Der 1. FC Kaiserslautern hat Stellung zum Polizeieinsatz vor und nach dem Drittliga-Spiel der Lauterer beim TSV 1860 München im Sechzger Stadion an der Grünwalder Straße genommen. Das Löwenmagazin hat bereits aus Fansicht einen Beitrag verfasst (siehe Link).

Stellungnahme

Im Folgenden möchten die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern Stellung nehmen zum Einsatz der bayrischen Polizei im Rahmen des Auswärtsspiels der Roten Teufel beim TSV 1860 München am 28. September 2019. Beim angesprochenen Spiel kam es zu in den Augen der FCK-Verantwortlichen unverhältnismäßigen Reaktionen der zuständigen bayrischen Polizei gegenüber den Anhängern des 1. FC Kaiserslautern. Vor allem die Tatsache, dass der Kontakt zwischen den befreundeten Anhängern beider Vereine vor und nach dem Spiel durch die zuständige Polizei unterbunden wurde, sorgte für Unverständnis. Nach dem Spiel fand der Polizeieinsatz einen unrühmlichen Höhepunkt, als im Gästeblock ohne ersichtlichen Grund auf FCK-Fans eingeschlagen wurde.

Bei Ankunft des Sonderzuges mit 450 FCK-Fans am Münchner Hauptbahnhof vor dem Spiel wurden alle Fans von der Polizei eingekesselt und bis zum Stadion eskortiert. Dabei wurde den Fans sowohl das Aufsuchen von Toiletten als auch der Besuch des gemeinsamen Fantreffs im stadionnahen Gasthaus „Giesinger Bräu“ untersagt. Hier feierten, wie bereits im vergangenen Jahr, zahlreiche FCK-Fans friedlich mit den befreundeten Anhängern des TSV 1860 München. Doch trotz der bundesweit bekannten Fanfreundschaft beider Fanszenen setzte die Polizei auch an diesem Tag eine strikte Fantrennung durch. Diese Maßnahme sorgte in den Reihen der Fans für viel Unmut, da viele FCK und 1860-Anhänger sich vor und nach dem Spiel rund um das Stadion verabredet hatten und teils gemeinsam zum Stadion gehen wollten. Bereits hier zeichnete sich ab, dass die Maßnahmen der Polizei eher den Unmut der Stadionbesucher steigerten, statt deeskalierend zu wirken. Einen erkennbaren Grund dafür, befreundeten Fans das gemeinsame Zusammensein zu verbieten, gab es aus unserer Sicht nicht.

Nach dem Spiel wurde von vereinzelten FCK-Fans ein Fluchttor zum Spielfeld hin geöffnet. Hierzu wollen die Verantwortlichen des FCK deutlich machen, dass Sie für ein solches Verhalten keinerlei Verständnis haben. Diese Situation wurde aber vom Ordnungsdienst und der Polizei schnell unter Kontrolle gebracht und das Tor entsprechend wieder verschlossen. Ein Platzsturm, wie im Bericht der zuständigen Polizei im Nachgang zu lesen, war zu keinem Zeitpunkt zu befürchten. Als sich die Situation im Gästeblock wieder beruhigt hatte stürmte die Polizei am linken äußeren Blockende durch ein Fluchttor in den Gästeblock und setzte ohne ersichtlichen Grund Pfefferspray sowie Schlagstöcke gegen FCK-Fans ein. Wie auf Videos zu erkennen und wie von vielen Fans bestätigt wurde, gab es in dieser Situation keinerlei körperliche Angriffe in Richtung der Polizei. Auch gab es keine weiteren Vorfälle, die einen solchen Einsatz rechtfertigen.

Die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern möchten hiermit deutlich machen, dass Sie kein Verständnis für das angesprochene Verhalten der bayrischen Polizei haben und sich eine Aufklärung der Vorfälle wünschen. Gerade eine solch positive Fanfreundschaft wie zwischen den Fans des FCK und des TSV 1860 sollte gefördert und nicht verhindert werden.

Quelle: https://fck.de/de/freundschaft-nicht-erwuenscht-der-fck-nimmt-stellung/

Titelfoto: FanTreff der Freundschaft 2018

Auch interessant zu diesem Thema

Polizeibericht zum Spiel des TSV 1860 München gegen den 1. FC Kaiserslautern

Kaiserslautern zu Gast auf Giesings Höhen – Einsatz der Polizei aus Fansicht

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Blue Power
Leser

Da sind wohl einem etwas unerfahrenen Polizisten die Gäule durchgegangen.
Wenn mich ein Ordnungshüter so und das ohne Grund angehen und verletzen würde, dann würde ich diesem Herren strafrechtlich mit Nachdruck sowie zivilrechtlich mit allen juristischen Möglichkeiten den Weg weisen!
Eine Fanfreundschaft so zu verhindern und somit ohne Logik und Begründung solch eine negative und gefährliche Stimmung herbeizuführen zeigt, dass die Vorgesetzten der agierenden Beamten in deren Funktion und Position völlig fehlbesetzt sind. Mit solch einem dümmlich organisierten Sicherheitskonzept ohne Fingerspitzengefühl gewinnst Du keinen Blumentopf, sondern nur Ärger, Schmerz und vor allem „viel weniger“ Sicherheit! Setzen „6“!

Xanderl
Gast
Xanderl

Wie wäre es denn, wenn sich unsere Offiziellen dem anschließen und sich auch mal auf die Seite der Fans stellen würden. Bei jeden Fehlverhalten von Fans geben die Herrschaften ja auch ihren Senf dazu.

Thrueblue
Leser

Von der Polizei / SEK wird leider hin und wieder eine Eskalation provoziert. Was die Gründe hierfür sind bleibt in meinen Augen unklar.
Fehler einzelner Personen, systematische Fehler, die Legitimation für Personalaufstockung. Was auch immer. Darüber kann man trefflich Streiten. Aber das Eskalationen auch provoziert werden ist eindeutig.

Tami Tes
Redakteur

Schön, wie sich der FCK hinter seine Fans stellt und sich für sie stark macht. Top !

Der Fantreff im Giesinger war auch friedlich, harmonisch und freundschaftlich. Eine Fantrennung war und ist einfach überflüssig.

anteater
Leser

Das kann ich so unterschreiben.

Loewen1860
Leser

Dachte, du warst zu Hause?

anteater
Leser

Ja, war ich auch. Das meiste davon wurde ja öffentlich berichtet, eigentlich alles, und Videoclips der Geschehnisse kann ich auch von zu Hause sehen, sogar hier… wink

Loewen1860
Leser

Mich hats auf jedenfall richtig geärgert, was da ablief.

anteater
Leser

Das glaube ich Dir gerne!