Die Münchner Löwen werden den 11. Spieltag in Würzburg gegen die Kickers abschließen und hoffentlich drei Punkte mit nach Giesing nehmen. Der Rest der Liga-Konkurrenten haben ihre Spiele mehr oder minder erfolgreich abgeschlossen und zum Teil für Überraschungen gesorgt.

Der nächste Gegner im Visier: Würzburger Kickers

Uerdingen teilt sich die Punkte mit Magdeburg

Den Spieltag-Auftakt machte der KFC Uerdingen. In einem schwachen Spiel trennten sich die Krefelder und der 1. FC Magdeburg mit einem torlosen Remis. In der Anfangsphase war der FCM in Düsseldorf die stärkere Mannschaft und hatte zwei Möglichkeiten: Sören Bertrams Schuss von der Strafraumgrenze wurde noch abgefälscht und rollte knapp am Tor vorbei (5.), Sirlord Contehs Abschluss nach verlängertem Einwurf blieb an einem Gegenspieler hängen (10.). Auf der anderen Seite scheiterte Tom Boere aus Nahdistanz an Gäste-Keeper Morten Behrens (15.). In der Folge kam Uerdingen besser ins Spiel, von Magdeburg kam bis zur Pause immer weniger. Auch in der zweiten Halbzeit tat sich bis auf einen Kopfball des Ex-Magdeburgers Jan Kirchhoff nach Eckball zunächst nicht viel. Auf der anderen Seite war Sören Bertram der Einzige, der bei den Gästen für so etwas wie Gefahr sorgte, doch scheiterte zweimal aus der Distanz (54./75.). Die Mannschaften glänzten mit Fehlpässen. In letzter Minute musste Uerdingens Torwart Lukas Königshofer dann noch einmal eingreifen, als er einen gefährlichen Freistoß von Jürgen Gjasula über das Tornetz lenkte (90.).

Die Talfahrt von Carl Zeiss Jena geht weiter

Der FCC verspielte unter Interimscoach Christian Fröhlich eine frühe Führung und bleibt nach der zehnten Niederlage im elften Saisonspiel weiter abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der dritten Liga. Die Gäste aus Thüringen starteten gut und kamen früh zur ersten Gelegenheit. In der fünften Minute wurde Gabriele mit einem Pass in den Strafraum geschickt. FCK-Keeper Lennart Grill räumte den FCC-Stürmer ab und der Unparteiische entschied auf Elfmeter. Daniele Gabriele trat selbst an und verwandelte sicher zur Führung (6.). Der FCK antwortete auf den Rückstand und intensivierte die Offensivbemühungen. Mehr oder weniger aus dem Nichts kam der Ausgleich für die Gastgeber. Dominik Schad stürmte auf der rechten Seite bis zur Grundlinie und passte in den Strafraum. Die FCC-Abwehr konnte den Ball zwar klären, doch nur auf den Fuß von Christoph Hemlein. Der FCK-Kapitän drosch den Ball ins Netz (32.). Die erste Chance der zweiten Spielhälfte gehörte wieder den Gästen, doch es blieb bei der Chance. Der Druck der Hausherren sollte sich aber auszahlen. Antonio Jonjic ging auf rechts durch und fand Skarlatidis. Der knallte den Ball freistehend an die Latte. Den Abpraller verwertete dann Florian Pick zur FCK-Führung (70.). Ein Freistoß vom Ex-Jenaer Manfred Starke landete zwar in der Mauer, sein zweiter Versuch bei Volkmer, der auf Gino Fechner klärte. Der FCK-Verteidiger schoss dann aus 16 Metern ins linke Eck ein (79.). Die Entscheidung. So stand am Ende die zehnte Niederlage im elften Spiel für die Saalestädter zu Buche.

Pascal Breier schießt wieder Rostock zum Sieg

Hansa gewinnt mit 2:1 gegen Meppen und ist nun schon seit sechs Spielen unbesiegt. Die Emsländer begannen mutig, attackierten die Gegenspieler früh. Es waren dann aber die Rostocker, die als Erste jubeln durften. SVM-Mittelfeldspieler Kleinsorge stieß in der Spielhälfte der Gastgeber mit dem Unparteiischen Tobias Schulte zusammen, was einen Ballverlust zur Folge hatte. Und dann ging es ganz schnell. Hansa konterte. Pascal Breier zog schließlich aus 20 Metern ab und traf zum 1:0 (9.). Das Tor hinterließ Wirkung bei den Emsländern. Sie zogen sich zurück, überließen den Mecklenburgern das Mittelfeld. Und die nutzten es auch. Nach einem scharfen Flachpass von Nils Butzen war in der Mitte erneut Pascal Breier zur Stelle: Der Hansa-Stürmer schoss zum 2:0 (25.) ein und machte damit einen Doppelpack innerhalb von nur 16 Minuten perfekt. Der FCH kontrollierte in der Folgezeit die Partie. Die Emsländer waren gefordert, und sie agierten zu Beginn der zweiten Halbzeit auch entschlossener. Deniz Undav hatte den Anschlusstreffer auf dem Fuß, er scheiterte aber an Hansa-Torwart Markus Kolke (47.). Auf der anderen Seite hatten die Gastgeber einiges liegen lassen. Der sorglose Umgang mit den Chancen rächte sich: Einen Schuss von Undav wehrte Kolke noch ab, gegen den Abstauber von René Guder (82.) war er machtlos. Rostock musste in den letzten Minuten noch einmal zittern, feierte aber dann doch einen verdienten Sieg.

Kein Sieger im Aufsteiger-Duell

Am Samstag trennen sich der SV Waldhof Mannheim und Viktoria Köln mit einem 2:2-Unentschieden. Dabei verspielen die Blau-Schwarzen einen Zwei-Tore-Vorsprung. Mit der ersten Gelegenheit brachte Max Christiansen (14.) nach Vorarbeit von Maurice Deville die Mannheimer in Führung, nur drei Minuten später erhöhte Marcel Seegert (17.) nach einer Ecke per Kopf auf 2:0. In der Folge hatte der SVW die Partie weitgehend unter Kontrolle – bis kurz vor der Pause: Innerhalb von zwei Minuten konnte die Viktoria durch Treffer von Albert Bunjaku (40.) und Simon Handle (42.) zum 2:2-Halbzeitstand ausgleichen. Waldhof fand nach der Pause besser ins Spiel und hat nach einer guten Stunde die Großchance auf die erneute Führung: Kevin Koffi legte per Kopf quer auf Michael Schultz (61.), der die Kugel aus kurzer Distanz übers Tor drückte. In der Schlussphase drängte die Viktoria auf den Sieg, Waldhof lauert auf Konter und hatte zwei Minuten vor dem Ende die Riesenchance durch den eingewechselten Arianit Ferati. Der Mittelfeldspieler lief alleine aufs Tor zu – verzog dann aber, sodass es letztlich beim Remis bleibt.

Ingolstadt zerlegt Sonnenhof Großaspach

Nach fünf Spieltagen ohne Sieg hat FC Ingolstadt 04 wieder einen Sieg errungen. Die Schanzer schlugen die SG Sonnenhof Großaspach mit 5:1. Sonnenhof ging durch ein Traumtor durch Panagiotis Vlachodimos (17.) mit 1:0 in Führung. Der Mittelfeldspieler hatte einen Haken geschlagen und danach aus elf Metern scharf in die lange Ecke getroffen. Die Schanzer ließen sich durch den Rückstand aber nicht beeindrucken. Maximilian Thalhammer (23.) erzielte durch einen schönen Volleytreffer den Ausgleich. Dennis Eckert Ayensa sorgte mit einem Doppelpack (30., 40.) für die 3:1-Führung zur Halbzeitpause. Maximilian Wolfram machte (74.) dann eine Minute nach seiner Einwechslung (73.) durch seinen Treffer aus kurzer Distanz den Deckel drauf. Großaspach sorgte zwar noch für einen Lattenkracher (78.), konnte aber ansonsten nichts mehr entgegen setzen. Stattdessen sorgte Caniggia Elva in der Schlussphase (89.) sogar noch für das 5:1.

Zwickau gibt in der Schlussphase die Führung aus der Hand

Der FSV Zwickau hat sich beim Halleschen FC einen Punkt erspielt. Zu Beginn setzten beide Teams auf Sicherheit. Hellwach präsentierte sich vor allem der FSV Zwickau, der so gut wie keine Gelegenheiten für die Gastgeber zuließ und selbst den ein oder anderen Nadelstich setzen konnte. Nach etwa einer halben Stunde kam Halle besser ins Spiel, ohne sich aber große Chancen zu erspielen. Auf der Gegenseite nutzte Morris Schröter nach 37 Minuten die beste Chance für die Gäste zur Führung, als er nach einer Flanke von links völlig freistehend aus gut zwölf Metern per Schuss ins lange obere Eck einnetzte. Nach der Pause präsentierte sich Zwickau weiterhin defensiv stabil und hatte durch Elias Huth die 2:0-Führung auf dem Kopf. Er zielte aus sechs Metern aber knapp drüber (74.). Zwickau ließ zu diesem Zeitpunkt kaum Chancen der Hallenser zu. Dennoch fiel acht Minuten vor dem Schluss der Ausgleich: Durch einen Treffer von Baxter Bahn in der Schlussphase aus dem Gewühl kam Halle noch zu einem Punkt.

Münster versetzt Haching einen Dämpfer

Preußen Münster drehte die Führung von Unterhaching und schaffte ein Remis. Toreschießen leicht gemacht, lautete das Motto der Preußen im ersten Durchgang. Beim ersten nicht einmal besonders gefährlichen Angriffsversuch der Platzherren geriet die westfälische Hintermannschaft nach nur sieben Spielminuten völlig aus den Fugen. Simon Scherders verunglückte Kopfballabwehr landete beim freistehenden Sascha Bigalke, der bediente den freistehenden Jim-Patrick Müller und der traf aus der Distanz zur 1:0-Führung. Die Spielvereinigung ließ Münster in der Folge ein wenig Platz im Mittelfeld, gönnte den harmlosen Gästen ein wenig Ballspielzeit und diverse maximal ungefährliche Eckstöße, um sich nach 30 Minuten mit dem zweiten Torschuss zum zweiten Mal auf der Anzeigetafel zu verewigen. Diesmal durfte Torjäger Dominik Stroh-Engel Fuß anlegen. Im zweiten Durchgang war die unentwegte Bemühungen der Münsteraner lobenswert, mangels Durchschlagskraft, Kreativität und Konsequenz aber zunächst weiterhin harmlos. Doch plötzlich drehte sich das Spiel: Halbzeitneuzugang Nico Schnellbacher traf nach 69 Minuten zum Anschluss und Rufat Dadashov vom Elfmeterpunkt in der 83. Minute tatsächlich noch zum Happy End für die Gäste.

Chemnitz erledigt Duisburg mit 3:1

Der Chemnitzer FC hat den zweiten Heimsieg in dieser Saison eingefahren. Im ersten Spiel unter Coach Patrick Glöckner setzten sich die „Himmelblauen“ verdient gegen Aufstiegsaspirant MSV Duisburg mit 3:1 durch. Bereits nach 61 Sekunden hatten die Gäste die erste gute Chance, als Florian Brügmann die Kugel an die Querlatte köpfte. Duisburg war von Beginn an um druckvolles Spiel bemüht, doch die Gastgeber ließen keine weiteren Lücken zu. In der Folge gab es einige Torchancen für beide Mannschaften, doch keine brachte etwas zählbares heraus. Die mit Abstand beste Möglichkeit in der ersten Hälfte verbuchten die Gäste in der 43. Minute, als CFC-Keeper Jakub Jakubov patzte und den Ball direkt in die Füße von Engin spielte – der Duisburger überlegte aber zu lange und schoss das Spielegerät aus fünf Metern rechts am Tor vorbei. Nach der Pause forcierte Chemnitz seine Offensivbemühungen und belohnte sich in der 56. Minute mit der Führung durch Rafael Garcia, der nach Zuspiel von Philipp Hosiner in Höhe des zweiten Pfostens nur noch einschieben musste. Vier Minuten später erhöhte der CFC auf 2:0. Nach einer Ecke köpfte Tarsis Bonga die Kugel wuchtig in die Maschen. In der 71. Minute wäre fast das 3:0 gefallen, doch Hosiner scheiterte mit einem Flachschuss an MSV-Schlussmann Weinkauf. Duisburg schien in dieser Phase von der Rolle, dennoch gelang den Gästen durch Ahmet Engins Schuss ins lange Eck der Anschluss zum 1:2 (77.). Doch der CFC schlug keine 60 Sekunden später eiskalt zurück: Dabei versenkte Erik Tallig eine Garcia-Vorlage zum 3:1-Endstand in die Maschen.

Bayern schlägt die Braunschweiger Löwen

Eintracht Braunschweig hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Niedersachsen verloren beim FC Bayern München II mit 0:2. Die Eintracht fand eigentlich gut ins Spiel und hatte zu Begin einige gute Chancen. Doch dann lagen sich in der 15. Minute die Hausherren in den Armen. Ihr Top-Torjäger Kwasi Okyere Wriedt hatte Robin Ziegele mit einer einfachen Körpertäuschung aussteigen lassen und auf Leon Dajaku gepasst, der am langen Pfosten unbehelligt abschließen konnte. Die Führung gab dem Aufsteiger Sicherheit. Das von den Bundesliga-Profis Mickaël Cuisance und Alphonso Davies (standen beide am Vortag im Kader für das Duell mit Hoffenheim) verstärkte Team hatte bis zur Pause das Geschehen weitgehend im Griff. Der BTSV war zwar bemüht, ihm mangelte es jedoch an Entschlossenheit. Im zweiten Abschnitt dauerte es bis zur 58. Minute, bevor die Zuschauer im Stadion an der Grünwalder Straße wieder eine Gelegenheit zu sehen bekamen. Die war dann allerdings auch gleich hochkarätig: Marcel Bär wurde fein freigespielt, schlug jedoch zuerst ein Luftloch und scheiterte dann an Früchtl. Der Abschluss des Stürmers war irgendwie sinnbildlich für die unglücklichen Braunschweiger Angriffsbemühungen. Denn nach ausgeglichenem ersten Durchgang hatten die Niedersachsen in den zweiten 45 Minuten klare Feldvorteile. In der Nachspielzeit, als auch Fejzic aufgerückt und das BTSV-Gehäuse leer war, traf Leon Dajaku aus beinahe 50 Metern zur Entscheidung.

Alle Ergebnisse des 11. Spieltages im Überblick

FC Uerdingen 051. FC Magdeburg0:0
1. FC KaiserslauternFC Carl Zeiss Jena3:1
Hansa RostockSV Meppen2:1
FC Viktoria KölnWaldhof Mannheim2:2
Sonnenhof GroßaspachFC Ingolstadt 041:5
Hallescher FCFSV Zwickau1:1
SpVgg UnterhachingPreußen Münster2:2
Chemnitzer FCMSV Duisburg3:1
FC Bayern IIEintracht Braunschweig2:0
TSV 1860 MünchenWürzburger Kickers

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

2
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
United Sixtiesanteater Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
United Sixties
Leser

Das Spiel der Hachinger war interessant zu sehen, denn der Spielverlauf hätte kein Unentschieden erwarten lassen, aber der Tabellenführer ist nicht stärker als unser Kader.
Jeder kann jeden schlagen und Tagesform, Motivation und Einsatzwille entscheiden über viele Punkte. Bin heute auch gespannt, ob Steini auf die Bank kommt. Tippe 2:1 für uns durch Tore von Sascha und Felix

anteater
Leser

Krass. Damit hätte ich nicht gerechnet, dass sowohl Duisburg als auch Braunschweig jeweils gegen Aufsteiger verlieren. Es bleibt spannend.