Marc-Nicolai Pfeifer wird ab morgen als Geschäftsführer beim TSV 1860 München seine Tätigkeit beginnen. Bereits seit gestern ist er in der Geschäftsstelle und lässt sich von dem scheidenden Vorgänger Michael Scharold einarbeiten. Am heutigen Abend tagt zudem der Aufsichtsrat.

Am heutigen Dienstag wird der Aufsichtsrat der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA tagen. Im Aufsichtsrat sitzen Saki Stimoniaris, Yahya Ismaik und Andrew Livingston als Vertreter von HAM International. Stimoniaris ist zudem Vorsitzender des Gremiums. Der TSV München von 1860 e.V. hat Karl-Christian Bay und Sebastian Seeböck in den Aufsichtsrat berufen. Thomas Heigl, Vertreter von Hauptsponsor „die Bayerische“, wurde vom e.V. als weiterer Aufsichtsrat empfohlen und schließlich auch ins Amt berufen.

Für viele Fans keimt die Hoffnung auf, dass es dann zu einer Lösung für die Zukunft kommt. Für elementare Themen wie zum Beispiel eine potentielle Kapitalerhöhung ist der Aufsichtsrat allerdings nicht zuständig. Hierzu benötigt es eine Gesellschafterversammlung.

Absegnen kann der Aufsichtsrat jedoch die Etatplanung für die kommende Saison. Gut möglich, dass die Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer und Günther Gorenzel nach dem heutigen Dienstag ihren Handlungsspielraum kennen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Reinhard Friedl
Reinhard Friedl (@reinhardfriedl)
5 Tage her

Eine gute Nachricht für die heutige Aufsichtsratssitzung: Der Bund stellt ein Nothilfeprogramm für Profisportligen in Höhe von 200 Millionen Euro auf. Hiermit sollen fehlende Zuschauereinnahmen kompensiert werden. Hiervon profitiert auch die 3. Liga, somit auch der TSV 1860 München. Es ist vorgesehen, die ausbleibenden Zuschauereinnahmen in den Monaten April bis Dezember 2020 mit 80 Prozent der Nettoerlöse nach Abzug der Verkaufsgebühren und Mehrwertsteuer zu erstatten. Maximal könne ein Verein eine Zuwendung von 800.000 Euro erhalten, wenn er zuletzt mehr als eine Million an Zuschauereinnahmen gehabt habe. Dies dürfte zweifelsohne bei 60 der Fall gewesen sein. Das Hilfspaket für die professionellen… Read more »

United Sixties
Leser
United Sixties (@richard-ostermeiergmail-com)
5 Tage her

Das würde zwar helfen, allerdings beim kolportierten Loch von 4 Mio. Euro in dieser Spielzeit doch zu wenig. 60 000 Geisterspielkarten sollen inzwischen verkauft sein und diese Leistung durch uns treue Fans ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Nur zur neuen Saison sollte jetztKlarheit und Planungssicherheit her zum 1. Juli und kommenden Transferwochen.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Tage her
Reply to  United Sixties

Dafür das morgen der 1. Juli bereits ist … wie immer auf die letzte Minute. Streng genommen kannst du so kein Unternehmen führen. Die Klarheit und die Planungssicherheit müsste 4,6 oder 8 Wochen vorher feststehen.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Tage her

Yahya Ismaik

Wo wohnt der Mann bzw. wo ist er gemeldet oder hält sich dauerhaft seit März auf?

Ich frage, weil er höchstwahrscheinlich gar nicht in Deutschland bzw. der EU einreisen darf dank des grassierenden SARS-2 Coronavirus. Und irgendwie fehlt mir der Glaube daran, dass war dazu im Stande sind, das Treffen via Videokonferenz abhalten zu können, Stichwort Pressekonferenzen…

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
5 Tage her
Reply to  anteater

Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass der hier wohnt.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Tage her
Reply to  Siggi

Von wo reist denn der Herr Livingston an?

HHeinz
Leser
HHeinz (@hheinz)
5 Tage her

Steht denn schon fest ob wieder Zuschauer zugelassen werden?
Wenn nicht frage ich mich wie man irgendein zuverlässiges Budget freigeben kann, außer es bürgt jemand für die Höhe der Zuschauereinnahmen. Erst müssen DFB und Politik mal die Rahmenbedingungen festzurren und dann muss dieses blöde Virus auch noch mitspielen.
Das soll jetzt aber keine Kritik am Artikel selbst sein, ich weiß nur nicht wie ich es besser formulieren kann.

Nebenbei: Dass bei der Vorschau von Kommentaren am PC (Firefox) teilweise die Formatierung ignoriert wird finde ich ein wenig unschön.

Last edited 5 Tage her by HHeinz
anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Tage her
Reply to  HHeinz

und dann muss dieses blöde Virus auch noch mitspielen

Tja, und das fiese Virus ist halt nicht wirklich berechenbar in seinen „Handlungen“.
Aktuell wäre es bestimmt empfehlenswert, ohne Zuschauereinnahmen zu rechnen.

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Tage her
Reply to  HHeinz

Das dürfte genau der Punkt sein. Die Höhe der Zuschauereinnahmen kann gar nicht vorhergesagt werden, wann es wieder Zuschauer geben wird auch nicht. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind ebenfalls ungeklärt. Man muss von einem Rückgang der Sponsoringgelder ausgehen. Das trifft alle Vereine gleich. Den TSV wegen seiner chronischen Überschuldung aber nochmal härter, weil er nur von der Hand in den Mund lebt.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Tage her
Reply to  Serkan

Und: für die Liga haben wir ja verhältnismäßig viele Zuschauer, ohne das nachzuschlagen haben nur Rostock und Lautern mehr. Wir haben also da ganz andere Einnahmen als z.B. Haching, Köln, Krefeld, die da praktisch auf Regionalliganiveau sind.

Siggi
Leser
Siggi (@gscheiderl)
5 Tage her
Reply to  anteater

Verein                  Spiele      Schnitt
Braunschweig       14        18.583
FC K´lautern         13        18.266
Magdeburg           13        16.849
TSV 1860             13        14.923
MSV Duisburg      13        13.774
F.C. Hansa           14        13.698
SV Waldhof          13        11.177
Quelle: https://www.fupa.net/liga/3-liga/zuschauer

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Tage her
Reply to  Siggi

Oha. Wusste gar nicht, dass Braunscheig plötzlich so populär geworden ist…

BruckbergerLoewe
Leser
BruckbergerLoewe (@bruckbergerloewe)
5 Tage her

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hr.Ismaik kann den Verein so lange pisaken wie er will.Es ist ihm sowieso egal in welcher Liga wir spielen, dass hat man in der RL gesehen.Er weiss selbst dass sein 70Mio Investment verloren ist.Und so wartet er gemütlich auf den Tag oder das Jahr, an dem 50+1 fällt oder jemand ihm freiwillig die ganze Macht zubilligt. Er hat nichts mehr zu verlieren und wird die KgaA immer nur so weit am Leben halten, dass sie die nächste Saison gerade so übersteht. Solange sich niemand mit ihm ernsthaft beschäftigt,austauscht oder gar „ausbezahlt“ wird Sechzig weitere Jahre dahin… Read more »

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
5 Tage her

Ich glaube nicht, dass es ihm egal ist – im Gegenteil! Je höher die Löwen spielen, desto mehr sind seine Anteile doch wert.
Ich denke auch, dass er auf 50+1 hofft. Man könnte das Ganze allerdings durchbrechen, in dem man überraschenderweise versucht, auf ihn zuzugehen. Damit rechnet er nicht. Man müsste eine Öffentlichkeit einbeziehen, damit er reagieren muss.Nach dem Motto „O.K., wir kennen die Standpunkte, aber gibst Du mir, geb ich Dir!“

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Tage her

in dem man überraschenderweise versucht, auf ihn zuzugehen

Überraschenderweise hat man das ja schon x-mal versucht. Sollte sich eigentlich inzwischen herumgesprochen haben.

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
5 Tage her
Reply to  anteater

Echt! Gar nicht mitbekommen!

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Tage her

Was würdest du ihm denn anbieten?

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
5 Tage her
Reply to  Serkan

Weiß ich auch nicht. Bin ja kein Geschäftsführer. Aber ein wenig Symbolik á la dass seine Meinung gehört wird. Streicheln der Jordanier-Seele. 🙄

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Tage her

Klingt wie ein verzweifelter Vater, der sich ein pädagogisches Konzept für einen renitenten Vierjährigen überlegt 😉

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
5 Tage her
Reply to  Serkan

Genau! Ich würde zumindest nichts unversucht lassen.

nofan
Gast
nofan (@guest_46372)
5 Tage her

 Loewenaufsteiger Ist es Aufgabe des Minderheitsgesellschafters, die Seele des Hauptgesellschafters zu streicheln? Und wie oft haben das die Präsidenten vor Reisinger versucht und haben demütig um Audienzen in Dubai erbettelt? Was ist daraus geworden? Nixxx. Die Forderungen des jordanischen Verlustemanns sind doch von mal zu mal dreister geworden. Vor allem geht das ganze Thema an der Realität vorbei: Kontakte zwischen den Gesellschaftern sind per Gesetz, Satzung und Kooperationsvertrag geregelt. Diese finden (regelmäßig) im Beirat der Geschäftsführungs-GmbH und Aufsichtsrat der KGaA statt. Anfang 2018 meinte Ismaik, es sei für ihn besser, diese Gremien zu verlassen. Es ist doch nicht Aufgabe der… Read more »

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
5 Tage her
Reply to  nofan

… und der arme Saki hat bei ihm auch nichts zu Sagen. 😱
Entscheidungen für die HAM hier in München fällt nur der liebe Herr Power aus dem Fanartikelkiosk, der hat da Prokura 🤮

#ohneHasan

nofan
Gast
nofan (@guest_46362)
5 Tage her

 Loewenaufsteiger

Immer wieder das Märchen, der TSV müsse auf Ismaik zugehen.

Es gibt Kulturen, da kann man nur verlieren, wenn „man überraschenderweise versucht, auf ihn zuzugehen.“ Sie kennen es nicht: Wer sich zuerst bewegt, hat verloren.

Und was soll man ihm anbieten? Hasan Ismaik interessiert nur die Alleinherrschaft, auch wenn die DFB-Statuten das verbieten. Und was soll man Ismaik finanzielle anbieten: Bei Schulden von 60 Mio. € und einem Gesamtvermögen von unter 10 Mio. € sind die Kapitalanteile des Investors wertlos.

Loewenaufsteiger
Leser
Loewenaufsteiger (@loewenaufsteiger)
5 Tage her
Reply to  nofan

…einen Versuch wäre es wert, statt sich jahrelang im Leid zu wälzen. Was gibts denn zu verlieren?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
5 Tage her

Weil Sie ja oben schreiben, dass Sie es nicht mitbekommen haben, nur für Sie: Vor einigen Jahren ist man sogar so weit auf ihn zugegangen, dass man praktisch gemacht hat, was er angesagt hat.

Was gibt es denn zu verlieren? Nun, Sie waren damals vielleicht noch nicht dabei, aber wir sind sportlich von der 2. BL in die 3. Liga und dann dank seiner unfassbaren Klugheit noch in die Regionalliga abgestiegen. Dafür hatten wir circa € 20.000.000 SCHULDEN zusätzlich. DAS gibt es da zu verlieren, also praktisch alles. Und wie oft soll man den Scheiß noch ausprobieren?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
5 Tage her
Reply to  anteater

Vor einigen Jahren ist man sogar so weit auf ihn zugegangen …

Wenn man sich die Geschichte und den zeitlichen Ablauf mit allen Gegebenheiten davor ansieht, dann ist das nicht wirklich ein „zugehen“. In meinen Augen ist das eher ein „ihr macht was ich will Zwang“ gewesen oder anders ausgedrückt: Erpressung von Seiten Ismaik.

Durch den (mal für mich) nicht überraschenden Ausgang war der Schaden eh schon angerichtet, was besseres hätte nicht passieren können.

nofan
Gast
nofan (@guest_46391)
5 Tage her

Wie Sie doch aktuell vernehmen konnten, finden ja die institutionalisierten Kontakte statt, wenn sie denn eingehalten werden.

Um die Saison 2020/21 frühzeitig zu planen, hatten die Geschäftsführer den Gesellschaftern Budgetentwürfe vorgelegt. Nur leider sind die Vertreter von HAM bzw. Ismaik Anfang Februar 2020 nicht zur frühzeitig terminierten Aufsichtsratssitzung erschienen. Es ist nicht bekannt geworden, dass danach von HAM konstruktive Vorschläge zu den Budgets gemacht worden sind.

Hätte das Präsidium deshalb vielleicht nach Dubai kriechen sollen?

Serkan
Leser
Serkan (@serkan)
5 Tage her

Der „dahinvegetierende Straßenhund“ ist 2017/18 in die 3. Liga aufgestiegen und hat nach dem Trainerwechsel 2019/20 lange um den Aufstieg in die 2. Liga mitgespielt. Ich kenne schlechtere sportliche Bilanzen. Die Budgets 18/19 und 19/20 lagen leicht über dem Ligadurchschnitt, wenn man den in der Presse veröffentlichten Zahlen Glauben schenken darf. Sportlich ist das definitiv eine Verbesserung.