Einige Fans haben kräftig zugeschlagen und 30 Prozent Rabatt als Mitglied des TSV München von 1860 e.V. genutzt. Nun wurde der Login für Mitglieder von Seiten 11teamsports entfernt. Und auch der versprochene „dauerhafte Rabatt“ in den einzelnen Accounts. Wer bereits bestellt hat, wird wohl Glück gehabt haben.

Auf der Seite des TSV München von 1860 e.V. gibt es diverse Angebote für Mitglieder. Von Hauptsponsor „die Bayerische“ über Clever Fit bis hin zum neuen Ausrüster 11teamsports. Dabei gab es einen Login auf der Seite des Ausrüsters, extra für Mitglieder. Versprochen wurde ein Rabatt von 30 Prozent. Doch der Login funktioniert nicht mehr.

Verwirrung vor allem bei der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA. Dort meint man, es wäre ein Mitarbeiter-Code für Angestellte bei der KGaA gewesen. Ob es tatsächlich der gleiche Code ist, muss nun geklärt werden. Denn der TSV München von 1860 e.V. hat selbst einen Vertrag mit 11teamsports und wird von Nike ausgerüstet. Und in den Login-Daten war im Passwort auch „eV“ enthalten.

Professionalität sieht in jedem Fall anders aus. Ob es in Zukunft tatsächlich noch einen Rabatt für Mitglieder des TSV gibt, ist nicht klar. Vermutlich wird die TSV 1860 Merchandising GmbH zu verhindern wissen, dass Mitglieder vergünstigt an die Trikots der Profimannschaft kommen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
21 Tage her

Es ist in der Tat mehr als nur fragwürdig, wie in einem einschlägigen Portal die neuen teilweise überaus gruseligen Trikots angepriesen und zugleich in plumper Form Werbung für die Merchandising GmbH gemacht wird. Man spricht von Sonderrolle bei Nike, oder man könnte das Trikot sogar unter dem Sakko tragen und darüber hinaus wird der sehr hohe Preis von 79,95 € klein geredet.
Ein Schelm wer dabei böses denkt!

Last edited 21 Tage her by Blue Power
Loewenfan66
Leser
Loewenfan66 (@loewenfan66)
22 Tage her

RW Erfurt sucht dringend einen Investor der sich dort austoben kann
wäre das nicht ein Spielzeug für unseren Grölfaz da kann er Nike ja gleich mitbringen und bei den Erfurtern fällt es doch gar nicht auf wenn der Grölfaz mal wieder schlecht beraten wird oder seine Axt wieder Amok läuft.

harie
Gast
harie (@guest_47705)
22 Tage her

Das 11treamsports.com selbst KGaA-Artikel anbietet ist ja normal.
Aber wozu soll es für Mitglieder bei 11teamsports.com einen Rabatt auf KGaA-Artikel geben? Diese Artikel sollen ja über die Merchandising GmbH verkauft werden. Und dort kann man dann selbst entscheiden wer welchen Rabatt bekommt.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her

Sehr unglücklich diese Aktion. Das zeigt einmal mehr, wie schwierig die Konstellation des e.V. und die ausgegliederte Fussballabteilung einfach ist. Da finde ich müssen andere Lösungen her.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Ja. Am besten geht man (1860 und Herr Ismaik) getrennte Wege. Das wird nichts mehr! Sicher findet sich für Herrn Ismaik irgendwo ein anderes Konstrukt, dass sich willig seiner unterwirft. Der Russe bei Uerdingen hat da ja auch geschafft, er ist ja auch Präsident dort. Die haben aber auch nur vier oder fünf Anhänger. Ich greife da gerne meinen schon x-mal gemachten Vorschlag auf: FC Ismaning. Klingt fast wie Ismaik und ist ganz in der Nähe der roten Arena.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  anteater

Wäre ich sogar bei Dir. Problem ist: Er geht aber nicht weg.
Selbst nadelstechende Hausfrauen und Klageandrohungen schaffen das nicht. Leider haben wir jetzt den Salat.

Die KGaA sollte eine eigene Mitgliederverwaltung und Mitgliedschaften bekommen. So hätte man die Möglichkeit, dass die nur Fussball interessierten nichts mehr mit dem Rest des e.V. zu tun hätten und umgekehrt. Das Problem wäre wohl die Umsetzung im rechtlichen Rahmen und natürlich wer kontrolliert das ganze……….damit nicht „dumme“ Dinge getan werden könnten.

Am liebsten wäre mir eine eine Situation wie vor 2011. Der Zug ist aber seit dem Verkauf der 60 % Anteile an der KGaA abgefahren. Von daher werde ich wohl Duelle mit dem ungeliebten Nachbarn nicht mehr erleben auf dieser Welt..

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Dir ist schon klar, dass „Mitglieder“ eine Kapitalgesellschaft entweder Gesellschafter oder Anteilseigner sind?

Last edited 22 Tage her by Snoopy.
tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

klar, deswegen müsste man andere Lösungen finden. Ein Zusammenarbeit wird jedenfalls so nicht funktionieren.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Das ist wie in einer Ehe. Funktioniert es nicht: Scheidung. Auch wenn’s weh tut.

Und wir sind sozusagen in einer Zwangsehe gefangen.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

Eine Scheidung kann nur einer entscheiden. Und der will sein Invest nicht verlieren was man sogar verstehen kann ( selbst wenn wir die Saison 2016/17 ausblenden) . Ich persönlich habe keine Lösung für diese Situation ausser gebetsmühlenartig immer wieder eine Zusammenarbeit einzufordern.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Hilft nur nicht, auch nicht gebetsmühlenartig.

Die nicht vorhandene Zusammenarbeit liegt nur an einer Person, die ist die Konstante seit fast 10 Jahren. Der Rest wurde in der Zeit mehrfach ausgetauscht, ersetzt, vertrieben. Und selbst die Zeit unter Peter I., dem geflohenen, war keine Zusammenarbeit sondern eine Bestimmung von einer Person, ich bezeichne das als Erpressung.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

Peter wurde abgesägt und vertrieben durch die ganzen Nadelstecher die jetzt noch am Werke sind.
Aber gut, diese Debatte wird uns nicht zum Ziele führen. Also lassen wirs.

Welche Vorschlag hast Du denn um diese Situation realistisch zu lösen?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Noch ein Jahr warten, dann es über die Treuepflicht versuchen.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

Was denn genau zu versuchen?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Ihn loszuwerden.
Theoretisch wäre es über diesen Weg möglich, wobei das evtl. etwas wackelig ist.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

Vorallem währe nicht ausser acht zu lassen, dass wir noch den einen oder anderen Euro Miese haben. Was machen wir mit denen?

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Stören nicht. Ich versuch es mal (aus dem Kopf) zu erklären:

Ist eine Kapitalerhöhung für den Fortbestand der Firma notwendig und ein Kommanditist verweigert seine Zustimmung zu dieser Kapitalerhöhung, kann der Komplementär über diese Treuepflicht die Kapitalerhöhung einfordern. Entweder der Kommanditist zieht mit, sprich gibt Kapital, hat er auch weiterhin eine Anteile. Zieht er nicht mit, kann er diese verlieren.

So wäre es z.B. möglich, neue Anteilsscheine zu zeichnen, diese Auszugeben und diesen Kommanditist somit „kleiner“ zu machen, dafür aber einen weiteren Kommanditisten in die Firma zu holen.

Zugegeben: ist juristisch rechtlich wackelig, aber es gibt diese Möglichkeit.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Das stimmt doch überhaupt nicht. Als „sein“ Experiment gescheitert ist, hat er sich ganz schnell verpisst.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  anteater

Die Debatte führt nicht zum Ziel. Aber wie lösen wir die Situation realistisch?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Erstmal hören „wir“ auf, irgendwelche Geschichten zu erfinden. Zum Beispiel brauchen wir kein Märchen vom armen, gescholtenen Peter.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

 tsvmarc

Welcher kompetente Manager/Präsident würde sich durch Nadelstiche vertreiben lassen? Was gegen Robert Reisinger in den letzten Jahren aus Dubai ausgeteilt wurde, waren keine Nadelstiche sondern Säbelschläge. Und trotzdem nimmt der Präsident seine Verantwortung wahr.

tsvmarc
Leser
tsvmarc (@tsvmarc)
22 Tage her
Reply to  nofan

Egal welche „Seite“ mit welchem Werkzeug draufhaut wird die Situation nicht gelöst. Wir brauchen Lösungen !!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Bier ist eine Lösung!

nofan
Leser
nofan (@nofan)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Das ist das fatale an strategischen unternehmerischen/ehelichen Fehlentscheidungen. Sie haben eine Bindungswirkung nicht selten über Jahrzehnte. Ein Professor hat dazu in einer Vorlesung als Merksatz ausgeführt: Wer wäre nicht nochmal gerne jungfräulich?

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her
Reply to  nofan

Wer wäre nicht nochmal gerne jungfräulich?

Puh, also, ich möchte das nicht. In meinem Alter noch jungfräulich? Auch komisch.

Das mit so eine Eheschließung, das ist eine ganz andere Sache. Angeblich ist die Scheidungsquote in den Städten 30%.

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

Oder Kunden

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her

aber nur bei einer Genossenschaft.

Landshuter Löwe
Leser
Landshuter Löwe (@landshuter-loewe)
22 Tage her
Reply to  tsvmarc

Die KGaA sollte eine eigene Mitgliederverwaltung und Mitgliedschaften bekommen. So hätte man die Möglichkeit, dass die nur Fussball interessierten nichts mehr mit dem Rest des e.V. zu tun hätten und umgekehrt.“

Wie wäre es mit dem neuen Stern am Münchner Fussballhimmel: Türkgücü München e. V

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her

Die haben doch schon einen Hasan. Offenbar einen mit tieferen Taschen und irgendwie auch entweder deutlich besserer Beratung oder deutlich mehr (Sach-)Verstand.

nofan
Leser
nofan (@nofan)
22 Tage her

Der Verein überweist doch jetzt schon mehr, als die KGaA aus diesem Konstrukt jemals als „Mitgliedereinnahmen“ erzielen könnte. Vermutlich müssten aus den Mitgliederzahlungen auch noch 19 % Umsatzsteuer abgeführt werden, da die KGaA nicht gemeinnützig ist.

Ihr Verschlag klingt nicht wirklich umsetzbar.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
22 Tage her

Ein Mal mit Profis arbeiten.

Offenbar ist man darum bemüht, dass wir diesen hämischen Spruch nun täglich anbringen dürfen. Na ja, Hauptsache Trikots vom Weltkonzern.

Snoopy.
Leser
Snoopy. (@snoopy)
22 Tage her
Reply to  anteater

Naja …
das ganze mit Nike und 11teamsport ist doch das Werk von Power/Ismaik.
von daher …

😉 🙂

Loewenfan66
Leser
Loewenfan66 (@loewenfan66)
22 Tage her
Reply to  Snoopy.

… Einmal nur mit Profis Arbeiten 😂