Mit Überraschung stellte ein Fanclub fest, dass ein Blogger Bilder aus Facebook für seine Berichterstattung genutzt hat. „Prinzipiell sind wir offen und genehmigen das auch gerne“, meint der Vorsitzende. Gerichtlich vorgehen möchte man unter Löwen natürlich nicht. Man habe den Blogger deshalb freundlich angeschrieben.

Umso überraschender die Antwort. Der Fanclub müsse wissen: Die Bildrechte würden bei Facebook liegen, nicht beim Fotografen. Grundsätzlich sei es zudem so, dass man in Deutschland über alles berichten darf – ohne vorherige Zustimmung.

Richtig ist das nicht. Laut dem Landesarbeitsgericht in Köln ist eine Weiterverbreitung von Bildern auf Facebook ohne Erlaubnis nicht gestattet.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
anteater
Leser

Bei so einer Antwort von einem Blogger, da würde ich mir es schon nochmal überlegen, ob da vielleicht ein gerichtliches Vorgehen doch angezeigt wäre. Dieser Blogger, wer auch immer das sein mag, scheint ja eine gesellschaftlich nicht tolerierbare Selbstgefälligkeit an den Tag zu legen, die eines Dämpfers bedarf.

Eurasburger
Leser

Welcher Fanclub war das denn? Ohne Ross und Reiter macht dieser Bericht wenig Sinn.

Redaktionsleitung
Redakteur

Niederrheinlöwen