Einen ungewöhnlichen Vorschlag machte 1860-Gesellschafter und Kreditgeber Hasan Ismaik auf Facebook. Er gratulierte dem einstigen Löwen-Torwart Petar Radenkovic zum 85ten Geburtstag. „Ich würde mich sehr freuen, wenn sich unser Verein dafür einsetzen würde, dass die Straße zu unserem Trainingsgelände beispielsweise in Petar Radenkovic-Weg umbenannt werden könnte. Sie hätten das verdient!“

In Deutschland ist es seit 1945 jedoch nicht mehr üblich Straßen nach lebenden Personen zu benennen. Auch die Stadt München hat diesen Grundsatz. „Nach lebenden Personen werden keine Straßen benannt“, schreibt das Kommunalreferat der Stadtverwaltung. Die sich in Deutschland durchgesetzte Regelung hat einen ernsten Grund. Vor allem Diktaturen bedienen sich oft der Benennung von Straßen nach noch lebenden Personen um den Personenkult zu fördern. So auch die Nationalsozialisten. Nach der Hitler-Diktatur nahm man deshalb aktiv Abstand davon.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
United Sixties
Gast
United Sixties

Falls dies eines Tages ernsthaft im Verein und KGaA überlegt würde, einen der verdienten Meisterspieler und Löwenfan-Wegbereiter mit einem Weg-Namen auf dem Trainingsgelände besonders zu ehren , dann bitte MANNI WAGNER ( Gott hab ihn selig). Begründung : er hat nicht nur einzig für unseren TSV 1860 von München gespielt und und als Rekordspieler seine Knochen hingehalten, sondern darüber hinaus auch lange Zeit ehrenamtlich für den Verein gearbeitet ( Traditionsteam und AH) und für unseren Klub gelebt. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Manfred_Wagner_(Fußballspieler)

anteater
Leser

Absolut einverstanden!

Wer verfasst den Antrag für die nächste MV?

Benedikt
Leser

Die Jahn-Ullrich-Straße lässt grüßen. Was wo anders geht geht bei uns evtl auch. Denk der Hasan und träumt jetzt schon vom Stadion am HI Weg „4“

Banana Joe
Leser

lol

Helmut
Leser

Irgendwie leicht zu durchschauen, Scheichlied auch aus der Stehhalle, Beliebtheit (noch nie vorhanden) massiv im Keller, sportlich läufts (Reisinger mal nicht an was schuld) nicht schlecht, Fans sind sich einig (ohne HI), geile Choreo und gute Stimmung.
Mit was möchte dann Herr Ismaik noch punkten, wo er merkt daß er überflüssig ist? Richtig, gib den Fans einen „Radiweg“dann wäre ER wieder der Gute, der alles zum Wohl von 1860 macht!!
Für wie doof hält uns der HI und sein Blogger?
Auf so etwas überhaupt zu reagieren ist mir schon sehr schwer gefallen….

Boeser Zauberer Wurst
Leser

Ich wäre eher für einen Brunnenmaierweg…

anteater
Leser
Loewen1860
Leser

Und der Investorenring geht in Zukunft am GWS vorbei. Nicht zu vergessen die Fern-Ost-Allee, die Jordanier Landstraße und das Reisinger Gasserl….
Und vorbei fließt der Power Mühlbach

Brandl Tom
Leser

So etwas ähnliches gibt es bereits, nämlich den Heinrich-Zisch-Weg hinter dem GWS.

Aymen1860
Leser

Vielleicht findet sich ja in Jordanien noch eine unbenannte Strasse 😀

Banana Joe
Leser

🤫

Bluemuckl
Leser

Das ist jetzt schon spannend: ich liege heute krankheitsbedingt flach und habe folglich recht viel Tagesfreizeit. Daher habe ich heute vormittag auf db24 die Kommentare zum Radi-Geburtstagsartikel gelesen, wo einer der Komentatoren die Idee eines Petar-Radenkovic-Weges aufbringt. Ein paar wenige Stunden später liest man selbiges von Herrn Ismaik. Spickt er etwa auf db24?

DonZapata
Leser

Gute Besserung.

Bluemuckl
Leser

Merci

Serkan
Leser

Eher nicht wink Wahrscheinlicher ist etwas anderes.

Bluemuckl
Leser

😱

anteater
Leser

Persönlich wäre ich für Guido-Erhard-Weg.

Er war ein feiner Kerl, nahm sich nach dem Spiel immer unendlich viel Zeit, um mit uns Buben zu ratschen, kam immer freundlich und gut gelaunt rüber.

Wie es dahinter aussieht, das konnten wir nicht ahnen. Eine Erinnerung an ihn wäre in meinen Augen auch eine Erinnerung daran, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, auch nicht in der immer mehr glitzernden Profifußballwelt, daran, dass das Leben zu kurz ist für Hass und Zwietracht, daran, dass diese Profis auch Menschen sind wie Du und ich, daran, dass man geerdet bleiben sollte und vieles mehr.

Als ich das Licht der Welt erblickte, da spielte der Radi schon gar nicht mehr. Guido Erhard werde ich nie vergessen (bis ich dement werde oder so). Ich hoffe, dass Du jetzt an einem besseren Ort bist, Guido. Ruhe in Frieden!

Schongauloewe
Leser

Grade erst beim Lautern-Spiel habe ich meinen Begleitern vom Guido Erhard erzählt: Anfang der 90er auf der Wiesn im Hacker-Zelt habe ich den Kneißl Roland gefragt, ob ich so ein Lebkuchenherz („60er + Hacker-Pschorr pack ma´s o“) haben könnte. Er hat mich einfach stehenlassen. Irgendwo vielleicht auch nachvollziehbar, wenn einen in dem ganzen Trubel alle zwei Minuten irgendwer anquatscht und was haben will. Als ich dann den Erhard Guido gefargt hab, hat der sich umgedreht, ist in die Box gegangen, hat ein Herz genommen und hat es mir in die Hand gedrückt. Dazu noch ein Autogramm und ich war der glücklichste Mensch auf der ganzen Wiesn!
Sehr schade, dass der Name heute vielen Löwen nichts mehr sagt…

anteater
Leser

Tolle Geschichte, Schongauloewe! Ehrlich gesagt, bin ich überrascht über den Zuspruch, den mein Vorschlag erfährt. Vielleicht wäre das echt einen Versuch wert. So wie wir beiden haben ganz sicher Andere auch noch positive Erinnerungen. Er war halt nie der Star, nie DER Spielgestalter, DER Torjäger… Das Andenken an Guido Erhard ist erhaltenswert!

anteater
Leser
Serkan
Leser

Populistischer Bockmist und Schmierentheater.

rod.skyhook
Leser

Ich würde gerne den Hasan-Ismaik-Weg beantragen…

Xaver
Leser

und ich würde gerne Hasan Ismaik weg beantragen

anteater
Leser

Das ist jetzt sogar mir zu zynisch…

Serkan
Leser

Zynisch und berechnend ist Ismaiks PR-Abteilung. Schwarzer Humor hilft.

Bine1860
Leser

PR-Abteilung ist für eine Person auch a bisserl übertrieben 😂

DonZapata
Leser

Herr Reisinger ist schuld. Natürlich! :-))

anteater
Leser

Diesmal verstehe ich es so, dass Hitler schuld ist…