.“

Das kommende Spiel gegen Wehen Wiesbaden

Am kommenden Samstag geht es nach Wiesbaden. „Eine ähnliche Leistung wie gegen Rostock – allerdings kaltschnäuziger vor dem Tor“, ist das Ziel der Löwen. „Zunächst wird es entscheidend sein, hinten die Null zu halten.“ Am Ende geht es jedoch um 3 Punkte. Auch ein 5:4 würde er akzeptieren. „Schöner für die Defensive ist es selbstverständlich, wenn wir kein Gegentor zulassen.“

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
3 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
anteater3und6zgerblau91jürgen (jr1860) Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
3und6zger
Leser

Na ja, man kommt in jungen Jahren ins Tor, wenn man reaktionsschnell ist, kein Problem hat, nach dem Ball zu hechten und sich dabei in den Dreck zu schmeissen und den Ball fangen und festhalten kann. Und auch wenn man kein begnadeter Fußballer mit Körpertäuschungen und Technik ist.
Von daher ist es verständlich, dass Marco Hiller vom fußballerischen her seine Defizite hat. Wieso er dann trotzdem manchmal höchst riskant angespielt wird, ist mir schleierhaft. Verschleiern soll dies allerdings, dass bei uns von hinten heraus anlaufende Gegner kaum einmal ausgespielt bzw. mit einem Doppelpass mal „ins Leere laufen gelassen“ werden können.
Für mich hat Marco Hiller seitdem ich ihn das erste Mal live gegen Rosenheim letzte Saison gesehen habe, mit den größten Schritt nach vorne gemacht. Die Situationen bei denen einem das Herz stehen bleibt, sind mMn in der 3. Liga weniger als in der RL. Und das ist doch eine gute Entwicklung. In zwei Jahren werden wir nicht mehr drüber reden. Hoffentlich auch deswegen, weil wir zwei drei Fußballer mehr in der Mannschaft haben.

blau91
Redakteur

Hiiiillleeeer, tönt es durchs Stadion, wenn er wieder einen gehalten hat. Das hat sich unser Aufstiegsheld mit einer überzeugenden Regionalliga-Saison absolut verdient.

(Schöner Absatz, extra für den Chris. Sorry, insider)

In seinen noch sehr jungen Jahren ist er bereits ein gestandener Dritt-Liga Torwart mit großem Potential nach oben. Die ein oder andere Unsicherheit sei ihm verziehen. Ich denke, er hat uns mehr Punkte gerettet, als er sie gekostet hätte. Insoweit halte ich die teilweise überzogene Kritik an unserem Eigengewächs für völlig deplatziert.

Guter Junge. Hiiiillleeer.

anteater
Leser

Und der kam von Grün-Weiß Gröbenzell. Da habe ich als Bub auch gespielt. So etwas stiftet Identifikation.

jürgen (jr1860)
Leser

Ich mag den Marco smile

Finde er entwickelt sich, sollte aber eher an seinen Abschlägen und weiten Bällen arbeiten…

- Werbung unseres Partners -